A N Z E I G E

Präsidentschaftswahl in den USA 2020 / US-Wahl #3

  • Zitat

    Original geschrieben von DummerZufall:
    Ohne ein enormer US-Experte zu sein, glaube ich, dass Du hier zu sehr den europäischen Blickwinkel bemühst.
    Evangikale die in Trump ihre Chance sehen, die Abtreibung überall zu verbieten, scheren sich kaum um Wahlempfehlungen von Lady Gaga, genauso wenig Menschen im Rustbelt, die vielleicht keine große Hoffnung in Trump setzen, aber immer noch mehr als in Biden (der vollkommen unnötigerweise im TV Duell auch noch frei heraus sagt, dass er die Öl-Industrie "töten" will usw.). Auch andere Menschen, die plötzlich mehr Geld in der Tasche haben (auch wenn das Wachstum auf Pump ist), interessieren sich im Zweifel eher dafür, als für internationale Politik oder, ja, leider, auch seine Einstellung zu BLM.


    Hinzu kommt, dass DT außenpolitisch zwar sehr aggressiv aufgetreten ist, jedoch keinen Krieg begonnen hat. Genauso hat er aus verschiedenen Staaten Truppen abgezogen.
    Das sind beides Punkte, die ihn maßgeblich von vergangenen Präsidenten, die den gleichen Backround wie Biden haben, unterscheidet.

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Don R. Wetter:
    Den letzten Teil des Posts finde ich persönlich auch gefährlich. Was wäre denn deine Idealvorstellung davon, wie sich Trump-Wähler nicht blicken lassen könnten? Sollen sie geschlagen, vertrieben, im Restaurant nicht bedient werden, vom politischen Diskurs ausgeschlossen? Und das wäre dann die richtige Demokratie?


    Richtig, die Aussage finde ich auch sehr kritisch.


    Sei es wie es will, ich hoffe dennoch sehr, dass wir Trump bald los sind.

    CyBoard Rookie of the Year 2008; CL-Tippspiel Sieger 15/16


    Zwischen dem Leben, wie es ist, und dem Leben, wie es sein sollte, ist ein so gewaltiger Unterschied, dass derjenige, der nur darauf sieht, was geschehen sollte, und nicht darauf, was in Wirklichkeit geschieht, seine Existenz viel eher ruiniert als erhält.(Niccoló Machiavelli)

  • Zitat

    Original geschrieben von Klaus Thomforde:
    Ich denke die ganze Anti-Haltung und Ausgrenzung des Establishments stärkt eher die Unterstützung für Trump, da dieser eben so tut, als würde er nicht teil davon sein. Keine Ahnung, warum man so etwas glaubt, aber er scheint es ja glaubwürdig rüberbringen zu können für die Amerikaner.


    Das zeigt aber auch die Dummheit der Amerikaner (mit fallt gerade kein anderes Wort ein). Trump ist das establishment, einer der reich aufgewachsen ist und auf dem Rücken des “kleinen” Mannes sein Imperium aufgebaut hat. Man schaue sich ja nur mal die steuerlichen Sachen bei ihm an. Das ausgerechnet ein “billionaire” bichy establishment ist ist eigentlich gerade zu paradox. Ich differenziere da auch nicht zwischen politischem und anderen establishment. Für mich persönlich ist es an Lächerlichkeit kaum zu überbieten das die Trump Anhänger ihn als Freund des kleinen Mannes sehen.
    Diese Wahl zeigt das die Amerikaner sich auf einen gefährlichen Weg begeben, es wird schlimmer werden, gerade im innenpolitischen. Das land wird noch viel mehr gespalten und es kann dann natürlich auch irgendwann mal explodieren (einen kleinen Vorgeschmack haben sie ja dieses Jahr schon bekommen.


    Außenpolitisch wird sich die USA noch weiter von der westlichen Welt abspalten. Auch das ist ein sehr schmaler grad und nicht gut für alle Beteiligten.


    Wenn Trump aber gewinnt dann kann man ihm demzufolge auch keinen Vorwurf machen da er innerhalb dieses demokratischen Systems gewählt wurde. (Auch wenn die Wahl in den USA auch Wahnsinn ist)
    4 more years wird eine starke Belastungsprobe für alle, schon allein deshalb wäre ich für biden gewesen.
    Ich befürchte die ersten 4 Jahre waren ein Kinder Geburtstag gegenüber dem was ich vermute was jetzt kommt

  • Zitat

    Original geschrieben von Beast:
    Trumps Vorsprung schrumpft in Michigan stark, aber es sind eh noch viele Stimmen nicht erfasst (ca. 80%+ erfasst https://results.decisiondeskhq.com/2020/general/michigan). Würde daher drauf setzen, dass Biden Michigan gewinnt.


    Und in der Konsequenz dann wohl auch die Präsidentschaft mit 270:268 (sofern Trump die anderen Staaten gewinnt). Das dürfte noch spannend bleiben in den nächsten Stunden/Tagen.

    Mein erster Blog: Videospielhistoriker - Geschichte in Videospielen. // CyBull TV - Der Darts-Channel


    The Signature of bdbjorn: Drechslerrr (4.4.2017), Selfmade (19.4.2017), Skyclad (22.05.2017), J-Man (21.08.2017), ...

  • In der ARD wird NC sehr knapp angegeben. Bei 95% Auszählung 50/49 zugunsten Trumps. Könnte auch noch kippen.

    Ich habe doch gesagt, dass ich in 5min da bin - da muss man dann nicht alle halbe Stunde anrufen.
    If apple made a car, would it have windows?

  • Zitat

    Original geschrieben von Ernesto1986:
    Hinzu kommt, dass DT außenpolitisch zwar sehr aggressiv aufgetreten ist, jedoch keinen Krieg begonnen hat. Genauso hat er aus verschiedenen Staaten Truppen abgezogen.
    Das sind beides Punkte, die ihn maßgeblich von vergangenen Präsidenten, die den gleichen Backround wie Biden haben, unterscheidet.


    Das ist aber auch vieles nicht so korrekt. Oftmals hat er Truppen verschoben als sie nach Hause zu holen. Zumindest habe ich das mal so gelesen. Außenpolitisch ist Trump ein bully der sehr mit autoritären systemen Sympathiesiert. Vieles hat er ja zum Wohle dieser gemacht. Das sollte man nicht vergessen...

  • mcmorre:


    Es gibt ja durchaus eine Jahrzehnte lange Herleitung der Politikverdrossenheit in der USA, wie systematisch dieser Faktor verstärkt wurde und wird, dazu die miese Situation nur zwei Parteien zu haben und dass die Demokraten u.a. sich von Gewerkschaften u.ä. abwandten seit den 90ern. Es ist also durchaus eine gelenkte "Dummheit" und Trump ist zumindest kein "Politiker". Das ist eine Mischung, die Establishment vielleicht etwas spezieller definiert und dem sich eben nur Nicht-Politiker und Politiker ohne Leichen im Schrank widersetzen können. Und da seit 4 Jahren Propaganda an vorderster Stelle steht in der USA wird Trump sicherlich auch anders betrachtet als von uns hier.

  • Trump stammt zwar von der reichen, weißen Oberschicht ab und ist damit in unseren Augen Teil des Establishment.
    Im Gegensatz zu Biden vertritt er dieses jedoch nicht aus vollster Überzeugung politisch seit 50 Jahren.


    Aber, da du Andersdenkende als dumm bezeichnest (...also die, die hier als Volk direkt betroffen sind und ganz vielleicht tatsächlich mehr wissen und sich ein anderes Urteil erlauben können...), scheinst du eh ein Problem mit anderen Blickwinkeln zu haben.

  • Zitat

    Original geschrieben von Natsu:
    Was mich völlig überrascht ist der Zuspruch für Trump. Nach den 4 Jahren hätte ich gedacht, dass Trump Wähler den Schuss gehört haben, nachdem Hollywood (Filme, Serien, Popkultur), größere Konzerne, Gastronomien etc. sich ganz klar gegen Trumps Äußerungen gestellt haben und es fast schon Mainstream war die Haltung von Republikanern (insbesondere MAGA fanboys) abzulehnen. Dachte die Ausgrenzung würde diese Personen mal wachrütteln, aber es scheint so als wenn sich Trump Wähler gesagt haben: Jetzt erst recht!


    Gibt wohl immer noch Locations wo sich Trump Wähler blicken lassen können...


    Gerade der Süden ist doch jenseits von Hollywood & Co. Da sieht man die Chance auf einen Bibelstaat, die Chance darauf Abtreibungen strafbar zu machen und die ganzen Schuppen in Lager zu verfrachten. Gleiches gilt für den Bereich zwischen Washington und Minnesota, nur ohne den Bibel-Part. Dafür dann mit dem Traum der Segregation. Genug Menschen dort träumen von Zuständen, die man sich hier gar nicht ausmalen will und würden jeden Wählen. Hätte Trump am Vorabend jemanden im Rose Garden öffentlich hingerichtet, wäre das mit ziemlicher Sicherheit in diesen Redneck-Hochburgen eher positiv als negativ angekommen. Wir Europäer müssen realisieren, dass weite Teile der US-Bevölkerung, gerade der ländlichen, potentielle Rednecks sind, die eine riesige Angst davor haben, dass das Land in 5 Jahren zu 90% von Latinos und Schwarzen bewohnt werden könnte. So wie in Ostsachsen.

  • Zitat

    Original geschrieben von Ernesto1986:
    Trump stammt zwar von der reichen, weißen Oberschicht ab und ist damit in unseren Augen Teil des Establishment.
    Im Gegensatz zu Biden vertritt er dieses jedoch nicht aus vollster Überzeugung politisch seit 50 Jahren.


    Aber, da du Andersdenkende als dumm bezeichnest (...also die, die hier als Volk direkt betroffen sind und ganz vielleicht tatsächlich mehr wissen und sich ein anderes Urteil erlauben können...), scheinst du eh ein Problem mit anderen Blickwinkeln zu haben.


    Da ist aber einer salty 😂
    Mir ist einfach kein besseres Wort eingefallen, wie ich ebenfalls bemerkt habe. Natürlich sind das keine dummen Menschen aber es ist schon sehr paradox. Also lager nicht so einen Käse. Natürlich ist das nur meine eignete Meinung, das macht mich nicht ignorant. Ich habe ebenfalls geschrieben das man Trump nichts vorwerfen kann wenn er gewinnt. Nach deiner These dürfte ich ja dann bei einer Wahl keine Präferenz haben weil ich dann sofort ein Problem habe mit anderen Blickwinkeln. Manchmal erst lesen, nachdenken und dann antworten


  • Nein, das würde nicht reichen, Virginia ist eigentlich überall schon verbucht. Da fehlt noch ein weiterer Staat, wahrscheinlich entweder Michigan oder Georgia.

  • Zitat

    Original geschrieben von mcmorre:
    Da ist aber einer salty 😂
    Mir ist einfach kein besseres Wort eingefallen, wie ich ebenfalls bemerkt habe. Natürlich sind das keine dummen Menschen aber es ist schon sehr paradox. Also lager nicht so einen Käse. Natürlich ist das nur meine eignete Meinung, das macht mich nicht ignorant. Ich habe ebenfalls geschrieben das man Trump nichts vorwerfen kann wenn er gewinnt. Nach deiner These dürfte ich ja dann bei einer Wahl keine Präferenz haben weil ich dann sofort ein Problem habe mit anderen Blickwinkeln. Manchmal erst lesen, nachdenken und dann antworten


    Ich wollte nicht salzig daher kommen. My bad. Sorry.
    Ich halte es nur für töricht aus einem europäischen Blickwinkel, ein anderes Volk als "dumm" zu bezeichnen.


    Es hat schon seine Begründung, warum diese Wahl derart knapp ist. Und das liegt sicherlich nicht an der Intelligenz der Amerikaner.

  • Zitat

    Original geschrieben von Sandhausenfahrer:
    Nein, das würde nicht reichen, Virginia ist eigentlich überall schon verbucht. Da fehlt noch ein weiterer Staat, wahrscheinlich entweder Michigan oder Georgia.


    Oder North Carolina.




    Es ist die von allen prognostizierte knappe Kiste.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E