A N Z E I G E

NFL Woche 1 - Football is back!

  • Thursday Night Game / Season Opener (Live auf ProSieben)


    Buffalo Bills @ Los Angeles Rams (live auf ProSieben)

    Zum Auftakt gibt es eine Paarung, die so mancher auch als kommende Super Bowl Partie tippen dürften. Direkt volle Action für den Titelverteidiger. Auch in dieser Partie gibt es ein Wiedersehen. Von Miller ist nach seinem Kurztrip in LA nun in Upstate New York angekommen. Weitere neue Starter gibt es auf der erneuerten O-Line. Rodger Saffold und David Quessenberry kamen beide aus Tennessee an den Lake Erie. In der Defense wir neben Von Miller ein weiterer externer Neuling starten: DaQuan Jones, der zuletzt bei den Panthers spielte. Auf Cornerback finden wir dann noch den Erstrundenpick diese Jahres, Kaiir Elam.

    Einen großen Verlust mussten die Bills nicht verkünden. Harrison Philipps, Cole Beasley, Daryl Williams,... - letztlich niemand der nicht ersetzt werden konnte.


    Die Rams hatten dagegen härtere Abgänge zu verzeichnen. Neben erwähntem Miller verlor die Line mit Austin Corbett und vor allem Andrew Whitworth zwei Starter, dazu in Woods und OBJ zwei erprobte Receiver. Der größte Neuzugang ist Seahawks-Ikone Bobby Wagner, der mit seiner Erfahrung auch als Integrationsfigur dienen wird. Zudem haben die Rams Allen Robinson II als neuen Gegenpart zu Cooper Kupp geholt. Robinson liefert seit Jahren konstant ab und hat dieses Jahr den besten Quarterback seiner Karriere. Frühster Draftpick der Rams war Guard Logan Bruss in Runde 3. Er ist allerdings auf IR. Abseits davon gibt es in LA wenig neues Personal


    Namhafte Neuzugänge

    BillsRams
    RT David Quessenberry (Titans)LB Bobby Wagner (Seahawks)
    DE Von Miller (Rams)WR Allen Robinson II (Bears)
    CB Kaiir Elam (Draft)CB Troy Hill (Browns)
    LG Rodger Saffold (Titans)P Riley Dixon (Giants)
    DT DaQuan Jones (Panthers)G Logan Bruss (Draft)
    RB James Cook (Draft)RB Kyren Williams (Draft)




    Frühschicht am Sonntag:


    Patriots @ Dolphins (live auf ProSieben)

    Der Auftakt zur Frage wer Nummer 2 der AFC East wird.

    Wide Receiver DeVante Parker musste nach 7 Jahren in Miami gehen und kehrt im ersten Spiel bereits wieder heim, denn er arbeitet nun im Speckgürtel von Boston. Sein Nachfolger soll die Offense der Dolphins weiter anheben, Tyreek Hill kam von den Chiefs und erhielt einen saftigen Vertrag. Ebenfalls neu ist Tackle Terron Armstead. Er ist seit Jahren eine absolute Instanz auf seiner Position und sollte die Qualität massiv anheben - wenn er mal ohne Verletzung bleibt. Auch Guard Connor Williams stellt ein deutliches Upgrade dar, muss sich allerdings auf die Center Rolle einstellen. Größter Neuzugang in der Defensive ist Melvin Ingram. Nach langen Chargers-Jahren kam der mittlerweile 33-jährige zuletzt viel rum, spielte letztes Jahr für Chiefs und Steelers. Einen Neuling gibt es dann noch auf dem Trainerposten. Mike McDaniel übernahm die Dolphins als Head Coach. Er war zuletzt im Staff der 49ers und verfügt mit 39 Jahren schon über reichlich NFL-Erfahrung. Mit 22 Jahren sammelte er bereits under Mike Shanahan 2005 erste Erfahrungen in der Liga.

    Die Patriots blieben ohne große Verpflichtung. Am spektakulärsten war noch die Rückkehr von Super Bowl Held Malcolm Butler, aber der ist auch schon wieder entlassen. Neben angesprochenem Devante Parker wird Left Guard Cole Strange der einzige neue Starter sein. Der Rookie war einer der umstrittensten Erstrundenpicks dieses Jahr, wurde vielfach deutlich niedriger gesehen.

    Verloren haben die Patriots einige große Namen. Dont'a Hightower (FA), Ted Karras (Bengals) und JC Jackson (Chargers) sollen intern ersetzt werden.


    Namhafte Neuzugänge:


    PatriotsDolphins
    WR DeVante Parker (Dolphins)LT Terron Armstead (Saints)
    LG Cole Strange (Draft)WR Tyreek Hill (Chiefs)
    CB, PR Marcus Jones (Draft)C Connor Williams (Cowboys)
    RB Ty Montgomery (Saints)LB Melvin Ingram (Steelers)
    QB Bailey Zappe (Draft)RB Chase Edmonds (Cardinals)
    RB Pierre Strong Jr. (Draft)WR Cedrick Wilson JR (Cowboys)




    49ers @ Bears (live auf DAZN)

    Zwei Rookie Qbs der letzten Saison im direkten Duell und ihre Umstände könnten kaum verschiedener sein. Die Bears stecken eigentlich in einem Rebuild, aber so ganze wollen sie das selbst nicht wahr haben. Mit Justin Fields haben sie einen QB mit Talent, aber die Offense macht es ihm eher schwerer als leichter. Mit Jason Peters, Allen Robinson II, James Daniels, Bilal Nichols, Alec Ogletree,... gingen diverse Starter des letten Jahres und wurden teilweise eher mäßig ersetzt. In der Line kam mit Riley Reiff ein guter, aber schon betagter Tackle, neuer Center ist Lucas Patrick, der bei den Packers keine Bäume ausriss. Gleiches gilt für EQ St. Brown, der gegenüber von Darnell Mooney starten soll. Spannenste Neuzugänge sind die beiden Zweitrundenrookies Jaquan Brisker (Safety) und Kyler Gordon (CB). Beide sollten schnell zu Snaps kommen. Der größte Neuzugang ist allerdings neben dem Platz. Matt Eberflus ist neuer Head Coach in Chicago. Er war zuletzt seit 2018 Defensive Coordinator der Colts.


    Die 49ers setzen nach einem Jahr in der 2. Reihe nun auf Trey Lance. Er muss nun zeigen, dass er das Team erneut in die Playoffs führen kann – mit dem Vorgänger im Rücken. Jimmy Garoppolo ist weiterhin da, was so manche Kritik hervorrief. Der Druck auf Lance nimmt dadurch nicht ab. Namhaftester Neuzugang ist CB Charvarius Ward, der zuletzt mehrere Jahre bei den Chiefs spielte. Er war der einzige Big Deal der 49ers in der Off Season und soll Josh Norman (FA) ersetzen.


    Namhafte Neuzugänge:

    49ersBears
    CB Charvarius Ward (Chiefs)CB Kyler Gordon (Draft)
    RG Spencer Burford (Draft)S Jaquan Brisker (Draf)
    DE Drake Jackson (Draft)RT Riley Reiff (Bengals)
    S George Odum (Colts)C Lucas Patrick (Packers)
    WR Danny Gray (Draft)WR EQ St. Brown (Packers)
    RB Tyrion Davis-Price (Draft)WR Velus Jones Jr. (Draft)



    Saints @ Falcons

    Vier Jahre in Folge hatten die Falcons keinen positiven Record und es käme einem Wunder gleich, wenn sich das 2022 ändern sollte. In Matt Ryan ging der langjährige Franchise QB, welcher das Team immerhin mal in den Super Bowl geführt hatte. Allerdings wurde Ryan nicht wirklich ersetzt, denn neuer Starting QB ist Marcus Mariota. Der Marcus Mariota, der 2015 mal 2nd Overall war aber seit Oktober 2019 keinen Start mehr hatte. Backup ist Desmond Ridder, Rookie. Zumindest nehmen die Falcons mit ihm einen Versuch eine QB-Lösung zu finden, aber angesichts eines frühen Picks 2023 und einer guten kommenden QB Draftklasse dürften dessen Aussichten begrenzt sein. Das Augenmerk der Offense liegt sicher auf Rookie Receiver Drake London. Defensiv hat man mit Casey Heyward einen ehemaligen Elite-Cornerback geholt, der allerdings schon ein paar Jahre über der 30 ist.

    Ebenfalls einen Umbruch gibt es in New Orleans. Nachdem vergangenes Jahr Jahr 1 nach Drew Brees war reden wir nun vom Jahr 1 nach Sean Payton. Nach 15 Jahren mit einem Super Bowl Triumph hat der Franchise HC der Saints das Team verlassen und wartet – vermutlich – darauf, dass Mike McCarthy in Dallas gefeuert wird. Peytons Nachfolger ist aber weitreichend bekannt, Dennis Allen war schon seit 2015 DC der Saints. Auf dem Feld haben die Saints ebenfalls namhafte Abgänge zu verzeichnen. Tackle Terron Armstead ist weg, wie auch fast die komplette Secondary (Malcolm Jenkins (Karrierende), CJ Gardner-Johnson (Eagles) und Marcus Williams (Ravens). Marcus Maye und Tyrann Mathieu sollen die hohe Qualität der Sexondary beibehalten.


    Namhafte Neuzugänge:

    SaintsFalcons
    S Marcus Maye (Jets)WR Drake London (Draft)
    S Tyrann Mathieu (Chiefs)CB Casey Hayward (Raiders)
    WR Chris Olave (Draft)QB Marcus Mariota (Raiders)
    CB Alontae Taylor (Draft)LB Lorenzo Carter (Giants)
    S Justin Evans (Buccaneers)WR Bryan Edwards (Raiders)
    DT Kentavius Street (49ers)LB Arnold Ebiketie (Draft)



    Steelers @ Bengals

    Eigentlich dachte man, dass wenigstens die Steelers in Form von Kenny Pickett einen Rookie-QB starten lassen, doch damit ist aktuell nicht zurechnen. Mitch Trubisky bekommt also eine zweite Chance, nachdem seine Zeit in Chicago bitter endete und er in Buffalo glasklarer Backup war. Auf der Line haben sich die Steelers mit James Daniels einen sehr ordentlichen Guard geholt. Mit Mason Cole kam zudem ein neuer Center, der nach schwächeren ersten Jahren zuletzt solide Leistungen bei den Vikings zeigte. Größter Neuzugang ist aber Myles Jack. Der Linebacker hatte ein sehr starkes 2017er Jahr in der berüchtigten „Sacksonville“-Defense, hatte zuletzt aber mehrere schwächere Jahre. Zweiter Draft-Hoffnungsträger neben Kenny Pickett ist George Pickens. Er gilt als großes Talent, hatte aber vergangenes Jahr einen Kreuzbandriss. Namhafte Abgänge der Steelers sind der ehemalige Franchise-QB, WR JuJu Smith-Schuster, LB Joe Schobert und CB Joe Haden.

    Die Bengals kamen vergangene Saison mit einer unterdurchschnittlichen Line in den Super Bowl. Das soll sich nun ändern, also das mit der Line. Tackle La'el Collins kann zu den Top 10 Tackles gehören, C Ted Karras und G Alex Cappa sind grundsolide auf ihren Positionen und deutliche Upgrades. Der größte von Bord gegangene Name ist wohl Vernon Hargreaves III, der aber sportlich keine Rolle spielte und erst im Saisonverlauf kam. Der ehemalige 11th Overall (2016) hat vielleicht seine letzte NFL Chance liegen gelassen.


    Namhafte Neuzugänge:

    SteelersBengals
    RG James Daniels (Bears)RT La'el Collins (Cowboys)
    QB Kenny Pickett (Draft)RG Alex Cappa (Buccaneers)
    WR George Pickens (Draft)C Ted Karras (Patriots)
    LB Myles Jack (Jaguars)TE Hayden Hurst (Falcons)
    C Mason Cole (Vikings)S Dax Hill (Draft)
    QB Mitchell Trubisky (Bills)LG Cordell Volson (Draft)



    Eagles @ Lions

    Die Eagles wurden vielfach als die größten Gewinner der Off Season bezeichnet. Mit AJ Brown konnte ein potentieller Top 10 Receiver verpflichtet werden, dazu gab es in Haason Reddick, CJ Gardner-Johnson weitere Upgrades während kaum ein Leistungsträger abgegeben wurde. Alles dreht sich jetzt um die Frage ob Jalen Hurts es nutzen kann, dass man ihm bestmögliche Umstände geschaffen hat. Die vermutlich beste Line der Liga, deren Backups noch immer manche Starting Line ausstechen würde, ist für jeden jungen QB ein Geschenk.

    Die Lions haben in den letzten 3 Jahren nur 11 Siege eingefahren. Vergangene Saison als klar schlechtestes Team abgeschrieben holte man am Ende auch nur drei Siege, war aber in vielen Spielen kompetativer als so manches Team mit besserem Record. Die Qualität war nicht hoch, aber der Kampfgeist konnte sich sehen lassen. Dieses Jahr hat man nicht viel umgeschmissen, man setzt auf die Weiterentwicklung. Gerade Defensiv hinterlässt das aber einige Fragen, auch wenn Aiden Hutchinson instant ein massives Upgrade darstellen sollte. Zudem wüsste man gerne was ein richtiger Quarterback mit der Offense treiben könnte.


    Namhafte Neuzugänge:

    EaglesLions
    WR AJ Brown (Titans)DE Aiden Hutchinson (Draft)
    LB/DE Haason Reddick (Panthers)WR DJ Chark (Jaguars)
    S CJ Gardner-Johnson (Saints)S DeShon Elliott (Ravens)
    LB Kyzir White (Chargers)LB Chris Board (Ravens)
    DT Jordan Davis (Draft)S Kerby Joseph (Draft)
    LB Nakobe Dean (Draft)CB Mike Hughes (Chiefs)



    Ravens @ Jets

    Erstmals seit Jahren erwischten die Ravens einen negativen Record, obwohl man zeitweise an der Spitze der AFC stand. Doch aus 8-3 wurde 8-9, die Ravens verabschiedeten sich mit sechs Niederlagen in Folge aus der Saison. Baltimore hat einige Abgänge zu verzeichnen. Mit Villanueva und Bozeman gingen zwei gute Line Starter, dazu drölfzig Running Backs, die zwischenzeitlich in Maryland aufgeschlagen waren. Die Liner wurden mit Routinier Morgan Moses und Erstrundenpick Tyler Lindenbaum qualitativ gut ersetzt. Mit Kenyan Drake und Mike Davis hat man sich frühzeitig routinierte Runnin Back Backups geholt.

    Bei den Jets geht der Rebuild weiter und das größte Fragezeichen ist Zach Wilson. Der Quarterback hatte ein schwaches Rookie-Jahr und muss nun den nächsten Schritt machen, damit die Jets 2023 keinen QB in Runde Eins nehmen. Allerdings startet das Jahr direkt ungünstig, denn gegen die Ravens muss Wilson zusehen. Ersatz Joe Flacco empfängt seine alte Franchise, mit der er immerhin einen Super Bowl Ring gewann. Personell haben sich die Jets jedenfalls nicht lumpen lassen. Drei Erstrundenpicks die sofort liefern sollen, mit Laken Tomlinson kam ein extrem verlässlicher Guard von hohem Niveau. Defensiv kam mit DJ Reed ein Cornerback, der nach wackligen Jahren letztes Jahr seinen Durchbruch feierte. Besonders bitter ist aber der Verlust von Mekhi Becton. Der Tackle konnt letztes Jahr bereits nur ein Spiel bestreiten und hat sich nun erneut schwer verletzt.


    Namhafte Neuzugänge:

    RavensJets
    RT Morgan Moses (Jets)LG Laken Tomlinson (49ers)
    C Tyler Lindenbaum (Draft)CB Sauce Gardner (Draft)
    CB Kyle Fuller (Bears)WR Garrett Wilson (Draft)
    NT Michael Pierce (Vikings)DE Jermaine Johnson (Draft)
    WR Demarcus Robinson (Chiefs)CB DJ Reed (Seahawks)
    S Kyle Hamilton (Draft)RB Breece Hall (Draft)



    Jaguars @ Commanders

    Die Jaguars haben mit Doug Pederson einen neuen Head Coach, welcher Trevor Lawrence nach dem Urban Meyer-Debakel zurück in die Spur bringen soll. Helfen soll Brandon Scherrf, einer der konstantesten Guards der Liga und lange in Washington aktiv. In Christian Kirk bekam Lawrence auch einen hochbezahlten neuen Receiver, den aber so mancher Fan als überbezahlt ansieht. Ein quasi Rückkehrer ist Travis Etienne. Der Running Back viel die komplette 2021er Saison aus und wird nun sein NFL-Debüt geben. In der Defensive sind natürlich alle Augen auf Travon Walker, den First Overall Pick diesen Jahres.

    In Washington trifft Pederson auf einen alten Bekannten, der dort neu ist. QB Carson Wentz ist nun in der Hauptstadt gelandet, nachdem sein Gastspiel bei den Colts ein frühes Ende fand. Dort startete ordentlich, baute aber rapide ab und war am Ende ein Hauptverantwortlicher am Scheitern der Colts. Einer der Wentz helfen soll ist Guard Andrew Norwell, der zuletzt in Jacksonville spielte, ein überdurchschnittlicher Spieler seiner Zukunft. Das gilt auch für Trai Turner, der nach einem miesen 2020er Jahr bei den Chargers letztes Jahr in Pittsburgh an alte Leistungen anknüpfen konnte. Die traurigste Story der Vorbereitung handelt von Rookie Brian Robinsons. Der Running Back galt als potentieller Starter, wurde aber vor wenigen Tagen bei einem versuchten Autodiebstahl angeschossen. Es bleibt abzuwarten, wann er wieder einsetzbar ist.


    Namhafte Neuzugänge:

    JaguarsCommanders
    DE/LB Travon Walker (Draft)LG Andrew Norwell (Jaguars)
    RG Brandon Scherff (Commanders)RG Trai Turner (Steelers)
    WR Christian Kirk (Jaguars)WR Johan Dotson (Draft)
    LB Devin Lloyd (Draft)RB Brian Robinson (Draft)
    WR Zay Jones (Raiders)DT Phidarian Mathis (Draft)
    C Luke Fortner (Draft)DE Efe Obada (Bills)



    Browns @ Panthers

    Eine der größten Geschichten des Wochenendes spielt sich in Charlotte ab. Dort gibt es einen neuen Quarterback, Baker Mayfield. Der Baker Mayfield, der lange Jahre Quarterback der Browns war. Dort wurde er aber vom Hof gejagt, nachdem seine vergangene Saison eher mittelmäßig war. Allerdings muss man ihm dabei auch anrechnen, dass er fast das ganze Jahr über stark angeschlagen und dadurch arg limitiert war. Bei den Panthers hat er nun eine neue Heimat und stellt natürlich ein deutliches Upgrade dar. Sam Darnold war zur Überraschung aller ein kompletter Flop und die zwischenzeitliche Rückkehr von Cam Newton endete fast in der Demontage einer Franchise-Ikone.

    Auf der Line haben sich die Panthers in Bradley Bozeman und Austin Corbett zwei Upgrades geleistet, dazu in LT Ikem Ekwonu einen starken Runblocker als Erstrundenpick. Defensiv gibt es in Ioannidis und Woods neues Personal. Mit Jaycee Horn kehrt dazu der letztjährige Erstrundenpick zurück, welcher 2021 verletzungsbedingt nur 3 Mal auf dem Feld stand. Mit Haason Reddick ging der Defense allerdings auch ein Key Player verloren.

    Die Browns haben sich entschieden und ihre Zukunft in eine fragwürdige Gestalt gesteckt. Aber der Wunschquarterback ist erstmal gesperrt, Jacoby Brissett darf ran. In Amary Cooper bekommt er einen neuen Nummer 1 Receiver, dazu mit Ethan Pocic einen neuen Receiver. Der früherer Zweitrundenpick Pocic galt lange als Flop, konnte sich aber vergangene Saison als solider Center etwas etablieren.


    Namhafte Neuzugänge:

    BrownsPanthers
    WR Amari Cooper (Cowboys)QB Baker Mayfield (Browns)
    DT Taven Bryan (Jaguars)RG Austin Corbett (Rams)
    C Ethan Pocic (Seahawks)C Bradley Bozeman (Ravens)
    WR David Bell (Draft)LT Ikem Ekwonu (Draft)
    P Corey Bojorquez (Packers)DT Matt Ioannidis (Commanders)
    QB Jacoby Brissett (Dolphins)S Xavier Woods (Vikings)



    Colts @ Texans

    Mit 4 Siegen holten die Texans 2021 4 mehr als manche ihnen zugetraut hatten. Davis Mills ist der Quarterback, aber ob er die Zukunft darstellt, darf man doch deutlich bezweifeln. Allerdings geht er ohne nennenswerte Konkurrenz ins Jahr. Mit AJ Cann kam ein neuer Guard aus Jacksonville, der eine miese Line zumindest etwas verbessern sollte. Wichtiger ist Erstrundenpick Kenyon Green als zweiter neuer Guard. Das seit jahren dahinsiechende Laufspiel soll mit Dameon Pierce belebt werden. Der größte Hoffnungstrainer ist aber ein Cornerback. Der ebenfalls in Runde 1 gewählte Derek Stingley Jr. soll die Lücke der Secondary schließen, die seit Jahren gegnerische Offenses erfreut. Ihm Gegenüber spielt auch ein neuer, Steven Nelson kam aus Philadelphia. Kein Star, aber ein solider CB. „Solide“ passt wohl auch zu Lovie Smith. Er ist der neue Head Coach inHouston und das nächste alte Schlachtross der Texans. Der 64-jährige war eigentlich schon raus aus der Liga, trainierte zuletzt erfolglos die Bucs bis 2015. Es wirkt als habe die äußerst religiös geführte Franchise eher auf den Glauben als auf die Zukunftsperspektive geschaut. Konservativ halt... Aber Smith hatte durchaus auch seine erfolgreichen Jahre, gewann mit den Bears drei Mal die NFC North, zog 2006 in den Super Bowl ein, der aber gegen wen verloren ging? Den heutigen Gegner.


    Die Colts haben einen neuen Quarterback. Schon wieder. Einen, der über seinem Zenit ist. Schon wieder. Seit Andrew Lucks Rücktritt fehlt es weiter an Konstanz und eine langfristige Lösung ist nicht in Sicht. Aber: Das Titelfenster der Colts ist zumindest etwas geöffnet, das möchte man mit aller Macht nutzen. Aber der heimliche Spielmacher ist vermutlich erneut RB Jonathan Taylor, die Colts fokussieren das Laufspiel wie kaum ein zweites Team. Mit Ryan bietet sich allerdings die Chance auf einen Plan B wenn der Lauf nicht geht. Das konnte Wentz nicht bieten. Defensiv haben die Colts mit Stephon Gilmore einen Elite CB geholt. Auf der Line soll Yannick Ngakoue den schwachen Pass Rush verbessern. Er hatte zuletzt ein ganz schwaches Jahr, nachdem er über mehrere Jahre über dem Ligaschnitt performte.


    Namhafte Neuzugänge:

    ColtsTexans
    QB Matt Ryan (Falcons)CB Derek Stingley Jr. (Draft)
    CB Stephon Gilmore (Panthers)LG Kenyon Green (Draft)
    DE Yannick Ngakoue (Raiders)RG AJ Cann (Jaguars)
    WR Alec Pierce (Draft)RB Dameon Pierce (Draft)
    S Nick Cross (Draft)CB Steven Nelson (Eagles)
    LT Bernhard Raimann (Draft)S Jalen Pitre (Draft)



    Spätschicht:


    Chiefs @ Cardinals (live auf ProSieben)

    Die Chiefs haben vor allem bei den Receivern kräftig ausgetauscht. Tyreek Hill ging lieber nach Florida und abseits von ihm und Kelce fehlte es ja eh an einer nennenswerten Anspielstation. Mit JuJu Smith-Schuster kam ein Nachfolger, der zwei sehr starke erste NFL-Jahre in 2017 und 2018 hatte, aber seit dem so ein wenig in der Luft hing. 2021 kam er zudem nur in den ersten Wochen zum Einsatz. Zweiter Neuling ist Marques Valdes-Scandling. Er soll vor allem die Schnelligkeit von Tyreek Hill ersetzen. Defensiv hat man mit DE George Karlaftis und CB Trent McDuffie zwei Erstrunder nach KC geholt. Justin Reid soll „Honey Badger“ Tyrann Mathieu ersetzen und an der Line hat man mit Carlos Dunlap einen Veteranen geholt, der den Druck auf Karlaftis reduzieren.


    Die Cardinals haben ein paar Starter verloren, die aber keine elementaren Lücken reißen werden. Christian Kirk war nah an einer 1000 Yards Saison, aber es ist nachvollziehbar, dass die Cardinals das Angebot der Jaguars finanziell nicht mitgehen wollten. Dafür haben sie dann Maquise Brown von den Ravens geholt. Er ist keine Verschlechterung zu Kirk aber auch nicht der ideale WR1 und den muss er in den ersten Wochen geben, ehe DeAndre Hopkins' Sperre vorbei ist. Aber Hollywood Brown und QB Murray kennen sich bereits, haben eine gute Chemie.



    Namhafte Neuzugänge:

    ChiefsCardinals
    CB Trent McDuffie (Draft)WR Marquise Brown (Ravens)
    WR JuJu Smith-Schuster (Steelers)RG Will Hernandez (Giants)
    DE George Karlaftis (Draft)TE Trey McBride (Draft)
    WR Marquez Valdes-Scandling (Packers)LB Cameron Thomas (Draft)
    DE Carlos Dunlap (Seahawks)LB Myjai Sanders (Draft)
    WR Skyy Moore (Draft)CB Trayvon Mullen (Raiders)



    Giants @ Titans

    Die Giants gehen mit einigen Veränderungen ins neue Football-Jahr, nur die wichtigste blieb unberührt. Daniel Jones ist weiterhin der Starting QB und bekommt eine weitere Chance. Allerdings wurde seine 5th Year Option nicht gezogen, es ist das letzte Vertragsjahr. Für Jones geht es um die Karriere und die Giants haben die kommende Quarterback Draftklasse fest im Visier. Der Rest der Mannschaft wurde ordentlich umgekrämpelt. In Brian Daboll ist ein neuer HC aufgeschlagen, dem große Perspektiven nachgesagt werden. Immerhin arbeitete er zuletzt als OC der starken Buffalo Bills, kennt sich damit aus einen Quarterback zu entwickeln. Dazu kamen diverse neue Starter in der O-Line, welche 2021 alles andere als eine Stärke war. Große Hoffnungen ruhen vor allem auf Pass Rusher Kayvon Thibodeaux. Er gilt als eines der herausragenden Talente dieses Jahrgangs, war lange Kandidat für den First Overall Pick. Auch RT Evan Neal, wie Thibodeaux Erstrundenpick, soll einen sofortigen Impact auf das Spiel der Giants haben.

    Auch bei den Titans spielt ein Quarterback um seine Zukunft. Zwar hatte Ryan Tannehill deutlich mehr Erfolg mit seinem Team, allerdings kam der Erfolg nicht zwingen wegen ihm. Tannehill ist halt der Gamemanager, der dir im besten Fall nichts verliert und ausreicht wenn der Rest stimmt. Mit Malik Willis haben die Titans einen potentiellen Nachfolger gedraftet, es würde nicht überraschen, wenn er im Saisonverlauf übernehmen sollte. Die QB Umstände haben sich jedenfalls nicht verbessert. Mit AJ Brown ging ein Top 10 Receiver, mit Quessenberry und Saffold zwei O-Liner. Die Line war sowieso ein kleines Kuriosum. Stark im Laufspiel, reichlich anfällig im Passspiel. Wichtigster Neuzugang ist Traylon Burks. Den für AJ Brown erhaltenen Erstrundenpick investierten die Titans direkt in dessen nachfolger. Mit Robert Woods kam ein zweiter Receiver, welcher der eher unerfahrenen Receiver-Gruppe Routine bringen sollte.


    Namhafte Neuzugänge:

    GiantsTitans
    DE/LB Kayvon Thibodeaux (Draft)WR Treylon Burks (Draft)
    RT Evan Neal (Draft)WR Robert Woods (Rams)
    C Jon Feliciano (Bills)QB Malik Willis (Draft)
    RG Mark Glowinski (Colts)CB Roger McCreary (Draft)
    TE Daniel Bellinger (Draft)TE Austin Hooper (Browns)
    WR Wan'Dale Robinson (Draft)RT Nicholas Petit-Frere (Draft)



    Packers @ Vikings

    Nach Jahren im Mittelmaß wollen die Vikings endlich wieder zurück. Zurück nach oben, wie 2017 als man die große Chance auf den Super Bowl im eigenen Stadion hatte, aber von Nick Foles und den Eagles zerlegt wurde. Mike Zimmer musste seinen Trainerstuhl räumen, nachdem der so gepriesene Defense-Spezialist eine der schwächsten Verteidigungen der vergangenen Saison zu verantworten hatte. Kevin O'Connell ist nun an der Macht. Er war zuletzt Offensive Coordinator bei den Rams und ist der nächste aus dem Sean McVay Coaching Tree. Genau gesagt der vierte nach Zac Taylor, Matt LaFleur und Brandon Staley. Betrachtet man deren Records ergeben sich natürlich gewisse Erwartungen an den neuen Vikings Coach. Wenig überraschend wurde vor allem Defensiv geklotzt statt gekleckert. Größter Name ist natürlich Za'Darius Smith, der aus Green Bay kam und einen dicken drei Jahres-Vertrag unterschrieb.

    Auch bei den Packers beginn eine andere Ära, wobei Rodgers weiter dabei ist. Aber mit Davante Adams ging dessen bevorzugte Anspielstation un ein absolute Elite-Receiver. Alleine aus der letzten Saison fehlten 1553 Yards und 11 Touchdowns, die ersetzt werden müssen. Neben dem gealterten Sammy Watkins setzt man dabei auf die Rookies Watson und Doubs. Die beiden Erstrunder des Drafts gingen aber beide in die Defense.


    Namhafte Neuzugänge:

    PackersVikings
    LB Quay Walker (Draft)LB Za'Darius Smith (Packers)
    DE Devonte Wyatt (Draft)DT Harrison Phillips (Ravens)
    WR Christian Watson (Draft)LB Jordan Hicks (Cardinals)
    WR Sammy Watkins (Draft)RG Ed Ingram (Draft)
    DT Jarran Reed (Chiefs)S Lewis Cine (Draft)
    WR Romeo Doubs (Draft)CB Andrew Booth (Draft)



    Raiders @ Chargers

    Khalil Mack und Joey Bosa, dieses Duo wird so manchen Quarterback Alpträume verpassen. Wenn der bisher eher enttäuschende 2020er Erstrundeunpick Kenneth Murray Jr. noch in die Spur findet wäre die Linebacker Gruppe der Chargers obszön stark. Aktuell sieht man bei den Predictions für die Chargers fast alles, von Platz 4 in der zugegeben brutalen AFC West bis zum Super Bowl Triumph wird Herbert & Co alles zugetraut. Den ganz großen Vertrag bekam J. C. Jackson. 82,5 Millionen Dollar für 5 Jahre winken dem ehemaligen Patriots Cornerback. Auch die neuen Dts Austin Johnson und Sebastian Joseph-Day waren ließen sich die Chargers einige Millionen kosten.

    Mit Zion Johnson hat man einen Erstrunder in die O-Line gepackt, mit Gerald Everett gibt es einen Nachfolger für Oldie Jared Cook.

    Eines der spektakulärsten Signings gelang den Raiders mit Davante Adams. Der Elite-Receiver hebt die Raiders Offense auf ein anderes Niveau und gibt Derek Carr eine Waffe, die er so nie hatte. Ebenfalls spektakulär war die Geschichte um Alex Leatherwood. Der Erstrundenpick von 2021 hatte eine desaströse Rookie-Saison. Eine Saison die so schlecht war, dass man ihn noch vor dem Start der zweiten Saison aufgab und vor die Tür gesetzt hat. Die Draft Bilanz der Raiders bleibt katastrophal. Der Erstrunder 2020, Henry Ruggs III, wurde nach seinem Verkehrsunfall mit Todesfolge ja ebenfalls vor die Tür gesetzt. Derjenige aus 2019, Clelin Ferrell hat eine sehr schwache Saison hinter sich. Vielleicht sollte man einfach Ruhe bewahren. 2018 war Tackle Kolton Miller der erstgewählte Raiders-Spieler und nach einem miesen ersten Jahr steigerte er sich konstant, war 2021 einer der besten Tackles der Liga. Achja, der Head Coach ist natürlich auch neu. Josh McDaniels, langjähriger Vertrauter von Bill Belichick nimmt doch noch mal einen zweiten Anlauf als HC. Sein erster von 2009 bis 2010 ging mit bei den Broncos mit einer 11-17 Bilanz ziemlich in die Hose.


    Namhafte Neuzugänge:

    RaidersChargers
    WR Davante Adams (Packers)LB Khalil Mack (Bears)
    CB Rock Ya-Sin (Colts)CB J. C. Jackson (Patriots)
    DE Chandler Jones (Cardinals)DT Austin Johnson (Giants)
    DT Bilal Nichols (Bears)DT Sebastian Joseph-Day (Rams)
    RB Zamir White (Draft)RG Zion Johnson (Draft)
    FB Jakob Johnson (Patriots)TE Gerald Everett (Seahawks)



    Sunday Night Game:


    Buccaneers @ Cowboys (live auf DAZN)

    Vor allem in Atlanta hatte man bereits ob des Rücktritts von Tom Brady die Sektkorken knallen lassen. Aber Kommando zurück, der mit weitem Abstand älteste Spieler der Liga will doch noch ein Jahr weitermachen. Noch ein Versuch einen Titel einzufahren, aber das wird nicht einfacher. Mit Ali Marpet (Karriereende) und Alex Cappa (Bengals) gingen beide Guards, Center Ryan Jensen wird langfristig fehlen. Für Brady, der eine stabile Interior Line schätzt wie wenig anderes, ein harter Schlag. Aber mit Shaq Mason hat man auch einen absoluten Elite-Guard geholt, den Brady in- und auswendig kennt. Zudem muss Altmeister Brady mit einem neuen Coach auskommen, wobei Todd Bowles natürlich kein neuer Name ist. Er konstruierte in den letzten jahren die erfolgreiche Bucs-Defense und wurde nach dem Rücktritt von Bruce Arians befördert. Für Bowles ist es die große Chance, denn der 58-jährige sah bei seinem ersten richtigen Head Coach Job damals nicht sonderlich gut aus. 24-40 lautete die Bilanz bei den New York Jets von 2015-2018, nach einem positiven Record im ersten Jahr gab es keine Weiterentwicklung mehr.

    Trainer ohne große Weiterentwicklung? Wäre man böse könnte man so auch auf die Cowboys mit Mike McCarthy beziehen. Zwar gewann man vergangenes Jahr die NFC East, aber so richtig glücklich war doch niemand, zumal das Abenteuer Playoffs mit einem sehr frühen KO endete. Nun geht es für den Head Coach um den Job, Sean Peyton scharrt längst mit den Hufen. Der Kader der Cowboys musste allerdings einige harte Abgänge verzeichnen. Ohne Amari Cooper fehlt ein zweiter Receiver, die lange so starke Line verlor Collins und Williams. Der seit Jahren konstant starke Tackle Tyron Smith wird nach einer Verletzung frühstens im Dezember wieder auf dem Feld stehen. Ihn ersetzen soll unter anderem der mittlerweile 40-jährige Ex-Eagle Jason Peters. Auch Erstrundenpick Tyler Smith soll diese Aufgabe übernehmen. Er wurde als langfristiger Nachfolger ausgewählt, muss nun aber früher ran. Allerdings gilt er noch als sehr roh, hatte immense Probleme mit Strafen. Cooper soll vor allem durch Michael Gallup aufgefangen werden. Er ist allerdings noch angeschlagen und der ganz große Durchbruch isst dem 26-jährigen noch nicht gelungen.


    Namhafte Neuzugänge:

    BuccaneersCowboys
    G Shaq Mason (Patriots)LT Tyler Smith (Draft)
    WR Russell Gage (Falcons)DE Dante Fowler (Falcons)
    DE Akiem Hicks (Bears)LB Anthony Barr (Vikings)
    LG Luke Goedeke (Draft)WR Jalen Tolbert (Draft)
    S Logan Ryan (Giants)DE Sam Williams (Draft)
    RB Rachaad White (Draft)K Brett Maher (Saints)



    Monday Night Game:


    Broncos @ Seahawks (live auf DAZN)

    Die größte Story kommt im letzten Spiel. Russell Wilson, Super Bowl Sieger mit den Seahawks kommt in seinem ersten Karrierespiel in anderem Trikot zurück ins Lumen Field. Wilson wollte gehen und wenn man sich das Seahawks-Team ansieht überrascht das wenig. Die Seahawks sind in einem Rebuild den sie nicht akzeptieren. Sie haben keinen Nachfolger für Wilson geholt, gehen mit Geno Smith und Drew Lock ins Jahr. Ohne beiden zu nahe treten zu wollen – das ist eine der schlechtesten QB-Situationen der letzten Jahre. Bei den Texans und Mills kann man wenigstens noch minimal verstehen, dass sie in Mills irgendwas sehen könnten. Aber in Geno? In Lock?

    Während man Tanking-QBs hat, ist man anderswo eigentlich zu gut besetzt um ein Jahr „wegzuwerfen“. Für Metcalf hätte man sicherlich lukrative künftige Draftpicks bekommen können. In der Line haben sich die Seahawks zwei Rookies auf Tackle geholt, aber Charles Cross und Abraham Lucas werden noch ihre Zeit brauchen. Wer nur noch wenig Zeit hat is Jamal Adams. Der ehemalige Luxuseinkauf hatte ein hundsmiserables Jahr ohne einen einzigen Sack. Bei 17,5 Millionen Dollar pro Jahr muss sehr, sehr viel mehr rauskommen. Etwas Verstärkung bekommt die Defense durch Shelby Harris. Er hat schon auf Elitelevel gespielt, kommt aber ebenfalls aus einer enttäuschenden Saison bei den Broncos.

    Und Enttäuschend war die Saison der Broncos generell. Auch wenn man in den letzten 5 Jahren nie mehr als fünf Siege hatte. Das soll sich aber mit Russell Wilson ändern. Er soll die Broncos wieder zum Contender machen und es gibt Argumente dafür, dass dies gelingen kann. Allerdings haben die Broncos natürlich auch die härteste Division, eine in der man ohne Top 10 Quarterback kaum bestehen kann. Für Wilson musste Denver TE Noah Fant und DE Shelby Harris nach Seattle schicken (neben Picks). Ansonsten halten sich Veränderungen in Grenzen. Mit DJ Jones kam ein guter D-Liner, dazu noch Randy Gregory. Dieser bekam einen dicken 70 Millionen Dollar Vertrag über 5 Jahre den er eigentlich bei den Cowboys unterschreiben wollte. Aber Klauseln im Cowboys-Vorschlag passten dem Pass Rusher nicht, denn diese bezogen sich auf Strafen und Suspendierungen. Da ist der 29-jährige kein unbeschriebenes Blatt. Ebenfalls neu ist der Head Coach. Nathaniel Hackett verfügt mit 42 Jahren über viele Jahre Erfahrung als Offensive Coordinator und tritt jetzt den ersten Job als Chef an. Zuletzt war er bei den Packers, hatte dort mit Aaron Rodgers die punktestärkste Offense der Saison 2020.


    Namhafte Neuzugänge:

    BroncosSeahawks
    QB Russell Wilson (Seahawks)LT Charles Cross (Draft)
    LB Randy Gregory (Cowboys)DE Shelby Harris (Broncos)
    RT Billy Turner (Packers)C Austin Blyth (Chiefs)
    DT DJ Jones (49ers)TE Noah Fant (Broncos)
    CB K'Waun Williams (49ers)RT Abraham Lucas (Draft)
    LB Nik Bonitto (Draft)LB Boye Mafe (Draft)
  • A N Z E I G E
  • Vielen Dank für die tolle Arbeit, ich lese deine Vorschauen immer sehr gerne. Wenn du noch die Startzeiten zu den Spielen packen könntest wäre ich noch glücklicher, aber so ists schon richtig cool.

    Pittsburgh Penguins - Cincinnati Bengals - Borussia Dortmund - Grasshopper Club Zürich

  • Danke für die tolle Zusammenfassung der ersten Woche!


    Hab nun doch am Dienstag spontan frei bekommen und werde die Nacht durchmachen. Meine Broncos mit RW3 in Seattle zu Gast. Das darf man sich nicht entgehen lassen.

    Fußball: SpVgg Fürth, Schalke 04, Manchester United - NBA: Dallas Mavericks - NFL: Denver Broncos


    #GlazersOut

  • Dann gehen wir die erste Saison nach RW3 mal an. Ich weiß gar nicht so richtig was man diese Saison als Erfolg ansehen kann. Einer der Top Picks wäre hinsichtlich der QBs im Draft schon net andererseits würde das auch bedeuten dass die klären Schwächen im Roster doch erkennbar waren und sich wenig weiterentwickelt hat. Wenn es gegenteilig läuft und man irgendwo bei 5-7 Siegen landet hat man wahrscheinlich das Problem keinen Future QB Draften zukönnen was auch kein wirklicher Erfolg selbst wenn man mehr Siehe als evtl erwartet holt.


    Zur Saison allgemein: Für mich gehen die Bills als Favorit in die Saison bzw. sind auch im Zugzwang wenn man das letzte günstige Jahr von Josh Allen nutzen will. Die AFC generell wird sehr interessant so staked wie die Conference ist werden einige Teams sehr enttäuscht werden gerade aus der AFC West. Generell wird da jedes Team Minimum mit Playoff Ambitionen reingehen außer vllt die Jets, Texans und Jaguars also werden 13 Teams um 7 Playoff Tickets kämpfen das dürfte Brutal werden.


    Die NFC dagegen hat an der Spitze eher weniger zu bieten dieses Jahr. Die Bucs , Packers und Rams werden sicherlich wieder um den Superbowl spielen aber dahinter wird es schon enger. 49ers und Eagles haben gute Roster aber jeweils QB ?, Cowboys und Cardinals haben mMn keinen Schritt gemacht. Saints und Vikings könnten da evtl überraschen.

  • ErstmaL: TL; DR ;)

    Die Bears stecken eigentlich in einem Rebuild, aber so ganze wollen sie das selbst nicht wahr haben.


    Da muss ich dir widersprechen. Das neue Regime ist all-in mit dem Rebuild. Von 53 Spielern sind nur noch 19 aus der Ryan Pace-Ära übrig. 9 von 11 Draft Picks sind im Roster (einer in der Practice Squad und einer hat sich leider bereits zu Beginn des Camps schwer verletzt), man hat 6 Spieler von anderen Teams am Cutdown Day geclaimed (alle Rookies oder Sophomores), hat das Durchschnittsalter drastisch reduziert und dieses Jahr fast alle Altlasten teuer gecuttet um in der nächsten Offseason ggf. richtig reinbuttern zu können. Wie deutlich soll man denn noch Rebuild betreiben? ^^

    Enjoy yourself - It's later than you think.


    Ruhe in Frieden, Nico!

  • ErstmaL: TL; DR ;)


    Da muss ich dir widersprechen. Das neue Regime ist all-in mit dem Rebuild. Von 53 Spielern sind nur noch 19 aus der Ryan Pace-Ära übrig. 9 von 11 Draft Picks sind im Roster (einer in der Practice Squad und einer hat sich leider bereits zu Beginn des Camps schwer verletzt), man hat 6 Spieler von anderen Teams am Cutdown Day geclaimed (alle Rookies oder Sophomores), hat das Durchschnittsalter drastisch reduziert und dieses Jahr fast alle Altlasten teuer gecuttet um in der nächsten Offseason ggf. richtig reinbuttern zu können. Wie deutlich soll man denn noch Rebuild betreiben? ^^

    Naja, ich meinte eher einen Rebuild ohne großen Plan. Würde man Fields vertrauen, hätte man ihm die Umstände nicht verschlechtern sollen. Vertraut man ihm nicht, hätte man jetzt vermutlich mehr Gegenwert bekommen als nach ner miesen 2022er Saison.


    Auf mich wirkt es als ob man ein Autowrack mit ein paar Teilen reparieren möchte, die man sich gratis auf Ebay Kleinanzeigen zusammengesucht hat. Auch wenn der Automechaniker sicherlich von hoher Kompetenz ist.

  • Eine großartige Preview, danke!


    Da mich das Derby im Fußball sehr mitreißt, werde ich erst so richtig Sonntag an den ersten Spieltag denken können. Die letzte Saison war für meine Ravens durch die Verletzungen eine Katastrophe, aber man hat sich immer so gut geschlagen, wie es möglich war. Diesmal soll bitte ganz anders verlaufen! Ganz so schwer kann die Aufgabe eigentlich nicht werden, aber gegen Joe Flacco zu spielen, macht die Sache schon etwas emotional. Er hat lange Jahre meiner Zeit als Fan mitgeprägt und wird immer einen Stein im Brett haben. Ich hoffe natürlich dennoch, dass man ihm keine Geschenke macht. Die angeschlagenen Spieler sind wenige, daher kann man eigentlich in sehr starker Formation auflaufen.

  • Naja, ich meinte eher einen Rebuild ohne großen Plan. Würde man Fields vertrauen, hätte man ihm die Umstände nicht verschlechtern sollen. Vertraut man ihm nicht, hätte man jetzt vermutlich mehr Gegenwert bekommen als nach ner miesen 2022er Saison.


    Auf mich wirkt es als ob man ein Autowrack mit ein paar Teilen reparieren möchte, die man sich gratis auf Ebay Kleinanzeigen zusammengesucht hat. Auch wenn der Automechaniker sicherlich von hoher Kompetenz ist.

    Es ist halt nicht möglich dieses Dumpster Fire in einem Jahr zu reparieren und der für mich klar erkennbare Plan ist es dieses Jahr alles einzureißen, Altlasten loszuwerden und in der nächsten Offseason anzugreifen. Ich gestehe dir auf jeden Fall zu, dass es auch unter Bears-Fans viele geben, die dir da zustimmen und dass es auf jeden Fall nicht optimal für Justin Fields ist, aber es ist das Richtige für den Verein. Und der Verein ist wichtiger als Justin Fields. Ich bin voll on Board mit Poles' Plan und wenn man dieses Jahr nur 2-5 Wins holt, dann ist das eben mal so. Wobei ich da tatsächlich nach der Preseason sogar verhalten optimistisch bin, dass selbst mit dem weit unterdurchschnittlichen Supporting Cast eine Offense um Rang 20 möglich ist, da unter OC Luke Getsy die Offense auf Fields' Stärken zugeschnitten ist (im Gegensatz zu Nagy, der ihm immer seinen Stiefel aufzwingen wollte).

    Fields wird nicht am W/L-Record gemessen in diesem Jahr, wichtig ist nur Fortschritt zu sehen und dass er kompetent wirkt. Wenn das funktioniert, dann kriegt er nächstes Jahr auch bessere Leute an seiner Seite. Und wenn er sich doch als untauglich rausstellt, dann können Poles, Eberflus und Getsy nächstes Jahr ihren eigenen QB in einer vermutlich starken Class mit einem Top 5 Pick draften. Nochmal: Ja, es ist nicht ideal für Fields, keine Frage. Aber ich empfinde die Herangehensweise für die Franchise als absolut sinnvoll und richtig.

    Enjoy yourself - It's later than you think.


    Ruhe in Frieden, Nico!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E