A N Z E I G E

Ich liebe euch doch beide - Wrestling(-Ligen) im Vergleich

  • Jetzt hatte gerade @Purosaurus eine großartige Idee mit dem "Warum ich Fan bin" Thread, da ist mir auch die Idee für ein neues Format gekommen: Zum Glück muss man sich als Wrestlingfan ja nicht für "die Eine" entscheiden. Viele von uns verfolgen nicht nur eine sondern mehrere Promotions und haben sie kennen und lieben gelernt. Ihr kennt mich hier auf dem Cyboard wahrscheinlich als den "NWA Typen". Was aber vielleicht manche noch nicht mitbekomen haben, ist dass ich auch seit vielen vielen Jahren TNA/Impact Fan bin. In den Impact Threads bin ich aber nicht ganz so aktiv, da es dort bereits einige User gibt, die dort mit Freude dabei sind. Ich habe mich also besonders um die NWA Threads angenommen, mit dem Ziel, diesen neues Leben einzuhauchen. Auch schaue ich Impact anders, als ich NWA schaue. Obwohl ich leidenschaftlicher Biertrinker bin, ist Wrestling meine Droge. Oder man könnte auch sagen: Impact ist mein Koks und NWA mein Opium! Während ich bei NWA einfach ruhig, glückseelig und entspannt vor dem Fernseher sitze, putscht mich Impact immer wieder auf und von mir kommen dann auch größere Gefühlsausbrüche wenn ich etwas feiere aber auch wenn ich mich über etwas so richtig aufrege.


    Deshalb habe ich versucht die beiden Promotions nach verschiedenen Kriterien zu bewerten um zu sehen, wer im Endeffekt die Nase vorn hat. Also wenn auch ihr zwei oder sogar mehr Ligen unter diesen Gesichtspunkten gegenüberstellen wollt, dann würde ich mich freuen das zu lesen. ACHTUNG: Was ich nicht möchte, ist dass z. B. AEW Fans und WWE Hasser hier AEW mit WWE vergleichen nur um zu zeigen um wie viel besser "Ihre" Liga doch ist. Das gilt natürlich auch umgekehrt für WWE Fans und AEW Hasser. Ihr wisst schon auf was ich hinaus will. Es sollten schon Ligen sein, die ihr mögt und auch regelmäßig verfolgt. Außerdem bewerte ich hier nur das aktuelle Produkt. Das Ergebniss kann also in einem Jahr schon wieder ganz anders aussehen.


    Für die Gegenüberstellung habe ich 8 Kriterien ausgewählt. Es kann also auch sein, dass ein Unentschieden dabei rauskommt.


    Dann fange ich mal an mit Jarretts Gegenüberstellung von Impact Wrestling und der National Wrestling Alliance


    Männliches Roster

    Ich liebe die Edwards, Sabins, Baileys und Alexanders dieser Welt genau so wie ich die Aldises, Corinos, Murdochs und Hawxes liebe. So komme ich also nicht weiter. Deshalb muss ich mir jene Wrestler ansehen, mit denen ich weniger anfangen kann und da gibt es bei NWA leider etwas mehr "Fallobst" mit Leuten wie Judais oder Rodney Mack. Ich denke, dass sich bei NWA einfach ein paar Wrestler tummeln, die ein Scott D'Amore zurecht nie in einen Impact Ring lassen würde

    Impact 1 NWA 0


    Weibliches Roster

    Ja, die Knockouts werden immer wieder als die beste Damen Division im Wrestling genannt. Was aber vielleicht etwas untergegangen ist, ist die Tatsache, dass sich NWA in den letzten Jahren eine wirklich starke Women's Division aufgebaut hat. Ja, eine Jordynne Grace ist großartig und eine Lady Frost begeistert mich mit ihrem unkonventionellen Stil. Und ja, ich war mal richtig in Madison Rayne verliebt aber im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass ich zur Zeit einfach mit der NWA Women's Division mehr Spaß habe als mit den Knockouts. Kamilles Run als 1 Time Championesse finde ich großartig und überhaupt sehe ich zur Zeit bei NWA mehr Damen, die mich begeistern als bei Impact. Es mag für manche eine große Überraschung sein aber NWA gleicht aus!

    Impact 1 NWA 1


    Tag Teams

    NWA hatte mit dem Crockett Cup gerade ein Turnier mit 16 Tag Teams. Ja sicher waren manche davon nicht das Gelbe vom Ei aber es war auch wirklich viel Brauchbares dabei. Bei Impact habe ich die MCMG und die beiden ehemaligen ROH Tag Teams die Briscoes und OGK aber bei NWA schauen Taven und Bennett auch hin und wieder vorbei und dort gibt es noch die Commonwelth Connection, La Rebelion, das Vater Sohn Gespann Hawx Aerie und die höchstunterhaltsamen Fixers. Sorry Impact...

    Impact 1 NWA 2


    Championships

    Mit der Digital Media Championship hat Impact wohl den lächerlichsten Titel der beiden Ligen und NWA hat mit den 10 Pounds of Gold sicher die prestigeträchtigste Championship. Aber ich bin einfach ein Verfechter von weniger ist mehr. NWA hat gleich drei (!) Midcard Championships bei den Männern! Das ist einfach zu viel und schadet einfach der Bedeutung Champion zu sein. Impact hat außerdem mit dem X Division und dem Knockouts Titeln zwei mittlerweile legendäre Titel für die jeweiligen Divisions.

    Impact 2 NWA 2


    Booking & Storylines

    Da muss ich gar nicht groß drüber nachdenken. Ein ganz leichter Punkt für Impact. Scott D'Amore ist für mich ligenübergreifend Jahr für Jahr der Booker of the Year. (Ja, Mr. Khan, sie haben ganz richtig gehört) Der Mann ist ein Mastermind was Wrestling anbelangt. Dagegen schaut Billy Corgan einfach wie ein Amateur aus, da er sich doch immer wieder den einen oder anderen Faux Pas leistet und sein Booking auch öfter mal unkonsequent daher kommt. Auch wenn er vieles ganz gut macht wie die sehr starke Darstellung von Champions wie Aldis oder aktuell Kamille. Aber an D'Amore kommt er bei weitem nicht ran. Außerdem: Wie lange habe ich schon eine ROH vs. Impact Storyline herbeigeseht? Und jetzt sind wir mitten drin. Einfach großartig.

    Impact 3 NWA 2


    Kommentatoren

    Hannifan ist ein Profi durch und durch und mit Rehwoldt als Colour Kommentator hat man nun auch einen sinnvollen Platz für ihn bei Impact gefunden aber Joe Galli, für mich der Ian Riccaboni von NWA, begeistert mich alleine mehr als die beiden von Impact. Tim Storm an seiner Seite ist jetzt vielleicht nicht der begnadetste Kommentator aller Zeiten aber dafür ist er ein unglaublicher Sympathieträger. Auch wenn Velvet Sky und besonders Austin Idol an der Seite von Galli und Storm manchmal nerven geht der Punkt an die Alliance.

    Impact 3 NWA 3


    Matchqualität

    NWA baut auf klassisches Wrestling. Und damit liegen sie goldrichtig da sie sich in der heutigen Wrestlinglandschaft damit ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen haben und ihre Fans das total abfeiern. Impact bietet aber mit allen Stilen, die es im Wrestling so gibt einfach jedem Fan etwas. Und während NWA immer wieder mal ein Stinker Match auf der Card hat, sucht man nach so richtig schlechten Matches bei Impact auf jeden Fall länger. So leid es mir tut...

    Impact 4 NWA 3


    Publikum

    Das ist jetzt ganz schwer. Beide Ligen haben ihre eingeschworene Fangemeinde. Lauter sind denke ich die Impact Fans während bei NWA auch ältere Semester dabei sind, die das Produkt einfach genießen und froh sind dass sie da sind. Außnahmen wie die Magnus Oma (ja, sie wurde wieder gesichtet) bestätigen die Regel. Impact war in letzter Zeit etwas unkonstant. In Florida kommen sie nicht von ihren Ärschen hoch während die Crowds in Louisville und Philly gut dabei waren. Bei NWA hatte man aber vor Kurzem beim ALWAYZ READY PPV ein ausverkauftes Haus und wenn ich mir so den schleppenden Kartenverkauf für Slammiversary ansehe, dann kann wirklich der Fall eintreten, dass beim letzten NWA PPV in Knoxville mehr Leute waren als bei Slammi in Nashville sein werden. Das würde ich mir für Impact aber wirklich nicht wünschen. Besonders da es sich um die 20 Jahre Jubiläumsshow handelt. Zur Zeit noch ein hauchdünner Vorsprung für Impact aber die NWA Fangemeinde wächst während sie bei Impact leider stagniert. Das kann in einem Jahr schon ganz anders aussehen.

    Impact 5 NWA 3


    Impact hat das Rennen aus meiner Sicht also gewonnen aber NWA war ganz knapp vor dem Ausgleich.


    Ich hoffe euch gefällt meine Idee zu diesem neuen Format. Würde mich auf weitere Gegenüberstellungen freuen.


    Alles Liebe


    Euer Jarrett

    Listen up Slap Nuts!

    NWA: Wrestling as it's ment to be! - TNA Wrestling: Cross the Line!

    Warning! Khan Free Zone! No AEW! No WWE!

  • A N Z E I G E
  • Tolle Threadidee Jarrett. Dann versuche ich mich auch mal dran, Impact vs AEW.


    Männliches Roster

    AEW hat für mich ein einfach unschlagbares Roster, vielleicht ist es sogar zu gut besetzt. Wenn ich mir ansehe, dass Leute wie Malakai Black nur in der unteren Midcard stehen, dann hat das Roster fast schon zu viele Main Eventer. Aber die Qualität von Omega, Danielson, Black, Cole und Konsorten haben bei Impact allerhöchstens Moose und Josh Alexander, und auch dafür müssten die beiden sich ordentlich strecken. Ich liebe Wrestler wie EY, Callihan und Ace Austin, aber der Punkt geht ganz deutlich an AEW.

    Impact 0 AEW 1


    Weibliches Roster

    Hat AEW das Potenzial, auf das Niveau von Impact zu kommen? Auf jeden Fall. Sind sie es im Moment? Nein. Und das liegt nicht an dem Können der Wrestlerinnen, das sehe ich ziemlich ausgeglichen. Das liegt vor allem an der Darstellung. Bei Impact ist die Knockouts Championship ganz klar der zweitwichtigste Gürtel, während die AEW Women's Championship nicht mal der am Besten präsentierte Frauentitel der Liga ist. Aber bei Impact hab ich das Gefühl, dass das jetzt anstehende Queen of the Mountain-Match wichtig ist und dass alle fünf Damen unfassbar heiß auf den Titel sind, während ich bei einem der AEW-Titel wirklich gerade überlegen musste, wer ihn im Moment überhaupt hat und der andere Damentitel ist bei Jade Cargill, was automatisch ein Minuspunkt für mich ist.

    Impact 1 AEW 1


    Tag Teams

    Oh boy ... here we go. In der Breite sehe ich hier AEW ganz klar deutlich besser aufgestellt. AEW-Undercard Teams wie 2point0, Private Party oder auch die Beaver Boys/Dark Order/Silver & Reynolds/whatever könnten bei Impact eine deutlich größere Rolle spielen als bei AEW, was auch hier an der unfassbaren Qualität des AEW-Rosters liegt. Mit den Young Bucks und den Lucha Bros stehen dort auch das im Moment zweitbeste und drittbeste Team der Welt unter Vertrag und mit reDRagon, Jurassic Express und FTR ist das Roster auch in der Spitze unfassbar gut. Aber auch Impacts Tag Team Division ist klasse, wenn auch leider etwas dünn besetzt. Aber die Good Brothers, VBD (trotz Joe Boring Doering) und auch die Briscoes sind klasse. Gerade die Good Brothers zeichnen Entertainmentfähigkeiten aus, wie ich sie im AEW-Tag Team-Bereich höchstens bei den Young Bucks sehe. Und Impact hat mit den Motor City Machine Guns das beste Team der Welt. Ich glaube, dass dieser Punkt an Impact geht, aber es ist quasi eine Münzwurfentscheidung.

    Impact 2 AEW 1


    Championships

    Ich finde es wahnsinnig schwer, diesen Punkt vom Booking zu trennen, aber ich versuche es. Falls es nicht gelingt, seht es mir bitte nach. Die Knockouts Championship steht meiner Meinung nach ganz deutlich über der AEW Women's Championship. Nicht nur wegen der Geschichte dieses Titels, sondern auch wegen der Darstellung. Auch die X-Division Championship würde ich im Moment als prestigeträchtiger ansehen als den TNT-Titel. Das hat nicht nur mit der Geschichte und den damit verbundenen Titelträgern etwas zu tun (hallo Joe, AJ, Daniels, Aries, Angle), sondern vor allem mit dem Booking-Desaster rund um Cody Rhodes, Sammy Guevara und die MotY in den letzten Monaten. Und auch beim Tag Team Titel sehe ich Impact leicht vorne, was vor allem an der Darstellung liegt. Bei AEW sind die Titel im Moment nur Beiwerk, bei Impact ein wichtiger Eckpfeiler jeder Show. Einzig beim World Title sehe ich AEW im Moment vorne, wobei sich das durch den Interims-Quatsch in den nächsten Wochen/Monaten auch ändern könnte. Digital Media-, Knockouts Tag- und TBS-Titel brauche ich alle nicht, über die All Atlantic Championship kann ich mir noch kein Urteil erlauben. Alles in allem sehe ich hier tatsächlich ebenfalls Impact vorne.

    Impact 3 AEW 1


    Booking & Storylines

    Easy Win für Impact. Ich mag vieles an Tony Khans Booking, gerade Langzeitstories kann er richtig gut (Omega/Hangman, MJF/Punk, um nur zwei der besten Beispiele zu nennen) und ich mag es, wie man kleine, anscheinend unwichtige Details einbaut, die später nochmal extrem wichtig werden. Aber man muss auch sagen, dass in den Weekly-Matches meistens schon vorher der Sieger klar ist, was sich schnell abnutzt. Und es gibt auch einfach Stories aus Khans Feder, die nicht funktionieren (Cage vs Team Taz anyone?) oder einfach nicht gut sind (Cody Rhodes-Titel-Wirrwarr), oder sich einfach zu lange ziehen (auf Christian Cage vs Jungle Boy hab ich einfach keinen Bock mehr, da hat man den passenden Moment verpasst, bei Julia Hart wäre das auch beinahe passiert, ebenso zog sich Death Triangle vs House of Black viel zu lange - ja, die Verletzungen und Reisebeschränkungen haben der Story geschadet, aber trotzdem zog es sich wie ein altes Kaugummi). Scott D'Amore hingegen greift mit seinen Stories nicht so sehr nach den Sternen wie TK, bietet aber jede Woche eine toll durchdachte Show an, wo jede Handlung Hand und Fuß hat. Vor allem beeindruckt mich, wie "egal" für Impact der Abgang von Leistungsträgern ist. Jemand geht - dann wird eben der Nächste sinnvoll und langfristig aufgebaut. Das sieht man im Moment ganz toll an Steve Maclin, der mich eigentlich überhaupt nicht interessiert. Aber man baut ihn so gut auf, dass ich in ihm einen der kommenden Stars von Impact sehe, verpasst ihm nebenbei noch eine der coolsten aktuellen Catchphrases überhaupt und macht einfach ganz viel richtig.

    Impact 4 AEW 1


    Kommentatoren

    Rehwoldt und Hannifan leisten tolle Arbeit, aber hier muss ich die verschiedenen AEW-Teams nennen. Jim Ross kann Big Time-Feeling wie kaum ein anderer, Excalibur ist für mich einer der besten Kommentatoren überhaupt und Tony Schiavone liefert ebenfalls. Ja, JR bringt in letzter Zeit häufiger Dinge durcheinander, aber es ist für mich gerade noch so im Rahmen. Sogar Taz ist bei AEW ein guter Kommentator, nachdem er bei Impact/TNA jahrelang pure Grütze abgeliefert hat. Sogar Jericho finde ich im Moment halbwegs erträglich, das kann sich aber auch schnell wieder ändern.

    Impact 4 AEW 2


    Matchqualität

    Easy Win für AEW. Auch wenn die Sieger, gerade in den Weeklies, oft vorhersehbar sind, ist das noch mal auf einem ganz anderen Level als Impact. Auch Impact bringt in toller Regelmäßigkeit herausragende Matches und hat mit White vs Shelley mein bisheriges Match of the Year auf der Haben-Seite, aber hier kommt die Qualität von AEWs Roster einfach zum Tragen. Gefühlt gibt es jede Woche mindestens ein Match, was PPV-Qualität hat und da kommt Impact einfach nicht ganz heran.

    Impact 4 AEW 3


    Publikum

    Sollte offensichtlich sein. Es ist einfach ein riesiger Unterschied, ob du eine Halle mit >5000 Leuten hast, die fast durchgängig Stimmung macht, oder ob du 200 Leute im Publikum hast, die zwar auch dabei sind, aber natürlich nicht auf dem Level, wie Fans bei AEW.

    Impact 4 AEW 4


    Letztendlich für mich ein verdientes Unentschieden. Beide Ligen haben ihre Stärken und Schwächen, aber im Moment kann ich auch nicht sagen, welche Liga ich lieber gucke, daher passt das Ergebnis ziemlich gut.

  • Verdammt geile Thread-Idee! 8) Aber für mich schwierig, da meine Lieblingspromotions kaum miteinander verglichen werden können.

    XPW veranstaltet nicht in einer Regelmäßigkeit wie IMPACT und ROH ist derzeit nur ein kleiner Inhalt der AEW-Shows. ?(

    Somit kann man (mMn) keine meiner drei Lieblinge miteinander vergleichen.

    Ich versuche es mit etwas anderem: IMPACT Wrestling vs. Total Nonstop Action (TNA)



    Männliches Roster

    Da fängt es schon an, verdammt schwierig zu werden. Während man in der TNA-Ära etliche große Namen hatte, züchtet IMPACT frische Talente hoch bzw. stellt WWE Alumnis komplett anders dar.

    Da ich bei TNA aber ein vielseitigeres Roster hatte, ziehe ich TNA vor.

    Gewinner: TNA (1)


    Weibliches Roster

    Die wahre Womens Revolution hat in Nordamerika bei TNA stattgefunden. Case closed.

    Gewinner: TNA (2)


    Tag Teams

    Beer Money Inc., MCMG, AMW, Triple X vs. The North, Lucha Bros, LAX, Good Brothers...verdammt schwierig!

    Ja, die Tag Teams zu TNA-Zeiten waren bahnbrechend und ein Garant für tolles Wrestling.

    Aber auch IMPACT Wrestling weiss, wie man Teams ordentlich darstellt. Auch wenn AMW mein Lieblingsteam ist, MCMG & Beer Money mit die besten Teams sind und TNA es super gemacht hat, hat mich die Tag Team Division unter dem IMPACT Banner mehr unterhalten können.

    oVe und LAX lieferten sich eine tolle Rivalität, die Lucha Bros haben sich in ihrer kurzen Zeit ebenfalls ins Zeug gelegt, The North hat alles dominiert, MCMG sorgten für Nostalgie, FinJuice & Good Brothers gaben dem ganzen (durch ihre NJ-Zeit) einen internationalen Touch, VbD unterhalten mit ihrem Gimmick und die Briscoes sind fucking Briscoes. 8)

    Gewinner: IMPACT Wrestling (1)


    Championships

    Nahezu unmöglich, die Championships der beiden Brands voneinander zu unterscheiden weil almost the same.

    Es gibt dennoch einen Unterschied: Midcard Championships.

    In alten Zeiten gab es vieles: Legends, Global, TV, KotM, Grand Championship...TNA und solche Titel haben nie funktioniert.

    Seit kurzem gibt es den Digital Media Titel, mit dem ich zwar wenig anfangen kann, aber bislang hat er seinen Zweck erfüllt.

    Gewinner: IMPACT Wrestling (2)


    Booking & Storylines

    Vince Russo...er hat nicht alles falsch gemacht aber sh!t, er hat für viel Mist gesorgt (#Claire Lynch).

    Zwar gibt es leider bei IMPACT vereinzelt Trash aber man ist konstant und die Shows haben einen roten Faden.

    Gewinner: IMPACT Wrestling (3)


    Kommentatoren

    Don West & Mike Tenay bleiben das Kommentatoren-Duo schlechthin.

    Selbst das Duo aus Mike Tenay & Taz hatte seinen Charme. Bei IMPACT scheint man jetzt erst eine Konstante zu haben.

    Gewinner: TNA (3)


    Matchqualität

    Hier macht TNA das Rennen.

    IMPACT muss sich nicht verstecken aber TNA punktet in Sachen "denkwürdige Matches".

    Die Matches bei IMPACT sind gut aber prägen sich nicht so stark ein, wie die epischen Schlachten bei Total Nonstop Action.

    Gewinner: TNA (4)


    Publikum

    Vorerst macht TNA hier das Rennen, da sich bei IMPACT die Fanbase weiterhin aufbaut.

    Gewinner: TNA (5)



    IMPACT Wrestling (3) - Total Nonstop Action (5)



    Somit macht TNA bei mir ganz knapp das Rennen.

    Aber kann man zwei Marken miteinander vergleichen, die eigentlich die selbe Liga sind?

    Meiner Meinung nach kann man das. Ja, es handelt sich hier um eine Liga aber beide Brands stehen für einen eigenen Abschnitt.

    TNA war lange Zeit die größere Alternative zur WWE, IMPACT Wrestling ist (für mich) die ECW der Neuzeit; unterschätzter Underdog und Talentpool für die zwei anderen großen Ligen.


    Ich liebe TNA und auch die IMPACT-Marke liegt mir am Herzen.

    Daher habe ich diesen Vergleich vorgezogen (anstelle von XPW vs.) um mir selbst zu zeigen, was sich bei mir eher durchsetzt.

    Soll aber nicht bedeuten, dass IMPACT schlecht ist.

    Die Liga hat seit 2017 ein angenehmes Wachstum und wird von Jahr zu Jahr besser.

    Und auch wenn sich TNA hier durchgesetzt hat, bin ich mit der neuen Generation mehr als zufrieden und bin mir sicher, dass dieses Duell in ein paar Monaten / Jahren anders ausgehen wird.

  • Ich versuche es mit 2 Kriegsteilnehmern - WCW vs. WWF


    Männliches Roster

    Bis auf wenige Ausnahmen hatte die WWF kaum echte Superstars und wenn dann wusste man sie nicht vernünftig einzusetzen. Hier geht der Punkt ganz klar an die WCW die sowohl ein größeres als auch qualitativ hochwertigeres als auch besser aufgeteiltes Roster hatte. 1:0


    Weibliches Roster

    Hier nehmen sich beide nicht viel da eine echte Womens Division in den 90ern in keiner Liga wirklich erkennbar war, eigentlich verdient sich die WWF einen Minuspunkts für die Darstellung der Frauen Abteilung gegen Ende des Jahrzehnts aber hier drücke ich mal ein Auge zu und lasse es bei einem Unentschieden stehen, allerdings eins ohne Punkte.


    Tag Teams

    Hier braucht man wohl nicht viel zu diskutieren, ähnlich wie bei den Einzelwrestlern wusste die WWF, selbst wenn man mal große Teams im Roster hatte, nix mit denen anzufangen. Die Titel wurde deswegen auch häufig von Teams gewonnen die eigentlich aus 2 Einzelwrestlern bestanden. Übertrieben gesagt, mMn noch nicht mal so übertrieben, waren Harlem Heat besser als die ganze WWF Tag Team Division. 2:0


    Championships

    Vielleicht nicht so klar aber doch ein erneuter Punkt für die WCW. Eine klassische Aufteilung : Wolrd, US, TV Title bei den Einzelbelts, dazu die Tag Team Championship. Später kamen noch der Cruiserweight und Hardcore Title dazu. Die CW Tag Team Belts hätten nicht wirklich sein müssen, geschadet haben sie aber auch nicht. Der International World Title den man Anfang der 90er hatte verlieh dem ganzen noch etwas klassischen Prestige.

    World Titel ok und gleichwertig, IC Belt eine eigene Kreation der WWF und daher zwar vergleichbar aber nicht wirklich 1:1 mit dem US Belt anzusehen, EC Title ziemlicher Quatsch und imo deutlich unter TV Belt. Tag Titel gleichwertig, Hardcore Belt durch die 24/7 Regel interessanter. Knapper aber doch Sieg für die Promotion aus Atlanta 3:0


    Booking & Storylines

    Ganz dunkles Kapitel der WWF, Schwachsinn hoch 10 am laufenden Band. Bei der WCW deutlich mehr das Gefühl vorhanden eine ernsthafte, auf Sport orientierte Wrestling Liga zu verfolgen. Dazu die NWO Storyline die eh alles andere in den Schatten stellt. Dafür gegen Ende auch in Atlanta sehr viel Mist, reicht aber nicht ganz um die WWF auf diesem Gebiet zu schlagen. 4:0


    Kommentatoren

    Bin absolut kein Fan der Amis und würde hier den Punkt am liebsten dem deutschen WCW Kommentatorenteam geben. WCW nach Jesse Ventura schlecht, WWF nach Jesse Ventura grausam. 5:0


    Matchqualität

    Hier kann die WWF punkten da einige Leute es absolut drauf hatten, zwar gab es auch sehr viel dürftiges zu sehen aber dafür auch absolute wrestlerische Ausreißer nach oben die der WCW ganz einfach fehlen. 5:1


    Publikum

    Bei der WWF könnte man gemein sein und sagen treuer und fanatischer weil blöder während bei der WCW doch eher der ernsthafte Wrestlingfan auf den Sitzen saß. Ich gebe mal den Punkt nach Stamford weil die WWF Fans doch irgendwo über die Zeit eine Institution, ja sogar ein Universum, für sich geworden sind. 5:2


    Die wahre Womens Revolution hat in Nordamerika bei TNA stattgefunden. Case closed.

    Dankeschön :)

    Wobei man auch sagen muss dass im Vergleich zur WWE Womens Division sogar eine Sex Sklavin wie ein emanzipiertes, intelligentes und selbstständiges Individuum wirkte

  • Einen Zeitraum bzw. eine Ära zu bestimmen ist etwas schwierig, sagen wir mal es ist ein allgemeiner Vergleich der beiden.

    Oh ja, ich bin zwar wie die meisten Jungs in unseren Gefielden zuerst mit WWF in Berührung gekommen aber retrospektiv ist es für mich auch ziemlich klar: WCW ganz klar over WWF!

    Listen up Slap Nuts!

    NWA: Wrestling as it's ment to be! - TNA Wrestling: Cross the Line!

    Warning! Khan Free Zone! No AEW! No WWE!

  • Männliches Roster

    Bis auf wenige Ausnahmen hatte die WWF kaum echte Superstars und wenn dann wusste man sie nicht vernünftig einzeinzusetzen.

    Das sehe ich komplett anders. Zuerst einmal kamen die Halls und Nash und Savage und Hogans als Stars in die WCW aus der WWF. Etwas was die WCW vorher bei Hall und Nash nicht schaffte. Wenn ich jetzt ganz hergehe hat die WCW Orginal einen Star erschaffen und das war Goldberg. Dagegen steht die WWE mit Austin und The Rock, und die beiden sind absolute Meilensteine.

    Booking & Storylines

    Ganz dunkles Kapitel der WWF, Schwachsinn hoch 10 am laufenden Band.

    Und das sehe ich auch absolut umgekehrt. Was die WCW alleine zwischen 1999 und 2001 produziert disqualifiziert sich quasi von selbst. Was Russo und Ferrera (Rate mal wo die vorher gearbeitet haben) da verbrochen haben war teilweise echt peinlich. Ja die WWF war speziell Anfang der Wars 95/96 fast schon zurecht einzubrechen. Aber Schwachsinn hoch 10 am laufenden Band würde ich persönlich zb. die Fehde zwischen Austin und Hart und die Undertaker Kane Fehde nicht nennen.


    Ich hab kein Problem damit das du mit der WCW offensichtlich mehr unterhalten worden bist als mit der WWF. Nur musst du die WWF nicht so schlecht machen denn die beiden angesprochen Aussagen von dir passen für mich mehr auf die WCW.

  • Ich sehe das auch in mehreren Punkten anders:


    - Die WWF hat die größeren und auch quantitativ mehr Superstars erschaffen.

    - Bei den Frauen disqualifiziert sich die WCW schon allein durch das kümmerliche 1 Jahr, in dem der WCW Womens Title nur am Leben war

    - Tag Teams der WWF in entsprechenden Hochphasen charismatischer.

    - Championships kann man Remis geben. IC-Title interessanter als US-Title. In der Tiefe dafür bei WCW Sachen interessanter, wie Cruiserweights.

    - WWF hatte in der Spitze die interessanteren Storylines, WCW die größeren Booking Fehltritte.

    - Das Zumüllen des Rings würde ich bei den Fans der WCW jetzt nicht unbedingt als "kultivierte" Eigenschaften einstufen.

    - Kommentatoren kann ich von US-Seite der WCW zu wenig beurteilen.


    Fazit:

    Hab beide Ligen verfolgt und die Abwechslung mit dem unterschiedlich Mix war nicht verkehrt. Unterm Strich fand ich die WWF aber in fast jedem Punkte immer einen Schritt voraus in der Spitze. Lediglich in der Anfangsphase der Monday Night Wars hat WCW das Zepter temporär übernommen. Aber die meisten Jahre gehörten der WWF:

  • Ich will auch. Ich vergleiche hier meine All Time Fave Liga mit meiner momentanen Lieblingsliga. ECW vs AEW.


    Männliches Roster


    Ganz schön schwer, AEW hat natürlich mit Punk, Omega, Page und Danielson einige meiner absoluten Lieblinge und dazu noch Talente wie Darby und natürlich MJF. Auf der anderen Seite haben wir aber Raven, Sabu, Foley, Funk, Douglas und Sandman die für mich die Helden meiner Jugend waren. Deswegen gebe ich hier aus Nostalgie Gründen der ECW den Punkt


    ECW 1

    AEW 0



    Weibliches Roster


    Hier muss ich nicht viel sagen, Frauen spielten bei der ECW quasi keine Rolle im Ring. Deswegen nicht lange rum eiern, AEW holt den Punkt.


    ECW 1

    AEW 1


    Tag Teams


    Dudley Boyz, Eliminators, Public Enemy, alles Legenden und alle lieferten sich glorreiche Schlachten. AEW hat dann aber für mich eines der besten Tag Teams aller Zeiten mit den Bucks, dazu FTR, Santana/Ortiz, Lucha Bros. Da konnte ECW nicht mithalten.


    ECW1

    AEW 2


    Championships


    Hier muss ich ganz klar wieder der Nostalgie verfallen, egal ob TV, World oder Tag Team Titel, alle waren verdammt wertvoll in der ECW. Unvergessen der Run von Douglas oder die TV Titel Fehde rund um Lynn und RVD. AEW hat zwar auch tolle Titel, aber sie kommen da noch nicht ganz dran, da fehlen für mich auf allen Ebenen die epischen Fehden.


    ECW 2

    AEW 2


    Booking & Storylines


    Raven vs Sandman, Raven vs Dreamer, Taz vs Douglas, alleine die Entstehung der ECW mit dieser Shoot Promo von Douglas, alles großartig. Natürlich war auch Heyman nicht perfekt, er liebte es die Fans zu überraschen, Tony macht echt es ja auch gerne, aber auch hier siegt dann doch die Nostalgie. Dafür hat Heyman einfach zu viele geile Gimmicks und Fehden entwickelt, wer hätte gedacht, dass ein Al Snow mal so gefeiert wird. Und wie gesagt Raven, das Booking um ihn war perfekt.


    ECW 3

    AEW 2


    Kommentatoren


    Joy Styles Legende. Muss ich noch mehr sagen? Der Typ hat so viele Shows alleine kommentiert und hat mir da bei so viele Movesnamen beigebracht, auf der anderen Seite haben wir bei AEW aber auch ein tolles Team, ob JR, Taz oder die anderen, alle (Henry und Wight vergessen wir mal) machen einen großartigen Job. Deswegen geht dieser Punkt knapp an AEW.


    ECW 3

    AEW 3


    Matchqualität


    Viele denken bei ECW immer nur an Hardcore, aber man vergisst dabei oft die gute Qualität die ECW ebenfalls hatte, Eddie, Malenko, Benoit, Jericho, die ganzen Mexikaner, Taz. Das war schon großartig was es da zu sehen gab. Aber natürlich kann man sich vieles auch heute kaum noch ansehen, ich sage nur die Rottens und auch Mahoney Matches waren schwer zu ertragen. So richtige Stinker hat AEW selten, außerdem setzt man wie ECW auf viele Stile, mal gibt es ein Spotfest, dann eine tolle Geschichte im Ring und dann einfach mal eine tolle Hommage an Bret Hart. AEW gewinnt dann hier doch eindeutig.


    ECW 3

    AEW 4


    Publikum


    AEW hat eine treue Fanbase, vor allem im Vergleich zu anderen Ligen ist es einfach top was die Fans jede Woche auf die Bühne stellen, doch auch hier meldet sich meine Nostalgie. Hammerstein Ballroom, ECW Arena, alter waren das Crowds, die Fans waren hier einfach noch viel wichtiger für die Shows als bei AEW. Die Fans waren das Herz von ECW.


    ECW 4

    AEW 4


    Am Ende Unentschieden, natürlich trübt die Nostalgie meine Augen und ECW war natürlich nicht perfekt, aber es war meine erste große Liebe im Wrestling, meine Freunde feierten Rock und Austin und Co und ich mochte irre Typen wie Sabu oder Taz. Deswegen wird ECW immer einen Platz in meinem Herzen haben und ich gucke mir gerne noch die PPVs an, aber seien wir mal ehrlich, es gibt viel zu viel an ECW Shows die man sich heute nicht mehr geben kann.

  • Großartige Idee! Hat echt spaß gemacht die bisherigen Gegenüberstellungen durchzulesen und sich so seine eigenen Gedanken darum zu machen.


    Ich persönlich verfolge aktuell "nur" Impact Wrestling und fühle mich damit wunderbar versorgt. Bin erst wieder 2012 zum Wrestling gekommen und hab seit dem (ausgenommen die random One Nigth Onlys) keine Minute meiner Lieblingsliga verpasst.


    Mitte bis Ende der 90er bin ich mit WCW groß geworden. Vorallem eingebrannt hat sich die Stroy zwischen Vampiro vs. Sting und später noch die ganze ICP, Muta, Kiss Demon Sache. Hat mich zur damaligen Zeit einfach komplett abgeholt und bin da immernoch drin. Wrestler mit Facepaint und oder Maske finde ich grundsätzlich erstmal intressanter also ohne.


    Aber auch DDP, Kevin Nash und die Cruiserweights um Rey Mistero Jr. Billy Kidman und so viele andere haben mich begeistert. Ein Hoch auf DSF damals :)

    WWF bzw. später WWE ging größtenteils an mir vorbei. In der Zeit wo ich die Liga verfolgt habe war der Mainevent Batista vs. Great Kali... War jetz nicht so meins.


    Nachdem ich quasi eine Pause von ca. 12 Jahren hatte bin ich durch Jeff Hardy zurück zum Wrestling und vor allem zu TNA damals gekommen. Wrestling hat mich aber trotz allem immer begleitet, auch wenn ich nie Leute hatte die diese Leidenschaft mit mir geteilt haben.

    Ausgenommen mein Brunder, der diverse Moves bei mir im Kleinkindalter ausprobiert hat XD

    Den Figure Four Leglock spüre ich heute noch ;)


    Zeitlich kann ich es nicht mehr genau einordnen aber zwischendurch habe ich von einer Wrestling Show auf MTV gehört. WSX!!! Holy S**t war das Geil.

    Matt Sydal vs. Jack Evans ist eines meiner absoluten Lieblingsmatches obwohl es gefühlt nur 5 Minuten ging. Und dann war auch noch mein Alltime Favorite in der Show: VAMPIRO!!!


    Absolut Großartig. Die Shows waren natürlich absolut ova da top aber ich hab es gefeiert. Vorallem wegen meinem Helden.


    Über Vampiro bin ich dann auch zu Lucha Underground gekommen, was ich neben TNA/Impact wöchentlich verfolgt habe. Auch LU war super und ich finde es immernoch schade das es damit wohl nicht mehr weitergeht.


    Nachdem LU vorbei war hatte ich nach einer Alternative als zweite Show die Woche gesucht und bin auf NWA gestoßen.


    Als Impact Fan fühlte man sich zumindest von den Wrestlern sofort heimisch. Leute wie Eli Drake, James Storm, Mr. Anderson und Magnus / Nick Aldis kannte man ja schon und es war schön die Leute wiederzusehen. Richtig gefesselt hat es mich am Ende aber leider nicht und deswegen bleibt es aktuell einfach bei Impact. Und das ist auch gut so. Freu mich schon riesig auf Slammiversary und bin gespannt welche Nostalgie Sachen eingebaut werden.


    War jetzt leider ein bisschen Off Topic aber ich hoffe ihr habt kein Problem damit.


    Vielleicht fühlt sich ja jemand angesprochen um Lucha Underground vs Wrestling Society X zu bewerten ;)


    Bin seit 2013 hier angemeldet aber meistens eher der stille Mitleser.

    Um so mehr feiere ich Leute wie IInspiration Moose, Jarrett, Purosaurus und sicher noch vielen Andere für Ihre Leidenschaft für das jeweilige Produkt.


    In diesem Sinne: "Wrestling is Real; People are fake"

  • Matt Sydal vs. Jack Evans ist eines meiner absoluten Lieblingsmatches obwohl es gefühlt nur 5 Minuten ging.

    Das lag daran, dass die Matches geschnitten wurden.

    Man hatte nur begrenzt Zeit für die Episoden, weshalb man am Ende nur die Spots und einzelne Aktionen gesehen hat. Bei WSX Xtra bekam man Matches in voller Länge.

    Houston Curtis (einer der Köpfe hinter WSX) hat dies neulich in einem Interview bestätigt.

    Bedeutet: in der Rohversion / originalen Version sind die Matches deutlich länger.


    Zu WSX vs. Lucha Underground: kommt morgen!

    Habe Lucha Underground geliebt und WSX ziemlich gefeiert (habe die komplette Staffel auf DVD).

    Gerade als XPW Fan ist WSX naheliegend. ^^

  • Vielleicht fühlt sich ja jemand angesprochen um Lucha Underground vs Wrestling Society X zu bewerten

    Legen wir mal los. Um den eigentlichen Sinn des Threads nicht zu entwerten meine kurze Liebesgeschichte mit beiden Companys;


    Lucha Underground hat bis heute einen Platz in meinem Wrestling-Herz. Von der ersten- bis zur letzten Episode war ich begeistert und für mich war es genau das, wie Wrestling sein sollte. Eine hochwertige Kombination aus Serie und Wrestling.

    Die Matches, die vielseitigen Stile (trotz des Lucha Schwerpunkt), die Momente...ich war hin und weg und bin es bis heute noch.


    WSX war meine erste XPW-Erfahrung. Xtreme Pro Wrestling war vor meiner Zeit als Fan, weshalb ich verganenes "nur" durch YouTube nachholen konnte.

    Als ich zufällig über WSX gestolpert bin, war ich begeistert. Luke Hawx, Kaos, Vic Grimes, Matt Cross, Vampiro, New Jack, Chris Hamrick, Johnny Webb...so viele XPW-Guys in der Show und dazu die Stimme von Kris Kloss.

    Auch wenn WSX draufstand, war es für mich immer XPW. Dementsprechend war das die erste Liga, die meine Aufmerksamkeit von TNA auf sich bringen konnte (wenn auch nur kurz).


    Lange Rede kurzer Sinn: zu beiden Promotions habe ich als Fan einen Bezug, weshalb ich einen weiteren Vergleich wage, ohne den Sinn des Threads zu entfremden.



    Männliches Roster

    Tatsächlich schwieriger als gedacht. Bei WSX hatte ich neben "meinen" XPW-Guys auch Perfomer wie Ricky Banders (aka Mil Muertes), Teddy Hart, Matt Classic (ein großartiges Gimmick) und Jack Evans. Einen richtigen Star konnte man leider nicht hervorbringen (aufgrund der kurzen Lebenszeit).

    Etwas, was Lucha Underground geschafft hat. Wer weiss, ob Pentagon Jr., Fenix, Santos Escobar, Jeff Cobb etc. genauso erfolgreich wären, wenn LU nicht das Sprungbrett gewesen wäre.


    Lucha Underground: 1

    Wrestling Society X: 0



    Weibliches Roster

    Frauen waren bei WSX nur Valets oder Interviewerinnen. Somit hat sich das schon erledigt.


    Lucha Underground: 2

    Wrestling Society X: 0



    Tag Teams

    Hier bekommt WSX den Punkt. Ja, es gab bei LU tolle Trios + Trios Matches aber WSX hatte mehr Fokus auf klassische Tag Teams und zudem war man in Sachen Teams super ausgestattet. Filth & Fury (Matt Cross & Teddy Hart) ist bis heute eines meiner Dreamteams, ein gewisser Tyler Black verbündete sich mit Jimmy Jacobs, Kaos & Mr. Aguilera, Alkatrazz & Hawx, Trailer Park Boyz, Team Dragon Gate uvm.

    Die Tag Team Division hatte verdammt viel Potential!


    Lucha Underground: 2

    Wrestling Society X: 1



    Championships

    Wenn man überlegt, was sich die Performer bei WSX für den World Title angetan haben, kann man schon damit argumentieren, dass ein gewisser Wert dahintersteckt. Da es aber im Untergrund mehr Championships, mehr Matches und mehr Storys gab, kann der Punkt nur an LU gehen.


    Lucha Underground: 3

    Wrestling Society X: 1



    Booking & Storylines

    Da die Verantwortlichen von MTV dem Projekt wenig Zeit gaben, konnten sich hier nur bedingt Storys entwickeln. Aber selbst wenn WSX länger überlebt hätte, würde Lucha Underground diese Kategorie dominieren. Allein die Story rund um Pentagon und Vampiro reicht als Argument aus.


    Lucha Underground: 4

    Wrestling Society X: 1



    Kommentatoren

    Ich mag Kris Kloss sehr und sein Partner wusste ebenfalls zu überzeugen.

    Aber Matt Striker kommentierte mit so viel Leidenschaft während Vampiro seinen eigenen Stil finden konnte, dass es Kloss + Partner in den Schatten stellt.


    Lucha Underground: 5

    Wrestling Society X: 1



    Matchqualität

    Mehr Staffeln, mehr Matches. Zudem so viele Matches, die verdammt gut waren. Bei WSX kommt als Minus dazu, dass sie vom Sender stark geschnitten wurden.

    Das raubt Qualität.


    Lucha Underground: 6

    Wrestling Society X: 1



    Publikum
    Im Bunker saßen einzelne Fans, die gratis zuschauen durften und Amateur-Schauspieler, die gerade nichts zu tun hatten.

    Viel Reaktionen konnte man davon nicht erwarten...


    Lucha Underground: 7

    Wrestling Society X: 1




    Lucha Underground gewinnt das Duell bei mir deutlich. Man kommt einfach nicht drumherum, dass verdammt viel Qualität und Liebe in Lucha Underground steckte.

    Mit WSX hatten Kevin Kleinrock, Rick Mahr & Houston Curtis (die Köpfe hinter WSX) eine tolle Idee. Letztlich beruhte diese Idee aber auf etwas, was zuvor existierte (XPW) und was von einem ungeduldigen Sender (MTV) zerpflückt wurde.

    Hatte WSX Potential? Durchaus!

    Wurde jenes Potential genutzt? Nope.

    War WSX deshalb schlecht? Nein (nach meinem Geschmack). Wenn man etwas für XPW übrig hat, wird man zufrieden sein. Ist man Fan der Zeit von 2000 bis 2010, wird man unterhalten.

    Und wenn man den (inoffiziellen) Vorgänger von Lucha Underground sehen möchte, kann man gerne reinschauen (mittlerweile sind fast alle Episoden auf YouTube) um zu sehen, was als Vorlage für LU diente.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E