A N Z E I G E

Religionen und ihre heutige Bedeutung

FINALE! Die ligenübergreifenden MOONSAULT.de Wrestling Awards 2022 sind online!

  • Ja Moses hat auch die 10 Gebote bekommen. Wir haben keinen Problem mit Moses friede sei auf ihn. Wir haben nur Probleme mit den Büchern die angeblich über Moses geschrieben wurden. Es ist bewiesen das sowohl die Torah als auch die Bibel korruptiert sind. Woher sollen wir jetzt Wissen wer wie viel korruptiert hat? Deswegen dürfen sowohl Bibel als auch Torah von uns aus nicht als Bezugsquelle genommen werden, außer der Teil der dem Quran nicht wiederspricht.


    Finde ich schön das respektvolle Verhalten, trotz allem Danke für die Unterhaltung. Und Ja ich HASSE DEN ISIS. Den das schlimmste was sie tun können ist es unsere Religion in den dreck zu ziehen.

  • A N Z E I G E
  • Erst einmal Danke für die Ausführungen! Sehr interessant, das durchzulesen. Ich wollte dich sowieso schon mal fragen, wie du als Moslem die Terroranschläge, die im Zeichen des Islam geschehen, siehst und was deine Meinung dazu ist, dass einige arabische Länder Frankreich boykottieren wollen, weil Macron gegen Islamismus vorgehen will. Und was hältst du davon, dass Mohammed-Karikaturen so sehr verhasst sind, aber Karikaturen gegenüber andere Religionen ok zu sein scheinen. Gerne auch per PN. :)


  • Kann ich sehr gut verstehen. Am Ende des Tages ist es ein glaube. Diese Menschen haben daran geglaubt weil sie Wunder gesehen haben, so wie bei jedem anderen Propheten auch. Moses konnte das Meer in zwei Teilen, Jesus konnte auf Wasser laufen und toten Tieren leben geben, Prophet Muhammad sav konnte den Mond in zwei Teilen. Man muss die Geschichte, das Leben unseres Propheten und den Quran etwas studieren. Ich kann dir hier leider zwei Sätze sagen um dich von etwas zu überzeugen. Allah ist derjenige der Herzen öffnet leider nicht ich. Was war die Hauptmessage dieses Mannes sav?


    Es gibt nur einen Gott. Betet 5 mal am Tag. Klaut nicht. Gebt Almosen ab. Tut Menschen kein unrecht. Behandelt euch gegenseitig gut. Trinkt kein Alkohol. Spielt keine Gewinnspiele. Fastet im Monat Ramadan. Ein weißer ist einem schwarzen und ein schwarzer ist einem weißen nicht überlegen. Überlegen ist nur der der sich am besten an die Regel hält und Gott am meisten liebt. etc.


  • Es ist immer noch ein von Menschen geschriebenes Buch, das auf einen Menschen und dessen Vision bzw. Version ausgeht. Es ist deine subjektive Wahrheit, aber keine objektive Wahrheit wie die Schwerkraft oder zumindest das Phänomen, das wir als Schwerkraft definiert haben. Der Unterschied ist empirische Beweisbarkeit.


    Du kannst 10 Mal einen Stein oder eine Feder fallen lassen, sie werden immer fallen.
    Du kannst 10 verschiedene Götter herbeireden, aufgetaucht ist bislang noch keiner. Die einzigen sogenannten Beweise sind die jeweiligen heiligen Schriften, aber objektiv lässt sich schlicht nicht definieren, welche und ob überhaupt es die eine richtige und wahre Religion gibt.


    Und sag mal, gibt es nicht auch unter Muslimen verschiedene Interpretationen? Wie geht das denn? Oder hat da nur zufällig deine Seite recht?


    Davon abgesehen finde ich deine Argumentation einerseits interessant, andererseits ziehst du es - und ich denke nicht mal bewusst - genau so auf wie Pfarrer und Religionslehrer mit ihrer Wahrheit und die Zeugen an der Haustür mit ihrer.
    Keiner konnte mich zum einen von der Existenz ihres/deines gemeinsamen Gottes überzeugen geschweige denn erklären, warum gerade sie/du Recht haben, aber alle anderen nicht.


    Die Argumentation ist 1:1 das Gleiche - es steht in dem Buch. In anderen Büchern steht was anderes, und du hast dann Recht, weil du selbst halt an dein Buch glaubst? Überzeugt mich kein bisschen, sorry.


    Und ja, sorry, ich hab das ein bisschen zu hart formuliert. Von "Entgleisen" kann wirklich keine Rede sein, auch wenn mir das im Eifer des Gefechts so vorkam.

  • Zitat

    Original geschrieben von Emirplaya:


    Hier mal einen link auf deutsch, niemand kann mir sagen das dies von irgendjemanden vor 1400 zusammengereimt wurde:


    https://www.al-nour.de/index.p…item/144-wunder-des-quran


    Doch, weil diese Wunder schon lang widerlegt wurden: https://wikiislam.net/wiki/Scientific_Miracles_in_the_Quran


    Also meistens entweder megaschwammig formuliert, schon vor der Zeit der Niederschrift bekannt oder man hat gewissen Wörtern erst in den letzten Jahrzehnten die behauptete Bedeutung gegeben.

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Zitat

    Original geschrieben von Cameron Grimes:
    Erst einmal Danke für die Ausführungen! Sehr interessant, das durchzulesen. Ich wollte dich sowieso schon mal fragen, wie du als Moslem die Terroranschläge, die im Zeichen des Islam geschehen, siehst und was deine Meinung dazu ist, dass einige arabische Länder Frankreich boykottieren wollen, weil Macron gegen Islamismus vorgehen will. Und was hältst du davon, dass Mohammed-Karikaturen so sehr verhasst sind, aber Karikaturen gegenüber andere Religionen ok zu sein scheinen. Gerne auch per PN. :)


    Also erst einmal vielen Dank.


    Ich verurteile die Terroranschläge bis auf das schärfste, denke aber das diese mehr einen Zusammenhang mit 9/11 haben als mit dem Islam selber. Keine unschuldige Menschenseele egal ob Muslim oder nicht, sollte wegen so einen Blödsinn sterben. Es gibt da auch kein Intrepretations Spielraum. Ich hasse ISIS. Und jeder wahre Muslim tut es auch.


    Was Macron da macht verstehe ich langsam, jemand hat mir mal vorgeschlagen seine Frau zu ergooglen und dann wurde mir alles klar.


    Wir als Muslime sind gegen jede Art von Karikatur in Sachen Gott und oder Propheten. Ich hasse es auch eine Jesus Karikatur zu sehen, oder ein Film wo er verkörpert wird. Da kommt so ein blonder Schauspieler mit blauen Augen und spielt Jesus. Come on, er war ein Jude. So sehen Juden nicht aus ^^ Spaß beiseite, bei uns ist es auch verboten Karikaturen über andere Propheten zu zeichnen. Wir Muslime lieben unsere Propheten. Kein muslim der nicht an Jesus glaubt ist ein Muslim. Kein Muslim der an Moses nicht glaubt ist Muslim. Raus aus dem Club, eiskalt. Wir glauben, lieben und respektieren alle Propheten.

  • Das mit ISIS hab ich aber sowieso schon von einigen anderen Muslimen, mit denen ich so rede/schreibe gelesen, dass der innerhalb der normalen Muslimen verhasst wird. Ist aber schon interessant, auch diese Seite mal zu lesen. Solange es respektvoll auf beiden Seiten ist, ist alles ok. :)


    Aber was meinst du mit "Macrons Frau ergoogeln und dann wurde mir alles klar"?

  • Zitat

    Original geschrieben von Emirplaya:
    Und Ja ich HASSE DEN ISIS. Den das schlimmste was sie tun können ist es unsere Religion in den dreck zu ziehen.


    Das finde ich eine sehr gute und wichtige Aussage.
    Auch wenn ich persönlich deinen (ebenso wie christlichen, jüdischen...) Glauben nicht teile, ist der Islam (wie die meisten Religionen) grundsätzlich eine sehr friedliche Religion. So wie die Christen sich auf den Grundsatz der Nächstenliebe berufen.


    Ich finde Religionen als Philosophien daher absolut in Ordnung, nur die Vorstellung, einem allmächtigen Wesen zu dienen, finde ich absurd. Aber das muss jeder für sich entscheiden.


    Leider werden Religionen seit Jahrtausenden für Kriege und Gewalt missbraucht (frühe Christenverfolgung vor 1900 Jahren, Kreuzzüge von 1000 Jahre, Hexenverbrennungen vor 500 Jahren, Judenverfolgung vor 80 Jahren, Islamistischer Terrorismus der letzten Jahre......). Ich finde es daher gut, wenn sich auch Gläubige so deutlich dagegen aussprechen.


  • Deswgeen nennt man es ja auch glaube. Ich spreche hier nicht von objektiver Wahrheit. Natürlich ist es subjektive Wahrheit. Was du nicht verstehen möchtest ist, das du Korruptierte Bücher mit unkorruptierten Büchern zusammenstellst.



    Wer spricht hier von Göter heibeireden? Warum bist du ständig der Aufassung das ich hier irgendjemanden Überrede möchte Muslim zu sein? Wurdest du früher gezwungen in die Kirche zu gehen? Wirklich ist eine ernstgemeinte Frage!


    Keiner konnte überzeugen mit Gottes gerede....ok anscheinend konntest du nciht überzeugt werden. Von 7 Milliarden Menschen gibt es immer noch 6,1 Millionen die an Gott glauben. Viel Spaß mit "deiner" subjektiven Wahrheit.


    Die Argumentation mit Buch gegen Buch, ich glaube du verstehst es nicht.


    Stell dir vor 2 Personen schreiben jeweils ein Buch über dein Leben. 2000 Jahre später hast du 2 Versionen:



    Buch 1: Es wurden Passagen reingenommen, rausgenommen irgendwelche Menschen haben entschieden was rein und rauskommt, haben es verändert und es stehen Widersprüchliche Sachen drin.


    Buch 2: Original. Sauber. Man kann das Buch im Original von deiner Lebzeit sogar noch im Museum nachlesen.



    Welches dieser Bücher ist wohl authentischer? Hast du es endgültig verstanden?



    Entschuldigung angenommen! :)

  • Zitat

    Original geschrieben von Emirplaya:
    Es gibt nur einen Gott. Betet 5 mal am Tag. Klaut nicht. Gebt Almosen ab. Tut Menschen kein unrecht. Behandelt euch gegenseitig gut. Trinkt kein Alkohol. Spielt keine Gewinnspiele. Fastet im Monat Ramadan. Ein weißer ist einem schwarzen und ein schwarzer ist einem weißen nicht überlegen. Überlegen ist nur der der sich am besten an die Regel hält und Gott am meisten liebt. etc.


    Es gibt nur einen Gott. -> nein, keinen
    Betet 5 mal am Tag. -> nein, gar nicht
    Klaut nicht. :thumbup:
    Gebt Almosen ab. :thumbup:
    Tut Menschen kein unrecht. :thumbup:
    Behandelt euch gegenseitig gut. :thumbup:
    Trinkt kein Alkohol. -> sehr selten
    Spielt keine Gewinnspiele. ->ebenso selten
    Fastet im Monat Ramadan. -> äh, nein
    Ein weißer ist einem schwarzen und ein schwarzer ist einem weißen nicht überlegen. :thumbup: :thumbup: :thumbup:
    Überlegen ist nur der der sich am besten an die Regel hält und Gott am meisten liebt. -> nein, es gibt Menschen, die man lieben sollte


    Du siehst, die meisten Punkte sollten für viele Menschen auch OHNE göttliche Vorgabe selbstverständlich sein ;)
    Deswegen meine ich: die Werte der Religionen als Lebenseinstellung sind in vielen Punkten eine gute Sache. Aber das geht auch ohne "Gott", das liegt an den Menschen selbst.

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Emirplaya:

    Es gibt nur einen Gott. Betet 5 mal am Tag. Klaut nicht. Gebt Almosen ab. Tut Menschen kein unrecht. Behandelt euch gegenseitig gut. Trinkt kein Alkohol. Spielt keine Gewinnspiele. Fastet im Monat Ramadan. Ein weißer ist einem schwarzen und ein schwarzer ist einem weißen nicht überlegen. Überlegen ist nur der der sich am besten an die Regel hält und Gott am meisten liebt. etc.


    Alles, wirklich alles, was du dort vertrittst, unterstütze ich.
    Nur leider verstehe ich nicht, warum ich für all diese tollen Ansätze die Liebe zu Gott und den Gebeten bedarf?
    Das ist der Punkt, wo mein Verständnis aufhört.


    Reicht es dir nicht, wenn ich all diese Dinge unterstütze, aber dennoch Atheist bin?

  • Zitat

    Original geschrieben von StefanM:
    Das finde ich eine sehr gute und wichtige Aussage.
    Auch wenn ich persönlich deinen (ebenso wie christlichen, jüdischen...) Glauben nicht teile, ist der Islam (wie die meisten Religionen) grundsätzlich eine sehr friedliche Religion. So wie die Christen sich auf den Grundsatz der Nächstenliebe berufen.


    Ich finde Religionen als Philosophien daher absolut in Ordnung, nur die Vorstellung, einem allmächtigen Wesen zu dienen, finde ich absurd. Aber das muss jeder für sich entscheiden.


    Leider werden Religionen seit Jahrtausenden für Kriege und Gewalt missbraucht (frühe Christenverfolgung vor 1900 Jahren, Kreuzzüge von 1000 Jahre, Hexenverbrennungen vor 500 Jahren, Judenverfolgung vor 80 Jahren, Islamistischer Terrorismus der letzten Jahre......). Ich finde es daher gut, wenn sich auch Gläubige so deutlich dagegen aussprechen.


    Es ist wirklich schön, sowas mal von außenstehenden zu hören. Bitte verbindet den Islam nciht mit Terroristischen Anschlägen. Unsere Religion ist eine die sagt das du nicht satt sein darfst wenn dein Nachbar hungert. Das der beste unter uns ist der den besten Charakter hat. Diese Mediengejaule macht einen Wahnsinnig. Warum überhaupt "Islamistischer" Terror? Ein Terrorist ist ein Terrorist. Nachdem ein "Christlich orientiert Mensch" in Christchurch in der Moschee unschuldige Menschen umgebracht hat, sagte keiner "Christlicher Terror". Ein Terrorist hat keine Farbe, keine Religion !


  • An einem Punkt muss ich aber doch einhaken, du schreibst keine unschuldige Menschenseele soll sterben. Wäre z.B. ein Zeichner einer Mohammed Karikatur ein Unschuldiger?

  • Zitat

    Original geschrieben von Emirplaya:
    Warum überhaupt "Islamistischer" Terror? Ein Terrorist ist ein Terrorist. Nachdem ein "Christlich orientiert Mensch" in Christchurch in der Moschee unschuldige Menschen umgebracht hat, sagte keiner "Christlicher Terror". Ein Terrorist hat keine Farbe, keine Religion !


    Naja, wenn der Terrorismus organisiert ist, und sich auf eine Religion als Grundlage für ihre Handlung berufen wird, dass IST es religiöser Terror.
    Al-Quaida meint(e), Allah zu dienen, im Namen des Islam zu handeln. Ebenso der IS usw. Das IST religiöser Terrorismus und zwar islamistischer (nicht muslimischer, weil das eine ganze Religion zu Unrecht verurteilen würde).
    Ebenso wie die RAF linksradikaler (politischer) Terrorismus war, ohne dass gleich alle Linken Terroristen sind.
    Man kann Terroristen natürlich bestimmten (Glaubens-)Richtungen zuordnen, wenn sie WEGEN ihrer Religion Terror betreiben. Und HEUTE geht sowas vor allem von Gruppen aus, die sich dem Islam zugehörig fühlen (fühlen, nicht nach dem Grundgedanken des Islam wirklich sind).
    Schlimm ist nur, wenn man damit alle Muslime gleichsetzt :(

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E