A N Z E I G E

NFL Season 2021 - Week 14

Die MOONSAULT.de Year-End Awards 2021 sind eröffnet: Jetzt mitmachen und abstimmen!
  • Thursday Night Game:


    Steelers (6-1-5) @ Vikings (5-7)

    Habe ich die Steelers zu früh abgeschrieben? Mit einem Sieg gegen die Ravens haben sich Roethlisberger & Co zurückgemeldet, aber am Ende war es auch ein sehr glücklicher Erfolg. Von der Offense kam bis tief ins letzte Viertel kaum etwas und Diontae Johnson war dort quasi Alleinunterhalter. Die Defense hielt die Steelers aber im Spiel und am Ende hatte man das kleine Quentchen Glück auf der eigenen Seite, als die Ravens riskant auf Sieg statt Verlängerung gingen und einen fast sicheren Pass nicht in die Endzone brachten.

    Glück ist in Minnesota eher ein Fremdwort. Zeitweise wurden die Vikings von Jared Goff an die Wand gespielt. Ja, Jared Goff. Der Minimalistenwerfer mit quasi nicht existenten Passempfängern. Am Ende fing man sich zwar etwas und eigentlich sah alles nach einem Sieg aus, ehe man sich dann doch noch mit Ablauf der Zeit einen Tochdown einfing. Da reicht dann auch keine starke Einzelleistung wie von Justin Jefferson, der 182 Yards und einen Touchdown aufs Papier brachte. Für die Vikings war es ein brutaler Rückschlag im Kampf um die Playoffs. Mal abgesehen von der Peinlichkeit, als erstes Team seit einem Jahr gegen Detroit verloren zu haben.




    Sonntag, Frühschicht:


    Ravens (8-4) @ Browns (6-6)

    Die Ravens haben ein großes Problem und das hat mit Lamar Jackson zu tun. Der Star-QB befindet sich in einem absolut durchwachsenen Jahr und trifft horrende Entscheidungen, wenn er unter Druck gerät. Seine Interception gegen die Steelers war gruselig, in allen belangen. Den wurf zu erwzingen, okay. Aber dann mit derartig wenig Kraft dahinter? Ein Geschenk für jeden Defense Spieler.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Noch stehen die Ravens mit 8-4 gut da, aber angesichts mehrerer knackiger Restspiele kann dieser Record nichts wert sein... Zumal der Ausfall von CB Marlon Humphrey die Situation nicht besser macht.

    Aber die Ravens sind nicht das einzige Team mit QB-Sorgen. Gegen die Browns kommt es zu einem Krisengipfel. Vor zwei Wochen gewannen die Ravens, trotz Lamars desaströsem Auftritt mit vier Interceptions. Nun kann Cleveland sich mit Bye Week im Rücken revanchieren, aber viele Probleme bleiben über die Bye hinaus erhalten. Mit Jack Conklin hat sich ein wichtiger Teil der O-Line erneut verletzt, seine Saison ist beendet. Ob Blake Hance oder James Hudson, sein Vertreter ist ein klares Downgrade und hilft QB Mayfield sicher nicht in seiner eh schon sehr durchwachsenen Saison.




    Jaguars (2-10) @ Titans (8-4)

    Ich weiß beim besten Willen nicht was die Jaguars machen wollen. Hätte Urban Meyer nicht so einen besonderen Ruf, wäre er vermutlich längst weg vom Fenster. Die Jaguars Offense ist für mich einfach rock bottom der NFL. Selbst bei den Lions sehe ich mehr, dabei hat Jacksonville den sicherlich talentierteren Quarterback. Aber bei Lawrence wirkt es auf mich fast schon so, als ob Meyer ihn nun verbrennen möchte um im nächsten Draft was anderes zu machen...

    Die Luft bei den Titans wird langsam dünner. Während man selbst zwei Spiele am Stück verloren hat, sind die Colts im Aufwärtstrend. Eine 8-4 Ausgangslage, der Divisionsvorteil gegen Indy und ein sehr gefälliges Restprogramm. Dennoch haben so manche Personen bedenken hinsichtlich der Playoff-Chancen. Die Bye-Week der Vorwoche hat vielleicht geholfen den Henry-Ausfall nochmal etwas kreativer zu kompensieren. Immerhin kommt Julio Jones bald zurück, er wurde von der IR-Liste reaktiviert. Der Routinier würde der dünnen Receiver-Gruppe ein massives Upgrade geben.




    Raiders (6-6) @ Chiefs (8-4)

    Es ist schon heftig, was mit der Chiefs Offense ist. Drop, Drop, Drop als würde man mit einer glühenden Kartoffel spielen. Aber die Defense steht und hat mit Turnovern und gestoppten vierten Versuchen die Browns mehrfach entscheidend gestoppt, dazu der Pick Six von Daniel Sorensen, welcher den Deckel auf den Sieg gegen die Broncos machte.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Die Raiders haben ein Spiel verloren, in welches sie sich erst mühevoll zurückgekämpft hatten. Knapp zweieinhalb Minuten vor dem Ende lag man erstmals im Spielverlauf vorne, allerdings nur mit einem Punkt. Nach kassiertem Field Goal reichten 37 Sekunden und ein Timeout nicht mehr um nochmal was umzukrempeln. Ist der Aufwärtstrend vom Cowboys-Spiel also schon wieder bruchgelandet? Angesichts der starken Wild Card Teams ist in Las Vegas nun die "Do or Die"-Zeit angebrochen.



    Saints (5-7) @ Jets (3-9)

    Matt Amendola, Sam Geschlechtsverkehr (Danke Zensur!), Sergio Castillo, Chase McLaughlin, Kaare Vedvik, Jason Meyers, Chandler Catanzaro und Alex Kessman. Seit dem Weggang des langjährigen Stammkeepers 2017 durften alle diese teils schon wieder vergessenen Personen mal für die Jets bei einem Field Goal oder Extrapunkt versuchen. In vielen Fällen wenig erfolgreich. Angesprochener Kessman war der letzte im Bunde, haute gegen die Eagles direkt die ersten beiden Extrapunkte vorbei. In Halbzeit Eins lief es für die Jets Offense richtig gut, 3 Touchdowns haben Seltenheitswert. Aber in Halbzeit zwei brach dies ein, die Red Zone kam nicht mehr in Sichtweise und die Eagles moderierten das Spiel dann unaufgeregt zu Ende. Auch der 12. Versuch gegen Philadelphia zu gewinnen blieb erfolglos.

    Die Saints kassierten gegen die Cowboys eine weitere klare Niederlage und einmal mehr hat sich gezeigt, warum Taysom Hill gefühlt nur von Sean Peyton als ein legitimer NFL-Quarterback gesehen wird. Laufen, Fangen - ja, absolut erstklassig für einen QB. Aber Werfen? Da dürfte Taysom Hill selbst mit Backups und Back Backups, sowie einzelnen Special Teamern und Receivern am Ende des NFL-Rankings stehen...



    Cowboys (8-4) @ Washington (6-6)

    Der vierte Sieg in Folge, Washington rollt weiter die Liga von hinten auf und hat sich nun auf einem Wild Card Platz festgesetzt. Wer das Anfang November prognostiziert hätte, wäre vermutlich ausgelacht worden. Das Football Team spielt dabei nicht mal überragend, arbeitet einfach effektiv. Beide Lines von Washington können das Spiel dominieren, da kann es dann auch ausreichen wenn der Quarterback einen fehlerarmen Tag hat.

    Die Cowboys könnten mit einem Sieg die NFC East mit größter Wahrscheinlichkeit eintüten. Die Saints hatte man in der Vorwoche gut unter Kontrolle, aber ein Sieg gegen eine gefühlte dritte Wahl-Offense ist schwer einzuschätzen, nachdem die vorherigen Spiele der Cowboys ziemlich meh waren. Washington bildet daher eine passende Standortbestimmung und ein Sieg wäre nicht nur der Divisionssieg sondern ein Ausrufezeichen in der SB-Contender Frage.




    Falcons (5-7) @ Panthers (5-7)

    Mike Davis, der Alptraum einiger Fantasy Football-Spieler dieses Jahr, hat einen Touchdown erlaufen. Sein zweiter in diesem Jahr. Das war dann auch alles nennenswerte von der Offense. Ansonsten ist noch der Pick Six von Davidson hervorzuheben. Aber was die Falcons so wollen, keine Ahnung. Ich bleibe dabei, mit Playoffs hat das nichts zu tun. Auch wenn man rechnerisch im Verfolgerfeld ist.

    Das gleiche gilt für die Panthers, eigentlich absurd, dass eins von beiden Teams mit 6-7 dastehen wird. (Tie mal ausgenommen). Aber vielleicht wird es in Carolina nun anders, nachdem die Panthers Offense Coordinator Joe Brady gefeuert haben. Aber erst am vergangenen Wochenende, nicht schon zum Start der Bye Week. Viel gruseliger als der Auftritt gegen die Panthers kann es aber auch nicht mehr werden. Selbst wenn Sir Purr, das adelige Maskottchen, den OC geben würde.






    Seahawks (4-8) @ Texans (2-10)

    Wie in aller Welt haben die Seahawks das Spiel gegen die 49ers gewonnen? Die Seahawks starteten mit einem hervorragend ausgespielten Punt Fake ins Spiel, der ihnen die Führung brachte.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Doch dann begann das schlimmste Spiel der NFL-Karriere von Gerald Everett. Zwei Fumbles gingen auf seine Kappe und auch die Interception von Russell Wilson trägt den Namen des Tight Ends. Alles was schief gehen konnte lief schief. Aber zum Vorteil für die Seahawks hatten die 49ers auch ihre Everetts in der Offense, denn nach der Halbzeit ging gar nichts. Die Defense war nach der Pause mit erobertem Fumble beim Kickoff Return und einem Safety hellwach. Bis zum letzten Drive konnten die 49ers aus der eigenen Hälfte ferngehalten werden.

    Die Texans zeigten sich gegen die Colts mal wieder von der schlechtesten Seite. Tyrod Taylor wurde gebenched und mit Davis Mills sah es genauso schlimm aus. 94 Passing Yards. Zieht man die Yardsverluste durch Sacks ab bleiben kümmerliche 57 übrig. Das Laufspiel war nicht ennenswert besser, auch da blieben die Texans unter 100 Yards.

    Tyrod Taylor ist nun angezählt, Davis Mills kurz davor verbrannt zu werden. Abgesehen von Brandin Cooks muss diese Offense eigentlich komplett ausgetauscht zu werden. Der tut mir einfach nur leid, dass er diesem Alptraum beiwohnen muss. Immerhin haben die Texans eines geschafft: Sie das erste Team ohne rechnerische Playoff-Chancen. Noch vor den Lions.






    1. Spätschicht:


    Lions (1-1-10) @ Broncos (6-6)

    Es ist geschehen. Es ist tatsächlich geschehen. Die Detroit Lions gewinnen ein Spiel und entgehen der sieglosen Saison. Ein Sieg an dem kurz vor Schluss niemand mehr geglaubt hatte. 75 Yards, unter zwei Minuten Restzeit, keine Timeouts. Hahaha, Interception incoming! Tja, wir haben uns alle getäuscht. Höchstens starre Vikings-Pessimisten haben da mit einer Niederlage gerechnet. Goff führte seine Lions tatsächlich über das Feld und warf am Ende mit ablaufender Zeit den Touchdown zu Amon-Ra St. Brown. Vereinsehre wieder hergestellt.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Für die Broncos geht es nun um alles. Die klare 9-22 Plete in Kansas City lässt wenig Spielraum für weitere Fehler. Eigentlich weiß die Broncos Offense Fehler zu vermeiden, zumal sie um ihre eigene Limitation bescheid weiß. Aber gegen die Chiefs gelang das nicht und so wird man dann eiskalt bestraft. Ein Turnover on Downs nahe der Endzone, ein Pick Six nahe der Red Zone - die Chancen waren da.





    Giants (4-8) @ Chargers (7-5)

    Und schon ist das letzte Aufbegehren der Giants wieder vorbei. Nach dem Sieg gegen die sich selbst schlagenden Eagles gab es in Miami nichts zu holen. Aber spätestens nach dem Ausfall von Daniel Jones hatte wohl auch niemand irgendwas erwartet. Mike Glennon startete für die Giants und blieb wie meistens: Ohne Effekt. Aber was willst du als Backup auch in einem unterdurchschnittlichen Team, welches um die goldene Ananas spielt, reißen wollen?

    Die Chargers haben auf ihrer aktuellen Achterbahnfahrt einen Erfolg geholt, nun müssten sie da auch mal nachlegen um irgendeine Konstanz ins Jahr zu bringen. Justin Herbert hat mal wieder nachgewiesen einen sehr starken Arm zu haben - umso unverständlicher, wie selten er diesen nutzt oder nutzen darf. Gerade wenn man zwei überdurchschnittliche Receiver hat, die mit weiten Würfen etwas anzufangen wissen, mach es doch nicht nur gelegentlich. Stattdessen immer wieder kurze Plays auf die Running Backs, die dann Krümelyards erzeugen und dich zeitweise aus dem Spiel nehmen. Wer weiß wie das Spiel verlaufen wäre, wenn da nicht der Fumble Recovery Touchdown von Trevaughn Campbell die Chargers wachgerüttelt hätte.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.





    2. Spätschicht:


    49ers (6-6) @ Bengals (7-5)

    Als die Bengals gerade ran kamen, fumblete Joe Mixon und das Spiel ging an die Chargers, ein absoluter Nackenschlag. Damit treten die Bengals weiter auf der Stelle. Statt in der AFC North zu den Ravens aufzuschließen muss man nun wieder um die Wild Card zittern.

    Ähnlich geht es auch den 49ers, deren kleine Siegesserie in Seattle ein Ende fand. Warum auch immer. Die zweite Halbzeit war eine Football-Kakophonie. Fumble zum Start, Safety hinterher, Interception und dann schafft man es halt drei Yards vor der Endzone nicht den Touchdown reinzubringen. Einige Verfolger wie die Eagles, Vikings,... haben sich bestimmt gefreut (soweit in Minnesota möglich...), dass die Wild Card-Chancen wieder besser wurden.

    Auch wenn beide Verfolger aus unterschiedlichen Conferences kommen, fast ein Do or Die-Spiel. Der Verlierer wird einen herben Rückschlag im Kampf um die Wild Card hinnehmen müssen.



    Bills (7-5) @ Buccaneers (9-3)

    Auch wenn die Bucs sich in der ersten Hälfte vielleicht schwerer taten als nötig, haben sie ihre Favoritenrolle mit dem Sieg in Atlanta untermauert. Tom Brady ist wieder zur Messlatte der NFL-QBs geworden und das ist schon unglaublich, wenn man sieht, wie so mancher jüngerer Superstar-QB nur noch Pudding im Arm hat. Aber damit hier nicht zu viel Brady-Lob kommt, hier der reichlich verunglückte Pick Six.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Aber am Ende ein irrelevanter Schönheitsfleck eines starken Auftritts... Sollten Saints und Panthers ohne Sieg bleiebn, wären die Bucs bei einem eigenen Sieg NFC South-Sieger. Aber das wird so oder so niemand mehr in Frage stellen.

    Der Titel des Divisionssieger ist für die Bills nun in weite Ferne gerückt. Schuld war das komplett absurde Spiel gegen die Patriots, in dem Bill Belichick einfach mal Gesetzmäßigkeiten in Frage stellte. Passspiel? Brauchen wir nicht! Die Pats liefen, und liefen und liefen und liefen,... Wie in diesem Werbespot:


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Die Bills stehen nun an der Kante der Wild Card, drohen rauszufallen. Bitter, weil die Bills eigentlich das Spiel hätten gewinnen müssen. Aber so ist das mit den ungenutzten Chancen.




    Sunday Night Game:


    Bears (4-8) @ Packers (9-3)

    Wie ist eigentlich die Quote, dass Matt Nagy spätestens am ersten Montag nach der Regular Season entlassen wird? 1,01? Alles andere wäre verwunderlich. Den Bears fehlt offensiv alles, vor allem ein Plan. Justin Fields soll nun wieder starten, zumindest wurde er nun wieder als Starter bestätigt. Aber ob das nun mit dem Vertrauen in den Rookie oder einer Handverletzung Daltons zu tun hat? Mal Hü, Mal Hott, aber letztlich irrelevant in Sachen Post Season.

    Green Bay hatte seine Bye Week, sollte in diesem extremen Rivalitätsduell der eindeutige Favorit sein. Aber hey, wir haben schon so manches völlig abstruses Ergebnis gehabt. Wenn, dann müssen die Bears ein Defensives Dauerfeuer auf Rodgers starten und die ersatzgeschwächte Line attackieren.




    Monday Night Game:


    Rams (8-4) @ Cardinals (10-2)

    Das Comeback von Kyler Murray war und DeAndre Hopkins verlief im Schongang. Allerdings wurde auch nicht viel verlangt. Die erste Interception wurde von Budda Baker fast an die Endzone zurückgetragen, die zweite geschah tief in Chicagos Hälfte.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Mit einem Sieg können die Cardinals die Playoffs besiegeln und angesichts zweier Siege gegen die Rams ist auch der Divisionssieg dann nur noch rechnerisch zu nehmen. Aber für Arizona sollte es im eigenen Anspruch auch wesentlich eher um den #1 Spot der NFC gehen.

    Die Rams haben ihren Sturz erstmal abgebremst und sich nach 3 Niederlagen neues Selbstvertrauen gegen die Jaguars geholt. Nach unglücklichen Auftritten gelang der Offense um Stafford wesentlich mehr als zuletzt und auch Sony Michel konnte sein bestes Spiel seit langer Zeit hinlegen. Mehr als die erreichten 121 Rushing Yards hatte er zuletzt im November 2018... Mit dem Sieg hat sich das Team von Sean McVay erstmal wieder von den Wild Card Verfolgern absetzen können. Gerade die 49ers könnten ihnen im letzten Saisonspiel noch arg auf die Pelle rücken.




    Bye: Colts (7-6), Dolphins (6-7), Patriots (9-4), Eagles (6-7)



    Statt einer Klick-Umfrage, möchte ich euch schriftlich fragen: Welche Teams sehr ihr in den Playoffs? Wer sind die acht Divisionssieger, wer die Nummer 1 seiner Conference und welche Teams rutschen über die Wild Card rein? Einen aktuellen Stand könnt ihr hier sehen. Wenn ihr wollt gerne auch ausformuliert.

  • A N Z E I G E
  • AFC North: Puh. Wahrscheinlich doch Ravens. Obwohl ich mich aktuell sehr schwer damit tue die Ravens in der Top 10 zu sehen, überzeugen die Verfolger halt auch nicht. Der Sieger des Rematch zwischen Ravens und Bengals wird es wohl, Steelers und Broncos sind für mich nicht in der Verlosung.


    AFC East: Patriots sollten hier mittlerweile save sein, wenn da nichts völlig abstruses passiert.


    AFC South: Hart. Hätte die Saison 1-2 Spieltage mehr würde ich deutlich zu den Colts gehen, die einfach deutlich besser drauf sind. Aber bei restlichen Spielen u.a. gegen Jaguars und Texans sollte es für Tennessee reichen.


    AFC West: Chiefs. Die Defense überzeugt mittlerweile, nur Mahomes & Co kommen irgendwie nicht auf touren. Aber die Verfolger überzeugen auch nicht



    AFC Nummer 1: Patriots. Die stärkste Defense, eine ausreichend funktionierende Offense. Aktuell das einzige AFC Team, das mich überzeugt.



    NFC North: Packers, deutlich.


    NFC East: Eigentlich sollten die Cowboys das sicher nach Hause schippern, aber da sie noch beide Spiele gegen Washington haben, kann sich das tatsächlich noch drehen. Der Trend spricht eher für Washington, aber im Gegensatz zu anderen "Aufhol-Teams" wie den Colts bleibt das Football Team für mich die wackligere Angelegenheit und ich gehe daher von Dallas aus.


    NFC South: Bucs, deutlich.


    NFC West: Cardinals, relativ deutlich.


    NFC Nummer 1: Ein wunderbarer Dreikampf. Aber mit Murray & Hopkins back in Business gehe ich davon aus, dass Arizona vorne bleibt.



    Wildcard AFC: Chargers, Bengals, Bills und Colts, 3 aus 4 würde ich aktuell sagen. Browns und Steelers sind auf QB einfach viel zu dünn, den Broncos fehlt die Konstanz und Miami ist zu spät in Schwung gekommen. Höchstens den Raiders gebe ich noch ganz geringe Chancen reinzugrätschen - aber eigentlich sind sie auch schwächer als die vier Kandidaten. Beim Durchtippen der restlichen Spiele landeten alle 4 Kandidaten am Ende bei 10-7, laut Tiebreakern hätte dann Buffalo das Nachsehen.


    Wildcard NFC: 2 aus 4. Washington, Eagles, 49ers und Vikings. Die Rams sollten nicht mehr so tief fallen. Washington ist für mich der Favorit und abgesehen vom Auftritt bei den Giants sah ich die Eagles als stabil. Aber: WFT und Eagles treffen noch zwei Mal aufeinander und das würde laut meinen Tipps der Restspieltage entscheidend sein. WFT, Eagles und 49ers landeten bei mir am Ende bei 9-8, was nach Tie-Breakern die Eagles draußen lassen würde.

  • Was für eine Slapstick-Szene am Ende von Steelers-Vikings: Claypool fängt den 4th down Pass mit etwa 40 Sekunden auf der Uhr und feiert erstmal mit dem Ball, weil er nicht realisiert das die Uhr läuft. Ein Linemen will ihm den Ball abnehmen und lässt ihn fallen. Über 10 Sekunden verdödelt.

    Am Ende hätte Ben sicher 2 mehr Shots in die Endzone haben können.

  • Hätte trotzdem noch gereicht wenn Freiermuth am Ende einfach den Ball festhält. Ziemlich kurioses TNF-Game, hätte sich die OT verdient gehabt.

    KwD: Beim Royal Rumble Match kommt als nächstes die Nummer 30. Niemand weiß, wer es sein könnte. Der Countdown läuft ab und dann sagt jemand "Knock knock!" Das Publikum fragt "Who's there?". Und herein kommt: Braden Walker.


    Miss you Bucky. #Flyers#Wizards#NBALive#WNBA#FTG#LFL

  • Die erste Interception wurde von Budda Baker fast an die Endzone zurückgetragen, die zweite geschah tief in Chicagos Hälfte.

    Es war übrigens anders herum, erst die INT tief in der Hälfte der Bears, dann die lange von Baker.

    angesichts zweier Siege gegen die Rams

    So schön das auch wäre, noch ist es nicht so weit ^^

    Gegen Houston nun maximales Blamagepotential...

    Mach mir keine Hoffnung ^^


    Als Divisionssieger sehe ich folgende Teams:
    AFC East: Patriots. Leider. Wie schön war 2020, da waren sie irrelevant.

    AFC North: Bengals. Glaube tatsächlich, dass sie das noch drehen werden. Vielleicht nur Wunschdenken, aber ich halte es für möglich.

    AFC South: Titans. Die haben noch zwei Bye Weeks (Houston und Jacksonville), da sollte der Vorsprung von Indy reichen.

    AFC West: Chiefs. Chargers sind einfach zu inkonstant.


    NFC East: Cowboys, eindeutig.

    NFC North: Packers. Ohne ernsthafte Konkurrenz in der Division ziemlich easy.

    NFC South: Buccaneers. Auch hier keine wirkliche Konkurrenz in der Division.

    NFC West: Cardinals. Selbst ich als Dauerpessimist glaube nicht, dass wir das noch aus der Hand geben. Andererseits, wir müssen nur am Montag verlieren und es trennt uns nur noch ein Spiel von den Rams. Ich befürchte Schlimmes...


    AFC Wildcard Picture:

    Einer aus Ravens, Chargers, Bills und Colts schafft es nicht rein. Wünschen würde ich mir, dass es die Ravens sind, ich glaube aber leider an die Colts oder die Chargers. Um beide Teams wäre es schade. Den Raiders rechne ich keine wirklichen Chancen mehr aus.

    NFC Wildcard Picture:

    Rams sind safe drin, zwei Plätze frei für WFT, 49ers, Vikings und Eagles. Die Eagles haben für mich nichts in den Playoffs zu suchen, dafür sind sie einfach zu schwach. Und da ich die Niners nicht leiden kann, hoffe ich auf Washington und die Vikings, glaube aber, dass Minnesota es nicht packen und sich mal wieder selbst ein Bein stellen wird.

  • Meine eigenge Dummheit ist schon auch echt... Dalvin im Fantasy draussen gelassen da ich gedacht hab er ist noch ne Weile nicht zurück... gestern nicht mehr kontrolliert.

    Kann ja auch keiner mit rechnen, dass der so schnell wieder fit ist. Ich hab Mattison auch noch aufgestellt gehabt und nicht mehr rechtzeitig mitbekommen, dass Cook plötzlich schon wieder alles in Grund und Boden laufen kann.

  • Kann ja auch keiner mit rechnen, dass der so schnell wieder fit ist. Ich hab Mattison auch noch aufgestellt gehabt und nicht mehr rechtzeitig mitbekommen, dass Cook plötzlich schon wieder alles in Grund und Boden laufen kann.

    Absolut, und die letzten Wochen als er noch fit war ist er auch nicht so eskaliert... Naja, hoffen das Mixon und Patterson einen ähnlich guten Tag erwischen.

    Pittsburgh Penguins - Cincinnati Bengals - Borussia Dortmund - Grasshopper Club Zürich

  • Suicide:


    Ich bediene mich mal an deine Liste, ich hoffe das ist okay. ;)


    Meine Tipps:


    AFC East: New England Patriots / Die sind unglaublich konstant und in allen Bereichen überzeugend

    AFC North: Baltimore Ravens / Sind trotz der Ausfälle dann doch stärker als die Bengals. Für die geht es nächstes Jahr definitiv in die Play-Offs

    AFC South: Tennessee Titans / Da kommen die Colts nicht mehr ran, auch wenn man das Fehlen von Henry deutlich spürt

    AFC West: Kansas City Chiefs / Kommen jetzt ins Rollen, der Start der Saison war wohl nur ein Ausrutscher


    NFC East: Dallas Cowboys / Washington und Philadelphia sind nicht gut genug

    NFC North: Green Bay Packers / Auch dieses Jahr wieder Contender, kein ernsthafter Verfolger

    NFC South: Tampa Bay Buccaneers / siehe Packers

    NFC West: Arizona Cardinals / Sehr überzeugend, selbst ohne Murray, Watt und Hopkins. Mit Murray und Hopkins ebenfalls Contender


    AFC Wildcard Picture: Los Angeles Charger, Cincinnati Bengals, Buffalo Bills


    Die restlichen Teams sind nicht konstant genug, am ehesten würde ich es noch den Colts zutrauen.


    NFC Wildcard Picture: Los Angeles Rams, San Francisco 49ers, Minnesota Vikings


    Die Rams sind durch, die 49ers können es bei den restlichen Spielen eigentlich nicht vergurken und die Vikings sind (auch mit der schnellen Rückkehr von Cooks) deutlich stärker als die Eagles und Washington

  • Es war übrigens anders herum, erst die INT tief in der Hälfte der Bears, dann die lange von Baker.

    Danke, irgendwie hatte ich im Kopf zwei der vier Dalton-Interceptions unterschlagen.

    So schön das auch wäre, noch ist es nicht so weit

    Der Satz bezieht sich ja auf den Fall eines Sieges, dann wären es zwei Siege ;)

  • Es ist schon heftig, was mit der Chiefs Offense ist. Drop, Drop, Drop als würde man mit einer glühenden Kartoffel spielen. Aber die Defense steht und hat mit Turnovern und gestoppten vierten Versuchen die Browns mehrfach entscheidend gestoppt, dazu der Pick Six von Daniel Sorensen, welcher den Deckel auf den Sieg gegen die Broncos machte.

    Und die Defense zeigt auch direkt wieder was in ihr steckt. KC mit 7:0 vorne.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E