A N Z E I G E

Corona-Virus #10

  • Zitat

    Original geschrieben von Berlin Brawler:

    Und wir beide waren uns doch eh einig: dieser harte lockdown wäre schon Anfang November notwendig gewesen. Jetzt - auch durch die Festtage - weiß niemand wie lange der läuft. Zumindest sind sich die meisten sicher, dass der 10.01. nicht das Ende sein wird. Dank des schlingerkurses zuvor.
    .


    Im Radio kam bereits gerade irgendwas von wegen lockdown bis ostern..


    nicht gerade unrealistisch

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Berlin Brawler:
    Man hatte fast ein halbes Jahr Zeit. Das halte ich jetzt mit Prämien nicht für so unmöglich ;)


    Äh, doch. Du kannst ja nicht Hinz und Kunz nehmen. Du braucgst teilweise medizinische Vorkenntnisse.

  • Habe ich auch gehört, da hieß es allerdings das es bis Ostern noch Einschränkungen geben wird, nicht zwangsläufig das der Lockdown bis dahin verlängert wird. Ostern ist im April, ich denke kaum jemand glaubt wirklich an den 10 Januar, aber bis April wäre schon sehr heftig.

  • Zitat

    Original geschrieben von Indy26:
    Äh, doch. Du kannst ja nicht Hinz und Kunz nehmen. Du braucgst teilweise medizinische Vorkenntnisse.

    es gibt sogar Ärzte, die hierher gekommen sind und bei denen die Ausbildung in ihrem Heimatland nicht anerkannt wird........ und qualifizierte Zuwanderung wäre da auch ein Weg gewesen. Hier war einfach der Wille nicht da.

  • Sehe ich wie Indy. Du kannst doch noch in 6 Monaten die Leute anlernen. Menschen zu pflegen ist schon auf einem anderen Nivea, als nen Hilfsarbeiter eine Schippe in die Hand zu drücken.


    Auch sehe ich es sehr kritisch, wenn wir anderen Ländern die Facharbeiter abwerben. Wer soll sich denn dann um die Leute vor Ort kümmern?

  • Ich sehe das eher global: wer sind wir, die den Menschen ihren freien Willen dort zu leben und zu arbeiten, wo sie wollen, verweigern. Niemand wird gezwungen.


    Und grad wenn ausgebildete Ärzte hier nicht in ihrem Beruf arbeiten dürfen, halte ich das „man bekommt ja niemanden“ für unwahr.

  • Mag sein. Könner können wir immer gebrauchen.


    Wie es im Medizinwesen aussieht weiß ich nicht, aber wenn ich mir die Ingenieure aus den meisten Ländern angucke, in denen ich so arbeite, merkt man schon einen gewaltigen Unterschied in der Qualität der Ausbildung. Wobei ich stark davon ausgehe, dass es bei Medizinern wohl wesentlich besser sein wird, als beim Machinenbauer. Allerdings könnte man ja problemlos diese Ärzte noch mal für ein halbes oder ein Jahr schulen, um zu prüfen, ob sie für uns geeignet sind.

  • Das passiert doch schon lange das Deutschland Aerzte und Pflegekraefte abwirbt. Es gibt hier in Belgrad sogar Bueros dafuer die sich um alles kuemmern und viele Aerzte und Pflegepersonal die nicht in Privatkliniken arbeiten gehen nach Deutschland. Viele Medizinstudenten lernen noch Deutsch nebenbei weil der Beruf in Deutschland besser bezahlt wird.

  • Zitat

    Original geschrieben von Berlin Brawler:
    Ich sehe das eher global: wer sind wir, die den Menschen ihren freien Willen dort zu leben und zu arbeiten, wo sie wollen, verweigern. Niemand wird gezwungen.


    Und grad wenn ausgebildete Ärzte hier nicht in ihrem Beruf arbeiten dürfen, halte ich das „man bekommt ja niemanden“ für unwahr.


    Gibt es mit Sicherheit vereinzelt, aber auch das wäre ein Tropfen auf den heißen Stein, mehr nicht,.


    Realistisch gesehen war es absolut unmöglich auch nur annähernd genug Leute zu finden die das mal so eben sofort machen können.


    Auch mit Prämien etc nicht, zum einen müssten die Leute trotzdem erstmal einiges lernen und zum anderen ist der Beruf trotzdem aktuell wohl so ziemlich der unattraktivste den man haben kann.


    Und auch anwerben hat halt irgendwann seine Grenzen, das ist eh schon massenhaft passiert und der Markt auch größtenteils schon abgegrast. Mal hier das Saarland als Beispiel, da wirst du kein Altenheim, keine Krankenhaus oder sonst was finden wo nicht Franzosen arbeiten während es das in die andere Richtung quasi gar nicht gibt


    Edit: noch zur lockdown Diskussion, damit ist natürlich nicht der harte lockdown bis April gemeint, zumindest die lightvariante wird es aber mit Sicherheit noch einige Zeit lang geben,

  • Bin schon gespannt, wie die Prozedur beim Impfen ablaufen wird. Ich als Pflegefachkraft bekomme sicher relativ früh die Möglichkeit dafür, nur wo und wann ist die Frage.


    Zu den Schutzmaßnahmen in unserem Haus kann ich nur sagen, wir handeln konsequent, tragen seit März alle FFP2-Masken. Bei den Besuchern wird Temperatur gemessen. Liegt sie zu hoch, dürfen sie das Haus nicht betreten, was schon mal zu Konflikten mit den Angehörigen führte, denen recht oft die Einsicht für die Maßnahmen fehlte :nene:


    Kurz ein Wort zu der Aussage der Pflegekraft, die der Brawler hier aus dem Tagesspiegel gepostet hat: Wie kann man in so einem Haus weiterhin arbeiten? Warum kommt man bei Erkältungszeichen zum Dienst? Sowas unverantwortliches, und dann wundert man sich, warum sich die Ausbrüche in Pflegeheimen häufen.

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Indy26:
    Bis jetzt habe ich nur von Plänen in Solingen.sowie den Kreisen Lippe und Düren gelesen.


    Hier im Kreis ist das aber auch der Fall, 2 kleinere Städte (15k und 25k Einwohner) haben Ausgangssperren in der Nacht.

  • Also bis jetzt ist der Lockdown in NRW ein Witz. IMO hat es sich an Bewegung ein bisschen reduziert, aber nicht unbedingt so viel. Im Hbf Düsseldorf haben 90% der gleichen Geschäfte auf wie sonst auch

    Zum Thema Pflegepersonal:


    Vielleicht wäre es eine Lösung mehr ungelernte oder fachfremde Menschen als Assistenz-Pfleger einzustellen. Wo rs um nichtmedizinische Sachen geht, dort werden sie eingesetzt. Und das medizinisch geschulte Personal kümmert sich um das Medizinische. Vielleicht wäre das für Altenheime und Zuhause unterstützte Menschen eine Hilfe.

  • Zitat

    Original geschrieben von Toblerone Driver:
    Warum kommt man bei Erkältungszeichen zum Dienst? Sowas unverantwortliches, und dann wundert man sich, warum sich die Ausbrüche in Pflegeheimen häufen.


    Das war vor Corona doch auch schon immer so. Leute kommen mit Fieber und Grippe zur Arbeit. ""Krank sein, kann ich mir nicht erlauben". Unabhängig von Corona ein Thema. Es gibt natürlich auch andere, die bei jedem bißchen zuhause blebiben, aber wer krank ist soll nicht zur Arbeit kommen ;)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E