A N Z E I G E

Etwas Nettes über ... [Ein Herz für Wrestler]

  • Als ein Mann der nach Positivität strebt ist mir dieses Thema ein schweres Bedürfnis gewesen und ich hab entschieden es endlich umzusetzen.


    Im Forum gibt es viel Kritik, Kritik an Wrestlern, Kommentatoren, Shows, Matches usw. Und das ist auch in Ordnung. Aber manchmal kommt etwas zu kurz, das Lob!

    Wrestler und andere Menschen im Business, leisten unglaubliche Dinge und verdienen sich damit, finde ich, unseren Respekt.


    Das Thema ist dazu da, dass man etwas Nettes zu einer Wrestlerin, einem Wrestler oder einer beliebigen anderen Person im Business, schreiben kann.


    Die Regeln sind einfach:

    - Ein Beitrag über eine Person

    - Weitere Personen kann man mit späteren Beiträgen beehren (natürlich keine Doppelposts)
    - Man darf Vorredner zitieren, darauf eingehen, aber bitte respektieren und jetzt nicht scharf dagegen sprechen wollen.

    - Nett sein :)

    - Egal ob nun eine Person die man absolut liebt, toll findet oder gar jemand den man eigentlich nicht wirklich mag, dem man aber etwas zugute heißen kann!

    - Welche Promotion und ob aktiv, in Rente oder verstorben ist egal. Aber am besten erwähnen wo es die gibt, für diejenigen die es nicht wissen. ;)


    Und dann fange ich mal an.


    QT Marshall (AEW)

    Von vielen wird behauptet, sie seien der meistgehasste Wrestler von AEW.

    QT Marshall wird da selten erwähnt, aber das Meer an Buhrufen, das er mit jeder einzelnen Aktion bezieht, ist unübertroffen.
    Er wirkt recht scheinbar und damals als Tag Team Partner von Dustin schien er auch nie durch, aber inzwischen halte ich ihn für einen absolut starken Performer.


    Obwohl er etwas massig ist, ist er erstaunlich athletisch, macht Handschläge, Sprünge übers Seil und kann unfassbar gut sellen. Er mag gehasst werden, aber das heißt, er macht seinen Job super. Und indem er anderen unterliegt, bringt er diese over und hat so in den letzten Monaten für viele tolle Momente gesorgt. Das zusätzlich zu der Tatsache, dass er viele junge Talente trainiert.


    Danke QT! :thumbup:

  • A N Z E I G E
  • Er ist in allem was er macht solide. Solides Micwork und solide im Ring. Er ist der perfekte Aufbaugegner für neue Talente ( Hook ) sowie auch Veteranen ( Big Show ).


    Auch solche Leute braucht man und sind wichtig für die Company :)

    Computers are like air conditioners.They stop working when you open Windows.

  • Etwas Nettes über ... Vince McMahon.


    Ohne Vince McMahons große Vision vom Spitzenwrestling gäbs das hier wahrscheinlich alles gar nicht. Kein Cyboard, kein Cagematch, kein Genickbruch, kein Wrestling-Infos. Ohne Vince McMahon hätten die meisten hier sich nie gegenseitig kennengelernt. Ohne Vince McMahon wären die meisten hier wohl nicht einmal Wrestling-Fans geworden. Ich finde, das ist etwas, was er ganz gut hinbekommen hat :)

  • Marc Sterling. Kannte ihn vorher nicht, finde ihn großartig in seiner Rolle bei AEW und ich kauf es ihm einfach ab. Für mich eine Art Cornette der Neuzeit ( nur Manager mäßig betrachtet natürlich)

    Haste Scheiße am Schuh , haste Scheiße am Schuh


    #Greuther Fürth


    R.I.P Danny Havoc

  • Ich finde, das ist etwas, was er ganz gut hinbekommen hat :)

    So wenig ich den Mann auch leiden kann, ich gebe zu, dafür muss man ihn loben.


    Es war ja seine Idee aus dem regionalen, amerikanischen Wrestling eine große nationale Promotion zu machen. Ohne diesen grandiosen Aufstieg in den 70ern und dann dem Konzept der Wrestlemania ab Mitte der 80er. Hulk Hogan, Randy Savage und co. die er aufbaute, wäre Wrestling weltweit garantiert nicht so bekannt und erfolgreich wie es heute ist.

    Klar, AAA, New Japan und co. gäbe es sicherlich noch, da diese aber sehr auf die spanischsprachige bzw. japanischsprachige Zuschauerschaft fokussiert sind, wären die gewiss kein Ersatz. Also danke ich Vince McMahon zumindest dafür, dass er diese Wrestlingrevolution damals in die Wege leitete.

  • Schöne Threadidee. Ich schreibe auch mal etwas.


    Hulk Hogan


    Er ist einfach der größte und die Nr.1 im Business aller Zeiten. Wenn man Leute fragt, ob Sie Wrestling/Sports Entertainment kennen, kommt sofort vielen der Hulkster in den Sinn. So auch vor vielen Jahren, als ich Sports Entertainment geschaut habe und mein Vater gesagt hat, dass er Hogan (den er durch das A-Team kannte) cool fand. Er hat dann noch mit geschaut, aber war der Meinung, dass die neuen Superstars nicht an die "Alten" heranreichen können. Wo er recht hat, hat er recht.

    Aber zurück zum Hulkster, auch ich habe mich dann intensiv mit seiner Karriere beschäftigt und sein Charisma und die Promos haben mich sofort zum Fan gemacht. Vince McMahon hatte so die Vision, jedoch brauchte er auch ein Zugpferd und es konnte nur der Hulkster sein, welcher die WWF auf seinem Rücken trägt. So hat er sich durch die Hulkamania unsterblich gemacht und auch der WWF finanziell sehr viele Einnahmen beschert. Wenn der Hulkster auftritt, ist automatisch Stimmung in der Bude und er zieht auch die höchsten Reaktionen von den Fans. Doch nicht nur als Face konnte er Erfolge holen, auch als Heel hat er sich in der WCW noch einmal erneuert und war wieder der populärste Typ im Business mit der nWo. Auch hier wieder große Einnahmen für die WCW und den Hulkster selbst. Die Kritik an der Creative Control kann ich nicht nachvollziehen, denn warum sollte man andere Leute einfach so vorbeiziehen lassen, welche einem selbst am Ende die guten Spots im Main Event wegnehmen?

    Hulkamania ist ein Phänomen, welches man nicht mehr erreichen kann. Natürlich gibt es auch viele andere extrem populäre Akteure (Rock, Austin, Cena), doch Rocky und Austin haben nicht die Langlebigkeit eines Hogan im Business bewiesen und Cena ist natürlich auch der Hammer und hat den Platz 2 auch sicher, aber er kommt nicht ganz an Hulkamania ran. Dazu kommen noch ein Haufen magischer Momente die er kreiert hat (Hogan vs Andre, Hogan vs Warrior, Hogan vs Rock, Ausrufung der nWo, Hogan vs Sting) nur als Beispiel. Einzig, dass er bei TNA aufgetreten ist, welches viel zu klein für Ihn war mit der Impact Zone war ein Fehler, da wir sonst noch in der WWE das ein oder andere legendäre Match mit dem Hulkster bekommen hätten. Natürlich Hogan vs Cena, aber auch Hogan vs Batista oder vs Edge hätten Ihren Reiz gehabt.


    In diesem Sinne: HULKAMANIA will live forever!

    NO MORE MIDGETS!

    Michael Cole BAY BAY!

  • Danke En Ki und danke DJ Frederic v.Kasall : Soviel Skandale beide auch im Leben hatten, manchmal wird von einigen vergessen, welchen Impact sie (zusammen und auch einzeln) im Wrestling hatten und welchen gigantischen Anteil sie daran haben, dass dieser Sport heute so groß ist, wie er ist!


    The Ultimate Warrior: Was man so hört, würde ich den Privatmensch hinter dem Gimmick durchaus verabscheuen und er war zu keiner Zeit auch nur ansatzweise gut im Ring, aber Herr Gott, die Figur Ultimate Warrior ist einfach so genial und so elektrisieren gewesen! Seine Optik und das Auftreten war genau das, was ich mir vorstelle, wenn ein Superheld aus einem Cartoon real wird. Es hat schon seinen Grund, warum er der Einzige ist, bei dem ich nach 30 Jahren Fandasein noch ausmarke, wenn ich ihn sehe! Nichts als Liebe für den Charakter The Ultimate Warrior <3

    I am what I say I am - absolutely perfect!

  • Ich nehme mal Vince Russo: Ok, er hat mit seinem Slogan "Auf eine gute Idee kommen 10 schlechte" am Ende stark untertrieben. Aber er was als Head-Writer 1997-1999 nicht unbeteiligt an dem Start der Attitude Ära, der Gründung von DX, der Undertaker-Kane bzw. Stone Cold-Vince-Fehde, dem Aufstieg des Rocks und den 3-Faces-of-Foley. In seinen zwei Jahren als Head-Writer konnte Nitro in den Ratings überholt werden können. (Vermutlich fehlte in der WCW dann ein Korrektiv wie Vince)

  • Wolfgang Stach & seine Redaktion, die mich vor ca. 10 Jahren mit der PW durch eine krankheitsbedingte schwere Zeit begleitete haben. Neben Comics, Bücher und Hörbücher war auch die PW immer im Krankenhaus mit dabei. :)


    Aber auch, dass man sich selbst nach 30 Jahren immer noch als Deutschlands einziges Wrestling-Printmedium halten konnte.

    "Nichts, was Spaß macht, ist unnütz!" - der große Philosoph, Dichter & Denker Benjamin Blümchen

  • Tolle Antworten. Ich mach mal weiter.


    Mick Foley

    oder Mankind, Dude Love, Cactus Jack!


    Zugegeben, wegen einer Gehbehinderung habe ich einen sehr, sehr ähnlichen Gang wie Mick Foley, dass es einen Wrestler gab der so lief, ist für mich ein riesiges PLUS.

    Inzwischen gibts ja mit Evil Uno jemanden der in die selbe Richtung geht.


    Mick Foley war anders, korpulenter, kein Muskelberg, kein Gigant, kein High Flyer, aber er war absolut fantastisch und seine Gimmicks waren der Megahammer.

    Mankind ist in meinen Augen das interessanteste, unterhaltsamste Gimmick ever. Steht für mich noch über dem Hulkster, dem Undertaker, Luchasaurus und sogar (was das Gimmick angeht) Kenny Omega.

    Nicht umsonst hat Mankind sogar Eiichiro Oda zu zwei Charakterdesigns inspiriert (in One Piece, Spandam hat eine Mankind-Maske, im Arc darauf, Thriller Bark, trug ein Charakter dann sogar so ein Hemd samt Krawatte).


    Danke Mick, danke für alles. Ich bin zwar kein Hardcore-Genießer, aber du warst nicht nur Hardcore, du warst auch absolut liebenswert mit deiner ganzen Ausstrahlung. Danke für den Beweis, dass man kein Bodybuilder oder Modeltyp sein muss (oder mega übergewichtig/über zwei Meter). Der Wrestler meines Herzens! <3 <3 <3

  • Jessie Mckay/ Billie Kay


    Ja gut, gehört ja zu meinen absoluten Faves, aber ich finde prädestiniert für diesen Thread. Hat online immer viel einstecken müssen. War eigentlich eine solide und gute Workerin in den Indies und hat dann irgendwie total in allem abgebaut, weswegen viele gar nicht wissen das sie durchaus mal was im Ring konnte. Ging dann ab NXT aber in keine gute Richtung und sie bewegte sich mehr wie ein Baumstamm. Könnte auch an Erkrankungen liegen, da sie im Podcast und auf Instagram darüber gesprochen hat, das sie körperlich beeinträchtigt ist und auch eine Zeit lang ihr Gewicht nicht halten konnte und immer dürrer wurde. Was genau es für eine Erkankung ist, weiß ich nicht, aber könnte damit zusammenhängen. Und trotzdem hat sie sich trotz negativer Meinungen nie unterkriegen lassen und ihrem Traum wahrgemacht. Und dabei so down to earth. Sie sagt selbst das sie immer wusste nie so gut im Ring zu sein. Aber aus ihren Möglichkeiten das beste zu machen. Backstage und privat für ihre Kollegen und Kolleginnen ein Segen und überall wo sie war unfassbar beliebt. Einfach ein positiver und freundlicher Mensch, der egal wann und wo nicht einen Fan stehen lässt, der nach nem Foto oder Autogramm fragt. Macht sich auch auf Social Media immer für LGBT+ Rights stark, für Frieden, für Klima, für Impfungen jetzt in der Pandemie, für Abtreibzungsrechte jetzt und kassiert dafür auch von den Hetzern gerne nen Shitstorm, hat aber in einem Interview selbst gesagt, das sie solchen Leuten nicht eine Sekunde ihrer Zeit widmet und es immer ignoriert und niemals an sich ran lässt. (Anders als ihre beste Freundin und ich würd mir auch gerne eine Scheibe davon abschneiden können). Sie hat das Wrestling nicht beeinflusst, nicht verändert, viele werden sich sicher in Zukunft nicht an sie erinnern, aber für mich in dem so manchmal harten und gemeinen Business, das genug dunkle Seiten hat, einfach ein toller Mensch die mit ihren Ansichten und Einstellung nicht nur Ligen bereichtert hat in denen sie angetreten ist, sondern auch die Welt bereichert, da es viel mehr solcher Menschen geben sollte. Und darum war ich auch sehr froh sie zu meinen absoluten Faves zu zählen, auch wenn andere vielleicht weitaus talentierter waren. Leider "war", weil sie und Cassie ihre Karrieren dieses Jahr ja beendet haben. Menschlich aber hat sie mir viel gegeben und ich fand sie dahingehend immer als Vorbild. Die Tatsache das sie privat leidenschaftliche Gamerin ist und riesiger "30 Seconds to Mars" Fan, zeigt das sie dazu noch Geschmack hat ;)

  • John Cena


    Im Ring war er für viele - mich eingeschlossen - mit seinem "Super Cena Booking" nicht auszuhalten.


    Wenn man sich aber - auch in den Rückblick-Videos bei RAW - seine ganze Arbeit mit "Make-a-wish" ansieht, muss man ihm einfach großen Respekt dafür zollen.


    Er hat so vielen jungen Menschen ihren (letzten) Wunsch erfüllt. Das läßt sich mit Geld nicht aufwiegen.


    Danke "Big Match John". Das war wirklich wertvolle Arbeit. <3 <3 <3

  • Echt gute Idee und schön zu lesene Beiträge!

    Für mich persönlich gibt es tatsächlich einige, die ich da nennen könnte, aber einer steht bei mir persönlich noch etwas über dem Rest:



    From Death Valley, weighing 299 pounds...

    The Deadman, The Phenom....

    The Undertaker


    Für mich ist er einer der größten aller Zeiten. Selbst Leute, die mit Wrestling absolut nichts am Hut haben können mit diesem Namen etwas anfangen.

    Neben Hulk Hogan und The Rock sicherlich einer der bekanntesten außerhalb des Wrestling-Kosmos.


    Da hier viele ja noch ganz andere Zeiten im Wrestling miterlebt haben, würde ich mich mal zu der "jüngeren" Garde Wrestling/WWE Fans zählen.
    Ich gucke WWE ca. seit Mitte der 2000er Jahre. Zu dieser Zeit haben mich viele Superstars begeistert und tun es noch heute. Sei es Triple H, Shawn Michaels, Batista, Rey Mysterio, Edge, Randy Orton....

    Aber keiner konnte mich so sehr begeistern wie der faszinierende, einzigartige, übernatürliche und mysteriöse Charakter des Undertakers. Allein sein Auftreten und sein Erscheinen haben immer "anders" gewirkt, weil er einfach so eine Aura ausgestrahlt hat.

    Und gerade dieses übernatürliche fand ich so faszinierend, weil es ihn halt zu etwas besonderem gemacht hat. Er hatte sozuagen "Fähigkeiten" die sonst keiner der anderen Superstars hatte. Dieses "die Halle wird dunkel und dann steht der Undertaker plötzlich hinter jemandem"....einfach geil!

    [Aus genau diesem Grund fand ich einen Bray Wyatt / The Fiend so geil. Durch seine "Doppelrolle" fand ich es fast noch interessanter als den Undertaker. Daher hoffe ich weiterhin, dass er irgendwann zur WWE zurückkommt....]


    Dann muss man natürlich die Legende um die Streak ansprechen. In genau dieser Zeit, in welcher ich Wrestling angefangen habe zu gucken, hat Wrestlemania für mich persönlich zum großteil vom Undertaker gelebt. Sein Match und die legendäre Streak haben dem Event immer nochmal so ein krassen push gegeben. Ich hab mich immer mit abstand am meisten darauf gefreut, den Undertaker bei Wrestlemania zu sehen!

    Das Ende der Streak ist bis heute für mich auch einer der größten Schocker in der Wrestling Geschichte. Aber bis heute ist Brock Lesnar allein dadurch auch einer der größten pulls in der WWE überhaupt, ob man es mag oder nicht..... Auch wenn der Sieg für einen aufstrebenden Star sicher besser gewesen wäre....

    Insgesamt beendet der Taker seine Karriere mit einem WM score von 25-2. Einfach unglaublich. So viele geile Matches dabei gewesen, die bis heute zu meinen lieblings Wrestling Matches aller Zeiten zählen. Und auch das letzte Match gegen Aj Styles fand ich persönlich nochmal einen sehr gelungenen Abschluss.


    Cena nun 20 jahre im Buisness und dieser Mann war einfach 30 Jahre dabei! Er ist für mich DIE treue Seele der WWE.

    Und dabei "nur" 7 World Championships. Aber genau das hat diesen Charakter auch so besonders gemacht: Eine Fehde mit ihm gehörte oft zu den Highlights NEBEN dem ganzen Titelgeschehen. Der Charakter um den Undertaker war so groß, dass es selten einen großen Titel gebraucht hat, damit man die Story mit Spannung und Interesse verfolgt....


    Es gibt Leute die sagen, dass dieses übernatürliche nichts mit Wrestling zu tun hat. Für mich haben diese Leute aber keine Ahnung!

    Wrestling ist eine gescriptete Show, die, gerade in der heutigen Zeit, einer Serie gleicht. Nichts zieht Leute so sehr vor die Fernseher wie "Fantasy" und "Übernatürliches", siehe erfolgreichste Filmreihen wie Star Wars, Harry Potter, MARVEL, Herr der Ringe....

    Und so einen Charakter auch im Wrestling zu haben, der quasi "real life" solche übernatürlichen Fähigkeiten hat, hat viele eben auch dafür begeistert.

    Es geht natürlich auch um den Kampf im Ring, in welchem die Streitigkeiten im Wrestling geklärt werden. Aber gerade bei solchen Charakteren wie dem Undertaker, wie es auch ein The Fiend war, geht es um so viel mehr als das Kämpfen. Da muss man sich vom Realismus auch mal lösen und drauf einlassen!

    Da ich genau so ein Mensch bin, der auf solche "Fantasy" und "unrealistische" Filme und Serien (wie Harry Potter, MARVEL, Herr der Ringe...) steht, und da mich Storys, Charaktere, Promos und sowas ohnehin deutlich mehr beim Wrestling interessieren als das geschehen im Ring, ist der Undertaker ein Charakter, den ich vom ersten Moment an einfach geliebt habe!


    Die "Undertaker Rest in Peace Tour" in Deutschland ist bis heute auch die einzige Show, die ich tatsächlich besucht habe und nicht nur vorm TV gesehen habe.


    Ich denke daher insgesamt, dass mich der Undertaker am meisten geprägt hat und dazu bewegt hat, diese Shows und Storys zu lieben und weiter zu verfolgen. Gerade durch seinen "speziellen" Charakter.

    Außerdem gucke ich schon immer nur WWE und dieser Mann steht quasi für diese Firma.

    Daher:

    Thank you Taker! Thank you Taker!

    yaonlyLIVonce

    3 Mal editiert, zuletzt von ESG-Kid ()

  • Es gibt Leute die sagen, dass dieses übernatürliche nichts mit Wrestling zu tun hat. Für mich haben diese Leute aber keine Ahnung!

    Vor allen Dingen wären viele Aktionen im Ring gar nicht aushaltbar bzw. ausführbar, wenn die Wrestler nicht übernatürliche Kräfte hätten. Die würden sich ja sonst sämtliche Knochen brechen. In den allermeisten modernen Wrestling-Kämpfen wird Übernatürlichkeit dargestellt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E