A N Z E I G E

Corona-Virus #9

  • Zitat

    Original geschrieben von Berlin Brawler:
    Ich habe sie gehört und wundere mich, warum einige das so extrem positiv interpretieren.


    Ein corona-leugner bin ich sicher nicht, aber grad die Gastronomie hat doch nachweislich nur gering zur Ausbreitung beigetragen. Da gibt es im Netz genug seriöse Statistiken.


    Wie schon geschrieben, das Problem ist denke ich weniger das Essen an sich als das man dann halt unterwegs ist und man das verhindern will. Essen geht man selten alleine, sehr oft sind es mindestens mal zwei Haushalte. Hier geht es in meinen Augen rein darum die Leute daheim zu halten


    Den offenen Brief kann ich auch teilweise unterstützen bzw. Im Kern komplett. Die Hilfe für diese Branche muss definitiv her und hätte schon längst kommen müssen. Den Teil mit dem dafür sorgen wieder auftreten zu dürfen sehe ich eher schwer bis unmöglich regelbar.


    Problem ist hier das Großteile davon nun mal drin stattfinden und sich selbst bei den tollsten Konzepten sich kaum rechnen so lange man wie im Fußball oder eher noch Hallensport halt nur mit Abstand alles belegen kann. Ganz davon ab das alles kleinere für die erwähnten viel mehr betroffenen Bands teils kaum Sitzplätze hat und wenn man sie sich baut kaum noch Leute reinpassen


    Open Akrs wären sicher eher mit Abstand machbar aber auch da benötigt man dann riesige Flächen selbst für kleinere Bands die sich aber kaum rechnen würden.


    Ich sehe da wirklich kaum einen Ansatz wie man das hinbekommen will so das es sich auch rechnet.


    Aber wie gesagt, gerade da erwarte ich aber auch das ausreißen gründen die Hilfen deutlich! Größer ausfallen müssen

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Ernesto1986:
    Versuche doch mal etwas Neues und höre dir die Bundespressekonferenz an.
    Das empfehle ich auch allen anderen hier.
    Sie beantwortet so viele Fragen und holt von so vielen so hohen Rössern hinunter.


    Beim nächsten Mal bitte etwas weniger schnippisch. Man könnte das Gefühl erlangen, du möchtest von oben herab belehren. Aber das kann ja nicht sein, denn das prangerst du ja an.


    Ich habe interessiert zugehört und empfinde die angebotene Lösung als wenig optimal. Als Grund gebe ich an, dass nach dem Lockdown wieder mit Superspreader events zu rechnen ist, weil Leute ihre Partys o.ä. nachholen. Ich wäre auch eher daran interessiert, die bestehenden Maßnahmen durchzusetzen, als weitere zu beschließen. Das Geld für meinetwegen 30000 neue Mitarbeiter ist ja scheinbar vorhanden.

    Ich habe doch gesagt, dass ich in 5min da bin - da muss man dann nicht alle halbe Stunde anrufen.
    If apple made a car, would it have windows?

  • Zitat

    Original geschrieben von Griese:
    Inwiefern war es denn im Frühjahr schlecht? Die Sachen wurden doch super schnell ausbezahlt.


    In Berlin lief es relativ katastrophal ab, da wohl die Töpfe relativ schnell leer waren und es wohl eine Vielzahl an Betrügern gab. Darauf bezieht sich Brawler wahrscheinlich.

  • Zitat

    Original geschrieben von Skyclad:
    Die Mentalität in Japan ist auch eine andere - weniger individualistisch, das Individuum ordnet sich der Gemeinschaft unter (hat nicht nur Vorteile, aber das ist ein anderes Thema). Außerdem haben Japan oder Südkorea viel mehr Erfahrung mit Viren und deren Bekämpfung - und sie sind vorsichtiger. Was haben wir über all die Asiaten mit Mundschutz immer geschmunzelt ...


    Ein weiterer Grund (leider mit ein Grund, warum ich ab Montag offiziell arbeitslos bin, aber ich verstehe hier die japanische Regierung voll und ganz): seit Ende März konsequentes Einreiseverbot für ausländische Touristen, der wohl auch bis weit ins nächste Jahr gelten wird.


    Das ist für Japan leicht zu verkraften, da der ausländische Tourismus nur 1,4% des BIP ausmacht (im Vergleich: Inlandstourismus = 6%, Spanien/Italien = 14%), und hat eben den Vorteil, dass man so die "Einfuhr" des Virus beschränkt.

    I pledge allegiance to the New Lunar Republic and the night for which it stands. One republic, under the moon, indivisible, with pillows and plushies for all.

  • Zitat

    Original geschrieben von Count Dackula:
    Soll es uns glücklich machen wenn es wo anders schlechter läuft?
    Sorry, aber ich habe diese Argumentation nie verstanden.
    Nur weil es wo anders möglicherweise schlimmer ist macht es doch für mich oder die direkt betroffenen nicht angenehmer?
    Klar, wenn man sagen würde "oh mein Gott, so schlimm gehts sonst niemandem" dann ok, aber sonst?



    Nö aber Belgien zeigt einfach wo es hingehen kann aber ja finanzielle Existenzen, wobei hier noch nicht mal sicher ist das man alleine gelassen wird, sind wichtiger als eine mögliche Triage.

    ----------------------------------------------------
    Wer oft genug an's Hohle klopft, der schenkt der Leere ein Geräusch!

  • Zitat

    Original geschrieben von DocPsycco:
    Belgien steht kurz vor dem kompletten Kollaps und hier wird sich aufgeregt weil mal was zu gemacht wird. Klasse dass kann auch nur der gemeine Deutsche.


    Und in Frankreich wird gerade ein neuer landesweiter Lockdown mit Ausgangsbeschränkungen verkündet.


    Man muss einfach begreifen, dass wir nicht mit dem Virus verhandeln können. Entweder halten sie Menschen an die grundsätzlichen Regeln oder der Lockdown ist unvermeidlich. Und je früher, desto „lockerer“ kann man diesen gestalten.


    Was gerade in Belgien und Frankreich in den KH passiert, wird auch uns passieren, wenn wir nicht eingreifen.

  • Zitat

    Original geschrieben von lool:
    Beim nächsten Mal bitte etwas weniger schnippisch. Man könnte das Gefühl erlangen, du möchtest von oben herab belehren. Aber das kann ja nicht sein, denn das prangerst du ja an.


    Ich habe interessiert zugehört und empfinde die angebotene Lösung als wenig optimal. Als Grund gebe ich an, dass nach dem Lockdown wieder mit Superspreader events zu rechnen ist, weil Leute ihre Partys o.ä. nachholen. Ich wäre auch eher daran interessiert, die bestehenden Maßnahmen durchzusetzen, als weitere zu beschließen. Das Geld für meinetwegen 30000 neue Mitarbeiter ist ja scheinbar vorhanden.


    Wäre ich eigentlich auch für, Problem hier ist das eine Ausbildung deutlich länger dauert als die paar Monate und alles andere von sehr vielen ja nicht akzeptiert wird und als unbefugte angesehen werden die einem nichts zu sagen haben


    Ist ja das selbe mit Mitarbeitern der Bahn etc, dürften die einschreiten wäre die Situation eine vollkommen andere abe jeder weiß sie dürfen es nicht also interessiert es keinen

  • Zitat

    Original geschrieben von Berlin Brawler:
    Weil ich leider nichts positives sehe.


    Die gastro ist nun mal kein großer Faktor zur Verbreitung. Laut der Statistik grad im Fernsehen liegt der Anteil im Büro wesentlich höher.


    Es ist diesmal - im Gegensatz zum Frühjahr - einfach in meinen Augen ein Schnellschuss, der die bisherigen Erkenntnisse einfach ignoriert.


    Ich finde es erstaunlich, dass du die angekündigten Hilfen als nicht positiv siehst. Aber das steht dir natürlich frei.

  • Wie geschrieben: Aus den Erfahrungen im Frühjahr (@ Klaus: eher die leeren Töpfe, denn die Betrüger, die es überall gab) ist das bisher nur ein Lippenbekenntnis.


    Und Kubicki wird mir sogar mal etwas sympathisch
    https://www.tagesspiegel.de/po…schen-geist/26567648.html

    Lust auf Leben, Lust auf Liebe, Lust auf Lust. Lust auf Lagerfeuer und nen fetten Kuss. Lust auf Wunder, Wunderbar und Wundervoll. Lust mein Maul nicht zu halten wenn ich soll ( Manchmal - Milch & Blut )


    Also wenn man in alle Richtungen nur nach Süden kommt, dann ist es der Nordpol. Wenn man in alle Richtungen nur nach Norden kommt, ist es der Südpol. Soweit klar.
    Was ist dann wohl West-Berlin ;)

  • Zitat

    Original geschrieben von Robert Downey Jr:
    Und in Frankreich wird gerade ein neuer landesweiter Lockdown mit Ausgangsbeschränkungen verkündet.


    Man muss einfach begreifen, dass wir nicht mit dem Virus verhandeln können. Entweder halten sie Menschen an die grundsätzlichen Regeln oder der Lockdown ist unvermeidlich. Und je früher, desto „lockerer“ kann man diesen gestalten.


    Was gerade in Belgien und Frankreich in den KH passiert, wird auch uns passieren, wenn wir nicht eingreifen.


    Wobei ich mich aber schon frage, ob die Leute im September / Oktober nun deutlich "lockerer" mit den Schutzmaßnahmen umgegangen sind, als im Juli und August?


    Also ich habe da in meinem Alltag keinen Unterschied gemerkt, dass die Leute plötzlich in der Mehrheit auf irgendwelche Schutzmaßnahmen verzichtet hätten ...


    Also grundsätzlich mal der gesamten Bevölkerung den "schwarzen Peter" zuzuschieben, halte ich grundsätzlich mal für fragwürdig ...


  • kann man irgendwo seine Zustimmung/Solidarität zeigen? Ich würde das gern unterstützen.

  • Zitat

    Original geschrieben von Kir Royal:
    Wobei ich mich aber schon frage, ob die Leute im September / Oktober nun deutlich "lockerer" mit den Schutzmaßnahmen umgegangen sind, als im Juli und August?


    Also ich habe da in meinem Alltag keinen Unterschied gemerkt, dass die Leute plötzlich in der Mehrheit auf irgendwelche Schutzmaßnahmen verzichtet hätten ...


    Also grundsätzlich mal der gesamten Bevölkerung den "schwarzen Peter" zuzuschieben, halte ich grundsätzlich mal für fragwürdig ...


    Na ja, du triffst dich mit den gleichen Leuten, mit denen du dich im Sommer im (Bier-)Garten getroffen hast, jetzt in deinem Wohnzimmer oder am Stammtisch drin. Das allein kann schon einen Unterschied machen.


    Und ich habe wiederholt erlebt, wie sich Leute um den Hals gefallen sind, und noch ein paar Küsschen dabei ... das nenne ich schon auf Schutzmaßnahmen verzichten.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E