A N Z E I G E

Katar und die Politik - Diskussionsthread

  • Das ist dann aber kein Pragmatismus, sondern purer Opportunismus. Oder kapitalistisch: Man ist pragmatisch, wenn es um viel Geld geht, man ist idealistisch, wenn es um Gesten geht. Man hantiert also mit moralischen Platzpatronen, das muss nicht jeder toll finden.

  • A N Z E I G E
  • Gas zu kaufen ist nun einmal eine Notwendigkeit, wenn Deine Alternative nicht ist, dass wir dann halt nicht durchgehend Wärme im Winter haben.


    Zeig mir, wo man es stattdessen hätte kaufen sollen und können - und dann können wir reden (wenn auch vielleicht nicht in diesem Thread).


    Dinge die uns nicht frieren lassen und im schlimmsten Fall nicht soziale Unruhen hervorrufen sind anders zu bewerten.


    Das Opportunismus zu nennen finde ich unangebracht. Bei manchen Dingen sind wir nun einmal auch auf Länder angewiesen, auf die wir es in einer besseren Welt nicht wären.

  • Ich liege da in der Mitte, das man das Gas holt ist nachvollziehbar und auch nötig. Verstehe da aber auch wenn man kritisiert das die selben Leute dann mit Begeisterung weils grade in war auf den DFB und die Spieler eingeprügelt haben. Dann sollte man einfach den Mund halten wenn man gerade im Hintergrund am verhandeln ist. Selbst wenn die eigene Sache nachvollziehbarer ist gehört sich so was dann trotzdem nicht und ist charakterlich ziemlich schwach

  • Ich liege da in der Mitte, das man das Gas holt ist nachvollziehbar und auch nötig. Verstehe da aber auch wenn man kritisiert das die selben Leute dann mit Begeisterung weils grade in war auf den DFB und die Spieler eingeprügelt haben. Dann sollte man einfach den Mund halten wenn man gerade im Hintergrund am verhandeln ist. Selbst wenn die eigene Sache nachvollziehbarer ist gehört sich so was dann trotzdem nicht und ist charakterlich ziemlich schwach

    Am Ende läuft diese Argumentation auf das Prinzip "Hast Du selbst Dreck am stecken, dann meckere nicht". Das klingt auf den ersten Blick logisch, aber davon halte ich bei näheren Nachdenken nicht besonders viel.


    Zu Ende gedacht heißt das, dass niemand mehr Kritik äußern darf, wenn er in einem anderen Bereich etwas grob vergleichbares tut bzw. unterstützt.


    Da könnte man auch argumentieren, dass niemand über Ausbeutungs-Arbeitskräfte schimpfen darf, wenn er selbst ein iPhone besitzt. Oder dass jemand nicht für Klimaschutz eintreten sollte, wenn er selbst in entfernte Urlaubsorte fliegt.


    Am Ende können wir nach dieser Logik nahezu jedem die Kritik verwehren.


    Und auch auf staatlicher Ebene kommen wir so nicht weiter. Darf sich die Bundesregierung nicht gegen Menschenrechtsverletzung in China positionieren, wenn sie nicht geichzeitig überall etwas sagt? Ich finde diese "bitte immer und überall zu 100% oder niemals irgendwo überhaupt"-Logik einfach schwierig.


    Ich glaube, man muss das ganz individuell bewerten. Und man kann finden, dass sowohl die Kritik an der Nationalelf als auch der Deal mit Katar falsch sind. Man kann auch eins davon falsch finden und das andere richtig. Oder beides richtig. Ich finde nicht, dass man diese Dinge miteinander verbinden sollte.

  • Härringer trifft wieder auf den Punkt.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E