A N Z E I G E

Corona-Virus #10

  • Zitat

    Original geschrieben von Andy Stinson:
    Schule um jeden Preis, ich bin ein konservativer CDU Wähler, aber bevor ich Frau Eisenmann wähle, schneide ich mir sämtliche Finger ab. Es herrscht eine komplette Realitätsverweigerung bei ihr. Noch heute behauptet sie, dass Schulen keine Treiber sind. Finde ich doch ironisch, achtet man doch sonst immer auf faktische Richtigkeit. Bei ihr fühle ich mich, was ihre Informationens und Lügenpolitik angeht schon sehr an Trump erinnerrt. Ich kann oftmals gar nicht glauben, dass das sie die Dinge tatsächlich so erzählt hat so absurd ist der scheiß.


    Zustimmung. Wird eine schwierige Landtagswahl, aber die Eisenmann ist unwählbar. Wie man sich so vergaloppieren kann ist mir unbeschreiblich.

    D O R A

    Unterschicht

    Oberguru und neuerdings auch Hellseher
    Moralische Instanz

  • A N Z E I G E
  • Die Frage für mich ist, warum Gebauer, Eisenmann etc. solchen Wert auf das Offen halten der Schulen legen. Selbst wenn ich noch so viel Inkompetenz und Dummheit anführe, siehe Trump, und Wahlergebnisse, muss ich gewisse Fakten irgendwann anerkennen.

    Ich habe dann im Fitnessstudio auch direkt ein Gerät gefunden, an dem ich arbeiten konnte. Ich habe mir eine Cola gezogen.

  • Zitat

    Original geschrieben von Johann Ohneland:
    Frage an die Lehrer oder Experten hier: Gibt es aus eurer Sicht Positivbeispiele für einen guten Umgang? Gefühlt veranstalten alle Bundesländer den selben Quatsch bei Schulfragen, aber ich kenne das nur aus der Kita-/Krippenperspektive.


    Auch in Niedersachsen läuft es ähnlich mies wie in BW, aber hier hat man zumindest für die Zeit nach den Ferien schon Maskenpflicht für die Grundschule und Wechselunterricht für die Sekundarstufe beschlossen. Denke mal je nach Zahlen wird man dann auch in Wechselunterricht für die GS wechseln. Dass die Zahlen so niedrig sind, liegt häufig auch daran, dass einfach gar nicht mehr getestet wird. Wurde bei den ersten Fällen noch die gesamte Klasse/Kohorte getestet, wird jetzt einfach nur noch Quarantäne eingesetzt und nicht mehr geprüft, wer genau sich jetzt wo angesteckt hat. Also schon ziemliche Augenwischerei, um die Schulen offen zu halten. Spielt natürlich Querdenkern in die Karten, die Lehrer im Bekanntenkreis haben und eh schon denken, dass "die da oben" irgendwas verschweigen.

  • Zitat

    Original geschrieben von Indy26:
    Die Frage für mich ist, warum Gebauer, Eisenmann etc. solchen Wert auf das Offen halten der Schulen legen. Selbst wenn ich noch so viel Inkompetenz und Dummheit anführe, siehe Trump, und Wahlergebnisse, muss ich gewisse Fakten irgendwann anerkennen.


    Reine Spekulation:


    Wenn die Eltern keine Betreuungsmöglichkeit finden, gibt es Stress mit den Arbeitgebern. Und in einem Land wie NRW/Ba-Wü, wo die wirtschaftlichen Interessen im Kultusministerium stark vertreten sind, gibt es schon einen gewissen Druck von Arbeitgeberverbänden, dass die Leute problemlos zur Arbeit kommen können.


    Wie gesagt, reine Spekulation. Weil mit anderen Erklärungsansätze tue ich mich sehr schwer.

  • Zitat

    Original geschrieben von Robert Downey Jr:
    Reine Spekulation:


    Wenn die Eltern keine Betreuungsmöglichkeit finden, gibt es Stress mit den Arbeitgebern. Und in einem Land wie NRW/Ba-Wü, wo die wirtschaftlichen Interessen im Kultusministerium stark vertreten sind, gibt es schon einen gewissen Druck von Arbeitgeberverbänden, dass die Leute problemlos zur Arbeit kommen können.


    Wie gesagt, reine Spekulation. Weil mit anderen Erklärungsansätze tue ich mich sehr schwer.


    Sage ich ja schon von Anfang an. Unsere Gesellschaft ist darauf aufgebaut das Eltern die Arbeiten (und nicht nur die) etwas brauchen wohin sie die Kinder abschieben können.


    Bekomme es im Bekanntenkreis ja auch mit wie verzweifelt da der ein oder andere ist der keine Großeltern etc hat wo das Kind hin kann und selbst liberale Firmen die genehmigen das die Leute zuhause arbeiten wegen der Kinder schon irgendwann darauf hinweisen das man schon noch arbeiten soll und nicht 10x am Tag zum Kind rennt.


    Und die Großeltern sind ja eigentlich aktuell auch nicht die beste Lösung wo man die Kinder andauernd hinschicken sollte. Und um so jünger sie werden um so schwerer wird es auch sie alleine zu lassen


    Wir haben hier definitiv ein großes Problem wo es egal wie am Ende Verlierer geben wird. Egal ob Kinder, Lehrer, Eltern oder Firmen (die sich da aber am besten wehren können)

  • Das Betreuungsproblem ist natürlich real, und ich bin auch bereit meinen Teil zu der Lösung dazu beizutragen, gerade weil ich selber noch keine Kinder habe. Ich habe kein Problem damit jetzt Leuten mit Familie Arbeit abnehmen zu müssen. Ob das jetzt in einer Notbetreuung oder in einem rollierenden System ist, sei mal dahin gestellt. Aber ich fühle mich einfach von Frau Dr. Eisenmann nicht Ernst genommen, wenn sie mit ihren Aussagen sowohl ihrem Ministerpräsidenten, also Kretschmann, oder noch viel schlimmer, führenden Virologen und medizinischen Fakten widerspricht. Ich wäre ja schon für das Erste etwas milder gestimmt, wenn sie die medizinischen Fakten anerkennen und einräumen würde, dass Schulen massive Probleme haben. Der zweite Schritt wäre dann ein Plan, wie man trotz die Problematik sicher arbeiten und die anderen schützen kann. Denn mal ganz ehrlich: Ich habe bist jetzt noch von keinem grundauf soliden Hygienekonzept an auch nur einer einzigen Schule gehört.


    Und was mich mindestens genauso massiv ärgert, und was ich ja hier bereits angesprochenen hatte: Die Probleme des Bildungssystems sind seit langem bekannt. Und auch im Sommer war schon klar, dass Covid-19 nicht einfach verschwindet. Aber statt sich konkret auf ein mögliches Worst-Case-Scenario, welches jetzt eingetreten ist, vorzubereiten, wurden die Füße auf den Tisch gelegt und nichts gemacht, in der Hoffnung, dass es schon nicht so schlimm wird.

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Zitat

    Original geschrieben von Timeus:
    Sage ich ja schon von Anfang an. Unsere Gesellschaft ist darauf aufgebaut das Eltern die Arbeiten (und nicht nur die) etwas brauchen wohin sie die Kinder abschieben können.


    Bekomme es im Bekanntenkreis ja auch mit wie verzweifelt da der ein oder andere ist der keine Großeltern etc hat wo das Kind hin kann und selbst liberale Firmen die genehmigen das die Leute zuhause arbeiten wegen der Kinder schon irgendwann darauf hinweisen das man schon noch arbeiten soll und nicht 10x am Tag zum Kind rennt.



    Robert Downey Jr hat da - gaube ich - Recht. Mir fällt keine andere Erklärung ein. Das Problem ist einfach, dass viele Eltern inzwischen den Erziehungsauftrag vollständig den Schulen überlassen. Ist das Kind den Vormittag und vielleicht mal noch Mittags aufgeräumt. Während sie dann ihre Karriere oder was auch immer fördern. Das funktioniert schon ohne Corona nicht, nur mit Corona bekommen die Eltern das Problem zuspüren und nicht wie sonst die Schulen und Lehrer.


    Ich mein ja, man kann über Kitas und Grundschulen reden. Aber was die Frau da verzapft, das könnte auch von jemand aus der Telegram Gruppe vom Atilla Hildmann kommen. Wir haben gefüllte Krankenhäuser, Krematorien sind voll, die Leute dürfen nach 8 nicht mehr aus dem Haus. Aber in die Schule und dort 3.000 Leute treffen? Wenn der Ort nicht Schule wäre, würde man von einem Superspreader-Event sprechen. Aber das scheint ja ein KMK-Problem zu sein, ich kann wirklich nur hoffen, dass die MPs da endlich mal ein Machtwort sprechen.

  • Es läuft ja in keinem Bundesland wirklich gut mit den Schulen. Und natürlich ist das ein großen Problem, dass man so viele Dinge unter einen Hut bekommen will, die ja oben schon aufgezählt wurden.
    Dazu kommen dann Dinge wie die mangelhafte digitale Ausstattung / Ausbildung der Lehrer.


    Wäre ich Lehrer, dann würde ich wahrscheinlich aktuell in keine Schule auch nur einen Fuß setzen, weil ich mich da einfach nicht sicher fühlen würde. Solange mein Arbeitgeber die Arbeitsschutzmaßnahmen nicht einhält, kann ich nicht verpflichtet sein meine Arbeitsleistung zu bringen. Ständig lüften --> zu kalt. Nicht ständig lüften --> potentielle Ansteckungsgefahr. Und hier kann sich niemand darauf rausreden, dass das nun eine super akute Notsituation ist. Es läuft ja spätestens seit März und in einem 3/4 Jahr kann man eine Menge umsetzen - wenn man will und auch mal Geld ausgibt.


    Ich seh auch die andere Seite: Mein Neffe macht in diesem Schuljahr sein Abitur. Wird vorher Unterricht stattfinden: Recht sicher (Abschlussklasse). Wird es noch ein paar Corona-Fälle geben und seine Stufe wird wieder zum Test / in Quarantäne geschickt: Wahrscheinlich.
    Aber Planungssicherheit gibt es keine. Das ist durchaus belastend.
    Mit / für kleinere Kinder ist das natürlich noch wesentlich schlimmer.


    Es ist also nicht leicht für Politiker hier eine Entscheidung zu treffen. Ich denke, es ist sollte allen daran gelegen sein, sich hier von wissenschaftlichen Erkenntnissen leiten zu lassen. Und für alle wäre Planungssicherheit eine tolle Sache. Und wenn es nur ist: Inzidenz über x --> Maßnahme 1. Inzidenz über y: Maßnahme 2. Inzidenz über z: harter Lockdown für 2 Wochen.

  • Sind diese Inzidenzzahlen eigentlich verpflichtend?


    Bei uns sind wir seit Sonntag bei weit unter 200. Müssen die Maßnahmen aufgehoben werden, auch wenn es totaler Schwachsinn wäre, weil weniger Tests usw.?


    @RD jr.


    IMO haben sich vor Weihnachten mehr Leute testen lassen, die irgendeine Art von Symptome hatten und wollten vor Weihnachten sich überprüfen lassen, daher die höhere Positivzahl. Zeigt aber auch, wie hoch die Dunkelziffer ist, die draussen unerkannt verbreitet.

    Ich habe dann im Fitnessstudio auch direkt ein Gerät gefunden, an dem ich arbeiten konnte. Ich habe mir eine Cola gezogen.

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Es sind Empfehlungen des RKI, die Inzidenzen sind überall gesunken, da auch viel weniger getestet wurde, dürfte nun wieder hoch gehen

    Mächtiger FC Bayern München e.V./Sportverein Darmstadt 1898 e.V./Sportverein Eintracht Trier 05 e.V. uvm.
    i used to be a socialist, a sort of communist
    now i'm a pessimist and i don't care at all
    (The Real McKenzies - Pour Decisions/10,000 shots)

  • Zitat

    Original geschrieben von Wichard:
    Es ist also nicht leicht für Politiker hier eine Entscheidung zu treffen. Ich denke, es ist sollte allen daran gelegen sein, sich hier von wissenschaftlichen Erkenntnissen leiten zu lassen. Und für alle wäre Planungssicherheit eine tolle Sache. Und wenn es nur ist: Inzidenz über x --> Maßnahme 1. Inzidenz über y: Maßnahme 2. Inzidenz über z: harter Lockdown für 2 Wochen.


    Dass es solche Kriterien und Maßnahmen, die sich an faktischen Zahlen orientieren, noch nicht gibt, finde ich bestenfalls ernüchternd und eigentlich völlig absurd.


    Man hat genügend Zahlen, man kennt die Warnungen der Gesundheitsexperten, und man windet sich, irgendeine Entscheidung zu treffen, bis die Zahlen derart hoch sind, dass es zu panisch wirkenden Maßnahmen (harter Lockdown in Deutschland, Ausgangssperren, Alkoholverbot in der Öffentlichkeit) bis zu absoluten Panikreaktionen wie London innerhalb einer Woche von Tier 2 zum neuen Tier 4 inklusive den absolut erwartbaren Panikreaktionen der Bevölkerung wie Massenflucht kommt.


    Dazu das heuchlerische Abriegeln von GB, obwohl jedem klar ist, dass es nichts bringt. Hauptsache reagiert und dem Volk den Eindruck vermittelt, dass man ja ganz aktiv ist. Hier bekleckert sich aber kein einziges Land mit Ruhm.


    Ich höre auch immer mehr Unmut von eigentlich vernünftigen Menschen, die so langsam das Vertrauen nicht nur in die Regierungen, sondern auch in die Maßnahmen verlieren, weil eben alles planlos ist.


    Und ich kann's auch verstehen - warum soll jemand sich an strikte Maßnahmen halten, wenn er auf dem Weg zur Arbeit in einem mit Schülern überfülltem Zug sitzt? Für mich geht da die Relation verloren. Und das ist auf mittelfristige Sicht durchaus gefährlich.

  • Zitat

    Original geschrieben von Skyclad:
    Dass es solche Kriterien und Maßnahmen, die sich an faktischen Zahlen orientieren, noch nicht gibt, finde ich bestenfalls ernüchternd und eigentlich völlig absurd.


    Die gab es in BW im Schulwesen, nur man hat diese Zahlen einfach immer nachweiter oben korrigiert, sodasss am Ende der Wechselunterricht erst bei einem Wert von 300 eingeführt worden wäre. Das muss man sich mal vorstellen.


    Daraus resultiert dann genau das, was du in deinem Beitrag beschreibst. Ich merke es an mir selbst, warum sollt ich meine drei verblieben Kontakte nicht mehr sehen, wenn ich in der Schule mit 300 Kontakt habe?!

  • Zitat

    Original geschrieben von Skyclad:
    Dass es solche Kriterien und Maßnahmen, die sich an faktischen Zahlen orientieren, noch nicht gibt, finde ich bestenfalls ernüchternd und eigentlich völlig absurd.



    Es gibt solche Kriterien von Seiten des RKI, diese werden von der KMK nur so absurd hochgesetzt, dass man halt alle Schulen offen lässt, bis wirklich nichts mehr geht. Bei Lehrern ist eben das Problem, dass viele Beamte sind und nicht einfach streiken können beziehungsweise wie bei der Pflege auch sehr für ihre Schüler:innen da sein wollen (zumindest in der Grundschule). Ich war zu Beginn auch im Home Office, da ich Teil einer Risikogruppe bin, aber habe einfach gemerkt, dass der Beruf ohne direkten Kontakt zu Kindern quasi unmöglich ist in der Altersstufe, in der ich unterrichte. Daher versuche ich mich nun durch FFP2/3-Masken bestmöglich zu schützen und hoffe, dass man sich irgendwann endlich auf das Wechselmodel festlegt, das von fast allen Lehrkräften, mit denen ich in Kontakt bin, trotz Mehrarbeit bevorzugt wird.


    Edit: Und das was Andy Stinson sagt. Man kommt sich einfach veralbert vor, wenn man von seinem Dienstherrn täglich in Kontakt mit 100-200 Schüler:innen geschickt wird, während man zu Hause dann nur zwei weitere Personen treffen darf, mal abgesehen davon, dass ich das auch von meiner Seite aus eh so handhabe, da ich eben so viel Kontakt habe und Sorge habe zum Beispiel meine Mutter oder adipöse Freunde/Bekannte anzustecken, die das eventuell nicht so gut wegstecken würden.

  • Zitat

    Original geschrieben von Indy26:
    Sind diese Inzidenzzahlen eigentlich verpflichtend?


    Bei uns sind wir seit Sonntag bei weit unter 200. Müssen die Maßnahmen aufgehoben werden, auch wenn es totaler Schwachsinn wäre, weil weniger Tests usw.?


    Sie warten damit hoffentlich bis Mitte Januar. Vorher haben wir wohl kein klares Bild, wie die Lage wirklich aussieht.

    EC3 changing the game... The best guy here. The best guy there. The best guy ANYWHERE!


    The spirit of the Ultimate Warrior will run forever!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E