A N Z E I G E
  • Noch schwerer? Da bin ich raus.

    Laut eurogamer.de soll es in den ersten 6 Stunden auch kaum bis nix Story-Relevantes werden.


    Schade, ist so halt absolut nicht meins. Seine Fans wird es so oder so haben, aber warum man nicht einen Easy-Mode einbaut, um mehr Leute abzuholen, muss man nicht verstehen.

  • A N Z E I G E
  • Noch schwerer? Da bin ich raus.

    Kann ich mir ehrlich gesagt schwer vorstellen. Alleine durch die offenere Welt ist das "gemeine" Map-Design aus den Souls Teilen ja schon deutlich eingeschränkt.

    Du klingst zwar relativ negativ, aber ich glaube das es an deinen bisherigen Kritikpunkten ggü den Souls Spielen nicht mehr soooo viel auf Elden Ring zutreffen wird.
    Wird es herausfordernd? Definitiv. Aber ich glaube etwas abgeschwächter im Vergleich zu den vorigen Titeln.

    Und es gibt sogar eine Map! ^^

  • Na ja, einigen Previews zufolge hast du natürlich noch Dungeons, und dann wird's auch wieder linear - und wieder genau wie die anderen Spiele, zumindest in den Bereichen.


    Wobei ich mal abwarten werde, welche Details dann wirklich geändert wurden. Ohne Sachen wie "Lagerfeuer direkt vor Bossen" ist mir ein Spiel generell zu anstrengend - mal davon ab, dass jederzeit speichern ja schon fast in jedem Spiel Standard ist, aber das ist bei Souls-Likes ja tabu, weil angeblich "casual". ;)

  • Ohne Sachen wie "Lagerfeuer direkt vor Bossen" ist mir ein Spiel generell zu anstrengend

    Die gibt es. Ich weiß nicht in welcher Form, aber es gibt vor den Bossen spezielle "Speicherpunkte", um den frustrierenden Weg zu verhindern.

    (Meine ich zumindest gelesen zu haben. Habe aber auch versucht nicht mehr als grundlegende Infos zu bekommen)

  • Laut eurogamer.de soll es in den ersten 6 Stunden auch kaum bis nix Story-Relevantes werden.

    Da würde ich auch generell nicht viel erwarten bzw. das Storytelling soll ähnlich wie in den Souls-Spielen sein, dass ein Großteil durch die Item-Beschreibung, Inschriften etc. erzählt wird und man sich vieles eben selbst zusammenreimen muss.

  • Da würde ich auch generell nicht viel erwarten bzw. das Storytelling soll ähnlich wie in den Souls-Spielen sein, dass ein Großteil durch die Item-Beschreibung, Inschriften etc. erzählt wird und man sich vieles eben selbst zusammenreimen muss.

    Das finde ich furchtbar. Das ist mieses Storytelling in meinen Augen, da doch kaum jemand allein draufkommt, sondern die meisten sich online die Geschichte zusammen suchen. Und rumlaufen und Item-Beschreibungen und Inschriften lesen ist auch nicht mein Ding.


    Ich schreib jetzt bewusst immer von mir, da es ja vielen gefällt, aber mir halt absolut nicht.

  • Ich finde das auch nicht so prickelnd, aber nur weil Martin da mitgeschrieben hat darf man halt eben keine richtige Abenteuergeschichte erwarten. Soweit ich weiß war er quasi nur an der Hintergrunds-Lore zu ehemaligen Helden - die jetzt verkümmert als groteske Monster die Länder regieren - beteiligt. Das wird aber so alles nicht direkt im Spiel erzählt. Auch NPCs werden sich eher wieder kryptisch ausdrücken.


    Von Mein-MMO.de:


    Zitat

    Während der Anfang wie immer mit einer langen und epischen Szene beginnt, wird es schnell wieder gewohnt ruhig. Denn die Geschichte von Elden Ring wird ganz im typischen FromSoftware-Stil erzählt:

    - Es gibt nur wenige, einzelne Cutscenes
    - NPCs sind in der Regel eher verwirrend und kryptisch als hilfreich
    - Die Geschichte folgt zwar einem roten Pfad, doch ihr müsst selbst nach den Puzzlestücken suchen
    - Auch Item-Beschreibungen und Inschriften in der Spielwelt sind wichtige Elemente in der Geschichte
    - Jedes Spiel bietet optionale Wege, Gebiete und Bosse, die man erst einmal finden muss.

  • A N Z E I G E
  • Skyclad Klingt eigentlich so, als ob du und ein Soulsgame nicht weiter voneinander entfernt sein könnten. Dann besser den Frust ersparen.

    Das glaub ich leider auch.


    Dark Souls 1 hat mir damals an die 10 Stunden durchaus Spaß gemacht, aber dann wurde es mir zu langweilig. Vor allem, dass man von Lagerfeuer zu Boss jedes Mal an 5 Gegnern vorbei musste, fand ich schlechtes Game-Design.


    Ich hätte ja gehofft, dass sie bei Elden Ring das Spiel mal optional leichter und zugänglicher machen, aber offenbar will man keine neuen Spieler anlocken. Oder vielleicht gibt's die Optionen ja, aber sie werden nicht "vermarktet".


    Ich finde das auch nicht so prickelnd, aber nur weil Martin da mitgeschrieben hat darf man halt eben keine richtige Abenteuergeschichte erwarten. Soweit ich weiß war er quasi nur an der Hintergrunds-Lore zu ehemaligen Helden - die jetzt verkümmert als groteske Monster die Länder regieren - beteiligt. Das wird aber so alles nicht direkt im Spiel erzählt. Auch NPCs werden sich eher wieder kryptisch ausdrücken.


    Von Mein-MMO.de:

    Ist aber schwach, Martin was schreiben zu lassen, aber im Endeffekt geht's um eine Hintergrundgeschichte auf Items. Das riecht eher nach "Hauptsache einen großen Namen verpflichtet" als eine packend erzählte Geschichte. Aber wie Mantaur sagte, das ist halt nicht meins. Dann aber nicht mit Martin locken. Danke. ^^

  • Nein. Die Souls-Spiele sind so populär gerade weil sie keinen leichten Schwierigkeitsgrad anbieten. Das wird sich hier nicht ändern.

    Das ist doch Unsinn.


    Also spielen nur Hardcore-Fans die Spiele, die Angst haben, ihren elitären Status zu verlieren, wenn jeder auf Leicht das Spiel durchspielen kann?

    Oder wie soll man deine Erklärung der Popularität der Spiele verstehen?

  • Naja FromSoft hat sich mit dem Schwierigkeitsgrad eine Nische bzw. diesen Mythos Dark Souls aufgebaut.
    Und scheinbar sind sie mit den Verkaufszahlen der Vorgänger zufrieden, um an dieser Strategie nichts ändern zu wollen.

    Ansonsten gibt es doch Fantasy-Open World-RPGs wie Sand am Meer.

  • Ist aber schwach, Martin was schreiben zu lassen, aber im Endeffekt geht's um eine Hintergrundgeschichte auf Items. Das riecht eher nach "Hauptsache einen großen Namen verpflichtet" als eine packend erzählte Geschichte. Aber wie Mantaur sagte, das ist halt nicht meins. Dann aber nicht mit Martin locken. Danke. ^^

    Man hat ja Miyazaki, der meiner Meinung nach einer der besten fiktiven Writer ist und dessen Stil Souls-Fans, glaube ich, auch im Spiel wollen. Zumindest gab es bei Dark Souls 2 viel Kritik, wo er nicht der Writer war. Insofern war das mit Martin von Anfang an ein seltsamer Deal und ich bin ganz froh, das sein Anteil eher klein ist.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E