A N Z E I G E

Unlimited Wrestling: New Dawn 2021 | am 13.11.2021 in Thale

  • Solange nichts bewiesen ist, sollte man einen Menschen nicht vorverurteilen. Kennt jemand hier die genauen Umstände? Nein.

    Ich erinnere mal an den Fall Gil Ofarim, der auch für einen Shit Storm gegen das Leipziger Hotel gesorgt hat.
    Der Mann lebt vom Wrestling und wenn ihm nichts nachgewiesen werden kann, dann sollte man vorsichtig sein.

  • A N Z E I G E
  • Solange nichts bewiesen ist, sollte man einen Menschen nicht vorverurteilen. Kennt jemand hier die genauen Umstände? Nein.

    Ich erinnere mal an den Fall Gil Ofarim, der auch für einen Shit Storm gegen das Leipziger Hotel gesorgt hat.
    Der Mann lebt vom Wrestling und wenn ihm nichts nachgewiesen werden kann, dann sollte man vorsichtig sein.

    Scurll hat doch bestätigt was passiert ist.

  • Ich finde die Moralvorstellungen mancher User hier etwas seltsam. Da wird über strafrechtliche Schuld oder Unschuld diskutiert und erwähnt das Aussage gegen Aussage steht. Aber vielleicht sollten wir mal folgenden Fakt betrachten: Eine schwer angetrunke Person soll ihr "Einverständnis" zu etwas gegeben haben. Jeder der mal richtig betrunken war (und auch die, die es nicht waren aber solche Menschen erlebt haben) wissen ganz genau das es in diesem Zustand keine rationalen Entscheidungen gibt. Es kann mir doch keiner erzählen das es dann ein eine beidseitige, klar überlegte Zustimmung gab. Dann könnte man bespielsweise auch argumentieren "Sie hat geschlafen als ich Sex mit ihr hatte, da sie sich nicht gewehrt hat habe ich das als Zustimmung betrachtet.
    Und das mit einer schwer angetrunken 16(!!!) Jährigen. 16, ein Alter in dem man so unerfahren ist und sich leicht beeindrucken lässt, dann die Hemmschwelle durch Alkohol gesenkt bekommt und dessen Situation ausgenutzt wird. Diskutiert ruhig weiter über "Unschuld und Recht", aber hier nicht klar zu sagen "Ich habe als Mensch an der Stelle versagt und ich bereue es das ich diese Frau in diese Situation gebracht habe." lässt an jeder Moralvorstellung zweifeln.

  • "Ich habe als Mensch an der Stelle versagt und ich bereue es das ich diese Frau in diese Situation gebracht habe."

    Hat er doch im Grunde in seinem Statement geschrieben. Nur dazu halt, dass er das Alter nicht wusste und dass er den Eindruck hatte, dass es konsensuell war. Er war anscheinend auch selbst nicht nüchtern.

  • Hat er doch im Grunde in seinem Statement geschrieben. Nur dazu halt, dass er das Alter nicht wusste und dass er den Eindruck hatte, dass es konsensuell war. Er war anscheinend auch selbst nicht nüchtern.


    "Im Grunde" ist nicht gleich "Er hat es wortwörtlich so gesagt". Der Text von ihm zeigt in keinem Satz auf das es ihm leid tut. Er "glaut wirklich" das es einvernehmlich war, aber da kommt dein Argument auch nicht besser weg. Entweder war er nüchtern und wusste was er tut als er das betrunkene Mädchen vor sich hatte. Dann ist es doppelt verwerflich. Und wenn er betrunken war ("anscheinend" -> gibt es dazu eine Aussage das es so war?) dann kann er nicht wirklich glauben das es einvernehmlich war, weil sein Erinnerungsvermögen das anscheinend nicht beinhaltet.
    Und zum betrunken sein: Warum sollte das Scrull weniger schuldig machen, wenn er es war?

  • Heißt aber auch, dass Scurll wohl nicht bei seinen Freunden bei Full Gear auftauchen wird.

    Die haben schon nach bekannt werden des Vorfalls geäußert das sich Scurll bei denen nicht mehr sehen lassen braucht.

    Soviel dazu.


    @Topic:

    Na da kann der Herr Guerrero dann auch gleich Alberto del Rio und Jack Gallagher buchen.

    Meine Fresse...

  • "Im Grunde" ist nicht gleich "Er hat es wortwörtlich so gesagt".

    Logisch, deswegen habe ich ja "im Grunde" geschrieben. Ich finde schon, dass man aus seinem Statement herauslesen kann, dass er sein Verhalten bedauert ("my ignorance", "my lack of good judgment", "My immediate priority is to seek forgiveness for unknowingly contributing to a culture that for too long has promulgated ego over humanity and hurt many along the way", "As a person who has been identified as part of the problem").


    Zitat

    Und wenn er betrunken war ("anscheinend" -> gibt es dazu eine Aussage das es so war?) dann kann er nicht wirklich glauben das es einvernehmlich war, weil sein Erinnerungsvermögen das anscheinend nicht beinhaltet.

    Scurll hat dem Vater geschrieben, dass er betrunken war. "I got trashed after the IPW party and kissed her", "Complete idiot and complete mistake. I apologies.", "I feel ashamed." Und das macht in der Hinsicht einen Unterschied, dass seine Urteilskraft hinsichtlich der Einvernehmlichkeit und des Alters geringer sein konnte, sodass wir ihm die Unabsichtlichkeit eher glauben könnten. Aber gezwungen hat ihn natürlich auch keiner, sich zu besaufen, dementsprechend schmälert das nicht die Verantwortung.




  • A N Z E I G E
  • Diese Dinge sind tatsächlich an mir vorbei gegangen? Hat er das auf Twitter geschrieben?

    Wenn er sich entschuldigt hat ist das zumindest etwas was ich ihm hoch anrechne. Es gibt genug Opfer die keine persönliche Entschuldigung bekommen haben. Aber das Problem ist und bleibt: Das Internet und die Community vergessen nicht. Und es gibt genug Betroffene im Ring, neben dem Ring und unter den Fans die so etwas nicht verzeihen und vergessen werden. Die einfach eine Form der Erniedrigung durchgemacht haben, die das Sehen bestimmter Personen in ein tiefes Loch wirft. In so einem Fall kann man nur am Besten nur reflektieren, sich neu orientieren und einen neuen Schritt im Leben machen. Aber eine Rückkehr ins Pro Wrestling halte ich für problematisch und nicht richtig.

  • Wie SPiN-Mark Jr. schon geschrieben hat, gibt es u. A. gegen Lethal ebenfalls entsprechende Vorwürfe, aber nicht nur im Zusammenhang mit einer Frau sondern mit mehreren, und Lethal kämpft "lustig" weiter. Hier wird doch mit zweierlei Maß gemessen. Auch Delirios wurde entsprechendes vorgeworfen. Auch hier ist nichts passiert. Diese Liste lässt sich unendlich fortsetzen. Der eine erhält "Berufsvebot", der andere nicht. Und somit gilt eben nicht, dass das Internet und die Community nichts vergessen. Es ist selektiv. Einer gerät in die Versenkung, der andere darf weiter machen.

  • Ich finde es irgendwie befremdlich, dass hier die Aktion - Unschuldsvermutung exkludierend, da bin ich bei euch! - beschützt wird, weil man ja auch mal provozieren darf. Moralisch für mich einfach verwerflich (ist es bei mir bei Lethal übrigens auch, just for the record)…

  • So jetzt hab ich mir auch mal den PPV fertig angeschaut. An sich gar nicht mal so schlecht, wie eigentlich immer bei UW. Allerdings fand ich den Rumble nicht so gut, da der Ring zu fast jeder Zeit zu voll mit Leuten (Jobbern) war, das man kaum noch Aktionen zeugen konnte. 2-3 mal ging es auch daneben bzw. auf einen anderen Wrestler der da gerade rumlag.


    Das Debut von Scurll war sehr seltsam, subjektiv am Bilschirm wirkte es so, als kannte ihn 1/3 gar nicht, 1/3 feierte ihn heftig und 1/3 war einfach geschockt. Diese seltsame Atmosphäre ging auch bis zum Ende des Matches nicht mehr weg und so sah man nach dem Titelgewinn von Scurll auch Zuschauer die einfach nur am Kopfschütteln waren und andere die extrem am Feiern waren. Ich persönlich wünschte, das Martin diese "verbotene Tür" niemals geöffnet hätte. UW lief doch so schon gut. Ausverkaufte Hallen, gute eigene Talente, tolle Gaststars, Live PPV... Die Kontrverse Scurll hätte man einfach nicht gebraucht. Ich zumindest nicht...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E