A N Z E I G E

Eure selbst kreierten Konzepte für Shows, Titel usw.

  • In einem anderen Threat wird gerade über Ideen für eigene Matcharten diskutiert. Hier


    Ich habe mich dabei gefragt, ob ihr neben Idee für Matcharten weitere kreative Ideen für die Welt des Wrestling habt. Egal ob Showkonzepte (wie King of the Ring, Raw Roulette), Titelideen (wie Hardcore, Mixed Tag) oder generelle Konzepte für eine Wrestlingliga (wie, dass der Sieger des Rumbles bei Mania auf den Champion trifft, Rankingsysteme)


    Ich selbst habe eigentlich immer nur WWE geguckt (jetzt AEW) und finde immer wieder Konzepte in anderen Ligen, die ich extrem spannend finde. Die NWA hat beispielsweise die Regel für ihren TV Title, dass ein Champion, der den Titel 7 mal verteidigt ein World Title Match bekommt, was zwar eine extrem simple Regel ist, den Titel aber unendlich viel interessanter macht.


    Ich hatte mal eine Idee für eine Show, bei der der World Champion selbst in einem KO-Turnier antritt und der Titel in jeder Runde auf dem Spiel steht. Wie ich mittlerweile erfahren habe, wurde diese Idee aber bereits von einer drittklassigen deutschen Liga verwendet. Konzept bleibt aber stark, wie ich finde, da man direkt 7 Herausforderer und 3 Titelmatches hat. Zudem noch viele Möglichkeiten Storys aus solch einem Turnier zu generieren, wenn beispielsweise der Champ im Halbfinale durch DQ verliert und der Sieger des Finales, damit gar kein neuer Champion ist. Da hat man direkt ein Titelmatch für den nächsten PPV. So eine Show könnte man auch über Jahre aufbauen, in denen es keiner schafft den Titel durch das Turnier zu retten.


    Naja, das war meine Idee. Wie schauen eure aus?

  • A N Z E I G E
  • Für Ligen mit vielen Gruppierungen (AEW, zur Zeit wieder NXT) werden ja Trios (Tag Team) Champion Titel diskutiert. Findet man, dass es dann zu viele Titel gäbe, wäre eine Alternative Version der Tag Team Titel denkbar. Ein Team darf sich aussuchen, ob es um zwei oder drei Gürtel kämpfen will. Besteht das Titelträger Team aus zwei Leuten, dürfen aus der herausfordernden Dreiergruppe auch nur 2 antreten. Am Ende bekommen aber alle drei Gürtel. Will ein ein Zweimann Team gegen Trios Champions antreten, dürfen die Champions ebenfalls nur 2 Leute antreten lassen. Das würde m. M. nach ein bisschen mehr Dynamik in die Szene bringen und interessante Story Grundlagen schaffen.

    Wäre hier eine Signatur, könntest du diese nun lesen und dir die Zeit vertreiben

  • "Clash of Champions"-PPV!


    Habe das bei mir im WWE 2K19 Universe, wo der PPV-Name auch wirklich Programm ist. Ähnlich wie beim "Destination X"-PPV können die Midcard-Champions dort gegen den World-Champion um dessen Titel antreten. Gewinnt der Midcard-Champion den World-Titel ist es bei der darauf folgenden Weekley-Show seine Aufgabe seinen Midcard-Titel frei zu geben, der dann in einem Match unter anderen Kontrahenten neu ausgefochten wird.


    Auch Triple Threat-Matches sind dort möglich, wenn ,wie z.B. bei meinem letzten CoC-PPV, der US-Champion Seth Rollins, der Cruiserweight-Champion Adam Cole und der Universal-Champion Batista gegeneinander angetreten sind. Es können also quasi sämmtliche Einzel-Titel in den Topf geworfen werden, um gegen den World-Champion anzutreten.

  • Ausgehend von dem logischen Problem, dass bei 3-Ways entweder das Match verloren werden kann, ohne einen Fall zu nehmen oder – bei Eliminations-Rules – ein Wrestler versuchen kann, sich taktisch während des ersten Falls rauszuhalten: Ein 2-in-1-Titel, bei dem die “1. Hälfte” in einem klassischen 3-Way verteidigt wird, der Verlierer eliminiert ist und die anderen Beiden dann die “2. Hälfte auskämpfen”.


    Damit kann ein Wrestler alleiniger Champion werden, wenn er beide Falls gewinnt oder die Fehde kann im nächsten Match weitergeführt werden etc.



    Ansonsten fände ich es mal ganz schön, wenn irgendwer einen World-Title konsequent nach 2/3-Falls-Regeln verteidigen würde, weil man dadurch die Möglichkeit hätte, den Champion in Non-Title-Matches (1-Fall) verlieren zu lassen, ohne dass der Titel dadurch abgewertet wird. Zudem wären Titelmatches dadurch etwas besonderes, da man es beispielsweise so handhaben könnte, dass der Herausforderer zuvor den Champion erstmal besiegen muss.

  • Ich würde mal gerne einen europäischen rundenkampf im US Wrestling sehen. Muss ja nicht jede Woche sein, aber eine weekly im old european Style wäre mal was cooles. Oder halt echt mal richtig ausgefallene Location, wie eine alte Burg oder ein Freibad oder so was. Stadium stampede oder die Schifffahrt hat mich darauf gebracht

    Haste Scheiße am Schuh , haste Scheiße am Schuh


    #Greuther Fürth


    R.I.P Danny Havoc

  • In der WWE gibt es ja den 24/7 Championship als Undercard / Comedy Titel.


    Was ich persönlich aber viel lustiger vom Konzept finde:

    Etwas wie den "GWF Loserweight Champion"


    Ein Titel, welchen der verlierer des Titelmatches bekommt. Quasi ein Aushängeschild, dass du derzeit der "schlechteste Wrestler" bist.

    Du bist zwar Titelträger, möchtest ihn aber in Tielmatches möglichst schnell loswerden. Außer es ist dein Gimmick.

    Darum könnte man so interessatnte und lustige Storys basteln, wie ich finde, was die Undercard und die vielen PG-Comedy-Charaktere der WWE deutlich interessanter machen könnte.

  • Ich hatte früher, als es eigene wXw Dojo Shows gab, die Idee, dass der wXw Tag Team Titel von 2 Dojo Wrestlern gewonnen wurde und die beiden Gürtel dann als Singles Titel im Dojo verteidigt wurden. Die jeweiligen Inhaber der Gürtel wären dann in den Hauptshows als Tag Team angetreten.


    Für so ein Development-System finde ich das eigentlich ganz charmant um diverse Leute Mal einem größeren Publikum zu präsentieren.

  • Showkonzepte?


    Ich fand das grundsätzliche Lucha Underground-Konzept ganz gut. Viel Storytelling in pre-taped-Sequenzen, gerne auch mal over the top. Man hätte nur sinnvoller planen und schreiben sollen, und die Matches als Mittel zum Zweck. Also wirklich 2/3 Story und Charakter und weniger Matches. Dazu das ganze zielführend auf ein nahes Finale ausgelegt, und nicht so wild und wirr. Dazu mehr in Richtung "Fight Club", als das man dubiose Göttermotive bedient.



    In eine ähnliche Kerbe schlägt ein anderes Konzept, dass mir vorschwebt und mehr in die Reality-Richtung geht. Anstatt eine WWE-TV-Show zu produzieren, die irgendwie klinisch in ihrem eigenen Kosmos lebt, würde ich versuchen eine kleine Show als Reality-Show mit dem Pitch eines Wanderzirkuses auf die Beine stellen. Wrestling würde auch da dann eine untergeordnete Rolle spielen, aber ich fände es spannend, unterschiedliche Charaktere in unterschiedlichen Bereichen aufeinandertreffen zu lassen. Dann darf auch mal die Bühnencrew, das Management eine Rolle spielen. Eben 'die gute Alte Zeit', als man noch mit 5-6 Wrestlern in Familienbetrieb getourt ist, auf der Kirmes sein Zelt aufgebaut hat, und sich 'Locals' zum jobben gesucht hat. Und vom Setting her weg von der 'Glitzer Glamour'-Welt und hin zur Kirmes-Freakshow.

    -"Niemand ist perfekt" und "Du bist perfekt, so wie du bist"

    -1980 und 2021 liegen genauso weit auseinander wie 1939 und 1980.

    -"Schon der Begriff Menschenrechte ist rassistisch." (Mr. Spock)

  • Für Ligen mit vielen Gruppierungen (AEW, zur Zeit wieder NXT) werden ja Trios (Tag Team) Champion Titel diskutiert. Findet man, dass es dann zu viele Titel gäbe, wäre eine Alternative Version der Tag Team Titel denkbar. Ein Team darf sich aussuchen, ob es um zwei oder drei Gürtel kämpfen will. Besteht das Titelträger Team aus zwei Leuten, dürfen aus der herausfordernden Dreiergruppe auch nur 2 antreten. Am Ende bekommen aber alle drei Gürtel. Will ein ein Zweimann Team gegen Trios Champions antreten, dürfen die Champions ebenfalls nur 2 Leute antreten lassen. Das würde m. M. nach ein bisschen mehr Dynamik in die Szene bringen und interessante Story Grundlagen schaffen.

    Fände ich auch super. Da gab es in der Vergangenheit auch in der WWE (gerade mit New Day) etliche Möglichkeiten zu.



    "Clash of Champions"-PPV!


    Habe das bei mir im WWE 2K19 Universe, wo der PPV-Name auch wirklich Programm ist. Ähnlich wie beim "Destination X"-PPV können die Midcard-Champions dort gegen den World-Champion um dessen Titel antreten. Gewinnt der Midcard-Champion den World-Titel ist es bei der darauf folgenden Weekley-Show seine Aufgabe seinen Midcard-Titel frei zu geben, der dann in einem Match unter anderen Kontrahenten neu ausgefochten wird.

    Finde ich cool. Auch das gibt den Midcard Titeln mehr Bedeutung. Dann ist es wirklich ein Sprungbrett nach oben



    Ich muss sagen, dass ich TNAs Bound For Glory-Series als Konzept richtig gut fand. Leider hat man es nicht vernünftig und ohne Logiklöcher umgesetzt.


    TNA hatte durchaus nette Ansätze. Ich fand auch Feast or Fired im Ansatz gar nicht so schlecht. Koffer mit zufälligen Inhalten sind stark. Ich hätte da aber eine ganze Show herum aufgebaut bei dem jeder Sieger einen Koffer bekommt und die Inhalte zwar alle positiv aber extrem Random sind. Sowas wie die Managerdienste einer bestimmten Legende. Oder auch wenn WWE sowas machen würde die Nr. 30 oder ein Extraleben im Rumble. Das wäre besonders spannend, wenn ein Heel sowas im Sommer gewinnt und monatelang davon erzählt, dass er ja eh Mania headlined.

    Hätte es auch besser gefunden, wenn 2 Wrestler ein Tag Team Titelmatch gewinnen würden und sich dann zusammenraufen müssten. Entweder um neue Teams oder neue Fehde zu kreieren. Was man gerade braucht

  • Mir würde ein Micdard Titel mit dahinter stehendem Konzept/Ziel zusagen. Z. B hält der Champion den Gürtel 100 Tage, darf er innerhalb der nächsten 30 Tage um den World Title antreten und muss aktuellen auf jeden Fall abgeben. So ne Mischung zwischen MitB und Option C. Könnte man Golden Gate/Door oder Golden Ticket Champion nennen.

    Oder der Titelträger darf nicht älter als z. B 28 Jahre sein. Erreicht er das alter als Champion, bekommt er einen World Title Shot (und muss natürlich wieder den aktuellen Gürtel abgeben).

    Wäre hier eine Signatur, könntest du diese nun lesen und dir die Zeit vertreiben

  • Ich weiß nicht, ob es hier reingehört, aber mir kam gerade die Idee, als Promoter, dessen wunderschöner Superstar und Frauenschwarm gerade einen Vertrag mit der WWE abgeschlossen hat, diesen ein inverted Mask-vs-Mask-Match gegen einen anderen Schönling verlieren zu lassen und anschließend einfach jemanden mit ähnlicher Statur unter die Maske zu stecken.


    Die Praxis maskierte Wrestler einfach so auszutauschen gab es natürlich schon in der AAA oder der WWF (Stichwort Doink), aber in derart potentierter Schamlosigkeit, dürfte es neu sein (und ich würde es feiern)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E