A N Z E I G E

Welcher Typ Fan seid Ihr?

  • Hallo Zusammen, aufgrund der letzten Diskussion im Dynamite Thread würde mich mal interessieren was für ein Typ Wrestling/Sports Entertainment Fan Ihr seid? Wo liegen eure Präferenzen? Alles fein, wenn die In-Ring Action gut ist? Steht Ihr eher auf die Charaktere oder wollt Ihr große Stories sehen?

    Also ich bin Story/Charaktere Fan, heißt die Matches sind mir relativ egal, wenn keine Story dahinter steht oder Leute die mich interessieren. Deswegen kann ich auch mit den langen Matches, wie man Sie jetzt oft bei Raw zu sehen bekommt wenig anfangen, weil die Storys doch recht flach sind. Da sind mir kurze Matches und eine Show die Schlag auf Schlag geht (wie bei Vince Russo) lieber. Auch habe ich meine Probleme mit Leuten im Main Event, die nach nix aussehen und nur durch gute Matches zu brillieren wissen, aber im Mic nicht mithalten können.

    NO MORE MIDGETS!

    Michael Cole BAY BAY!

  • A N Z E I G E
  • In Ring muss es für mich passen, gute, logische (oder zumindest semilogische) Stories finde ich noch wichtig und auch Leute, die ich am Mic gut finde, sind wichtig, das Aussehen ist mir ehrlich gesagt komplett wumpe.

    Schwarz und Weiß bis in den Tod!
    Cupsieger 2018 - ich war dabei!

    Liebhaber schlechter Wortspiele

  • Bin eher der Wrestler Charaktere Fan.

    Wenn der Wrestler Charakter 8) aufgebaut ist, dann ist Wrestling Ring Qualität nicht so wichtig.

    Ich schaue heutzutage gern weiterhin die Matches vom Ultimate Warrior und Bill Goldberg an, wie sie ihre Gegner schnell abfertigen, die gerne kritisiert werden.

    "Wrestling ist ähnlich wie Politik oder Religion! Jeder hat seine Meinung, und jeder glaubt, dass er Recht hat." (Shawn Michaels)
    "Wer das Schlechte sucht, wird das Schlechte finden. Wer das Schöne sucht, wird das Schöne finden." (chinesisches Sprichwort)
    "Viele Leute sagen immer vieles, doch das darf man nicht zu ernst nehmen. Ich bin einer, der schaut immer geradeaus." (Niko Kovac)

  • WCW 2000 fand ich mega cool. Sting war da und wo der ist, schaue ich zu. Selbst wenn der nur Kaffee trinken wuerde. Das finde ich viel interessanter, als ein grandioses "MOTY" wo niemand von meinen Faves im Ring ist.

    Er ist ja auch der Grund warum ich ueberhaupt angefangen habe AEW zu schauen und sein Debut hatte ich da unangekuendigt, live auch noch verpasst. Allerdings habe ich in Darby Allin & Jade Cargill zwei neue Charaktere gefunden, die ich so interessant finde, dass ich einschalten werde, woimmner sie auftreten werden.

    Impact finde ich ohne Su Yung auch wieder signifikant langweiliger. Sie fehlt einfach und daher macht es keinen Spass. Die koennen noch so tolle Matches des restlichen Rosers booken, es hilft alles nichts. No Su no fun. Hoffentlich ist sie bei BfG wieder da.

    The Fiend / Twisted Bliss - Story- und Match maessig war das rueckblickend weitgehend Gruetze, aber die Charaktere finde ich nach Sting das beste was es ueberhaupt im Pro Wrestling je gab und wenn mir fad ist, scheue ich auch heuer immer mal wieder deren Auftritte an. Das alleine war fuer mich besser, als alles andere der WWE zusammen. Da kann nichteimal Kane/Lita aus 2004 mithalten und auch kein Match von WM.


    Also, man sieht ganz klar: Charaktere sind fuer mich alles und auch welche Art Charaktere ich bevorzuge. Die alle heben sich deutlich vom Rest ab, optisch und/oder in iher Art.

    Wie man sie einsetzt ist praktisch egal. Gute Stories & Matches meiner Faves nehme ich natuerlich gerne. Am besten auch "besondere" Gimmick Matches.


    Bein Rest des Rosters, wenn da nur irgendwelche langweiligen "Normalos" im Ring sind, die mich nicht interessieren, dann verliere ich die Lust und bin froh, wenn ein Braun Strowman der Fadesse ein Ende setzt oder schaue auf die Uhr und lese Twitter posts, wenn man unnoetig lange auf Trios Champions warten muss, die mir nicht egaler sein koennten, um je ein Beispiel dieser Woche zu nennen.

    Diesen "Normalos" helfen nur besonders gute Stories oder Gimmick Matches. Wenn einfach zwei normale Wrestler in einem normalen Match antreten, finde ich das so "interessant" wie trocknende Farbe, egal was fuer Moves die zeigen. Daher ist NJPW und jegliches Curiserweigt Zeug absolut nichts fuer mich, da mich pure In-Ring Action alleine voellig kalt laesst.

    Ich schaue halt auch MMA und das deckt den Bedarf sowohl an echten (UFC) und gescripten (LFC) Fights ab sodass ich im Wrestling was anderes sehen will.

    Sie haben das Ende des Beitrags erreicht.

  • das Gesamtpaket muss stimmen. Bin eher weekly fan da mir auch promos/vignetten wichtig sind. Bin aber nicht der Meinung dass nur aufgepumpte schönlinge mit mikro oder manager ihre Berechtigung haben. Ich will Abwechslung. Das heisst der Squash hat genauso seine Berechtigung wie der 60-minute time limit draw. Auf die Qualität, die Inszenierung kommt es an. Ich möchte eine Liga mit breitem Kader, überaschungsmomente. Ich möchte nicht exklusiv die gleichen Nasen, Entrances, Promos sehen. Als Beispiel, the acclaimed, gunnclub, best friends sind alle gute acts. Aber in 50Minuten Sendezeit Rampage sind mir Scissor me daddy, you got to give the people what they want und assboys-chants etwas zuviel vom gleichen. Auf 3 Stunden mit dementsprechend action und promos dazwischen sieht es anders aus.


    Was ich nicht brauche, Ligen in denen mehr matches mit Blut sind als ohne (Ausnahme wenn es wirklich zur story/match Dramaturgie added).

    Immergleiche slowmotion Entrances (Undertaker und noch viel schlimmer Reigns. Das wird geskippt oder etwas anderes währenddessen erledigt. Special Entrances sind was anderes, wenn sie mit Liebe zum Detail gemacht sind).


    Zu guter Letzt, ich mag es wenn es viele verschiedene stories gibt und jeder was zu tun hat/einen Grund hat in der Liga zu sein statt einfach nur alle paar Wochen in ein random match gesteckt wird ohne irgendeine Erklärung.


    E: was mir noch beim Rampage schauen einfällt, ich mag es wenn die Card für die folgende Woche einigermaßen steht. Ich find den Eindruck alle stehen Montagabend beim catering und kriegen spontan gesagt ob sie heute screentime bekommen oder nicht sehr negativ.

    Auch finde ich liebevolle, passende entrance themes sehr aufwertend für die Präsentation und die crowd Reaktionen sehr wichtig

    Einmal editiert, zuletzt von kupo ()

  • Jedes Wrestling ist schön. Am liebsten würde ich alles Wrestling, das es jemals gab und geben wird, mit einem großen Schlauch inhalieren und in meinem Enki-Gedächtnis abspeichern. Da meine Kapazitäten jedoch begrenzt sind und Sprachbarrieren manches erschweren, konzentriere ich mich eher auf das nordamerikanische Wrestling und ergänze dies mit den großen Kämpfen aus Japan, Mexiko und dem Rest der Welt. Der Stil ist mir dabei recht gleich, man muss sich ja nur drauf einlassen.

  • Ich schaue halt auch MMA und das deckt den Bedarf sowohl an echten (UFC) und gescripten (LFC) Fights ab sodass ich im Wrestling was anderes sehen will.

    Kann Deine Kritik diesbezüglich der Wrestling Shows nun besser einschätzen.

    Wenn man MMA und Wrestling gleichzeitig schaut, dann will man beim Wrestling was anders sehen, da es Booking technisch auch möglich ist.

    "Wrestling ist ähnlich wie Politik oder Religion! Jeder hat seine Meinung, und jeder glaubt, dass er Recht hat." (Shawn Michaels)
    "Wer das Schlechte sucht, wird das Schlechte finden. Wer das Schöne sucht, wird das Schöne finden." (chinesisches Sprichwort)
    "Viele Leute sagen immer vieles, doch das darf man nicht zu ernst nehmen. Ich bin einer, der schaut immer geradeaus." (Niko Kovac)

  • Für mich ist die In Ring Action am wichtigsten. Ich möchte gut ausgeführte Moves sehen mit in Ring Psychologie. Danach kommt das Gimmick des Wrestlers, das muß "zünden", etwas das schwer festzumachen ist, hat viel mit der Ausstrahlung zu tun.

    Die meisten Storylines sind eher albern bzw. wiederholen sich, auch da kommst m.E. rein auf die Akteure an wie sie eben wirken. Ist für mich Nebensache. Bei den Promos kommst eben drauf an, entweder wie gut übersetzt wird oder wie klar derjenige englisch spricht. Mein eigenes ist nicht so gut, so manche Feinheiten gehen da auch sicher unter. Ich lasse mich da eher von der crown mitreissen. Aber Reden ist eines, ohne gute mitreissende Matches nichts wert.

    Ach ja Storys. Alles aber wirklich alles was Vince Russo je ablieferte ist für mich der absolute Mist. Da fehlte jedwede Logik und oft wars obendrein erbärmlich albern.

  • Beim Wrestling bevorzuge ich eine Mischung aus langen und kurzen Matches. Gerade wenn das Standing deutlich auseinander driftet brauche ich keine langen Matches.


    Der Aufbau von Charaktere und Storylines sind für mich ganz wichtig damit mich der Wrestler, die Wrestlerin und deren Matches überhaupt interessieren kann. Wenn das fehlt und das Mic Work auch nicht überzeugt ist es mir auch egal was aus den Leuten wird. Deshalb haben mich früher auch mehr Wrestler/innen interessiert als es heute der Fall ist. Damals war viel Trash dabei, was für mich aber noch immer unterhaltsamer war als Finn Balor hat einfach nur Match :blabla:

  • Bin eher der Wrestler Charaktere Fan.

    Wenn der Wrestler Charakter 8) aufgebaut ist, dann ist Wrestling Ring Qualität nicht so wichtig.

    Ich schaue heutzutage gern weiterhin die Matches vom Ultimate Warrior und Bill Goldberg an, wie sie ihre Gegner schnell abfertigen, die gerne kritisiert werden.

    Guru-Kovac

    Seh ich auch so. Wir sind aber in der klaren Minderheit. Die meisten wollen einfach gutes Wrestling sehen. Und das liefert halt ein Goldberg nicht.


    Sting's Bat

    WCW 2000 fand ich auch sehr unterhaltsam. Mich haben eigentlich nur die vielen Titelwechsel gestört. Aber die Gimmicks und trashigen Storys haben mir sehr zugesagt. Es war immer etwas los.

    Selbst Undercarder wie La Parka fand ich klasse.

    Aber wie gesagt, wir sind eine klare Minderheit. Die meisten haben dIe WCW gehatet und darum haben sie den Laden schlussendlich dicht machen müssen.

    The only thing that's for sure about Sting... is nothing's for sure... It's Showtiiiiiiime, folks!!!


    WCW wird immer in meinem Herzen bleiben!

  • Seh ich auch so. Wir sind aber in der klaren Minderheit. Die meisten wollen einfach gutes Wrestling sehen. Und das liefert halt ein Goldberg nicht.

    Mike Tyson wurde nicht populär, weil seine Kämpfe qualitativ gut waren sondern er seine Kämpfe schnell beendet hatte.


    Goldberg hat oder hatte diese Präsenz auch und wurde auch deshalb "over" bei den Fans.

    "Wrestling ist ähnlich wie Politik oder Religion! Jeder hat seine Meinung, und jeder glaubt, dass er Recht hat." (Shawn Michaels)
    "Wer das Schlechte sucht, wird das Schlechte finden. Wer das Schöne sucht, wird das Schöne finden." (chinesisches Sprichwort)
    "Viele Leute sagen immer vieles, doch das darf man nicht zu ernst nehmen. Ich bin einer, der schaut immer geradeaus." (Niko Kovac)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E