A N Z E I G E

Ich liebe euch doch beide - Wrestling(-Ligen) im Vergleich

  • A N Z E I G E
  • Sehr geile Idee die beiden Ligen gegenüberzustellen. Wäre bei mir wohl auch so ähnlich ausgegangen. Ich war von Lucha Underground auch schwer begeistert und habe alles von Anfang bis Ende gesehen. WSX hatte ich mal die erste Staffel auf DVD. Aufgrund der bereits erwähnten geschnittenen Matches konnte ich aber nur sehr wenig mit dem Produkt anfangen und habe die DVD nach ein mal ansehen wieder verkauft. Obwohl das Staffelfinale ja mit einem großen Spot endete, den ich schon ziemlich gefeiert habe. Da flog irgend ein Wrestler (war es Vampiro?) in irgend etwas, das unter Strom stand und dann gab es noch eine Explosion. :-D :-D :-D . Sorry, so genau weiß ich das nicht mehr. Ist viele Jahre her, dass ich das gesehen habe. Was ich auch lustig finde ist, dass Luke Hawx jetzt bei NWA einer meiner Lieblinge ist. Und ich hab mich die ganze Zeit gefragt: Woher kenne ich den Typen? Jetzt hab ich die Antwort: WSX!

    Listen up Slap Nuts!

    NWA: Wrestling as it's ment to be! - TNA Wrestling: Cross the Line!

    Warning! Khan Free Zone! No AEW! No WWE!

  • Ich stelle mal meine alte Liebe WCW meiner neuen Liebe AEW gegenüber. Dies daher, weil ich seit dem Ende der WCW bis zum Beginn von AEW mir kaum Weeklies angesehen habe. Ich versuche objektiv zu entscheiden weil WCW in meiner größten Fanzeit 97-99 auf Mainstream ausgelegt war und AEW ein Produkt eines Wrestlingnerds für Wrestlingnerds wie mich im Mainstream ist


    Männliches Roster

    AEW verfügt rein ringtechnisch über den besten männlichen Kader überhaupt auf US-Amerikanischem Boden, so weit meine Meinung. Leistungstechnisch ist AEW das, was WCW hätte sein können wenn die Altstars die aufstrebenden Namen nicht unten gehalten hätten. Was die Starpower angeht bietet AEW auch das Beste was 2022 als Konkurrenzpromotion zur WWE möglich ist. Und dennoch: WCW erlebte ihren ganz großen Schub mit der Verpflichtung von Hall und Nash, zuvor wurde bereits mit Hogan, Savage uvm der traditionelle Weg der WCW verlassen um mehr Zuschauer zu generieren. Das ist Starpower die bei AEW zwar derzeit überhaupt nicht ins Konzept passen würde, aber bei den Casuals eine gewisse Anzahl an neuen Fans einbringen würde. Bei AEW tummeln sich zwar auch viele Namen die WWE Erfahrung in der Vita haben, es handelt sich jedoch ausschließlich um Wrestler, die zwar eine gewisse große Fanbase haben und im Ring über jeden Zweifel erhaben sind, aber allesamt dort besser eingesetzt hätten werden können. Im Gegenzug dazu hatte WCW aber noch Leute wie Hogan, Savage, Hall, Nash, die ihrerzeit bei WWF eben die ganz großen Spots inne hatten, ein Jump zu einer anderen Liga wie WCW hatte vielmehr Gewicht wenn der ehemalige Diesel auftaucht, bei Punk zur AEW kam endlich das zusammen was von Anfang an zusammen gehörte was jedoch auch eine Riesen-Gefühlsexplosion war. Die Frage stellt sich: Welche Namen wären für AEW ein Knaller wie zu WCW-Zeiten... Cena, Batista, Orton, Lesnar, Reigns wären heutzutage wohl diese WTF Personalien. Wyatt würde überhaupt nicht zum Rest des Kaders passen, aber er wäre auch so ein Jump der aufhorchen lassen könnte. Lange Rede kurzer Sinn: WCW bekommt den Punkt aus Gründen von Starpower.


    AEW: 0

    WCW: 1


    Weibliches Roster

    Der weibliche Kader der AEW hat sich seit Beginn verbessert, in der Tiefe fehlen noch stabile Namen. Die Damendivision von All Elite gehört aktuell nicht zu den stärksten der Welt, allerdings ist WCW in diesem Punkt kein starker Gegner. Man hatte einen Versuch, mit Madusa ein Aushängeschild, aber das steckt sogar AEW in die Tasche


    AEW: 1

    WCW: 1


    Tag-Teams:

    Ähnlich wie im Singlesbereich der Männer hat AEW die mMn ringtechnisch beste Tag-Team Division der Welt. Die Matches sind großartig. Hier kommt jedoch ein kleines Problem in Sachen Starpower hinzu: WWE war Tag-Team Wrestling schon immer so egal wie auch nur irgendwas, daher kann man sich nicht an Zugängen von WWE orientieren. FTR ist großartig im Ring und sie haben rechtzeitig den Absprung von WWE geschafft so dass ihre Reputation noch nicht so sehr gelitten hat wie z.B. das von War Machine. Im Gegenzug bot WCW damals auf diesem Sektor die Outsiders, die Steiner Brothers, Harlem Heat und Mitte der 90er die Nasty Boys, die eine gewisse Starpower hatten. Kann daran liegen weil ich weiß was aus dem einen oder anderen wurde im Verlauf, aber ich gebe WCW diesen Punkt.


    AEW: 1

    WCW: 2


    Championships

    Der Big Gold Belt ist legendär in diesem Business. Der AEW World Title steht noch relativ am Anfang. Vor allem gegen Ende der WCW waren die Titelträger der WCW teilweise sehr schlecht gewählt und man hat zudem heisse Kartoffel mit dem Titel gespielt. Aber den Legendenstatus auf lange Sicht hat der WCW World Title nicht verloren. Man ist bei WCW sowie bei AEW mit anderen Titeln gut aufgestellt (gewesen). Aber der ranghöchste Titel macht es aus. Da geb ich derzeit noch WCW den Punkt.


    AEW: 1

    WCW: 3


    Booking & Storylines

    Ehrlich gesagt hat mich die dritte Stunde Nitro nie wirklich interessiert. Ein nWo Member mit einem schmutzigen Sieg hieß es dort meistens. Irgendwann hatte ich die Struktur raus und hin nur noch die ersten beiden Stunden geguckt. Bei AEW interessiert mich hingegen die gesamte Bandbreite. Booking ist auch nicht perfekt, hat immer wieder die eine oder andere schlechte Idee, mir gefällt jedoch dass man oft aus eigenen Botches neue Storylines spinnt. AEW gewinnt hier klar, auch für den Fanservice.


    AEW: 2

    WCW: 3


    Kommentatoren

    Ich nehme hierfür die deutsche Variante her, da ich AEW auf Youtube verfolge und mein englisch damals noch nicht so flüssig war dass ich folgen hätte können, so dass ich DSF zum Vergleich hier hernehmen muss. Und hier gibt es mit Mike Ritter ne Überschneidung, aber Günther Zapf finde ich besser als Lenz Retzer damals.


    AEW: 3

    WCW: 3


    Matchqualität

    Midcard und Cruiserweight Division waren sehr stark, die 'alte Garde' kam meistens in Richtung Main Event zum Einsatz, und da war nicht immer alles optimal. AEW siegt hier klar und deutlich.


    AEW: 4

    WCW: 3


    Publikum

    Wenn du hauptsächlich Nerds im Publikum hast die ne geile Stimmung zaubern schlägt das jede Casual Crowd. Erdrutschsieg AEW.


    AEW: 5

    WCW: 3


    Nach hin und her gewinnt meine neue Liebe AEW. Im Moment ist es ein Liebhaberprodukt, sollten irgendwann höhere Zahlen gefordert werden, wird man sich in der Personalpolitik auf die klassische Heavyweight-Linie ausrichten müssen. Ich freue mich als alter WCW Fan, dass nach knapp 20 Jahren die Zwangsehe mit WWE ein Ende hatte und es endlich wieder ein Wrestlingprodukt im Mainstream gibt, das eine andere Auffassung hat wie Wrestling auszusehen hat als WWE. Ich wünsche ihnen nur das Beste und genieße einfach die Shows.

    Ich fordere den sofortigen Einstieg von Kentucky Fried Chicken beim KFC Uerdingen 05!!! ^^

    2 Mal editiert, zuletzt von Kriz ()

  • Obwohl das Staffelfinale ja mit einem großen Spot endete, den ich schon ziemlich gefeiert habe. Da flog irgend ein Wrestler (war es Vampiro?) in irgend etwas, das unter Strom stand und dann gab es noch eine Explosion. :-D :-D :-D

    Das müsste das Exploding Coffin Match gewesen sein zwischen Vampiro und Ricky Banderas. Tombstone Piledriver in den Sarg gepaart mit einer Explosion.

    Was ich auch lustig finde ist, dass Luke Hawx jetzt bei NWA einer meiner Lieblinge ist. Und ich hab mich die ganze Zeit gefragt: Woher kenne ich den Typen? Jetzt hab ich die Antwort: WSX!

    Von allen XPW-Alumnis hat Luke Hawx die beste Entwicklung hinter sich. Vom Skinny-Deathmatch-Spotmonkey zu einem durchtrainierten professionellen Wrestler.

    Hat den Stacheldraht und die Deathmatches eingetauscht gegen ordentliches Pro Wrestling und ist gelegentlich in Hollywood-Filme als Stuntman tätig.

    Freut mich immer wieder aufs neue, wenn ich ihn bei NWA oder sonst wo sehe.



    Gibt es hier eigentlich keine CZW Fans, die CZW mit GCW vergleichen wollen? ^^

  • Ich versuche mal mein Glück mit WWE und AEW, den beiden Ligen, die ich am liebsten und häufigsten verfolge.


    Männlicher Roster

    Je tiefer man sich ins Mittelfeld beider Kader bewegt, desto ausgeglichener wirken sie zueinander. Je höher man allerdings zur Spitze schaut, desto deutlicher wird der Vorsprung von WWE. Roman Reigns und Brock Lesnar führen die Welt des Pro-Wrestlings schließlich an, da hat AEW mit Punk, Page und Moxley noch einigen Boden gutzumachen. Und das fällt dann natürlich auch schwer ins Gewicht bei der Punktevergabe. Was aber natürlich nicht heißt, dass AEW sich mit seinem Kader vor der internationalen Szene zu verstecken braucht, da kann sonst nur noch New Japan ein Wörtchen mitsprechen.


    WWE 1:0 AEW



    Weiblicher Roster


    Mit Ronda Rousey, Charlotte Flair, Bianca Belair und Becky Lynch ist schwer in Konkurrenz zu treten. Das gelingt vielleicht Stardom aber (noch) nicht AEW. Allerdings empfinde ich AEWs Damenabteilung nicht als so schlecht, wie sie manchmal im Netz dargestellt wird. Cargill, Baker, Rosa und Co. haben durchaus was auf dem Kasten und befinden sich auf dem Weg nach Vorne. Wenn Banks und vielleicht Flair mal wechseln könnte das Verhältnis auch durchaus schnell kippen.


    WWE 2:0 AEW



    Tag Teams


    Hier wird das Duell interessanter. Zwar verfügt WWE mit den Usos wohl über das derzeit beste Team auf dem Planeten, aber der Ausfall von RK-Bro macht sich doch deutlich bemerkbar, da die zweite Reihe dahinter nicht (mehr) so stark besetzt ist. AEW glänzt hingegen mit hoher Konkurrenz in der Spitze. Bucks, FTR, Jungle Express, Undisputed Elite und Co sorgen für abwechslungsreiche Paarungen. Solange RK-Bro noch ausfallen, würde ich den Punkt hier für AEW geben.


    WWE 2:1 AEW



    Championships


    Der Wert von Wrestling-Titeln bemisst sich ja nach der Qualität der Kader, die darum antreten. Dementsprechend sprechen die ersten beiden Kategorien schon deutlich für WWE. Zudem hat WWE seine beiden Weltmeisterschaften kürzlich vom stärksten aller Wrestler vereinigen lassen, sodass auch diese frühere Schwachstelle hier nicht mehr zu berücksichtigen ist. Bei den ganzen Undercard-Titeln liegt AEW vielleicht sogar gleichauf, aber die Spitze gibt hier natürlich wieder den Ausschlag.


    WWE 3:1 AEW



    Booking & Storylines


    Schwierig zu vergleichen, da die Stile trotz aller Ähnlichkeiten doch auch in ihren Ansätzen sehr unterschiedlich sind. Ist so ein bisschen wie Kunst und Handwerk zu vergleichen. Während bei WWE die künstlerische Vision einfach alles überstrahlt und an Vince McMahons flottem Pinselstrich wirklich niemand herankommt, arbeitet man bei AEW erfolgreich nach altbewährten Methoden. Beides hat für mich großen Reiz. Mich beeindruckt zwar eigentlich der WWE-Stil etwas mehr, aber wegen der schwierigen Vergleichbarkeit gebe ich großzügig beiden einen Punkt.


    WWE 4:2 AEW



    Kommentatoren


    Mit Jim Ross hat AEW sicher einen ganz großen Fisch im Boot, dahinter sinkt es allerdings doch etwas ab. WWE kann allerdings mit Michael Cole gut gegenhalten und hat mit Corey Graves, Jimmy Smith, Pat McAfee und Byron Saxton quasi den perfekten Mix für Raw und SmackDown parat. Und auch NXT und NXT UK glänzen geradezu mit McGuinness und Vic Joseph. Schiavone, Excalibur und Taz sind keine schlechten, stehen aber doch klar dahinter. Und AEW tut sich zudem selbst keinen Gefallen, immer wieder Chris Jericho an das Pult zu lassen. Da fällt es mir nicht schwer, den Punkt an WWE zu vergeben.


    WWE 5:2 AEW



    Matchqualität


    Hier muss die Argumentation für die beiden Kader und die Gegensätzlichkeit von Kunst und Handwerk miteinander verquickt werden. Natürlich sind die beiden Ansätze für Matchqualität wieder nur sehr schwierig miteinander zu vergleichen, da kommt man dann auch nicht so weit. Den Ausschlag gibt bei dieser Kategorie, wer den besseren Kader hat. Und da liegt WWE wie besprochen einfach vorne. Bessere Kämpfer ergeben (zumindest in der Spitze) einfach bessere Matches, was sich dann wieder relativiert, je tiefer man die Karte hinabsteigt. Die Spitze wiegt aber natürlich am schwersten.


    WWE 6:2 AEW



    Publikum


    Das Publikum von WWE hat in den letzten Jahren wieder etwas an Qualität hinzugewonnen, da es mehr die ihr angedachte Rolle einnimmt. Die Zeiten, in denen John Cena oder Roman Reigns in Babyfacerollen permanent ausgebuht worden sind, scheinen endgültig der Vergangenheit anzugehören. Viele Unzufriedene sind ja auch einfach zu AEW abgewandert, was der Stimmung in den WWE-Hallen sicher nicht abträglich war. Bei AEW ist die Publikumslaune in Relation etwas heißer, aber die absoluten Zahlen dürfen hier natürlich nicht ignoriert werden. Was WWE zu WrestleMania an Zuschauern mobilisieren kann, da kann AEW nur von träumen. Dementsprechend würde ich den letzten Punkt gerne an WWE geben.


    WWE 7:2 AEW




  • Ich verfolge nur AEW, IMPACT und WWE, daher auf die drei begrenzt:


    Männliches Roster:

    AEW hat Sting und gewinnt daher deutlich. Case closed.


    Weibliches Roster:

    Hier sehe ich IMPACT nach wie vor vorne, auch wenn Su Yung fehlt. Die Knockouts haben 2007 von Anfang an geklotzt und nicht gekleckert. Cage Matches, Blut, alles da, fast 10 Jahre bevor Steph bei WWE erstmals "Women's Revolution" erwähnte. AEW ist noch im Aufbau, hat aber schon zukünfige, potentielle Legenden wie Cargill, DMD und Rosa dabei. Vlt. bald auch Mercedes (ex. Banks) und Ashley Flair (noch Charlotte) womit sie an den anderen vorbei ziehen würden.


    Tag Teams:

    Hier ist AEW vorne. Feste, langleige Stables während WWE sie z.T. nur zusammenwürfelt.


    Championships:

    Enge Sache zw. IMPACT & AEW. IMPACT hat sich mit Abschaffung der TNA Championship downgegraded. Bei WWE gibt/gab es total wertlose doppelte Championships wo aber Hoffnung besteht, dass dies gerade beendet wird. Ich entscheide mich mal für IMPACT.


    Booking & Storylines

    Mit AEW komme ich am besten zurecht. Aufbau und Umsetzung sagen mir da absolut zu.


    Kommentatoren

    Klare Sache für AEW, besonders mit Taz & Jericho. WWE-Cole ist nach wie vor eine Zumutung.


    Matchqualität

    Auch hier deutlicher Sieg für AEW. Die Matches stehen immer im Vordergund und verkommen nicht zum 2-Minuten-Roll-Up-Beiwerk.


    Publikum

    Da lege ich nicht so viel Wert darauf und wünsche mir sogar manchmal die Corona-Zeit zurück. WWE wird hier DQ wegen edit, daher gewinnt auch hier AEW.


    AEW: 6

    IMPACT: 2

    WWE: 0

    Sie haben das Ende des Beitrags erreicht.

  • AEW vs. WWE

    Männliches Roster

    AEW hat hier inzwischen Superstars wie Bryan Danielson, CM Punk & MJF dabei und auch Leute die sehr gut Matches worken können. Allerdings wie bei WWE auch durch die inzwischen große Masse an Leuten viele mit denen ich so gar nichts anfangen kann. Insgesamt nehmen sich für mich beide aktuell nicht viel.


    1:1


    Weibliches Roster
    WWE hat u.a. Becky Lynch, Charlotte Flair, Bianca Belair, Rhea Ripley, in der Theorie noch Sasha Banks, dafür aber auch bei denen wenig kommt wie Carmella, Lacey Evans, Aliyah, Xia Li oder Nikki ASH. AEW hat die letzten Monate an guten Damen zugenommen, es aber leider verabsäumt gute Titelregentschaften hinzulegen und fehlen wir noch über weite Strecken die großen Matches oder zumindest die wie Klassiker wirken. Deswegen geht der Punkt noch an WWE.


    1:2


    Tag Teams

    Auch wenn ich zum Beispiel den Wrestling Stil der Young Bucks nicht mag ist die Division deutlich mehr intakt während die Division bei der WWE meistens von den selben Teams oder zusammengewürfelten lebt. Klarer Punkt für AEW


    2:2


    Championships

    Roman Reigns steht als Charakter über allen, macht den Champion aber auch langweilig. Die Frauen Champions stehen über die von AEW. Gab es genug Klassiker. 24/7 ist nichts wert, Midcard Titel werden meistens nur spazieren getragen. AEW hat weiterhin Probleme gute Titelregentschaften zu booken, hat aber auf der anderen Seite keinen 24/7 Schrott und TNT Championship ist zumindest präsent. Bei AEW habe ich nicht den Eindruck es kann einfach jeder Hans & Franz Champion werden weshalb der Punkt an AEW geht.


    3:2


    Booking & Storylines

    Hier haben für mich beide deutliche Defizite. Sind es bei WWE zu viele Matchwiederholungen, sind mir bei AEW oft zu viele Edeljobbermatches bzw. Matches mit Leuten die zu oft bei Dark sind dabei. Storylines wie ich sie definieren würde sind in beide Ligen eher dünn besetzt. Ich bin besser als du oder du bist Champion und ich will deinen Titel ist für mich zu langweilig. Weil bei der WWE vieles oft kindisch und aufgesetzt wirkt und bei der AEW authentischer ist es am Ende aber doch wieder ein Punkt für AEW.


    4:2


    Kommentatoren

    Big Show & Paul Wight sind schrecklich und Jericho geht auch nicht. Die Hauptkommentatoren sind in Ordnung. WWE ist als Hype Train mit Vince im Ohr aber noch deutlich schlimmer.


    5:2


    Matchqualität

    In Matchqualität gehört auch Matchaufbau und wie gut sind die Charaktere aufgebaut hinein und da hat gerade WWE bei PPVs zu viel Masse und werden die Matches durch Wiederholungen uninteressanter. Gibt genug AEW Matches die mir zu lange sind, die Qualität an sich sehe ich aber höher an.


    6:2


    Publikum
    Bei WWE hat man zu oft den Eindruck man hätte, WWE ist in der Stadt, deshalb sind wir halt hier Publikum und sitzen sehr oft auf den Händen. Bei AEW ist die Stimmung fast immer Top.


    7:2

  • Und das sehe ich auch absolut umgekehrt. Was die WCW alleine zwischen 1999 und 2001 produziert disqualifiziert sich quasi von selbst. Was Russo und Ferrera (Rate mal wo die vorher gearbeitet haben) da verbrochen haben war teilweise echt peinlich.

    Bei Russo und Ferrara ist es eh verrückt, dass sie die höchsten Quoten aller Zeiten bei WWE einfuhren als Head Writer und trotzdem von den meisten Leuten im Wrestling Business zu den schlechtesten Bookern aller Zeiten gezählt werden und Russo Persona non grata ist, dem heute niemand mehr einen Job anbieten würde.


    Grundsätzlich muss man auch sagen, dass bevor Russo im Sommer 1999 kam in der Zeit als Bischoff, Sullivan, Taylor und Nash gebookt hatten entscheidende Fehler gemacht wurden. Wie Bret Hart eingesetzt wurde nachdem eigentlich bei allen Menschen der Welt enormes Interesse an seiner Person und wie es mit ihm weitergehen würde bestand nach dem Montreal Screwjob. Wie das Starrcade 1997 Match zwischen Sting und Hogan ablief und wie Sting 1998 abgekühlt wurde durch das Booking, während er die zentrale Figur auf WCW Seite war als er nicht wrestlete. Aber Aus war es dann natürlich mit dem Fingerpoke of Doom und Hogan als Anführer der schwarz-roten nWo.

    Diese Schnitzer hatten ja auch massiv beigetragen, dass man so ins Hintertreffen geraten war gegenüber WWF zum Zeitpunkt als Russo und Ferrara geholt wurde aus diesem Grund. Danach hatten es Russo und Ferrara natürlich trotzdem versaut und WCW weiter in den Abgrund gebookt durch ihr ADHS-Booking.


    Auch wenn WCW klar hinten lag im Ratings War als Russo geholt wurde, muss man Bischoff und Sullivan natürlich auch zu gute halten, dass Russo wahrscheinlich nicht in der Lage gewesen wäre WCW an die Spitze zu führen. Wenn er 1996 und 1997 WCW gebookt hätte, hätte er die nWo Storyline in 6 Wochen verbraten und verbrannt womöglich anstatt 16 Monate auf Hogan vs Sting hinzubooken und Goldbergs Streak Aufbau 1998 hätte er vielleicht auch überhitzt gebookt.


    Bei WCW muss man den Bookern der Jahre 1996-1999 sowie aber auch Russo/Ferrara 1999-00 natürlich auch etwas zu Gute halten, dass die Creative Control mancher Wrestler wie Hogan wohl einiges verdorben hat, was die Kreativabteilung mit freier Hand hätte besser hinkriegen können.


    Bei WWF sagt Meltzer ja immer, dass Russo in den quotentechnisch astronomischen Zeiten von Vince McMahon gefiltert wurde und McMahon die schlimmsten Ideen Russos und Ferraras noch aussortiert hatte. Vince Mc Mahon ja auch 1998-2000 in 2 der 3 Russo Jahre Booker of the Year bei WON und danach nie wieder.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Das andere Argument, was gegen Russo bei seiner WWF Zeit gebracht werden kann ist ja immer, dass es mit Rocky und Stone Cold in ihrer Prime jeder geschafft hatte starke Quoten herbeizubooken.


    Dwayne hatte Russo aber auch immerhin mal gelobt

    https://wrestletalk.com/news/t…e-russo-and-steve-austin/

    "I had a great time working with that guy. I had some crazy out of box ideas and never once did he bat an eyelash. He’d always say, “fuck yeah let’s do it”. And we did. And we killed. Always fun!"


    Ist mir bei Austin nicht bekannt zumindest, ob er sich jemals positiv oder negativ über Russos Einfluss auf die Attitude Era und die Wrestlinggeschichte geäussert.

    Negativ ja sicherlich Martha Hart und Bret Hart bezüglich Russo.


    Man kann natürlich auch darüber diskutieren, ob die Einschaltquoten alleine ausschlaggegebend sein sollten, um jetzt zum Urteil zu kommen, dass Russo bei WWF sehr gut gearbeitet hätte und bei WCW sehr schlecht. Gut bei WCW schlecht, gibt es wohl kaum 2 Meinungen. Aber man kann ja auch argumentieren, dass Mark Henry, Mae Young und die Hand trotzdem mieses Booking ist, auch wenn viele Leute zuschauen.


    Allerdings wird Russo teilweise zu Recht auch nachgesagt, dass er sich bei WWF auch um Undercarder was Stories angeht gekümmert hat und man bei den Shows selten Gefahr lief einzuschlafen zumindest, auch wenn nichts langfristigen Wert oder Kohärenz hatte. Das ist ja im WWE Programm des 21.Jh. nicht mehr so gegeben gewesen beides.

  • Erstmal schwere Frage für wen ich mich entscheide.

    Ich habe, natürlich, auch mal ne Weile WWE geguckt und habe auch immer mal wieder ROH u.a. gesehen. Aber wirklich gern und regelmäßig nur WCW, TNA (Vor-Impact) und AEW verfolgt. Also schwierig wen ich da wähle, weil ich beim 1 gegen 1 bleiben will.

    Also...ähm...TNA gegen AEW


    Männliches Roster


    Geht schon schwierig los. An der absoluten Spitze sehe ich hier TNA vorne. Mit Styles, Joe, Daniels, Angle, Wolfe usw. Aber in der Breite ist der durchschnittliche AEWler vor dem durchschnittlichen TNAler. Himmel, die Entscheidung fällt hier schon wirklich verdammt schwer. Am Ende entscheide ich mich hier aber für TNA. Weil neben dem absoluten Können Leute wie Angle, Sting u.a. auch noch eine Starpower mitbrachten.

    TNA 1 AEW 0



    Weibliches Roster


    Hier ist es leichter. Mag sein das im Endeffekt das AEW Damenroster sogar stärker ist, aber bei TNA hat es angefangen und alleine Kim vs Kong schlägt alles was AEW bisher aufgefahren hat. Dazu noch Tara vs Kong, oder Alissa Flash vs Sarita. Die legendären Beautiful People, die grölende ODB...nein, TNA gewinnt hier eindeutig.

    TNA 2 AEW 0



    Tag Teams


    Hier wieder etwas schwerer. Wobei....MMG, Beer Money, 3D, LAX, Triple X, AMW, Bad Influence vs Bucks, FTR, Jurrassic Express, Pentagon und Fenix und andere. Sowohl TNA als AEW hatten bzw haben bockstarke Teams. Aber, ob ich will oder nicht, alleine Beer Money reicht schon das ich auch diesen Punkt an TNA geben muss.

    TNA 3 AEW 0



    Championships


    So, endlich mal ein Punkt für AEW. Die Titel, abgesehen vom TNT Titel sind bei AEW alle etwas wert. Auch die TNA Titel waren wichtig, aber man hatte hier mit dem Legends Title und seinen weiteren Versionen auch einen Titel der meistens völlig wertlos war. Wenn man sich heute die Meinungen so anhört könnte man ja meinen das bei TNA jede Ex-WWEler mal den World Title halten durfte, aber das stimmt nicht. Der TNA Titel war durchaus wichtig und nicht jeder durfte ihn tragen. Dennoch ist der AEW Titel bisher sehr gut geschützt, ebenso der TagTeam Title. Und man hat halt keinen solchen Ausreißer nach unten wie TNA es hatte.

    TNA 3 AEW 1



    Booking & Storylines


    Hier wird es wieder schwieriger. Ja, bei TNA gab es einigen Quatsch, wobei ich nicht finde das es so viel war wie es immer gerne dargestellt wird. Aber es gab auch wirklich gute Sachen. Option C, die MEM, der Aufstieg Bully Rays oder Bobby Roodes. Auch 10-10-10 fand ich toll.

    Bei AEW macht vieles sehr viel Sinn und man bemüht sich Logiklöcher zu vermeiden. Gute Storys wie den Aufstieg des Hangman, den Titelrun von Jericho, MJF. Hier ist es insg für mich sehr knapp. Aber ich gebe den Punkt an TNA. Wobei AEW noch die Chance hat künftig TNA zu überholen.

    TNA 4 AEW 1



    Kommentatoren


    Wieder schwierig. Tenay und Don West hätten hier für mich eindeutig gewonnen. Aber schon Tenay und Tazz fand ich schwächer, später gab es auch richtig schwache Phasen. Dagegen hat man bei AEW imo zwar nie das Level von Tenay/West erreicht, aber man ist durchgängig gut und mit Ross und TS einfach zwei legendäre Kommentatoren. Punkt für AEW

    TNA 4 AEW 2



    Matchqualität


    Sieg für AEW, klar. TNA hatte etliche grandiose Matches, alleine Styles vs Joe vs Daniels ist einfach ein Klassiker. Oder Angle vs Desmond Wolfe. Grandios. Aber AEW haut klasse Matches in Serie heraus, das ist einfach nicht zu toppen. Ginge es um die 3 besten Matches TNA gegen die 3 besten Matches AEW würde es enger. Aber insg klar AEW

    TNA 4 AEW 3



    Publikum


    An guten Tagen hatte TNA tolle, leidenschaftliche Fans. Vielleicht an diesen Tagen besser als bei AEW. Aber es gab auch einfach zu oft schlechtes Publikum. Außerdem konnte TNA nie die, teilweise großartigen, TV Zahlen in die Hallen übertragen. Nur ein kleiner Bruchteil der Fans die TNA am TV guckten wollten auch in die Hallen. Zuschauerzahlen die bei AEW normal sind hat TNA nur 1,2 mal überhaupt erreichen könne. Auch wenn die Menge nicht alles ist, insg kann ich hier nur AEW den Punkt geben.

    TNA 4 AEW 4


    Ok, das war wirklich so nicht geplant. Also Unentschieden.

    Wenn ich mich aber für einen Sieger des Herzens entscheiden müsste wäre es TNA. Ich habe die WCW geliebt und bin schlicht dankbar dafür das es AEW gibt. Aber am meisten geliebt habe ich damals TNA und ich bin immer noch traurig das es auf Impact Plus so viele wunderbare Jahre von TNA nicht zu sehen gibt.

    Es ist immer etwas Besonderes, hier hochzukommen, in diesen Stein da rein. Und dann bauen die diese Kathedrale - das ist der Wahnsinn (C.Streich über das Fritz-Walter-Stadion)

  • A N Z E I G E
  • Ich mache den Vergleich AEW vs WWE, da das die Ligen sind, die ich verfolge.


    Männliches Roster

    Da mehr meine Favs bei AEW sind, muss ich den Punkt hier AEW geben, auch wenn die WWE großartige Worker wie Owens, Rollins im Petto hat. Die Breite im Kader von AEW macht dann zusätzlich den Punkt, dass ich mich gar nicht anders entscheiden kann.


    AEW 1:0 WWE


    Weibliches Roster

    Toni Storm, Jamie Hayter.... das sind meine Lieblinge bei AEW. Das Women Roster ist schon besser geworden, aber in der Spitze/Breite sind die Damen in der WWE einfach besser.


    AEW 1:1 WWE


    Tag Teams

    Hier ist es eindeutig. Die WWE hat Usos, die immer mal wieder stark gepusht werden, dann mal Zufallsteams wie RK-Bro und das war es dann auch. New Day kann ich nicht mehr Ernst nehmen. Bei AEW haben wir Luchas, FTR, Young Bucks,redDragon, Jurassic Express, HOB und ich könnte noch ewig weitermachen.


    AEW 2:1 WWE


    Championships

    Der AEW Title Belt sowie die Tag Team Belts haben eine richtige Bedeutung und Prestige. Leider hat man es im letzten Jahr mit dem TNT Title seit dem Verlust von Miro zu weit getrieben. Die ewigen Wechsel haben an früheres WWE Booking erinnert. Der WWE Title mit Reigns hat durch seinen starken und langen Run auch dazu gewonnen. Hier würde ich mich knapp auf ein Unentschieden einigen.


    AEW 3:2 WWE


    Booking & Storylines

    Long-Termin-Booking bei AEW, teilweise Chaos Booking bei WWE um Schocker zu produzieren. Es ist letztendlich eine Frage, welcher Stil einem besser gefällt. Das die WWE noch immer gute Stories booken kann, sieht man vereinzelt. Aber das gesamte Geschehen gefällt mir bei AEW besser, auch wenn für viele das vielleicht zu langatmig ist.


    AEW 4:2 WWE


    Kommentatoren

    Ich mag Michael Cole, weil ich mit seiner Stimme groß geworden bin. Im RAW Team mag ich den Stil von Corey Graves. Bei AEW widerrum ist die Stimme von JR oft nostalgie, aber den Zenit hat er langsam überschritten, weshalb da nur Excalibur bei mir punkten kann. Zudem sind Henry und Big Show furchtbar bei Dark.


    AEW 4:3 WWE


    Matchqualität

    Hier mache ich es kurz und schmerzlos: Der Stil, die Action, das Storytelling gefällt mir alles auf so vielen Ebenen besser wie bei WWE.


    AEW 5:3 WWE

    Publikum

    Auch das wird kurz und knapp: Zu 95 Prozent sind die Shows bei AEW ein Highlight, weil die Fans richtig mitgehen. Die Fav Heels werden beim Einmarsch bejubelt, im Match aber ausgebuht, weil sie eben den Heel spielen. Das Publikum ist smart und clever, i love it!


    AEW 6:3 WWE


    Unterm Strich gewinnt AEW in meiner Gunst, was mich nicht verwundert. WWE ist aber trotzdem auf seine Art und Weise großartig. Daher "liebe" ich beide Companys. :)

    ALLEz GRÜN

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E