A N Z E I G E

Sonntagsfrage: Wenn Bundestagswahl wäre, wie würdet ihr wählen? (Stand: März 2021)

  • Zitat

    Original geschrieben von Richie McCaw:
    Für mich sind die Grünen aber eine Partei, die dem Bürger das ganze Leben am liebsten minutiös getaktet vorgeben will.


    Darf ich fragen, woran du das für dich festmachst?


    Zitat

    Original geschrieben von seidi:
    nicht aus Überzeugung, sondern um den Politikern eins auszuwischen und zu zeigen
    Freunde der Sonne so gehts hier nicht


    Kurze Frage: Warum ist Die Linke keine Option für dich? Du regst dich in deinen Äußerungen ja vor allem über SPD- und CDU-Politiker*Innen auf. Anstatt deine Stimme direkt an Nazis zu geben, würdest du sie so immerhin im demokratischen Spektrum lassen. Und zumindest die CDU würdest du damit fast noch mehr "bestrafen". ;)

    Mein erster Blog: Videospielhistoriker - Geschichte in Videospielen. // CyBull TV - Der Darts-Channel


    The Signature of bdbjorn: Drechslerrr (4.4.2017), Selfmade (19.4.2017), Skyclad (22.05.2017), J-Man (21.08.2017), ...

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von seidi:
    ich will nach wie vor nur die Politik abstrafen
    meine Stimme ist mir für eine kleine sonstige Partei zu schade, da ich nicht sehe das die chancen haben in den Bundestag einzuziehen, im übrigen würde es weder der Union noch der SPD weh tun wenn 1-2 mini Parteien im Bundestag wären.


    Das "Andere" übergehe ich mal - Das muss nicht dauernd bis zum Ende ausdiskutiert und irgendwann User*innen denunziert werden. Ich greife aber dennoch mal diesen einen Punkt auf: Der erste Satz würde momentan wohl auf einige Wähler*innen zutreffen und daran ist nichts Verkehrtes. Ich könnte mich beispielsweise zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht 100% auf eine Partei festlegen. Dennoch kann man meiner Meinung nach, wenn man eben nur die großen Partein oder eben die derzeitige Politik abstrafen will, seinen Wahlzettel ungültig machen oder eben "irgendein kleineres Übel" nehmen oder gar eine kleine Partei wählen. Ich denke auch hier wärst du nicht die einzige wahlberichtigte Person, die so denkt und sich dann doch dagegen entscheidet. Würden viele einfach das durchziehen, gäbe es mit Sicherheit mal eine weitere "kleine" Partei, die die 5% knackt. Immerhin hat beispielsweise die AfD auch so angefangen.


    Selbst, wenn es am Ende bei mir auch auf "Politik abstrafen" hinaus läuft, bleibt eben diese eine Partei für mich unwählbar - Das ist größtenteils nur (rechts-) populistischer Drecksmist, der "bei Weitem" alle anderen großen Parteien übertrifft.

  • Wer kennt es nicht, um „denen da oben“ ein auszuwischen eine Partei voller Nazis, Rechtsradikalen oder noch schlimmeren wählen.
    Die ganzen Affären und Skandale der AfD werden dann einfach gekonnt ignoriert?


    Wieso dann nicht einfach die Partei wählen? Macht auf allen Ebenen mehr Sinn.

  • Zitat

    Original geschrieben von wckilla:
    Wer kennt es nicht, um „denen da oben“ ein auszuwischen eine Partei voller Nazis, Rechtsradikalen oder noch schlimmeren wählen.
    Die ganzen Affären und Skandale der AfD werden dann einfach gekonnt ignoriert?


    Wieso dann nicht einfach die Partei wählen? Macht auf allen Ebenen mehr Sinn.


    Ausnahmsweise bin ich da ganz bei dir.

    D O R A

    Unterschicht

    Oberguru und neuerdings auch Hellseher
    Moralische Instanz

  • Das sind Sachen die ich auch nicht verstehen kann. Ich verstehe wenn man aus Protest wählen will, keine Frage. Wenn man aber oben die alle abstrafen will für ihre Fehler wähle ich doch niemanden der alleine mehr Müll gebaut hat als die alle zusammen.


    Und das noch vollkommen unabhängig von ihren absolut widerlichen Ansichten

  • seidi: Du darfst wählen wen du willst, aber ich verstehe nicht, warum dann genau die AFD.
    Eine kleine Partei schließt du aus. Ebenso die CDU und SPD. Da bleiben dann doch noch ein paar demokratische Parteien zur Wahl, z.B. die Grünen, die Linke, die FDP und je nach Bundesland noch ein paar andere Parteien, die nicht ganz chancenlos sind in den Bundestag einzuziehen.


    Wichtige Punkte sind für Dich: Altersarmut, Ungerechtigkeiten im Hartz 4 System, hohe steuerliche Belastungen, fehlende Digitalisierung, kaputte Infrastruktur, ein kaputtgespartes Gesundheitssystem wo es an allen ecken und enden an Personal, Ausstattung und Infrastruktur fehlt, genauso eine kaputtgesparte Justiz, und eine kaputtgesparte öffentliche Verwaltung um einiges zu nennen


    Gerade wenn man die ersten beiden Punkte betrachtet, dann musst du doch die Linken wählen. Das ist eine Stimme gegen ein weiter so und die Chance auf Veränderung. Mit der AFD geht es doch nur weiter in eine verkehrte Richtung.

  • Da versucht entweder jemand mit schlechter Argumentation eine Schnapsidee zu rechtfertigen, er will ein bisschen trollen - oder im schlimmsten Fall - er glaubt ernsthaft, dass die AfD eine Alternative ist. So wie die, die Trump gewählt hatten, weil sie von der Korruption in Washington die Schnauze voll hatten ... Also die, die nicht von 12 bis mittag denken.


    Ich gehe irgendwie von 1 oder 2 oder einer Mischung von beiden aus. ;)

  • Wenn es um die Punkte von Wichard geht, dann sind rein objektiv betrachtet tatsächlich Linke oder Grüne (die ja bspw. Hartz 4 stark verändern wollen und auch Grundeinkommen thematisieren) eher Vertreter dieser Standpunkte.


    In der AfD tummeln sich übrigens so einige, die neben der Politik in allen Situationen versuchen sich die Taschen vollzumachen. Wenn es also wirklich um Anti-Korruption und mehr Soziales und weniger verschleppende Bürokratie geht (wofür eben die GroKo seit langem verantwortlich ist), dann ist die AfD auch keine Lösung. Soziales wollen sie ja auch nicht, sie reden nur drüber aber sind immer wieder gegen etliche Ansätze dort etwas zu verbessern.

  • Zitat

    Original geschrieben von bdbjorn:
    Darf ich fragen, woran du das für dich festmachst?


    Natürlich darfst du das.


    Ohne jetzt Recherche zu betreiben nenne ich nur ein paar Dinge, die mir ad hoc einfallen:


    - Fleischkonsum
    - Feuerwerk
    - Verbrennungsmotor
    - Einfamilienhäuser


    Es mag für einige der geforderten Verbote bzw Reglementierungen ja durchaus Gründe geben, das streite ich gar nicht ab. Trotzdem finde ich es anmaßend, die Bürger per se wie Doofe zu behandeln und massive Einschränkungen des Privatlebens zu fordern.


    Dazu, und das habe ich zuvor hier nicht genannt, kann ich auch keine Partei wählen, bei der Claudia Roth noch immer eine Rolle spielt. Zur Erinnerung: Das ist die Frau, die forderte, wir sollen alle türkische Flaggen hissen, weil Özil und Gündogan für einen gemeinsames Foto mit einem Despoten kritisiert wurden. Sowas kann ich einfach nicht ernst nehmen.
    Glücklicherweise ist Herr Özdemir, von dem ich sowieso viel halte, da anderer Meinung und lehnt es anders als Frau Roth ab, Herrn Erdogan zu hofieren.


    Zitat

    Original geschrieben von Wichard:
    seidi:
    Wichtige Punkte sind für Dich: Altersarmut, Ungerechtigkeiten im Hartz 4 System, hohe steuerliche Belastungen, fehlende Digitalisierung, kaputte Infrastruktur, ein kaputtgespartes Gesundheitssystem wo es an allen ecken und enden an Personal, Ausstattung und Infrastruktur fehlt, genauso eine kaputtgesparte Justiz, und eine kaputtgesparte öffentliche Verwaltung um einiges zu nennen


    Um all diese Punkte unter einen Hut zu bekommen, bräuchte es einer Symbiose aus Linkspartei und FDP. Da die beiden Parteien sich aber gerade in den Punkten, die die eine Seite befürwortet, so ziemlich am anderen Ende befinden, ist das in der Praxis schwierig. ;)


    Aber wie auch immer, natürlich 'darf' man (noch) AfD wählen. Ich klann allerdings keinerlei Verständnis dafür aufbringen, wie man Rechtsradikale wählen kann, nur um die etablierten Parteien abzustrafen. Das hatten wir vor ~ 90 Jahren schon. Und das Ergebnis war der größte Krieg, der größte Genozid und das furchtbarste Regime der Geschichte. :nene:


    Es gibt bei jeder der etablierten Parteien gute Gründe, sie nicht zu wählen und nicht zu mögen. Derartig krasse Verdrossenheit, die Menschen dann dazu befähigt, Nazis als das kleinere Übel anzusehen, kann ich aber in keinster Weise nachvollziehen. Sorry, das ist einfach inakzeptabel und gefährlich. Die Broilers haben dazu das Liede "Wie alles begann" veröffentlicht. Sollte sich die ein oder andere Person mal anhören, denn das trifft es perfekt.

    "Ich habe nicht gesagt, dass ich Ihnen nicht traue und ich sage nicht, dass ich Ihnen traue, aber ich traue Ihnen nicht."

  • Da ich meine Stimme nicht an Kleinstparteien verschwenden möchte, bleibt für mich weiterhin nur die Linke als eine Option.


    Die Grünen sind mir mittlerweile deutlich zu sehr auf Kuschelkurs mit der Union, wirklich viel "Linkes" sehe ich bei ihnen nicht mehr.
    CDU/CSU ist mir in so ziemlich allen Belangen zu rückständig und mMn in vielen Fragen einfach nicht mehr zeitgemäß.
    SPD wäre eine Alternative, wenn sie wieder weiter nach links rücken würde und den Kuschelkurs zur CDU verlassen würde, aber das sehe ich in den nächsten Jahren nicht kommen.
    FDP: Neoliberale Lobbyismusliebhaber. Aus beiden Gründen schon vollkommen unwählbar.
    AfD: Nazis wählt man nicht, man bekämpft sie.
    Die Partei: sehe keinen Sinn darin, meine Stimme einer Spaßpartei zu geben.

    "I'm the king of a generation. So when you go back to New Japan Pro Wrestling and you tangle with the Rainmaker you remember that my fingerprints are on him. [...] When you go to AEW, the company that the Young Bucks started, you remember that my fingerprints are on them, too. I shaped this industry and my fingerprints are on you. And you wanna talk about how everything in pro wrestling happens because of you? Little brother, you happened because of me!" - Alex Shelley to Jay White

  • Richie McCaw:


    Ich überlasse da gerne dem Grünen bdbjorn das Feld für dich stichhaltigere Argumentation, aber wenn du eine Mischung aus Linken und FDP willst, dann fällt mir da automatisch die Grünen ein. Dir ja auch irgendwie. Auch wenn das ein krummer Kompromiss ist, es bleibt ja nicht viel übrig.
    Der Roth-Punkt sollte eigentlich nicht entscheidend sein, sie ist nicht an der Spitze und vertritt die Grünen so gesehen und in jeder Partei findest du schrille oder schwierige Köpfe. Dann könnte man eh nix mehr wählen.


    Bzgl. des Verbots-Arguments gibt es denke ich auch einfach zwei Seiten der Münze. Ist es ein Verbot für Fleisch? Oder eher die Erlaubnis für gesünderes Fleisch zu günstigeren Preisen oder mehr Auswahlmöglichkeit im Sortiment via bspw. "Subventionen" für Alternativen?
    Feuerwerk ist so speziell... ich habe Jahre lang rumgeböllert und liebe Feuerwerke, ich weiß nur nicht, ob so etwas wirklich entscheidend sein sollte für die komplette Ausrichtung unserer Politik via Regierungsparteien.
    Der Verbrennungsmotor wird so oder so ersetzt werden bzw. ergänzt. Die Automobilindustrie hat seit Ewigkeiten Pläne in der Schublade für E und Wasserstoff etc., das kommt so oder so, das hat mit den Grünen nicht viel zu tun. Der Markt stellt sich eh neu auf und wartet nur drauf. Außerdem ist das auch ein entscheidender Wirtschaftsfaktor, der Rest der Welt enteilt mit den Technologien, sodass VW ja quasi mit den Hufen scharrt wegen des E-Auto-Marktes in China.
    Bei den Einfamlienhäusern geht es auch einfach um die Möglichkeiten. Der Platz in den Städten ist weg, dort muss man "nach oben" planen und nicht zur Seite. Und keiner, ob links oder rechts, hat wirklich Lust auf 10-Etagen-Wohn-Blöcke, es ist nur schlicht schwer aus dem Weg zu gehen und dann halte ich modernere Modelle für "lebenswerte" Wohnmöglichkeiten in dem Szenario für attraktiver als schäbige "Ghetto"-Bauten und Villen auf der anderen Seite der Stadt.
    Ich selbst möchte gerne ein Haus für mich, insofern verstehe ich da Gegenargumente. Es kommt aber auch drauf an welche Art Eigenhäuser, wo sie gebaut werden und eben den Aspekt "Neubauten" auf unbebautem Gelände oder Neubauten, wo bereits andere Gebäude standen.
    Das wird glaube ich etwas zu heiß gekocht, ist ja aber auch klar, Immobilien sind ja immer ein Thema für Langzeitplanung, Vermögenwerte, tief verzwurzelte Träume von Haus mit Garten und Familie und Hund.
    Das ist als Reizthema verständlich, wenn es aber um generell "Verbote" und Eingriffe in das Leben der Menschen geht, dann findet man das doch in an deren Parteien überall. Es kommt eben auch drauf an, was man als Verbot interpretiert und was nicht.
    Dazu sei aber gesagt, dass ich mich in genau dieses Haus/Wohnungs-Thema noch mehr einarbeiten will, um die letzten Aussagen der Parteien und Experten besser einordnen zu können. Dass es starke Reformen braucht in dem Bereich sieht aber eh die Mehrheit der Deutschen so, nur jene, die sich eben extrem bereichern durch die Situation sind da wirklich prinzipiell dagegen. Ist aber auch eine Generationsfrage, mit meinen Einkünften etc. hätte ich als Gen Xer jetzt 3x soviel Immobilien. ;)


  • Inwiefern werden denn die Bürger wie Doofe behandelt, wenn man die oben genannten Punkte "fordert" (Das Fordern habe ich mal in " gesetzt, da einige Punkte nur Meinungen von Einzelpersonen sind)? Wie du schon schreibst, sind diese Forderungen ja nicht einfach so aus der Luft gegriffen, sondern es gibt eben Begründungen, warum man z.B. mehr auf fleischlose Ernährung setzen möchte (und die Betonung liegt auf "mehr", nicht auf "nur noch"). Zum einen ist es unfassbar aufwendig, einen Großteil der landwirtschaftlichen Produktion nur zur Erzeugung von Tiernahrung zu nutzen, nur damit wir Fleisch essen können. Damit gehen auch Probleme für das Klima einher. Auch die Zustände in der Tierproduktion werden bei wachsendem Bedarf an Fleisch eher noch schlechter werden, als sie es jetzt schon sind. Insofern ist es für mich ein positiver Punkt, den Fleischkonsum reduzieren zu wollen.


    Zu den anderen Punkten hat Beast schon was geschrieben, daher will ich die guten Argumente nicht noch einmal wiederholen. Worauf ich hinaus möchte: Bei uns erkenne ich im Gegensatz zu den anderen Parteien Ziele und Visionen, die sich auch in konkreten politischen Vorschlägen zeigen. Die müssen natürlich nicht jedem gefallen, aber bei uns gibt es wesentlich mehr Inhalt und konkrete Beispiele als bei den anderen Parteien. ^^


    Zitat

    Original geschrieben von Richie McCaw:
    Dazu, und das habe ich zuvor hier nicht genannt, kann ich auch keine Partei wählen, bei der Claudia Roth noch immer eine Rolle spielt. Zur Erinnerung: Das ist die Frau, die forderte, wir sollen alle türkische Flaggen hissen, weil Özil und Gündogan für einen gemeinsames Foto mit einem Despoten kritisiert wurden.


    Ich glaube nicht, dass sie diese Forderung jemals gestellt hat. Das klingt leider nach einem dieser tausend gefälschten Zitate, die irgendwo im Netz im Umlauf sind. Zu dem Vorfall finde ich bezüglich Claudia Roth:


    Zitat

    Roth bezeichnete Özils Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als „bescheuert“. Weiter sagte sie: „Ich habe nicht verstanden, warum seine Manager das zugelassen haben.“ Özils Foto mit Erdogan sei „politisch falsch“ gewesen – falsch sei aber auch, auf dieser Grundlage Aussagen darüber zu treffen, wie gut Özil integriert sei.


    Quelle


    Deinem Lob für Herrn Özdemir kann ich mich nur anschließen und ich hoffe auch, dass er bald wieder eine größere polische Rolle einnimmt.

    Mein erster Blog: Videospielhistoriker - Geschichte in Videospielen. // CyBull TV - Der Darts-Channel


    The Signature of bdbjorn: Drechslerrr (4.4.2017), Selfmade (19.4.2017), Skyclad (22.05.2017), J-Man (21.08.2017), ...

  • Beast:


    Es ging gar nicht um mich, sondern um Wichards Antwort auf Seidis Wünsche.
    Aber es stimmt schon, ich wünsche mir soziale Gerechtigkeit, keine Altersarmut, Fortschritte in der Digitalisierung (auch, um als Wirtschaftsstandort nicht den nschluss zu verlieren), eine intakte Infrastruktur und ein funktionierendes Gesundheitssystem.


    Man wird aber keine Partei finden, die all diese Dinge verbessert. Nicht die Linke, nicht die FDP, nicht die Union, nicht die CSU, nicht die Grünen und auch sonst keine Partei.


    Darüber hinaus muss man sich auch immer die Frage stellen, ob alles wirklich so schlecht ist.
    Kann die medizinische Versorgung besser sein? Sicherlich, aber sie ist im internationalen Vergleich bereits sehr gut. Da bedeutet freilich nicht, dass wir da nicht auch noch Dinge verbessern müssen. Insbesondere in der Pflege und in der Bezahlung der Pfelegekräfte.
    Dienst am Menschen ist einfach im Vergleich vollkommen unterbezahlt. Hier bei uns und auch überall sonst auf der Welt.


    Letztlich muss für Verbesserungen das Geld ja irgendwo herkommen.
    Und das nicht nur in der Theorie (drastische Steuererhöhungen für Reiche), sondern das muss auch umsetzbar sein. Und das ist in unserer globalisierten Welt eben schwierig, da die big player dann eben schnell ihre Firmensitze woanders hin verlagern können.


    bdbjorn:
    Ich gehe beispielsweise mit, dass wir die Lebensbedingungen der Tiere und damit auch gleichzeitig die Fleischqualität verbessern müssen. Das ereicht man aber nicht über eine Fleischsteuer oder einen Veggie Day, sondern durch Reglementierungen bezüglich der Art und Weise der Tierhaltung. Und hioer hat man dann wieder das Problem, dass man keine Regelungen für das Ausland treffen und somit nicht verhindern kann, dass Billigfleisch aus den Ländern XY importiert wird. Das ist in der Praxis eben alles immer weitaus schwieriger, als es diverse politische Forderungen glauben lassen.


    Davon losgelöst verteufele ich die Grünen aber nicht.
    Ich werde sie zwar nicht wählen, aber die Grünen haben wie jede andere demokratische Partei ihre Daseinsberechtigung und wer grün wählen möchte, der darf das gottseidank auch tun.

    "Ich habe nicht gesagt, dass ich Ihnen nicht traue und ich sage nicht, dass ich Ihnen traue, aber ich traue Ihnen nicht."


  • Kann ich größtenteils mittragen. Wobei ich schon dazu sagen muss...
    ,dass ich auch bei der CDU leichte Bauchschmerzen hab, aber immerhin noch die Leichtesten


    ,dass mich an der SPD wesentlich mehr stört als nur die Zerstrittenheit - u.A. Hr. Borjans und Frau Esken (viel zu links) oder auch Herr Scholz (Wirecard und Finanztransaktionssteuer, die nur die Mittelschicht getroffen hätte).


    ,dass die Grünen für mich vor allem zu ideologisch unterwegs sind (weniger zu links) und ich eben mit den Vorsitzenden wenig anfangen kann, wohingegen ein Hr. Özdemir mir sympathisch ist.


    Zitat

    Original geschrieben von Richie McCaw:
    Klar, damit hast du natürlich nicht ganz Unrecht.
    Kemmerich ist ja zum Glück Geschichte, sodass ich von ihm nicht auf eine ganze Partei schließen möchte.


    Stimmt schon, aber mich persönlich hat eben auch die Reaktion von Herr Lindner und anderen prominenten Mitgliedern gestört. Zumindest für diese Wahl stehen sie für mich damit nicht mehr zur Debatte.


    Zitat

    Original geschrieben von wckilla:
    Wer kennt es nicht, um „denen da oben“ ein auszuwischen eine Partei voller Nazis, Rechtsradikalen oder noch schlimmeren wählen.
    Die ganzen Affären und Skandale der AfD werden dann einfach gekonnt ignoriert?


    Wieso dann nicht einfach die Partei wählen? Macht auf allen Ebenen mehr Sinn.


    Ich bin beim ersten Teil bei Dir, aber das er die Partei nicht wählt, liegt ja daran, dass diese wohl eher nicht im Bundestag landen werden und das ist ja sein Ziel, ein Ärgernis für die "etablierten Parteien" zu schaffen.


    Zitat

    Original geschrieben von bdbjorn:
    Kurze Frage: Warum ist Die Linke keine Option für dich? Du regst dich in deinen Äußerungen ja vor allem über SPD- und CDU-Politiker*Innen auf. Anstatt deine Stimme direkt an Nazis zu geben, würdest du sie so immerhin im demokratischen Spektrum lassen. Und zumindest die CDU würdest du damit fast noch mehr "bestrafen". ;)


    Er regt sich aber auch über zu hohe Steuern auf ;)

    CyBoard Rookie of the Year 2008; CL-Tippspiel Sieger 15/16


    Zwischen dem Leben, wie es ist, und dem Leben, wie es sein sollte, ist ein so gewaltiger Unterschied, dass derjenige, der nur darauf sieht, was geschehen sollte, und nicht darauf, was in Wirklichkeit geschieht, seine Existenz viel eher ruiniert als erhält.(Niccoló Machiavelli)

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Korruption ist für dich dann also eher okay? CDU/CSU (gibt es nur im Paket), Özdemir ausgerechnet... nur bei Scholz doof? Bei Wirecard stecken so einige Unionler mit drin.


    Bzgl. hoher Steuern von seidis Seite aus, ich bezweifel, dass er "reich" ist und daher mehr zahlen müsste. ^^

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E