A N Z E I G E

NFL Season 2021 - Week 13

  • Wer wird Head Coach of the Year? 30

    1. Bill Belichick (13) 43%
    2. Kliff Kingsbury (8) 27%
    3. Matt LaFleur (5) 17%
    4. Mike Vrabel (3) 10%
    5. Zak Taylor (1) 3%
    6. Mike McCarthy (0) 0%
    7. Brandon Staley (0) 0%
    8. Sean McVay (0) 0%
    9. Sean McDermott (0) 0%
    10. Frank Reich (0) 0%

    (Ich habe die 10 Kandidaten genommen, die bei einem Anbieter als Favoriten gelten. Persönlich würde ich da 1-2 Leute austauschen).



    Thursday Night Game:

    Cowboys (7-4) @ Saints (5-6)

    Da ist wohl so mancher Thanksgiving-Truthahn im Halse stecken geblieben. Die Cowboys erreichten einen gebrauchten Tag, konnten vor allem im Laufspiel keine Akzente setzen, während im Passspiel weiter das Fehlen von Amari Cooper und CeeDee Lamb spürbar war. Beide dürften gegen die Saints aber wieder zur Verfügung stehen. Auch in der Defense gibt es mit DeMarcus Lawrence einen sehr wichtigen Rückkehrer. Allerdings hat sich zu Wochenbeginn auch wieder ein weiterer Teil des Personals verabschieden müssen. Unter anderem Offensive Tackle Terence Steele und Head Coach Mike McCarthy.

    Bei den Saints dauert der Hänger schon lange an, gegen die Bills gab es die vierte Niederlage in Folge und diesmal war es eine Klatsche. Mit 6-31 hatten die Saints eigentlich fast nie eine Chance. Unter 2 Yards pro Laufversucht, knapp über 5 Yards pro Passversuch - ohne Kamara können die Saints ihren Urlaub im Januar festlegen, dann ist einfach keinerlei Aussicht auf eine Post Saison. Dafür fehlt den unterschiedlichen Receivern und einem Backup-QB einfach die Power. Auch gegen die Cowboys wird der Star RB fehlen. Nicht besser sieht es auf der O Line aus, mit Ryan Ramczyk und Terron Armstead fallen ja beide wichtigen Tackles aus.




    Sonntag 1. Frühschicht:

    Buccaneers (8-3) @ Falcons (5-6)

    Theoretisch schnuppern die Falcons wieder an der Post Season, aber eine Playoff-Teilnahme wäre mit das absurdeste, was ich in den letzten Jahren erlebt hätte. Die Falcons sind ein One Trick Pony, leben nur von Cordarrelle Patterson, der aktuell gut drauf ist. Aber letztlich auch kein Spieler, der zur Elite seiner Positionen gehört. Der Spielplan hat noch ein paar einfacherere Gegner, aber Teams wie die Bucs sollten Patterson kalt stellen können.

    Die Buccaneers haben in Indianapolis gezeigt, dass sie auch mit einem schwächeren Tom Brady ein eng umkämpftes Spiel gewinnen können. Vor allem Running Back Leonard Fournette hatte seinen besten Karrieretag. Erstmals in seiner Karriere konnte er drei Touchdowns erlaufen und sein receiving TD war der erste seit November 2018. Damals ebenfalls im Lucas Oil Stadium.


    Cardinals (9-2) @ Bears (4-7)

    Die Bears haben sich mal wieder zu einem Sieg aufraffen können, aber die Freude dürfte am westlichen Ufer des Lake Michigan verhalten ausgefallen sein. Nicht nur weil der Sieg gegen Detroit alles andere als überzeugend war, er hat dem umstrittenen Head Coach Matt Nagy Zeit weitere Zeit erkauft. Die Bears müssen weiter hoffen, dass sich Justin Fields als Volltreffer entpuppt, denn der anstehende Umbau, ohne Erstrundenpick, wird nicht einfach. Und aus Sicht der Bears-Fans hoffentlich mit einem neuen HC.

    Die Cardinals kommen aus einer Bye und konnten entspannt verfolgen, wie die Rams verloren haben. Ob es zur Playoff Bye Week kommt ist noch offen, aber hinter die Playoffs können auch Pessimisten einen Haken setzen. Zumal mit Kyler Murray und DeAndre Hopkins das Power Duo der Cardinals Offense zurückkehren könnte.




    Chargers (6-5) @ Bengals (7-4)

    Wo ist sie hin, die Leichtigkeit der Chargers? Ja, man hat seine Probleme auf der Line, aber reicht das als Begründung? Vor zwei Monaten war Justin Herbert auf dem Weg in die QB Elite...und eigentlich ist er ja gar nicht das Problem. Herbert macht seinen Job, die Frage ist eher warum Head Coach Brandon Staley ihn an einer kurzen Leine lässt. Die Defense der Chargers ist auch alles andere als sattelfest und nach der Niederlage gegen die Broncos drohen die Bolts aus dem Playoff-Rennen zu fallen. Ein Sieg gegen die Bengals wäre hinsichtlich der Wild Card doppelt so viel wert.

    Cincinnati hat sich nach der kleinen Flaute wieder gefangen. Gegen die Steelers gab es einen sehr deutlichen 41-10 Sieg bei dem Pittsburgh niemals eine ernste Chance hatte. Burrow musste gar nicht groß in Erscheinung treten, das Run Game alleine reichte schon aus um die Steelers in die Schranken zu weisen. Dazu eine funktionierende Defense und wir reden bei den Bengals wieder von guten Playoff-Chancen. Aber der Restspielplan ist nicht zu unterschätzen.




    Vikings (5-6) @ Lions (0-10-1)

    Erneut verlieren die Lions nach einem Field Goal in der letzten Sekunde. Der 1st Overall sollte jetzt eingetütet sein, denn zwei Siege kann man sich beim besten Willen nicht mehr vorstellen. Viel mehr will ich da gar nicht mehr sagen, denn das ist halt Tanking meets Unfähigkeit. Um was positives zu schreiben: Der Pass von Goff auf Josh Reynolds zum ersten Touchdown war vielleicht das erste gute...ich meine das beste Play der Lions Saison 2021... Da stimmte die alte Rams Connection.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Die Vikings müssen langsam mal konstant liefern, wenn sie über Woche 18 hinaus spielen wollen. Die Niederlage in San Francisco war kritisch und nun wird Running Back Dalvin Cook wohl zwei Spiele verpassen. Aber gegen die Lions reden wir von der Mutter aller Pflichtsiege. Egal wer fehlt, hier darf es nur einen Sieg geben und auch in den anderen Restpartien sollten eigentlich drei weitere Siege möglich sein. 9-8 muss das Minimalziel darstellen.



    Giants (4-7) @ Dolphins (5-7)

    Sieg ist Sieg, aber was bringt er den Giants? Für die Defense war es sicher ein Moralschub, selbst wenn sich die Eagles vor allem selbst ins Knie schossen. Offensiv bleiben die Giants so gefährlich wie ein Pudel. Man knabbert sich mal einen Drive zurecht, aber in der Regel ist die Gefahr sehr gering. Mit den Playoffs hat man nichts mehr zu tun.

    Die Dolphins auch nicht, trotz des vierten Sieges in Folge. Die starke Mitte der AFC ist zu weit weg und die Dolphins haben rechtzeitig gemerkt, dass ihnen Tanking mangels Erstrundenpick nicht viel bringt. Also sammelt man sich lieber Moral für 2022 an und guckt auf die eigenen Baustellen. Zum Beispiel Tua. Der umstrittene QB scheint den lange erhofften Sprung zu machen, 87% angekommene Pässe gegen eine der besseren Defenses ist ein guter Wert - selbst wenn Tua nur an einem TD Pass beteiligt war. Hervorzuheben ist auch die starke Defense, welche die Panthers bei unter 33% angekommener Pässe hielt und von den drei Interceptions selbst eine in die Endzone trug. Mal schauen ob die Dolphins ihre Schwachstellen wie die O-Line in der Offseason behoben bekommen.




    Eagles (5-7) @ Jets (3-8)

    War es die Defense der Giants oder haben sich die Eagles selbst geschlagen? Ich tendiere zu zweiterem. Jalen Hurts hatte sein vielleicht schlechtestes Karrierespiel und mit zwei völlig unnötigen Red Zone Interceptions früh potentielle Punkte zerstört. Später nahmen zwei schlimme Drops von Jalen Reagor dir Chance auf Punkte. Man kann schon sagen, dass es kein guter Tag war um Jalen zu heißen... Boston Scott setzte nach seinem obligatorischen Giants-TD mit einem Fumble fast den Schlusspunkt. Ein grausiger Auftritt und eine Erinnerung daran, dass man als Eagles-Fan in den letzten Wochen vielleicht doch etwas realitätsfern war. Der erste von zwei Auftritten im MetLife Stadium war horrend Playoff-unwürdig.

    Die Jets haben tatsächlich mal wieder gewonnen, aber wie man sich schon denken kann, war es mal wieder kein großer Zach Wilson Tag...aber hey, er hat mal selbst einen TD erlaufen. Überhaupt funktionierte bei den Jets der Lauf mal - mehr als 157 Yards hatten die Jets vor etwa einem Jahr gegen die Raiders.







    Colts (6-6) @ Texans (2-9)

    Die Colts waren zur Pause auf einem richtig starken Weg. Drei Touchdowns alleine im zweiten Quarter, doch dann kamen die alten Wentz-Probleme wieder auf. Zum Start in Hälfte Zwei gab es zwei Wentz-Turnover in Folge, erst ein Fumble an der Red Zone, dann bei einem sehr riskanten weiten Pass nahe an die Endzone. Solche Fehler sind es dann, die gegen Top Teams gnadenlos bestraft werden. Eine herausragender Return von Isaiah Rodgers brachte die Colts nochmal unerwartet ins Spiel zurück, als er den Ball 20 Sekunden vor dem Ende über 72 Yards returnen konnte.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Doch am Ende konnte Wentz keinen Profi daraus schlagen, seine Hail Mary erreichte nicht mal die Endzone. Selbst wenn Pittman den Ball gefangen hätte, wäre es kein Touchdown geworden. Dabei waren die Colts ja schon an der 32 Yard-Linie der Bucs.





    Sonntag 1. Spätschicht:

    Washington (5-6) @ Raiders (6-5)

    Und plötzlich ist Washington ein ernsthafter Playoff-Kandidat. Durch die Niederlage der Eagles und den eigenen Sieg gegen Seattle stehen die Hauptstädter nun auf Rang 2 der NFC East und aktuell einem Wild Card Spot. Drei Siege in Folge haben das Football Team nach vorne gespült. Gerade die zum Saisonstart sehr dünne Defense hat in den letzten Wochen stark aufgespielt und der Restspielplan mit Spielen gegen die Eagles, Giants und eben Raiders kommt Washington auch entgegen.

    Wobei die Raiders wieder selbst im Rennen sind. Der Abwärtstrend mit drei Niederlagen am Stück wurde mit einem Sieg in Dallas gestoppt. DeSean Jackson konnte sich nach seinem Komplettaussetzer der Vorwoche rehabilitieren, funktionierte om der Speedster Rolle. Auch Hunter Renfrow hatte einen seiner stärksten Karrieretage. Zwar blieb er ohne Touchdown, fing aber für 134 Yards, darunter ein 55 Yarder. Ein dritter mit gutem Tag war Daniel Carlson. Der nicht immer unumstrittene Kicker sorgte mit fünf Field Goals und drei Extrapunkten für die Hälfte der 36 Punkte. Neben dem kurzen Game Winning Field Goal war auch ein 56 Yard Kick dabei.




    Jaguars (2-9) @ Rams (7-4)

    Einmal mehr ein trauriger Geburtstag. Am 30.11.93 wurde Jacksonville als neue Franchise bekannt gegeben, der Erfolg hält sich bekanntlich in Grenzen. Mit Dan Arnold hat sich nun auch einer der wenigen funktionierenden Offensivspieler verletzt und wird frühstens zu den letzten 1-2 Spielen nochmal aufs Feld können. Für Trevor Lawrence wird es nicht einfacher, zumal die Schonfrist für den Rookie langsam ein Ende findet. Der Plan des Urban Meyer, bisher scheint er in einem undefinierbaren Code geschrieben zu sein. Zumidenst hat er, fürs erste, Gerüchte um eine Rückkehr in den College Bereich vom Tisch gewischt.

    Bei den Rams verschärft sich die Krise, die vor der Bye Week begonnen hat. In Green Bay gab es die dritte Pleite am Stück, die deutlicher war als das Ergebnis ausstrahlt. Matt Stafford fehlen momentan die Ideen um sich unter Druck zu wehren und die Rams Defense ist aktuell auch keine wirkliche Gefahr. Selbst eine geschwächte Packers-O Line hatte keine große Mühe und wir reden hier ja von einer Unit um Aaron Donald. Die Jaguars sollten also der ideale Aufbaugegner sein um wieder in die Spur zu finden, denn wenn selbst DAS schief gehen sollte... Ohje.



    Sonntag 2. Spätschicht:

    Ravens (8-3) @ Steelers (5-5-1)

    Lamar Jackson musste seiner Defense nach dem Spiel sicherlich das ein oder andere Abendessen versprechen. Stell dir vor du gehst als QB mit 3 Interceptions in Folge in die Kabine und liegst dennoch 6-3 vorne. Wäre da nicht Mark Andrews, hätte es einen der düstersten Tage einer Ravens Offense seit langem gegeben. Vor allem der erste Catch des Tight Ends war ganz großes Kino.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Kennt ihr diese Fantasy Football-Wochenenden, an denen wirklich jeder eurer QB versagt? So ging es mir... Jackson, Hurts, Tannehill und Bye-bedgint Roethlisberger. Big Ben lieferte einmal mehr gute Gründe in Rente zu gehen, der Pick 6 sah schon sehr übel und zittrig geworfen aus... Aber das war bei weitem nicht der einzige Grund der deutlichen 10-41 Klatsche in Cincinnati. Das Laufspiel existierte nicht und die Defense fraß in den ersten drei richtigen Bengals-Drives drei Touchdowns und ein (durch Interception verursachtes) Field Goal. Nach drei sieglosen Spielen kann wohl auch ein Haken unter die Saison gesetzt werden. Selbst wenn es nun zum "Hass Gipfel" gegen die Ravens geht, den früheren Erzfeind aus Cleveland, der dann nach Baltimore relocated wurde. An der Stelle mache ich mal schamlos Werbung für eine Podcast-Folge, in der mein Kollege Jonas und ich über Relocations sprachen. Mein Part betraf dabei die Baltimore Relocations, also der Abgang der Colts nach Indianapolis und der spätere Umwandlung der Cleveland Browns zu den Baltimore Ravens Ende der 90er.




    49ers (6-5) @ Seahawks (3-8)

    Auch bei den Seahawks kann man einen Strich unter die Saison setzen, bei sechs Niederlagen aus den letzten sieben Spielen sind die Chancen nur noch theoretischer Natur. Russell Wilson ist spürbar weit weg von seinen Möglichkeiten und zusätzlich bekommt Seattle kein Laufspiel aufgezogen. Einzelne tolle Plays wie der Touchdown-Pass auf Freddie Swain oder der starke Wurf auf Lockett überdecken da doch große Probleme.

    Während Seattle in die Krise schlittert, haben die 49ers dieses verhindert. Mit drei Siegen ist man wieder mitten im Wild Card Kampf und hat dabei einen Restspielplan vor der Nase, der niemanden verängstigen sollte. Allerdings muss San Francisco auf Deebo Samuel aufpassen. Der WR, der zuletzt mit großem Erfolg verstärkt im Laufspiel genutzt wurde, hat sich gegen die Vikings verletzt und wird wohl mindestens gegen Seattle aussetzen müssen. Vielleicht bekommt ja Kyle Juszczyk wieder mehr Bälle und versucht aus etwas machbarer Distanz in die Endzone zu springen. ;)


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Sunday Night Game:


    Broncos (6-5) @ Chiefs (7-4)


    Ein Topduell in der AFC West mit zwei Teams im Aufwind. Die Broncos gewannen drei der letzten vier Spiele, die Chiefs alle vier. Einer der Gründe für Denvers Formanstieg ist Patrick Surtein II. Der Rookie-Cornerback spielt eine starke Saison und setzte im Spiel gegen die Chargers mit einem Pick Six und einer normalen Interception ein starkes Zeichen. Manchmalm reicht es dann einen soliden QB wie Teddy Bridgewater zu haben, der dir keine Monsterzahlen auflegt, aber in der Regel auch keinen schweren Bock schießt. Anders als Drew Lock, der verletzungsbedingt vor der Halbzeit einspringen musste und schnell die erste Interception warf.

    Die Chiefs kommen aus der Bye Week. Vorher gab es einen wichtigen Sieg gegen die Cowboys, bei dem die Offense aber wieder nicht ganz zu überzeugen wusste. Vor allem Mahomes hatte nach seinem starken Auftritt gegen die Raiders wieder einen Rückfall. Immerhin gab es in der Bye ein paar Rückkehrer, gerade die Offensive Line bekommt Spieler zurück. Sollte die Offense ihr Potential entfalten, wären die Chiefs wohl sehr schnell wieder Topfavorit der Liga. Die Defense hat nach einem horrenden Saisonstart ja auch eine 180 Grad Wende vollzogen.



    Monday Night Game:


    Patriots (8-4) @ Bills (7-4)

    Wenn es nicht längst schon der Fall ist, können sich die Pats im MNG zum Topfavoriten der AFC küren. Der Sieg gegen die Titans war eine Demonstration. Ja, deren Run Game funktionierte, aber das bringt halt nicht ganz so viel, wenn man ständig einem Rückstand hinterher läuft. Das Passspiel wurde von den Pats komplett lahm gelegt, dazu provozierten man vier teils sehr wichtige Turnover, welche der Titans-Moral sicher schwer zusetzten. In den letzten 4 Spielen hat New England 26 Punkte kassiert. Unter einem Touchdown (mit Extrapunkt) pro Spiel. Neben dieser herausragenden Defense macht sich auch Mac Jones immer besser, hatte sein zweites Spiel mit 300+ Yards.

    Die Achterbahnfahrt der Bills geht weiter. LWLWLW, so die Bilanz der letzten 6 Spiele. Gegen die Saints nun also wieder ein Sieg. So, wie zuvor gegen die Dolphins und die Jets. Wo die Bills stehen ist aktuell sehr schwer einzuschätzen... Im MNG, mit Mini Bye-Week im Rücken hat man einen letzten Shot auf die Playoff-Bye Week. Mit 7-4 steht man ja weiter gut da, aber der Spielplan war in der bisherigen Saison auch maximal mild...



    Bye: Browns (6-6), Packers (9-3), Titans (8-4), Panthers (5-7)

  • A N Z E I G E
  • Das Bengals/Chargers Spiel sollte das GOTW sein, denke ich. Sollte für den Gewinner zumindest mal in Richtung Wild Card die Weichen stellen. Verlieren die Chargers die Partie, dann geraten sie schon etwas ins Hintertreffen. Schon richtungsweisend, speziell wenn man die Situation in der AFC West sich ansieht.


    In der AFC North haben die Bengals durch den (überzeugenden) Sieg letzte Woche die Pole Position. Steelers/Ravens gegeneinander, Bengals halten den Tie Breaker über beide Teams, gegen die Steelers sogar schon sicher für die Season. Massives Spiel wo beide viel gewinnen aber die Chargers mehr verlieren können. Spannend!

    "Es ist eine Ehre für diese Stadt, diesen Verein und die Bewohner Nürnbergs zu spielen. Möge all dies immer bewahrt werden und der großartige FC Nürnberg niemals untergehen."


    Song of the Week: Muse - Won't Stand Down| Follow me on Twitter: @Corty20

  • Das Bengals/Chargers Spiel sollte das GOTW sein, denke ich.

    Sag das mal Pro7. ;) Wird ja leider nur im Stream versendet. :thumbdown:

    "Max Verstappen - you are the world champion! The world champion!"


    Tore Counter: 23x Bundesliga 21/22 | 9x Champions League 21/22 | 4 Bundesligatore in 2022 | 11 Champions League-Tore in 2021 | 4 Pflichtspieltore in 2022

    300 Bundesligatore (#2) | 82 Champions League-Tore (#3) | 39 DFB-Pokal-Tore (#6)

  • Ich weiß Fletcher hat die Kandidaten nicht persönlich ausgewählt, aber die Umfrage kann ich mit Leuten wie McCarthy oder Staley (statt Harbaugh) nicht ernst nehmen :monokel:

    KwD: Beim Royal Rumble Match kommt als nächstes die Nummer 30. Niemand weiß, wer es sein könnte. Der Countdown läuft ab und dann sagt jemand "Knock knock!" Das Publikum fragt "Who's there?". Und herein kommt: Braden Walker.


    Miss you Bucky. #Flyers#Wizards#NBALive#WNBA#FTG#LFL

  • Ich weiß Fletcher hat die Kandidaten nicht persönlich ausgewählt, aber die Umfrage kann ich mit Leuten wie McCarthy oder Staley (statt Harbaugh) nicht ernst nehmen :monokel:

    Ich fands auch strange, zumal ich Staley ja im Text kritisiere. Aber bevor irgendwer mit "Warum fehlt XY" kommt, habe ich mich auf die Quotenfavoriten beschränkt (letztlich sind es wohl eh nur 3-4 Leute, die in Frage kommen). Warum McCarthy statt zB Arians so hoch geranked ist, weiß ich auch nicht.

  • Murray und Hopkins beide zurück, da sollte doch etwas gehen gegen Chicago :)


    Und Eraser dann gleich mal mit einer INT :)


    Vintage Kingsbury Playcall. Lass doch einfach das Field Goal kicken, Kliff....

    Nevermind ^^

  • Schönes Tackling von Dalton 8) (nach dem krassen Fehler seines Mitspielers der zur INT führt)

    KwD: Beim Royal Rumble Match kommt als nächstes die Nummer 30. Niemand weiß, wer es sein könnte. Der Countdown läuft ab und dann sagt jemand "Knock knock!" Das Publikum fragt "Who's there?". Und herein kommt: Braden Walker.


    Miss you Bucky. #Flyers#Wizards#NBALive#WNBA#FTG#LFL

  • Was ein Fehler von Chase. Gut für die Chargers.

    KwD: Beim Royal Rumble Match kommt als nächstes die Nummer 30. Niemand weiß, wer es sein könnte. Der Countdown läuft ab und dann sagt jemand "Knock knock!" Das Publikum fragt "Who's there?". Und herein kommt: Braden Walker.


    Miss you Bucky. #Flyers#Wizards#NBALive#WNBA#FTG#LFL

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E