A N Z E I G E

Religionen und ihre heutige Bedeutung

  • Zitat

    Original geschrieben von Count Dackula:
    Ich finde Religion kann durchaus etwas sehr schönes sein.
    Wenn es mir schlecht geht, ich einsam bin, ich Angst habe, dann kann der Gedanke "da ist jemand der mich liebt" etwas tröstendes sein. Finde ich teilweise durchaus beneidenswert daran zu glauben.


    Ich habe allerdings da so meine Probleme da ich an verschiedenen Dingen scheitere, vor allem an der Geschichte vom Leben nach dem Tod, dem Himmel.


    Der Mensch ist von Geburt an konzipiert an eine höhere Macht zu glauben bzw. möchte einen Führer haben.


    Welche Fragen spezifisch kommen dir denn da in den Sinn? Eventuell kann man ja einige Sachen beantworten.

  • A N Z E I G E
  • Naja, die Frage wie "ist" man dann?
    Also ganz kindlich naiv bin ich tot und sitze auf der Wolke.
    Bekomme ich dann mit was auf der Welt passiert, mit meinen Lieben?


    Macht es mich nicht dann völlig fertig wenn da jemand leidet und ich nicht eingreifen kann?
    Oder ist mir das auf meiner Wolke dann völlig egal?


    Das ist tatsächlich ein Gedanke an dem ich scheitere.
    Meine Oma war grundsätzlich schon gläubig. Aber an einem unschönen Abend weinte sie und meinte wie solle ihr Mann (mein Opa) es "da oben" aushalten zu wissen wie schlecht es ihr geht?


    Das ist dann ein Gedanke bei dem ich nicht weiß ob ich überhaupt meine Wolke haben will? Will ich da sitzen und entweder nichts wissen was los ist oder es wissen und ich kann dann nix machen?


    Ich sehe es so, für die Hinterbliebenen ist der Gedanke das der Verstorbene jetzt an einem besseren Ort ist was schönes, für mich ist der Gedanke was ist wenn ich selbst dieser Verstorbene bin einfach ein Gedanke den ich nicht für mich beantworten kann.


  • 1. Gewinnchance VERDAMMT gering, aber trotzdem hat's geklappt.


    2. Wer hat deinen Gott erschaffen...


    3. Habe das garnicht so sehr als Argumentation gesehen, ist mehr meine Sichtweise. FÜr Lebewesen ist normalerweise der "Sinn", weiter zu existieren. Was ist denn der übergeordnete Sinn, den du siehst?


    4. Und das weißt du woher? Und was noch wichtig wäre, an welchen Gott glaubst du? Vielleicht kannst du mich ja von deinem Gott überzeugen, ich bin dafür offen. Du müsstest allerdings mehr bringen als "Ich weiß es einfach", das kann jeder mir sagen.


  • 1. Sind sie auch. Evolution geht nicht von heute auf morgen. ;)


    2. Und wer hat dann Gott erschaffen?


    3. Was ist daran schwach? In der Natur gibt es keinen Sinn außer der Reproduktion. Welches Wesen außer dem Menschen sucht denn überhaupt nach einem Sinn? Objektiv gibt es keinen einzigen Sinn. Sieht man ja darin, wie viele verschiedene Sinnschaffungen es je nach Ideologie so gibt.


    4. Das ist für dich ja ganz nett, aber es ist halt auch ein sehr simples Weltbild und zudem nicht verifizierbar. Ich versuche lieber, im Hier und Jetzt kein allzu großes ********* zu sein. ;)

  • Für mich ist dies ein sehr schwieriges Thema, da ich eine sehr radikale Meinung habe, jedoch gerne mehr Verständnis für andere Meinungen hätte.
    Wenn ich dann aber Sachen lese wie "Jeder der mir ungerecht tut und jedem den ich was ungerechtes tue, wird am tag des jüngsten Gerichtes für seine Ungerechtigkeit gerade stehen müssen." bin ich gedanklich komplett raus.
    Ich halte mich daher im Privatleben beim Thema Religion stets sehr bedeckt. Mir mangelt es auch nicht an Zeit oder Willen mich damit näher zu befassen. Eher ist mir das Thema in Gänze so fern, dass ich keinen Zugang finde.
    Auch die hier bisher stattgefundene Diskussion hat daran leider wenig bewirkt.
    Schade.

  • Zitat

    Original geschrieben von Emirplaya:
    Der Mensch ist von Geburt an konzipiert an eine höhere Macht zu glauben bzw. möchte einen Führer haben.


    Welche Fragen spezifisch kommen dir denn da in den Sinn? Eventuell kann man ja einige Sachen beantworten.


    Hast du für den Punkt "von Geburt an konzipiert an eine höhere Macht zu glauben" auch Belege? Der Glaube an eine höhere Macht war primär dazu da, unerklärbare Phänomene wie etwa das Wetter zu erklären. Mittlerweile erklärt die Wissenschaft sie.


    Dass der Mensch biologisch ein Rudeltier ist, stimmt denke ich schon. Aber wir sollten da auch mal unser auf dem Planeten einzigartiges Bewusstsein nutzen und lieber mal selbst denken, findest du nicht?

  • Schwieriges Thema, dass mich seit ich denken kann beschäftigt.
    Ich bin in einer muslimischen Familie aufgewachsen (Mein Vater aus Palästina, Mutter aus dem Libanon) und lustigerweise haben wir zwischen meinem 7. und 18. Lebensjahr neben einer katholischen Kirche gewohnt. Ich war als Kind bei den Sternsingen dabei, meine Eltern hatten nichts dagegen. Ich habe das nicht aus religiösen Gründen gemacht, sondern eben aus gesellschaftlichen. Da waren halt Freunde dabei, dann habe ich halt mitgemacht. Und Süßigkeiten hat man auch bekommen.


    Meine Familie war nie sonderlich streng religiös, aber im erweiterten familiären Umfeld sah das schon anders aus. Und da habe ich schon früh so viel Heuchelei und willkürliche Auslegung der Regeln erkannt, dass ich mich damit einfach NIE identifizieren konnte.


    Ich stellte wirklich früh fest, dass ich einen Unterschied zwischen den religiösen Schriften (bzw. der Religion) und Glauben mache. Ich glaube durchaus, dass es etwas höheres als uns gibt. Ich denke auch, dass es arrogant ist, zu behaupten, dass es das nicht gibt.


    Aber alles drum rum - Bibel, Koran und alle anderen Schriften - halte ich für Schwachsinn. Zu viel Interpretationsspielraum - jeder legt es anders aus.


    Dementsprechend lehne ich Religionen ab. War für meine Eltern anfangs schwer zu akzeptieren, aber ich lies mich nicht davon abbringen. Ich glaube halt an einen Gott weniger als sie.
    Wäre die Geschichte von Maria 2000 Jahre später passiert, würden die beiden bei Andreas Türck sitzen und Josef würde feststellen, dass er nicht der Vater ist.


    Ich verstehe durchaus, wenn Menschen im Glauben halt suchen (Nehmen wir mal als Beispiel Afro-Amerikaner, die durchaus sehr religiös sind und den Glauben an den Herrn auf ihre Weise interpretieren und dies natürlich auch historisch gewachsen ist, wie man so schön sagt). Ich verstehe aber nicht die fehlende Aufklärung in vielen Teilen unterschiedlicher Religionen. Allen voran der (in vielen Teilen) im Islam und katholische Kirche.

  • Zitat

    Original geschrieben von Ernesto1986:
    Für mich ist dies ein sehr schwieriges Thema, da ich eine sehr radikale Meinung habe, jedoch gerne mehr Verständnis für andere Meinungen hätte.
    Wenn ich dann aber Sachen lese wie "Jeder der mir ungerecht tut und jedem den ich was ungerechtes tue, wird am tag des jüngsten Gerichtes für seine Ungerechtigkeit gerade stehen müssen." bin ich gedanklich komplett raus.
    Ich halte mich daher im Privatleben beim Thema Religion stets sehr bedeckt. Mir mangelt es auch nicht an Zeit oder Willen mich damit näher zu befassen. Eher ist mir das Thema in Gänze so fern, dass ich keinen Zugang finde.
    Auch die hier bisher stattgefundene Diskussion hat daran leider wenig bewirkt.
    Schade.


    Es gibt ja durchaus einige religiöse Ideologien, die ich interessant finde. Den Nirwana-Gedanke beispielsweise finde ich faszinierend, weil er eben völlig anders von der westlichen Himmelsvorstellung ist. Deshalb muss ich es ja nicht glauben, aber interessant ist es trotzdem.


  • Um es mal kurz Zusammen zu fassen von einem Hadith unseren Propheten Muhammad saw.:


    Nachdem du stirbst und begraben wirst, werden zwei Engel zu dir kommen. Daraufhin werden dir Fragen gestellt wie z.B:


    Wer ist dein Gott? (Allah? Jesus? Geld? etc.)


    Wer ist dein Prophet? (Prophet Muhammad? Prophet Moses?etc. )


    Was ist deine Religion? (Islam? Christentum? Jüdisch?)


    Welches ist dein Buch? (Quran? Bibel? Torah? etc)


    Wenn du als guter Mensch und als Muslim gelebt hast, wirst du die Fragen richtig beantworten. Dieses Leben ist quasi ein Test, dir wurde ein Gehirn und Vernunftsschluss gegeben. Jeder ob er will oder nicht, ob er an Gott glaubt oder nicht, wird diese Fragen beantworten müssen.


    Nachdem diese Fragen beantwortet worden sind, wird aus deinem Grab entweder ein Garten wie aus Paradies oder ein Vorgeschmack auf die Hölle. Es gibt so viele Überlieferung die ich dir hier Zusammenfassen könnte was genau passiert aber ich versuch es kurz und knapp wie möglich zu halten. Diese Bestrafungen alleine im Grab also noch ohne Höllenfeuer sind so stark das er sagte:


    Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: "Diese Umma wird wahrhaftig in ihren Gräbern geprüft. Wenn ich nicht befürchten würde, dass ihr euch nicht begraben lasst, hätte ich Allâh darum gebeten, euch von der Strafe im Grab hören zu lassen."


    Daraufhin wartet man das der Tag des Jüngsten Gerichtes kommt, wo alle Rechnungen abgeglichen werden. Auch ein Adolf Hitler wird dort seine Rechnungen begleichen müssen. Je nachdem wie man abschneidet kommt man in den Himmel oder in die Hölle, die jeweils detailliert beschrieben werden. Da gibt es dann kein "Mitleids" Gefühl mehr. Oder ein mir ist langweillig Gefühl. Der Test ist zu Ende. Derjenige der dir das Leben gegeben hat, der dich erschaffen hat, wird schon Wissen wie er dich zufriedenstellt. Wichtig ist den test zu bestehen.


  • 1. Du spielst eine Lotterie. Ich spiele keine Wettspiele. Mein GOtt verbietet es mir zu Wetten weil das Leid den freud übersteigt.


    2. Die Definition von Gott ist das er NICHT erschaffen ist, weil sonst wäre er in Notwendigkeit von jemand anders. Gott ist in Notwendigkeit von NIEMANDEN. Sonst wäre er nicht Gott.


    3. Übergeordnete Sinn des Lebens ist es den Erschaffer zu finden.


    4. Ich glaube an Allah, seinen Gesandten Prophet Muhammad sav und den Quran. Was für einen Beweis möchtest du haben? Im Quran gibt es Prophezeiungen, WIssenschaftliche Wunder, kommt drauf an was würde dir als Beweis genügen?

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Kippensepp:


    Aber alles drum rum - Bibel, Koran und alle anderen Schriften - halte ich für Schwachsinn. Zu viel Interpretationsspielraum - jeder legt es anders aus.



    Es gibt klare Richtlinien wer den Text des Korans Interpretieren darf und wer nicht. Wenn man dort an die falschen Leuten kommt, kriegt man ganz schnell ein mulmiges Gefühl (siehe ISIS).


    Problematisch finde ich eher die Aussage das die Menschen rum geheuchelt haben. Das ist aber nicht die Schuld der Religion sondern der Menschen selber.


  • OK, lassen wir die Durchnummerierung mal sein ^^ Du glaubst an Allah, ok. Dann wäre meine nächste Frage, warum glaubst du an Allah? Weil du so aufgewachsen bist? Hattest du ein Erlebnis, seitdem du glaubst?


    Zu den Beweisen: Was wäre deiner Meinung nach das deutlichste Wunder, dass du nur durch Allah erklären kannst?

  • Zitat

    Original geschrieben von Skyclad:
    Hast du für den Punkt "von Geburt an konzipiert an eine höhere Macht zu glauben" auch Belege? Der Glaube an eine höhere Macht war primär dazu da, unerklärbare Phänomene wie etwa das Wetter zu erklären. Mittlerweile erklärt die Wissenschaft sie.


    Dass der Mensch biologisch ein Rudeltier ist, stimmt denke ich schon. Aber wir sollten da auch mal unser auf dem Planeten einzigartiges Bewusstsein nutzen und lieber mal selbst denken, findest du nicht?


    Schau dochmal auf die Religiösen menschen weltweit. Oder auch die unreligiösen. In jedem Land gibt es eine Führungskraft, in jeder Schule einen Lehrer der quasi die Schüler führt, in jeder Armee einen Leader etc.

  • Zitat

    Original geschrieben von OldManWaterfall:
    OK, lassen wir die Durchnummerierung mal sein ^^ Du glaubst an Allah, ok. Dann wäre meine nächste Frage, warum glaubst du an Allah? Weil du so aufgewachsen bist? Hattest du ein Erlebnis, seitdem du glaubst?


    Zu den Beweisen: Was wäre deiner Meinung nach das deutlichste Wunder, dass du nur durch Allah erklären kannst?


    Ich bin zwar als Muslim aufgewachsen, aber habe mich sehr mit den Weltreligionen beschäftigt. Sei es der Judentum oder Christentum, das alte und neue Testament, war alles sehr un zufriedenstellend für mich. Ich bin jetzt kein Imam oder ähnliches und auch nicht der perfekteste Mensch der Welt, aber versuche mich trotz allem an alle Regeln zu halten.


    Ich glaube an Allah vor allem wegen den Quran. Alle antworten die ich auf meine Fragen hatte, habe ich im Quran und bei den Überlieferungen unseres Propheten saw gefunden.


    Der größte und deutlichste Wunder ist der Quran selbst. Ein Mensch der vor 1400 Jahren nicht lesen und schreiben konnte, kann über die Welt, das Universum und den Menschen selber nicht so viel gewusst haben.


    Hier mal einen link auf deutsch, niemand kann mir sagen das dies von irgendjemanden vor 1400 zusammengereimt wurde:


    https://www.al-nour.de/index.p…item/144-wunder-des-quran

  • Sorry, ich bin jetzt erst mal raus. Wenn undifferenziert nur noch "ich hab Recht, weil mein von Menschen geschriebene Buch mit absolut allem Recht hat" geschrieben wird, sehe ich da kein Diskussionspotenzial mehr.


    Das hatte ich schon genug mit Zeugen Jehowahs, die genauso glauben, dass nur sie allein die Wahrheit kennen. Wenn jetzt die Zeugen und Emirplaya beide die Wahrheit gepachtet haben die Wahrheiten aber unterschiedliche sind, ja wer hat denn nun Recht?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E