A N Z E I G E

[13. Staffel] Monday Night RAW Review Lethal Lottery - 1. Review ist online!!!

  • A N Z E I G E
  • Monday Night Raw, 01. April 1996


    Austragungsort: Orange Pavilion, San Bernardino, Californien


    Kommentatoren: Vince McMahon & Jerry «the King” Lawler


    Champions:

    WWF Champion: Shawn Michaels

    WWF Intercontinental Champion: Goldust

    WWF Tag Team Champions: The Body Donnas


    Prolog:

    Am Vorabend dieser Raw-Episode fand WrestleMania 12 statt. Shawn Michaels und Bret Hart bestritten im Main Event ein Iron Man Match. Nach einer Kampfzeit von 60 Minuten stand immer noch kein Sieger fest. Gorilla Monsoon liess das Match so lange verlängern, bis einer der beiden einen erfolgreichen Pinfall oder Aufgabe landete. Shawn Michaels konnte sich schlussendlich Shawn Michaels den Sieg mit dem Superkick sichern und zum ersten Mal WWF World Heavyweight Champion werden. Am selben Abend wurden auch neue WWF Tag Team Champions gekrönt. Die Body Donnas setzten sich im Finale um die vakanten Tag Team Titel gegen die Godwinns durch. Der Ultimate Warrior gab nach vier Jahren sein WWF Comeback und besiegte Hunter Hearst Helmsley innerhalb von 90 Sekunden. Der Adelige wurde von Sable zum Ring begleitet und geriet später Backstage mit dem Neuling Marc Mero (zuvor Johnny B. Badd bei der WCW) aneinander. Der Undertaker setzte sich gegen Big Daddy Cool Diesel durch, Goldust verlor einen Hollywood Back Lot Brawl gegen Rowdy Roddy Piper, welcher anschliessend die WWF Präsidentschaft an den genesenen Gorilla Monsoon übergab. Somit wurden bei WrestleMania drei Hauptfehden abgeschlossen und mit der folgenden Raw sollte ein frischer Wind in der WWE wehen. Neue Champions und zwei Debütanten waren am Start. Abschied nehmen musste man vorerst von drei Wrestlern. So wurde die letzte Phase der WWF Karriere von Big Daddy Cool Diesel und Razor Ramon eingeläutet, welche sich langsam in Richtung WCW verabschiedeten und bis 2002 nicht mehr für die WWF/E auftraten. Bret Harts Zukunft war nach WrestleMania 12 ebenfalls ungewiss. Der Hitman nahm sich eine Auszeit von mehreren Monaten (Ausnahme einzelne Auftritte bei Auslandstouren). Innerhalb dieser Zeit lief auch sein WWF Vertrag aus und Eric Bischoff fing an den Hitman zu umgarnen. Trotz verlockendem Angebot der WCW, blieb der Hitman schliesslich der WWF (vorerst) erhalten. Sein Verhältnis zu Shawn Michaels sollte sich ab WrestleMania 12 ebenfalls in eine kontroverse Richtung entwickeln. Was zuerst als «worked shoot» geplant war, entwickelte sich mit der Zeit zu einer echten Rivalität, die Backstage ausser Kontrolle geraten sollte. Eines der Beispiele war die Siegesfeier von Shawn nach seinem Titelgewinn. Untypisch für einen Face verliess Bret wütend die Arena und gratulierte seinem Gegner auch nicht zum Titelgewinn und dem fairen Match. Glaubt man Bret Hart, sollten das Roster und die Fans an der Nase herumgeführt werden, indem man ihnen vorspielte, dass sich die beiden Wrestler privat und beruflich nicht mögen. Passend hierzu war das folgende Szenario nach dem Iron Man Match: Der Hitman berichtete in seiner Autobiographie, dass der Heartbreak Kid nach dem Titelgewinn Earl Hebner anschrie und ihn aufforderte, dass das Stück Dreck (Bret Hart) aus dem Ring zu entfernen. «I handed the WWF title to a monster» reflektierte der Hitman schockiert. Bei der “Greatest Rivalery” DVD erzählte der Hitman diese Story erneut, jedoch widersprach er seinen Schilderungen in der Biografie. So sei das Ganze von Beginn an geplant gewesen, damit man genug Heat für ein Rückmatch für WrestleMania 13 und evtl. 14 hat. Aber dies ist eine andere Geschichte…


    Die Show:

    Die Show wird mit einem Rückblick auf WrestleMania 12 eröffnet, bei dem auf das eingegangen wird, was im Prolog dieser Berichterstattung beschrieben ist. Vince McMahon begrüsst anschliessend euphorisch zu Monday Night Raw und freut sich insbesondere auf den ersten Auftritt Shawn Michaels als WWF Champion. Jerry Lawler freut sich hingegen, dass der angeschlagene Undertaker heute Abend auf den bisher unbesiegten Justin «Hawk» Bradshaw trifft. Aber zuvor bewirbt Vince McMahon das langerwartete Debüt von Mankind. Eine düstere Musik erklingt und die Halle wird abgedunkelt.


    Match Nr. 1: Mankind vs Bob «Spark Plugg” Holly

    Mankind macht bei seinem Entrance einen sehr verstörten Eindruck. Bob Holly befindet sich bereits im Ring und wird umgehend von Mankind attackiert. Mankind dominiert Bob Holly und «quiekt» zwischendurch, was auch den Kommentatoren auffällt. Zudem reisst Mankind sich gelegentlich die eigenen Haare vom Kopf, weshalb er von Vince McMahon als das geistergestörteste Individuum der WWF Geschichte bezeichnet wird. Bob Holly kämpft sich hin und wieder ins Match zurück, jedoch richten seine Aktionen wenig Schaden bei Mankind an. Egal was Holly zeigt, Mankind regeneriert sich schnell und ist wieder auf den Beinen. Einige Fans rufen «he’s hardcore» in Mankinds Richtung. Während Holly Anlauf nimmt und eine Aktion zeigen will, zieht Mankind die Ringseile nach unten, so dass Holly nach draussen fällt. Mankind gewinnt dadurch wieder die Oberhand. Zurück im Ring hängt er Holly kopfüber in der Ringecke auf und zeigt ein paar Aktionen. Den Kommentatoren fällt auf, dass um die eine Hand von Mankind die mittleren Finger mit Stoff verbunden sind. Jerry Lawler vermütet, dass Mankind nur drei Finger auf dieser Hand hat. Genau diese in Stoff gewickelten Finger rammt Mankind Holly in die Kehle, bis dieser bewusstlos wird. Der Move sollte später als Mandibal Claw bekannt werden. Der Schiedsrichter erklärt Mankind zum Gewinner des Matches, während eine friedliche Pianomusik gespielt wird. Mankind hat also ein Intro- und ein Outrotheme. Vince McMahon fragt sich, was für eine Aktion dies am Ende des Matches war und vermutet, dass es eine Art Aufgabegriff ist. Mankind verlässt den Ring und Vince McMahon ist froh, dass dieser Geistesgestörte nicht bereits bei WrestleMania herumwütete.


    Sieger: Mankind


    Es folgt ein Rückblick auf WrestleMania 12 und den ersten Auftritt von Marc Mero, der mit Hunter Hearst Helmsley in die Haare geriet. Grund für die Auseinandersetzung war Sable. So gab Helmsley seiner Ringbegleitung die Schuld an seiner Niederlage gegen den Ultimate Warrior und Marc Mero schritt für Sable und attackierte Helmsley.


    Wir schalten zurück in die Halle und sehen Sable den Zuschauern der ersten Reihe sitzen. Vince McMahon erklärt, dass sie ein Ticket für die Show gekauft habe und nicht für einen Auftritt bei Raw vorgesehen war. Im Gegensatz zum neuen WWF Champion Shawn Michaels, den wir später zu sehen kriegen.


    Match Nr. 2: «Wildman» Marc Mero vs DDS Dr. Isaac Yankem:

    Sable jubelt und klatscht während dem ganzen Entrance von Marc Mero, der mit einer generischen Facemusik zum Ring kommt. Bereits zu Beginn kann Mero Yankem mit einem Dropkick nach draussen befördern und mit einem Summerssault-Plancha nachziehen. Zurück im Ring, springt Mero über die Ringseile und landet mit einem Legdrop auf Yankem. Als Mero Yankem in die Ringseile befördern will, kontert dieser und schleudert Mero stattdessen in die Ringseile. Als er Mero auffangen will, zeigt er eine Headscissor eher er auf das dritte Ringseil steigt. Von dort aus landet Mero einen Double Ax Handle auf Yankem. Dies reicht aber nur für einen Twocount. Die Fans buhen, während Yankem mit einer Clothesline ins Match zurückfindet. Yankem schleudert Mero von einer Ringecke in die andere, während wir zu Sable schalten, zu der sich Hunter Hearst Helmsley gesellt hat. Sable fühlt sich in seiner Gegenwart ersichtlich unwohl. Die Kommentatoren spekulieren, was Hunter bei Sable zu suchen hat. Im Ring setzt DDS nun einen Sleeperhold bei Mero an, der sich jedoch daraus befreien kann. Mero klettert anschliessend auf das Toprope, springt in Richtung Yankem und rollt ihn im Anflug zu einem erfolgreichen Pinfall ein. Sable jubelt mit den Zuschauern und Jerry Lawler versteht nicht, was diese Frau in Mero sieht.


    Sieger: Marc Mero


    Nachdem Match versucht Hunter Hearst Helmsley Sable zu kidnappen, was Mero zu unterbinden weiss. Zuvor verpasste Sable Hunter eine Ohrfeige. Mero und Sable verlassen das Geschehen via Entrancebereich, während Helmsley von Securitys zurückgehalten wird.


    Es folgt ein Ultimate Warrior Video, der nächste Woche bei Raw zu sehen sein wird.


    Während die Body Donnas zum Ring schreiten, wird auf das WrestleMania «Free for all» zurückgeblickt. Die Body Donnas holten dort den Sieg gegen die Godwinns. Als Phineas einen Slopdrop gegen Skip zeigen wollte, kletterte Sunny auf den Ringapron und zog ihren Mini hoch. Ihre «Assets» lenkten Phineas ab, was Skip zum siegreichen Einroller nutzte. Aber keine Bange, die Godwinns erhalten beim kommenden «In your House» ein Rückmatch um die Tag Team Titel.


    Match Nr. 3: The Body Donnas © (with Sunny) vs Aldo Montoya & Barry Horrowitz

    Zip wird zu Beginn durch die Faces in Schach gehalten. Aldo und Barry bearbeiten ihn abwechselnd. Zu Beginn geht das noch gut, aber als Aldo Zip gegen die Ringseile befördert, erfolgt ein Blind Tag mit Skip, der hinterrücks Aldo niederstreckt. Horrowitz will zur Hilfe eilen, wird jedoch vom Refere zurückgehalten. Diese Gelegenheit nutzen die Heels zu einem Double Facebuster gegen Montoya aus. Skip zeigt anschliessend den Snap Suplex und wechselt Zip wieder ein. Die Heels bearbeiten nun abwechselnd Aldo Montoya. Als Zip einen Suplex gegen Montoya zeigen will, kontert ihn dieser aus und zeigt seinerseits einen Suplex gegen Zip über die Ringseile. Montoya setzt mit einem Flying Crossbody vom zweiten Seil nach und Vince McMahon schreit «what a maneuver»! Aldo schafft endlich den Tag mit Barry Horrowitz, welcher seinen Erzrivalen Skip vom Ringapron schlägt und Zip zum Pinfall einrollt. Sunny klettert ebenfalls auf den Ringapron, was den Refere ablenkt, so dass Skip den Pinfall unterbinden kann. Während der Ref sich nun um die Body Donnas kümmert, tagt Barry Aldo wieder ein. Dieser zeigt erneut einen Flying Crossbody, der aber nur für einen Two Count ausreicht. Das Ende folgt, als Aldo Anlauf nimmt und mit einem Spinebuster Skips abgefangen wird. Er befördert Aldo in die Ringecke, tagt Zip ein und zeigt einen Hurracanarana vom Toprope. Zip folgt mit dem Sitdown Splash vom Seil und kann Aldo Montoya bis drei auf der Matte halten.


    Sieger: The Body Donnas


    Es wird kurz in die Zuschauerreihen geschaltet, wo man Bob Backlund herumpoltern sieht.


    Vince McMahon stellt nun den «Anführer der neuen Generation» und «WWF Champion» Shawn Michaels vor, der feiernd zum Ring kommt. Vince eröffnet das Interview mit dem neuem WWF Champion: «Der Traum eines zwölfjährigen Jungen wurde gestern Abend wahr. Lasst uns über das gestrige Iron Man Match gegen Bret Hitman Hart reden»,«Let’s hear it fort he Hitman» brüllt Vince die Zuschauern an, damit diese für den ehemaligen Champion jubeln. Die Fans cheeren ein bischen, während Jerry Lawler buht. Shawn applaudiert bei der Erwähnung von Bret Hart und bedankt sich bei der Clique für den Support am Vorabend. Immer wenn das Match ausweglos erschien, führten ihn die Fans ins Match zurück. Dafür bedankt er sich bei allen Fans, ob sie ihn mögen oder nicht. Vince mahnt anschliessend, dass die Jagd nach dem Champion eröffnet ist, was uns zu Diesel bringt. Dieser ist der erste Herausforderer auf Shawns Titel. Es folgt eine Review, die zeigt, wie Diesel Shawn Michaels in einem Tag Team Match zwei Wochen zuvor verraten hat. Bevor sich Shawn dem Thema Diesel widmet, will er etwas Bret Hart mitteilen. Jahrelang hätte man den Hitman als «den Besten, den es gibt, gab und geben wird» und als «the Excellence of Execution» bezeichnet. Gestern Nacht habe er dies auch Shawn Michaels bewiesen und deshalb werde Bret sowohl für die WWF Fans als auch für ihn immer der «Champion der Herzen sein». Anschliessend verspricht Shawn Michaels Bret Hart, der gesamten Hart Familie und allen Fans, dass er den WWF Titel mit derselben Würde und Klasse eines Bret Harts tragen wird. Vince kündigt nun an, dass HBK seine erste Titelverteidigung in einer Woche gegen Jerry «the King» Lawler haben wird. Lawler halt mit seinen Sprüchen, dass er Champion werden wird. Die Fans schreien Burger King, HBK macht Faxen im Ring und meint: «Kingfish! Nächste Woche werden die Kliq und ich dich wieder in das White Castle (Hamburger Restaurant) zurückbefördern». Vince ergreift nun das Wort und kündigt an, dass Diesel das Match kommentieren wird. Diesel hätte gestern den Undertaker an die Grenzen gebracht und dies dürfte auch auf Shawn Michaels bald zutreffen. Shawn erinnert uns daran, dass er und Diesel tolle Zeiten hatte, aber dies sei nun vorbei. «Wir können gute Freunde oder bessere Gegner sein» sagte Michaels und dies wurde auch zur Tagline des kommenden «IN your House» PPVS. «Du wirst eine Sweet Chin Music nach der anderen anstecken, während ich um dich herumtanze». Vince ruft «Allright», das Theme von Shawn wird gespielt und das Segment ist beendet.


    Match Nr. 4: The Undertaker (with. Paul Bearer) vs Justin “Hawk» Bradshaw (with Uncle Zebekiah):

    Bradshaw greift den Undertaker kurz nach dem Entrance an. Auch wenn er das Match führt, kann sich der Undertaker immer aufsetzen. Nach der Werbepause bringt Bradshaw einen Flying Shouldertackle vom dritten Ringseil durch. Nachdem es nicht für den siegreichen Pinfall ausreicht, steigt Bradshaw erneut auf die Seile. Dieses Mal wird er im Anflug vom Taker abgefangen und der Taker bringt einen Powerslam durch. Die Kommentatoren erinnern uns, dass der Taker ein hartes Match in den Knochen hat, was dazu führt, dass sich Bradshaw immer wieder mit Clotheslines ins Match zurückkämpfen und den Taker dominieren kann. Immer wieder befördert er Taker gegen die Seile und bringt Clotheslines und auch einen schönen Big Boot durch. Bradshaw wird immer siegesbewusster, was zu einer Nachlässigkeit führt. So findet der Taker mit einer Flying Clothesline ins Match zurück und bringt den Chokeslam durch. Der Tombstone folgt als nächstes und als der Taker zum Pinfall ansetzt, wird er von Mankind attackiert. Das Match wird abgeläutet.


    Sieger: Undertaker via DQ


    Mankind befördert den Taker nach draussen, schleudert ihn gegen eine Ringtreppe und zeigt anschliessend einen Elbowdrop von der Ringmatte auf den am Boden liegenden Undertaker. Die Kommentatoren erinnern uns daran, dass der Taker von seinem Match gegen Diesel angeschlagen ist. Mankind quiekt und quietscht herum und nimmt den Taker minutenlang in die Mandible Claw. Die Ringglocke wird mehrfach geläutet und Mankind lässt erst vom Taker ab, als die «Offiziellen» eingreifen und Mankind wegreissen können. Mankind reisst sich mehrfach von den Offiziellen los und setzt weiter dem Undertaker zu. Vince findet mehrere Worte für Mankind: «Krank, geistesgestört und verrückt» unter anderem. Die Sendung endet, indem Mankind weiterhin den Taker maltretiert und Vince nochmals zusammenfasst, was nächste Woche bei Raw zu sehen ist.


    Fazit:

    Gute Rawausgabe. Sowohl das Debut von Mankind als auch von Marc Mero haben mir gefallen. Mankind hatte mich damals als Kind geschockt, als er meinen Fave den Undertaker angegriffen hat. Das Gimmick war einfach grossartig und hat sich gut über die Jahre entwickelt, auch wenn Mankind nie mehr so bedrohlich war, wie in seinen ersten WWF Monaten. Marc Mero vs Isaac Yankem hat mir als Match gefallen, aber Marc Meros Gimmick war einfach nichts. Erst als man das Outfit in Richtung Johnny B. entwickelte, wusste es mir zu gefallen. Nicht gefallen hat mir, dass keine Begründung gebracht wurde, warum Diesel der Herausforderer auf den WWF Titel ist. Ebenso hatte ich keine Ahnung, ob beim Body Donnas Match der Titel auf dem Spiel stand und ob HBK nun die Woche darauf seinen Titel gegen Lawler aufs Spiel setzt oder nicht. Ausgelassen in der Review habe ich Vignetten eines Promis, den ich nicht kenne, auf dem Weg zu einer Veranstaltung die mir nichts aussagte. Auf jeden Fall waren die Vignetten von keiner Bedeutung. Der spätere JBL wurde im Main Event sehr dominant dargestellt und das Match war recht gut. Liegt daran, dass die Matchzeit sich nicht zog und JBL stets Aktionen zeigte. Generell gefielen mir die Matches gut.




  • hattrick83

    Hat den Titel des Themas von „[13. Staffel] Monday Night RAW Review Lethal Lottery - Auslosung (mit Videos) ist online!!!“ zu „[13. Staffel] Monday Night RAW Review Lethal Lottery - 1. Review ist online!!!“ geändert.
  • Mick Foleys Gimmick Mankind hatte einen richtig tollen Einstieg und im Gegensatz zu vielen Vorgängern wurde er sehr stark gegen den Undertaker dargestellt. Zuvor war bisher kein Gegner gegen den Taker so ebenbürtig wie Mankind im Jahr 1996. Eine sehr intensive und trotz der Länge unterhaltsame Fehde. Obwohl Heel, hatte man hier und da sogar etwas Mitleid mit dem verstörten Freak aus dem Heizungskeller.

    Shawn Michaels 1. Run als WWF Champion war ebenfalls sehr stark und dies sage ich sogar als Bret Hart Fan. Damals erhielt man schneller ein Titelmatch als heutzutage. Selbst wenn ein Teilzeit-Wrestler wie Jerry Lawler an der Tür klopft. :-D

    Wildman Mark Mero gehörte damals zu den Wrestlern, die ich gerne gesehen habe. Zu dieser Zeit hatte er einen der spektakulärsten Stile im Kader. Hier hätte man die WWF mehr aus ihm rausholen können.


    Danke für dein Review.

  • Das Marvellous Marc Mero Gimmick hätte toll werden können, wenn es nicht dazu gedient hätte Sable over zu kriegen. Der von Dir genannte Stil war ganz einzigartig und kam in diesem Match super zum Vorschein.


    Ich war damals ein grösserer HBK als Hitman Fan und fand den Run als Champion toll. Die Niederlage gegen Sid ist auch beim heutigen schauen bitter.


    Mit Ausnahme von Yokozuna hatte der Taker grossteils Graupen als Gegner oder Leute wie Kama, die einfach zu wenig Facetten hatten. Mankind wurde über Monate lang entwickelt und Foley traute sich Vince zu sagen, wenn er etwas sm Gimmick nicht mochte. Zuerst hasste er es. Wobei auch Mason the Mutilator der Name hätte sein sollen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E