A N Z E I G E

Corona-Virus #17

Die MOONSAULT.de Year-End Awards 2021 sind eröffnet: Jetzt mitmachen und abstimmen!
  • Also sorry, aber wie sehr soll man den Ungeimpften denn noch den Arsch pudern? Es wurde Monate lang darauf verwiesen wie wichtig diese Impfung nicht nur für die, sondern für die Gesellschaft an sich ist. Ungeimpfte hatten wochen- und monatelang keinerlei Einschränkungen oder sonst irgendwelche Nachteile.

    Mehr als an den menschlichen Verstand zu appellieren wird schwierig bei Leuten, die sich komplett in ihrer Blase verfahren haben und alles was die Politik sagt als Lüge auffasst.

    Mir geht es um Leute die in ihrem Umfeld vielleicht schlechte Erfahrungen mit der Corona Impfung erlebt oder mitbekommen haben, und deswegen Angst haben. Sowas muss man doch irgendwo nachvollziehen können oder nicht? Das ist für mich eine ganz andere Gruppe als die, die die Impfung als Zeichen von Protest ablehnen. Da sollte man schon unterscheiden finde ich.

  • A N Z E I G E
  • Mir geht es um Leute die in ihrem Umfeld vielleicht schlechte Erfahrungen mit der Corona Impfung erlebt oder mitbekommen haben, und deswegen Angst haben. Sowas muss man doch irgendwo nachvollziehen können oder nicht? Das ist für mich eine ganz andere Gruppe als die, die die Impfung als Zeichen von Protest ablehnen. Da sollte man schon unterscheiden finde ich.

    Okay 1. Wie willst du das Unterscheiden und mit welchen Konsequenzen? Du hast die große Gruppe der Ungeimpften, aus welchen Gründen ist in diesem Fall nicht relevant, da die Regeln eben für alle gelten würden (2G etc.).

    2. Schlechte Erfahrungen mit der Corona Impfung? Und diese Leute leben seit 1 1/2 Jahren unter einem Stein, sodass sie noch keinerlei schlechte Erfahrungen mit der Corona Infektion gemacht haben, aber im Bekanntenkreis alle nach der Impfung 2 Wochen mit Fieber flach lagen?

    Das sind für mich lediglich faule Ausreden.

  • den Dialog mit den Ungeimpften hätten man natürlich deutlich früher suchen müssen. Vertrauen aufbauen, Zweifel sähen bzgl. den bekannten Querdenker Frontleuten usw. Damit sich diese Blase gar nicht so stark ausprägt. Aber historisch nicht überraschend.

    Aber jetzt haben wir halt Ende November und stehen mitten in einer Notsituatuon.

    Aber interessant dass USA und Deutschland im Vergleich zu Nationen auf die man eher "runterschaut" wie Spanien, Italien und Portugal jetzt eher schlechter da steht... vielleicht braucht es auch in Deutschland oder Österreich eine Art Bergamo, damit due Ungeimpften "aufwachen" und den ernst der Lage erkennen.

  • Okay 1. Wie willst du das Unterscheiden und mit welchen Konsequenzen? Du hast die große Gruppe der Ungeimpften, aus welchen Gründen ist in diesem Fall nicht relevant, da die Regeln eben für alle gelten würden (2G etc.).

    2. Schlechte Erfahrungen mit der Corona Impfung? Und diese Leute leben seit 1 1/2 Jahren unter einem Stein, sodass sie noch keinerlei schlechte Erfahrungen mit der Corona Infektion gemacht haben, aber im Bekanntenkreis alle nach der Impfung 2 Wochen mit Fieber flach lagen?

    Das sind für mich lediglich faule Ausreden.

    Zu 1: Nichts unterscheiden, einfach die Reden ändern wie ich es geschrieben hatte. Anstatt immer pauschal drauf zu hauen einfach versuchen den Leuten die Angst zu nehmen. Die Leute die sich ernsthaft damit auseinandersetzen wollen und vielleicht kurz davor sind sich impfen zu lassen, kann man damit für sich gewinnen. Auch wenn es nur ein kleiner Teil ist, aber besser geringer Zuwachs als keiner, oder?


    2. Das sind keine faulen Ausreden, hatte gestern hier im Thread das Beispiel mit einer Freundin von mir gebracht. Versuche meinen Freunden auch die Angst zu nehmen, bin da gefühlt auch auf einem guten Weg. Mit den ganzen „abfälligen“ Reden bzw. nicht Unterscheidungen von Ungeimpften wird mir dieser Prozess aber erschwert, weil meine Freunde sowas auch verfolgen. Hilfreicher wäre es wenn die es mal mit etwas mehr Empathie versuchen würden, auch davon bin ich überzeugt.

  • Abschließendes Wort zu dieser kleinen Debatte: Ich finde es definitiv nicht in Ordnung wie man hier von allen Seiten angegangen wird, weil man nicht der selben Meinung ist, wie der Großteil der User hier, die in diesem Thread posten. Ich meine, es ist auch kein Einzelfall, eigentlich bin ich nur ein stiller Leser dieses Threads (und dabei wird es in Zukunft auch bleiben), und da sieht man solche Debatten sehr oft. Ein User hat eine Meinung, die die meisten nicht teilen.. es folgt eine stundenlange Diskussion, einer gegen meistens fünf Leute gleichzeitig. Dass man dann hin und wieder etwas überliest oder vergisst, ist da völlig normal, da man gar nicht hinterherkommt mit dem antworten, da meistens schon eine neue Antwort da ist. Dann wird einem aber vorgeworfen, man würde extra seitenlang etwas ignorieren, und die Diskussionskultur wird madig gemacht. Das ist natürlich auch leicht gesagt, wenn man mit einem diskutiert, der gerade mit vier anderen Leuten diskutiert.


    Ich finde es auch nicht in Ordnung dass einem vorgeworfen wird, dass man irgendwelche wissenschaftlichen Erkenntnisse oder sonst etwas ignoriert. Das ist ein Forum, oder nicht? Wir tauschen hier Meinungen aus. Wenn wir über den Lockdown reden, dann reden wir doch darüber, wie wir dazu stehen, oder nicht? Wenn es nur um wissenschaftliche Erkenntnisse geht, dann gibt es auch keine Diskussion, da die, denke ich, kaum jemand anzweifeln wird. Ein Lockdown wird definitiv etwas bringen, aber das war nie das Thema, zumindest nicht von mir.


    Auch finde ich nicht in Ordnung wie bestimmte User andauernd hier zerrissen werden. Ich weiß gar nicht mehr wer es war, der gerne ins Fitnessstudio geht.. aber wie diese Aussage seitdem so verteufelt wird, ist ganz übel wie ich finde. Wie oft wurde darüber bisher negativ geschrieben? 20x? Das ist nicht in Ordnung.


    Am wenigsten in Ordnung finde ich aber, dass gewisse User sich darüber beschweren, dass gewisse Passagen rausgenommen werden, und man nur auf die antwortet - nur um dann später selbst irgendwelche Zitate zu nehmen, die angeblich "respektlos" sind, und die an den Pranger stellen. Wir sind erwachsene Menschen. Wenn man die ganze Zeit von oben herab redet, was kein guter Diskussionsstil ist, kann man einen nicht so ernsten flapsigen Spruch schon auch locker hinnehmen, würde ich jetzt so erwarten und auch machen - war aber nicht der Fall, was auch okay ist.


    Aber gut. Damit dieser Beitrag auch etwas mit dem eigentlichen Thema zu tun hat, und nicht nur mit der Diskussion, auch ein abschließendes Wort zur Problematik. Ich bin definitiv gespannt, wie die Politiker in den nächsten Tagen entscheiden werden, da es definitiv eine geben muss. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass man einen Lockdown durchsetzen wird, zumindest nicht für alle, da es schon ein Vertrauensbruch wäre, mit der die neue Regierung direkt anfangen müsste. Auf kurze Sicht, würde ein Lockdown sicher helfen, da es die Intensivstationen MASSIV entlassen würde. Aber ich habe die Befürchtung, dass es auf lange Sicht, nicht die richtige Entscheidung für die Gesellschaft ist, die gespalten scheint. Man könnte die Gesellschaft noch mehr verärgern und spalten.

    "well enough is enough and it's time for a change"

    "with a tear in my eye, this is the greatest moment in my life"

  • Zu 1: Nichts unterscheiden, einfach die Reden ändern wie ich es geschrieben hatte. Anstatt immer pauschal drauf zu hauen einfach versuchen den Leuten die Angst zu nehmen. Die Leute die sich ernsthaft damit auseinandersetzen wollen und vielleicht kurz davor sind sich impfen zu lassen, kann man damit für sich gewinnen. Auch wenn es nur ein kleiner Teil ist, aber besser geringer Zuwachs als keiner, oder?


    2. Das sind keine faulen Ausreden, hatte gestern hier im Thread das Beispiel mit einer Freundin von mir gebracht. Versuche meinen Freunden auch die Angst zu nehmen, bin da gefühlt auch auf einem guten Weg. Mit den ganzen „abfälligen“ Reden bzw. nicht Unterscheidungen von Ungeimpften wird mir dieser Prozess aber erschwert, weil meine Freunde sowas auch verfolgen. Hilfreicher wäre es wenn die es mal mit etwas mehr Empathie versuchen würden, auch davon bin ich überzeugt.

    Tut mir Leid, aber das sehe ich anders. Wer es bis jetzt noch nicht verstanden hat, dass eine Impfung der einzige Ausweg aus dieser ganzen Geschichte ist, dem muss ich nicht auch noch gut zu reden und mit Empathie überschütten. So viel Sachverstand muss einfach erwartet werden.

    Seit über einem halben Jahr ist man mehr als behutsam mit diesen Leuten umgegangen.

    Und jetzt sollen die Geimpften sich bitte etwas zurücknehmen und Empathie zeigen, weil unter anderem wegen diesen Pfeifen der nächste Lockdown vor der Tür steht? Also sorry, aber irgendwann ist die Geduld und Besonnenheit einfach vorbei.
    Von mir aus würde es 2G deutschlandweit schon seit 1,2 Monaten geben um diesen Personen das Leben so schwer wie möglich zu machen und endlich den Arsch hochbekommen, zum Impfzentrum zu gehen.
    Leute die offensichtlich komplett egoistisch handeln und nur an sich denken haben es zu keiner Sekunde verdient, dass ihnen irgendeine Art von Nettigkeit oder Einfühlsamkeit gegenüber gebracht wird. Wer selber nichts für die Gesellschaft tun möchte, der sollte auch andersrum nichts erwarten.

  • Dürfte aber ein sehr geringer Prozentsatz sein,der Rest liest den Quatsch von Social Media.

    Und der Quatsch findet sich in allen Teilen der Gesellschaft in allen sozialen Medien.


    Ich habe, weil ich früher Studium so Sales/Business Development-Jobs gemacht habe die auch Kaltakquise gefordert haben, ein sehr großes Netzwerk auf LinkedIn - und was da mittlerweile los ist, gepostet und geteilt und geliked von grundsätzlich gebildeten Menschen, oft mit guten Jobs und Personalverantwortung, geht auch auf keine Kuhhaut mehr.

    God is love - but Satan does that thing with the tongue you like so much.

  • HERCULES


    Ich kann deine Sichtweise durchaus verstehen, würde dir beim Großteil nicht mal widersprechen. Corona ist ein sehr emotionales Thema und gerade die letzten 2 Jahre waren sehr belastend. Deshalb ist es auch außerhalb des Cyboards schwer mit Menschen zu diskutieren. Es wird schnell hitzig und man wird entweder als Corona Hysteriker oder Corona Leugner hingesrellt. Ich habe eure Diskussion nicht im Detail verfolgt und möchte mich daher auf keine Seite schlagen.

    Ich kann natürlich verstehen wenn man als 3 oder 2 fach geimpfter oder unter 35 jähriger aufgrund der Wahrscheinlichkeiten für einen schweren Verlauf individuell gesehen keine Lust auf einen Lockdown hat. Oder auch wenn es einem beruflich und finanziell sehr schadet. Allerdings ist das Infektionsgeschehen leider keine Individuelle Sache, sondern betrifft ein sehr sehr grosses Kollektiv.


    Ich kann daher die Entscheidung nachvollziehen, verstehe auch warum dieser als dringend Notwendig erachtet wird.

    Eine alternative Lösung würde ich gleichwohl sehr begrüßen.

    Auch in Anbetracht dessen, dass er vermutlich wieder länger als erwartet gelten wird.


    Zu den Politikern glaube ich ist meine Meinung bekannt. Glaube nicht das ein Vertrauensbruch diese tabgiert, wäre nicht der erste und wird auch nicht der Letzte sein. Leider haften meiner Ansicht nach Politiker viel zu selten für Fehlentscheidungen, wodurch sie vielleicht Entscheidungen leichtfertiger treffen.

  • Tut mir Leid, aber das sehe ich anders. Wer es bis jetzt noch nicht verstanden hat, dass eine Impfung der einzige Ausweg aus dieser ganzen Geschichte ist, dem muss ich nicht auch noch gut zu reden und mit Empathie überschütten. So viel Sachverstand muss einfach erwartet werden.

    Seit über einem halben Jahr ist man mehr als behutsam mit diesen Leuten umgegangen.

    Und jetzt sollen die Geimpften sich bitte etwas zurücknehmen und Empathie zeigen, weil unter anderem wegen diesen Pfeifen der nächste Lockdown vor der Tür steht? Also sorry, aber irgendwann ist die Geduld und Besonnenheit einfach vorbei.
    Von mir aus würde es 2G deutschlandweit schon seit 1,2 Monaten geben um diesen Personen das Leben so schwer wie möglich zu machen und endlich den Arsch hochbekommen, zum Impfzentrum zu gehen.
    Leute die offensichtlich komplett egoistisch handeln und nur an sich denken haben es zu keiner Sekunde verdient, dass ihnen irgendeine Art von Nettigkeit oder Einfühlsamkeit gegenüber gebracht wird. Wer selber nichts für die Gesellschaft tun möchte, der sollte auch andersrum nichts erwarten.

    Glaube wir reden etwas aneinander vorbei.


    Ich spreche von einem Strategiewechsel der Politik/Virologen in öffentlichen Gesprächen, sei es in Interviews oder in Talkshows, nicht davon wie wir „Otto Normalverbraucher“ kommunizieren.


    Wenn du dich nicht in die Lage hineinversetzen kannst oder willst das es eventuell Leute gibt, die vielleicht mehr Leute persönlich kennen die Probleme mit der Impfung hatten, als welche die mit dem Virus infiziert sind/waren dann ist das eben so. Umgekehrt darf man sich dann aber auch nicht beschweren wenn die Gegenseite sich auch nicht in unsere Gedanken oder Situationen hineinversetzt.


    Prinzipiell sind wir uns ja einig, bloß wirkt es auf mich so das du der Meinung bist das jeder Ungeimpfte aus Protest-Gründen ungeimpft ist. Ich differenziere halt, vielleicht hast du während der Pandemie im Umfeld aber halt auch einfach andere Erfahrungen gemacht, kann ja auch sein. Bin dir jedenfalls nicht böse, respektiere auch deine Ansicht.

  • Ist halt die Frage ob man sich dann aber über Massnahmen aufregt,wer die Impfung ablehnt aber sich ansonsten so gut wie möglich schützt und auch Menschenmassen so gut wie möglich meidet Respekt.

    Aber auch die dürften nur ein kleiner Prozentsatz darstellen,meine Erfahrungen aus Freundes und Kollegenkreis,völlig absurde Ansichten 1:1 aus Fake News aus Social Media,komplette Ablehnung der Impfung ohne irgendwelche Gründe,null Verhaltensänderung und damit kein Schutz für sich oder andere.

    Dieses" ich brauch aber mein Fitnesstudio" steht halt für mich stellvertretend für sehr viele Leute und die bekommste ohne Impfpflicht nicht zur Impfung.

  • Also wenn ich mich recht entsinne war der User der ins Fitnessstudio will doch geimpft. Und es ist sachlich natürlich richtig, dass man momentan am besten daheim bleiben sollte. Aber man sollte schon ein bisschen Verständnis dafür haben, dass das manche ankotzt.

  • Prinzipiell sind wir uns ja einig, bloß wirkt es auf mich so das du der Meinung bist das jeder Ungeimpfte aus Protest-Gründen ungeimpft ist. Ich differenziere halt, vielleicht hast du während der Pandemie im Umfeld aber halt auch einfach andere Erfahrungen gemacht, kann ja auch sein. Bin dir jedenfalls nicht böse, respektiere auch deine Ansicht.

    Naja, der Punkt ist ja letztlich, dass es am Ende auch nicht wirklich eine Rolle spielt, warum jemand individuell die Entscheidung trifft, sich nicht impfen zu lassen, entscheidend ist einfach, dass die Impfquote so niedrig ist, obwohl es rational und objektiv betrachtet keinen guten Grund gibt, sich nicht impfen zu lassen.

    Ob da jetzt jemand sich nicht impfen lässt, weil er irgendwelchen anekdotischen Berichten mehr glaubt als Statistiken bei mittlerweile hunderten von Millionen Impfungen weltweit oder ob er sich nicht impfen lässt, weil die Impfung den großen Austausch durch die jüdischen Echsenmenschen bringen soll, ist am Ende des Tages halt auch Latte. Beide tragen dazu bei, dass die Impfquote zu niedrig ist und damit eben auch dazu bei, dass alle Menschen sich höchstwahrscheinlich bald wieder massiv einschränken müssen, ob geimpft oder nicht. Dass man deswegen irgendwann einfach nur noch sauer ist, ist zwar nicht produktiv, aber schon irgendwo nachvollziehbar, genauso wie dass einem die individuellen Gründe für diese Entscheidung dann auch egal sind.


    Wobei trotzdem erwähnt werden muss, dass eben auch die politischen Entscheidungen einen großen Teil dazu beitragen, dass wir einem möglicherweise wieder monatelangen Lockdown ins Auge sehen. In anderen Ländern, die natürlich auch bessere Impfquoten haben, reagiert man viel schneller und viel mehr mit Augenmaß auf steigende Zahlen, in Portugal entschließt man sich zum Beispiel viel früher schon für einen einwöchigen Lockdown, um das Infektionsgeschehen zu bremsen, bevor es richtig aus der Bahn läuft und vermeidet gleichzeitig dann damit wahrscheinlich auch, dass man 2 Monate später plötzlich richtig lange alles zu machen muss. Während in Deutschland gewartet wird, bis alles viel zu spät ist und dann gezwungenermaßen das volle Programm durchgezogen wird. Das ist so kurzsichtig und so dumm.

  • Also wenn ich mich recht entsinne war der User der ins Fitnessstudio will doch geimpft. Und es ist sachlich natürlich richtig, dass man momentan am besten daheim bleiben sollte. Aber man sollte schon ein bisschen Verständnis dafür haben, dass das manche ankotzt.

    Ich glaub ALLE kotzt die Situation an.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E