A N Z E I G E

Corona-Virus #12

  • 4369 Neuinfektionen/-60 zur Vorwoche
    62 Todesfälle
    61,0 bundesweite 7 Tage Inzidenz
    7 Tage R-Wert 1,10
    4 Tage R-Wert 1,25

    Ich glaube es gibt keinen Menschen auf der Welt, der an einer Facebookdiskussion teilgenommen hat und sich danach gesagt hat: Jo, das hat sich gelohnt. Gerne wieder.

  • A N Z E I G E
  • Extrem niedrige Werte von heute früh. Vor allem auch bei den neuen Todesfällen.
    Allerdings sind die Werte Montags, direkt nach einem Wochenende ja oft eher niedrig.


    Aber wenn der R-Wert wieder steigt, dann müsste es ja eigentlich auch bald wieder mehr infizierte und tote geben oder?


    Zudem jetzt noch die Schulöffnungen ab heute, in immerhin 10 der 16 Bundesländer.


    Wann geht es dann vermutlich wieder nach oben? Spätestens Mitte März?

  • Zitat

    Original geschrieben von Smue:
    Das ist so unfassbar. Es soll bitte einfach für alle freigegeben werden. Ich würde vorm Zentrum campen, wenn nötig. Wenn es den feinen Pflegern nicht gut genug ist, gebt den Stoff frei.


    Unterschreib ich sofort, diese Unflexibilität ist einfach ätzend...

  • Ich glaube, das funktioniert leider nicht. Da wäre die Impfterminvergabelogistik sofort überfordert

    Ich glaube es gibt keinen Menschen auf der Welt, der an einer Facebookdiskussion teilgenommen hat und sich danach gesagt hat: Jo, das hat sich gelohnt. Gerne wieder.

  • Zitat

    Original geschrieben von al_sb_683:
    Ich verkürze an der Stelle mal, beziehe mich aber auf deinen ganzen Beitrag.


    Du hast grundsätzlich recht und natürlich sind das teilweise moderne "Luxusprobleme", aber trotzdem sollte man das eigene Wohlbefinden halt immer mit einbeziehen und das ist bei einigen halt momentan nicht gegeben.


    Es gibt natürlich immer schlimmere und schlechtere Situationen, aber das ist für Menschen, die mit der Situation akut überfordert sind (zu denen ich mich gottseidank noch nicht zählen muss) auch ein schwacher Trost.


    Bei mir ist, was Einkommen angeht, auch kein Problem. Ich gebe sogar weniger Geld aus.
    Aber ich muss schon stark zwischen Lockdown 1 und 2 entscheiden. Anfangs war die Situation natürlich neu, für mich aber entschleunigend. Ich habe aber auch danach nicht wieder alles "hochgefahren".
    Lockdown 2 macht mir jetzt aber schon zu schaffen. Einerseits haben wir jetzt endlich home Office, aber das ist aktuell eher Mehrarbeit. Besonders stresst mich aber die Lage mit den Kids. Die Kleine ist im letzten Kita Jahr, da merkt man halt, dass die Beschäftigung braucht. Die große Tochter steht vorm Wechsel aufs Gymnasium, hat aber grade echt Probleme. Nicht, weil es schwer ist, sondern weil der Alltag einfach nicht mehr da ist.
    Dazu seit Dezember echt nur noch immer das Gleiche, Tag ein, Tag aus. Klar, Weihnachten war trotzdem da, aber ohne Kita und Schule... Das ist übel. Ich war froh über den Schnee, endlich Abwechslung. Jetzt das schöne Wetter, endlich wieder Fahrrad fahren, zum Geburtstag der Kleinen gestern gegrillt. Das gibt einen Schub, aber trotzdem die Ungewissheit, was nun wird mit offener Kita und Schule.
    Andererseits: Kind vom Schwager in Niedersachsen hatte auch schon vorher jeden 2. Tag Schule, da ist auch keine Seuche ausgebrochen.
    Da ich persönlich eher realistisch denke und dieses Jahr auch abgeschrieben habe, komme ich da aber sonst gut mit klar. Man muss nur vieles unter einen Hut kriegen mit Job und Familie, da kann ich bei manchen in den Zwanzigern oder bei Rentnern echt nur mit dem Kopf schütteln, wenn sie in Gruppen unterwegs sind oder im Supermarkt mit 2 Paaren einen Gang lahmlegen und ne habe Stunde quatschen.

  • Zitat

    Original geschrieben von al_sb_683:

    Es gibt natürlich immer schlimmere und schlechtere Situationen, aber das ist für Menschen, die mit der Situation akut überfordert sind (zu denen ich mich gottseidank noch nicht zählen muss) auch ein schwacher Trost.


    Richtig.
    Daher kann ich mit Aussagen wie "anderen geht es schlechter" nix anfangen.
    Das führt dazu das es bescheuert wäre wenn ich behaupten würde "Gott geht es mir schlecht, niemandem geht es so schlecht wie mir."
    Das stimmt nicht.
    Ich muss nicht mal alleine durch den Lockdown, wohne mit meiner Freundin, mein Einkommen ist gleich geblieben (wäre ohne Lockdown ziemlich sicher angestiegen aber das wäre nun wirklich jammern auf sehr hohem Niveau) und nach wie vor hat niemand den ich kenne je Corona gehabt.
    Ich sehe aber eben nicht das ich glücklicher bin wenn ich denke das es anderen schlechter geht.
    Man findet fast immer jemanden dem es noch schlechter geht als einem selbst.
    Kommt halt noch im Moment dazu das letzte Woche mein Urlaub war, bzw gewesen wäre.
    Ich war nicht so naiv davon überrascht zu werden das er nicht stattfinden konnte, aber traurig ist man doch.
    Dazu kommt halt das ich sehe was alles in diesem Jahr ausfallen wird, selbst wenn es mit den Impfungen, sagen wir mal, 2 Monate schneller gehen würde als die Kanzlerin hofft. Selbst dann fällt wieder so viel weg. Und im Moment habe ich daher nichts auf das ich mich freuen kann, im Gegenteil. Dann sieht man das die Zahlen wieder steigen usw. Ich glaube daher auch nicht an den "geilen" Sommer, nicht mal an einen "geilen" Herbst, ich bin schon glücklich wenn wir einen normalen Winter haben werden...


    Aber gut, normalerweise will ich hier nicht so rumjammern, es bringt ja eh nichts, ändert sich dadurch nichts und ich gönne es jedem der mit dieser Situation besser umgehen kann. Wobei ich auch nicht zu denen gehöre die mit der Situation überfordert sind. Es geht mir seit längerer Zeit eher schlecht, aber ich weine mich nicht in den Schlaf oder sonst was..


    Daher zum aktuellen Geschehen.
    Die neuen Zahlen sagen ja nicht viel. Ich denke die Zahlen werden ab morgen wieder steigen, wenn auch leicht.
    Es wird also nicht lange dauern, bzw wahrscheinlich ist das teilweise schon passiert, bis neue Verschärfungen gefordert werden. Da bin ich mal gespannt so viel kann ja nicht mehr kommen.
    Friseure und Schulen wieder dicht und Ausgangssperre, viel mehr fällt mir da grad nicht ein.
    Da sich für mich persönlich dadurch nicht viel ändern würde könnte ich damit sogar leben falls es was bringt.

  • Was halt beim zweiten LockDown einfach nervt ist, dass kein Ende abzusehen ist. Jetzt haben wir sogar noch den Impfstoff (im Vergleich zum ersten LockDown) und trotzdem geht der LockDown ewig weiter.


    Inzwischen glaubt man auch nicht mehr, dass mittelfristig die Geschäfte im März wieder geöffnet werden. Bis Anfang Februar war ich auch noch für die LockDown-Politik, aber inzwischen sehe ich in der aktuellen Form da keinen großen Sinn mehr.


    Und selbst wenn wir die nächsten Wochen dauerhaft bundesweit auf den Grenzwert von 35 kommen, senken halt Merkel & Co. den Grenzwert einfach wieder. Rechtlich verbindlich war der Grenzwert ja auch nicht. Die einzige Hoffnung wären eigentlich die Landtagswahlen im März. Aber die ganzen Rentner wählen ja eh wieder Union, SPD und Grüne.


    Und wer die ganzen Corona-Schulden dann bezahlen soll, wird auch noch ne spannende Frage werden. Wahrscheinlich kommt dann der Corona-Soli ...

  • Mich überrascht immer der Verweis das bald Ja Wahlen sind. Wer außer der AfD trägt das alles denn nicht mit? Manche wollen es sicher etwas anders machen aber im Großen und Ganzen ist der Konsens ja doch ziemlich deutlich vorhanden.


    Für mich persönlich war der erste lockdown obwohl er kürzer war schlimmer, hab genau zum Start 3 Woche Urlaub gehabt, keiner wusste was da los ist und was passieren wird, da war die Unsicherheit für mich irgendwie noch größer und der Urlaub auch deutlich langweiliger weil ich noch nicht so genau wusste was ich mit mir anfangen sollte.


    Dazu haben damals gewisse Sache mir irgendwie noch mehr gefehlt, gerade Fußball im Stadion ist da ein gutes Beispiel, irgendwie hab ich schon mal wieder Lust merke aber immer mehr wie wenig ich das brauche da andauernd hinzurennen und unfassbar viel Geld rein zu stecken. Merke das schon sehr deutlich im Geldbeutel


    Gerade im Sommer der für mich relativ normal war, manchmal sogar Vorteile hatte (zum Beispiel bei weitem nicht so überfüllte Schwimmbäder wie sonst) hab ich dann für mich gelernt das mir das auch reicht und positiv zu sein das der Sommer wieder ähnlich oder sogar besser wird und in meinen Augen ein Ende in Sicht ist das näher ist als der aktuelle lockdown schon gedauert hat


    Mittlerweile glaube ich auch das spätestens im April das ein oder andere schon anders sein wird, denke man wird relativ bald dazu übergehen eben nicht nur auf die Zahlen zu schauen sondern Sachen zu öffnen wenn man sich vorher einem Schnelltest unterzieht. Was für mich absolut ok wäre selbst wenn da ja immer noch viele jammern wie hart das wäre und sie sich auf keinen Fall testen lassen. Wem selbst das zu hart ist um dann was machen zu können hat es im meinen Augen auch echt nicht anders verdient

  • Richtig. Ich würde es nicht machen, mich dann aber auch nicht darüber beschweren.
    Mal abgesehen davon das ich nicht sehe das es so kommt, aber das muss man abwarten...
    Stell ich mir auch schwierig vor. Gibt es da verschiedene Tests? Wenn ich nur an den Test "mit der Nase" denke, will ich das mir ein Mitarbeiter vom Kino das Stäbchen in die Nase schiebt?
    Und dann stelle ich mit 15 Minuten mit all den anderen vors Kino?


    Oder macht man die dann vorher bei einer Stelle? Müsste ich dann jedes mal zur Teststelle laufen bevor ich ins Kino darf oder was Essen gehe?

  • Nein, Zentrale testzentren dafür sind schon im Aufbau bzw. Gibt es auch teilweise schon (aktuell aber kostenpflichtig, ab März ja nicht mehr wie mal angekündigt wurde) Ein Kumpel von mir arbeitet da nebenbei in Saarlouis. In Israel testet man das gerade und ich finde das liest sich schon ziemlich interessant.


    Ich glaube das gilt dann 48 Stunden, bin mir bei der Zeit auf Anhieb gerade aber nicht sicher


    Ergebnis hat man in 15 Minuten, kann man dann auch über die App bekommen und die auch als Nachweis nutzen. Da die aktuelle App ja schon die normalen Ergebnisse bekommt sollte das so als jemand ohne Ahnung von programmieren ja auch recht schnell machbar sein.


    Das aktuell vorgestellte Konzept aus dem Fußball baut ja auch darauf auf auch wenn ich richtige Großveranstaltungen logistisch immer noch als recht schwer machbar ansehe


    Natürlich ist das dann nichts für alles und jeden Tag, würde da auch nicht 3x die Woche hinrennen nur um abends ein Bier zu trinken zu können, aber für Sachen die einem wichtig sind finde ich das schon eine interessante Idee

  • Zitat

    Original geschrieben von Timeus:
    Mich überrascht immer der Verweis das bald Ja Wahlen sind. Wer außer der AfD trägt das alles denn nicht mit? Manche wollen es sicher etwas anders machen aber im Großen und Ganzen ist der Konsens ja doch ziemlich deutlich vorhanden.


    Die FDP motzt ja auch nur noch rum in Form von Linder. Und allgemein sollte man in einer Demokratie auch über die Corona-Maßnahmen bei einer Wahl mitabstimmen können. Wenn man die Meinung von Karl Lauterbach nicht teilt, warum soll man dann SPD wählen?


    Zum anderen habe ich auch keine große Zuversicht, dass überhaupt vieles wieder besser wird. In Israel gibt es ja schon einen "grünen Pass" für Leute mit Impfung. Sowas wird mittelfristig auch bei uns ein Thema werden.


    An den Staat hat man eh keine Erwartungen mehr. Inzwischen freue ich mich nächste Woche auf einen Friseur-Termin. Nach mehr Lebensqualität schaut es in den nächsten Wochen auch nicht aus ...

  • Timeus
    Und wie lange "traut" man dann einem solchen Test?
    Klar, es wäre "besser als nichts" aber ich bin da sehr skeptisch...


    Ich stelle mir das wie gesagt schwierig vor.
    Denke der Test sollte dann nicht älter als 24 Stunden sein und schon da hätte ich kein Vertrauen zu diesem Test, da man weiß wie schnell das gehen kann.


    Das mit der App sollte kein Problem sein, man würde das ja sicherlich auch zusätzlich schriftlich bekommen wenn man die App nicht hat.


    Wäre schon komisch wenn ich dann quasi jedes mal wenn ich was machen will erstmal einen Test machen muss, aber ok. Natürlich besser als wenn alles ewig zubleiben müsste, klar.
    Aber ich fand das Ding in der Nase so dermaßen unangenehm das ich das wirklich nur in absoluten Sonderfällen machen würde...

  • Zitat

    Original geschrieben von Indy26:
    Ich glaube, das funktioniert leider nicht. Da wäre die Impfterminvergabelogistik sofort überfordert


    Könnte man doch kurzfristig machen, direkt in einem Impfzentrum vor Ort. Eine Nummer nur für Leute, die eigentlich noch nicht dran wären, aber die Reste nehmen.


    Es ginge hier ja nicht mehr, um sinnvolle Reihenfolge, Fairness in der Vergabe oder sonst was. Sondern ausschließlich darum, die Dosen aus den Kühlschränken in die Arme zu bringen.



    Naja, mit etwas Planung reichen dann maximal drei Tests pro Woche. Wenn du dafür nur etwas Schleim auf einen Abstreich spucken musst, ist das doch eigentlich ein hinnehmbarer Aufwand, um das Leben wieder in Gang zu bringen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E