A N Z E I G E

Crusader Kings - Heute gibt es Papst!

  • So ihr lieben, zum einen lese ich unglaublich gerne eure Stories, zum anderen wurde an mich rangetragen - Hey mach doch mal einen CK Thread auf.


    Gesagt - Getan!


    Hier ist der Thread für euren Schabernack und eure Geschichten!


    - Leider können die Beiträge aus dem "was zockt ihr" nicht rübergenommen werden, da der andere Thread zu groß ist, sorry! -

  • A N Z E I G E
  • Juchu, ein Thread für meine Welteroberungspassionen. Dann gleich einmal mit Selfquote meines letzten Beitrags:



    Manchmal sollte man erst einen Blick auf die Karte werfen.


    Karte



    Manchmal muss man gar nichts selbst tun, und schöne Dinge passieren. In dem Fall war es ein Krieg zwischen Großmähren und Estland, und beide Könige kamen in einer Schlacht ums Leben. Klassisches unentschieden. Und dann passieren eben Crusader-Kings-Dinge. Ich erbe Estland, und spar' mir einen Feldzug, Großmähren zerfällt komplett durch die Erbteilung und Ungarn hat jetzt auf einmal Meerblick an der Ostsee.


    Ich selbst hab in den 5 Jahren nur versucht, die Gebiete von Weißruthien, die de jure zu mir gehören, zu schlucken, was auch prima geklappt hat. Schweden ist immer noch nicht vererbt worden. Fürs weitere vorgehen gäbe es zwei Möglichkeiten. Stammesbündnisse schließen, unter andrem mit Schweden, Finnland, Wladimir und Galizien und dann gemeinsam Chasaria aufmischen. Das würde helfen, die nötigen de jure-Grafschaften für meinen Russlandtraum bei denen aus dem Reich zu lösen.


    Alternativ könnte ich auch weiter die Stämme durch Eroberung einen...

  • Nice.


    Ich hab gestern ein Game gestartet indem ich der Count von Frisia bin. Momentan bin ich den Westfranken beigetreten. Das Reich wurde allerdings gespalten durch einen Bürgerkrieg. Kurz danach haben die Schweden attackiert und mir 2 Länder abgenommen. Das wird noch ein hartes Stück Arbeit.

    "All knights must bleed, Jaime. Blood is the seal of our devotion."


    Ser Arthur Dayne to Jaime Lannister

  • freut mich das es diesen Tread gibt. CK3 ist einfach ein Wahnsinns Storygenerator. Ich freue mich schon auf viele einzigartige AAR´s. :) Ich persönlich werd die Tage mal mein erstes richtiges Spiel starten. entweder in Südostasien oder in Afrika mal gucken. Auf jedenfall macht mir CK3 richtig Spass und ich denke meine Liste der Spiele für ne einsame Insel ist gerade erweitert worden. :D

  • Dieses Mal gibt es keine Karte, denn da hat sich nicht viel getan, dafür haut das Spiel mal wieder einen Curveball nach dem anderen raus, um einem die Pläne zu vermiesen...


    Ich hatte mich entschieden, die große Allianz zu formen, um den gemeinsamen Feind etwas in die Schranken zu weisen. Die Logik dahinter erschien mir am einleuchtesten. Erst den Top-Predator gemeinsam ausschalten und dann nach alt bewährter Sitte dann untereinander ausramboen, wie die Beute geteilt wird. Alles andere wäre Selbstmord, wenn man sich intern schwächt und Chasaria dann selbst Ambitionen entwickelt und den Boden mit einem aufwischt.


    Das hießt Bündnisspolitik. Ich hab meinen Erben mit einer Prinzessin aus Finnland verheiratet, Wladimir Zugeständnisse gemacht. Das übliche eben, bevor es dann losgeht. Leider hat Helgi III die Hochzeit nicht überlebt, da er volltrunken beim Versuch seine Braut nackt mit seinen Reitkünsten zu beeindrucken, vom Pferd gefallen und dann später seinen Verletzungen erlegen ist. Ein Tod in der Familie ist immer schlimm, doch die politischen Auswirkungen sind katastrophal. Mein Königreich wird per "Wahl" an einen neuen König vererbt. Und nachdem jetzt der designierte und aufgebaute Erbe weggefallen ist, haben erst mal alle Stimmberechtigten versucht, sich zu positionieren, was heißt, ich hab jetzt an allen Ecken und Enden einen Bürgerkrieg am Hals und die Lehnsautorität nicht hochgeschraubt (mein Versäumnis), was dafür sorgt, das ich nicht einfach schlichten kann.


    Und während es so im Reich brennt, kommt auch noch das einschneidenste Ereignis, das ich bisher in CK hatte. "Die Geschichte der Nordmänner..." Die Kernaussage war: Wir sind fett und träge geworden, und nicht mehr "würdig" der nordischen Kultur anzugehören. Damit ist meine komplette Kultur gewchselt, und das Reich wurde kulturell "schwedisch". Das hat unglaublich viele militärische Optionen genommen. Ich kann nicht mehr plündern, nicht mehr in ein Königreich einfallen. Dafür bin ich in den weiter ausgebauten schwedischen Techtree reingerutscht. Das sind Dinge, die muss ich erst einmal verdauen. Das schmerzt schon, wenn man kein "wilder Wikinger" mehr ist, sondern ein "satter Schwede".

  • Crusader Kings hat auch mich gepackt und ich habe schon einige Versuche ausprobiert....So einen richtigen Spiellauf habe ich aber noch nicht....Den wohl "besten" habe ich aktuell mit dem König von Portugal...nicht weil ich besonders erfolgreich bin, aber weil der Weg dahin einfach interessant war...zudem hab ich das ganze halt im Multiplayer mit einem Kumpel gezockt...da machte das ganze gleich mehr Spaß...


    Hier ein kleiner Auszug aus meiner Portugal Geschichte:


    Ich startete mit König Sancho dem Zweiten im Spanischen Raum und sorgte erstmal dafür das ich die umliegenden Landschaften mir gehörten...Es dauerte auch nicht lange und ich konnte daS Königreich Spanien gründen. Ich bekam den Beinahmen "Vater der Spanier" oder so ähnlich ^^. Besonders fleissig im Erben machen war der König jedoch nicht...3 Kinder waren es bis zu seinem Tod....2 davon fielen in der Schlacht und nur die 2 jährige Tochter überlebte.
    Natürlich versuchten die Vasallen die zweijährige nach dem Tod des Königs sofort vom Thron zu stossen. Dank der Hilfe der Iren (mein Kumpel) und der Franzosen konnte ich diesen Angriff aber abwehren.
    Es waren dann ruhige Jahre als Kind, aber ich schien meine Stellung als Königin zu festigen...Nachdem sie dann endlich Handlungsfähig war, eroberte ich direkt weiter mit meinen Verbündeten und mit 28 gründete König Hannah von Spanien zusätzlich das Königreich Portugal. Sie bekam den Beinahmen "Die Große".


    Die restlichen Jahre verliefen sehr ruhig...Hannah war eine gute Führerin und vergrösserte das Spanische Reich enorm...Irgendwann verstarb sie dann und ihr Sohn übernahm das Amt....Er selber regierte nicht lange (19 Jahre) da seine Mutter sehr lange an der Macht war...Aber auch hier kam es keinerlei Probleme und ein guter männlicher Erbe trat den Tron an "Sancho der dritte".


    Und ab hier an wurde es skurill...mit einem bitteren Ende für Sancho den dritten...Aber von Anfang an:


    Mein Plan war es die Muslime von der Insel zu vertreiben und endlich das Grosskönigreich zu gründen...Ich hatte bereits einen Großteil eingenommen und es fehlten jeglich noch 4-5 Grafschaften...Etwas das durchaus möglich gewesen wäre.
    Mittlerweile war Sancho knapp 15 Jahre an der Macht und hat 3 Söhne und 1 Tochter fabriziert...alles lief seinen geregelten Gang....Als plötzlich die Nachricht aufploppt das ein Höfling von mir Tod aufgefunden wurde....Ich orderte meinem Hofarzt an die Leiche zu untersuchen.


    Knapp 1 Monat später erneut die Nachricht eines Todes...diesmal hat es den Erben erwischt...Ich ging der Sache diesmal genauer nach und orderte an mehr Wachen aufstellen zu lassen damit meine Höflinge usw. sicher sind....
    Aber auch dies nütze nichts....Es dauerte keine 2 Wochen da fiel auch der nächste Erbe des Reiches.
    Mein Kumpel (saß neben mir) und ich schauten uns mittlerweile verdutzt an...Ich hatte einen waschechten Serienkiller in meinen eigenen Reihen ^^


    Mein erster Verdacht fiel auf den Hofarzt, da ich von ihm nach wie vor keine Rückmeldungen bekommen hab.
    Als er sich dann meldete, kam er prompt mit schlechten Nachrichten zu mir...Meine Frau wurde Tot aufgefunden...Ich bin mittlerweile alle Optionen durchgegangen und erhöhte nochmal die Wachenzahl...sagte meinem Spitzel das er Komplotte sabotieren soll...mit der Hoffnung das wir ihn endlich kriegen....Doch knapp 3 Monate später ploppte das Fenster auf das König Sancho der Dritte verstorben ist und ich nun König Hans spiele....Doch nun der "Twist"....ich erhielt sofort ein Ereignissfenster mit einer Nachricht....Wie er sich darüber lustig machte das Gesicht seines Vaters zu sehen als er die Wahrheit sah....König Hans war also der Killer um sich so an die Macht zu bringen....Als jüngster der Brüder sah es auf dem natürlichen Wege schlecht für ihn aus....also half er nach und tötete dabei seine Mutter,seinen Vater und 2 Brüder....


    Sein Plan ging jedoch nur so semigut auf...den er hatte seine Schwester vergessen...Dadurch brach das reich zusammen und ich erbte nur den Portugal Anteil...Spanien fiel an meine Schwester....Und da hab ich dann erstmal aufgehört....werde das aber definitiv weiterspielen.


    Könnt ihr euch meinen Blick vorstellen als ich erfahren habe das er seine komplette Familie ausgelöscht hat ?


    :D

  • Immer diese Südländer mit ihren erbberechtigten Frauen. Das kann ja nur Chaos geben ;) Hoffentlich schleicht sich sowas unpraktisches bei meinen "Neuschweden" nie ein. So einen modernen Kram braucht kein Mensch.


    Andere Frage: früher oder später Spielstart? und was sind deine 'Ziele' für die Zukunft?

  • Ich hatte das mit dem Erbrecht noch garnicht so richtig ins Auge gefasst...Es gab bis dato keinerlei Probleme und bei normalen Erbverlauf wäre das wohl auch erstmal weiter so gut gegangen...Aber ich hab jetzt aufjedenfall wieder was neues dazu gelernt ^^


    Spiellauf ist der spätere Start. Ansonsten ist das nächste Ziel erstmal wieder Spanien zurückzuholen und danach ein Großreich zu gründen. Damit bin ich bestimmt wieder gut und gerne 1-2 Generationen beschäftigt ^^


    Im Grunde probiere ich hier auch noch viel aus...Ein richtiger Spiellauf ist das dann eigentlich auch nicht...Der wird wohl erst in ein paar Wochen kommen wenn ich dann mal alles verstanden habe :D

  • weil ich nun schon mehrfach gelesen habe, dass einige dieses Spiel gekauft haben und auch von "einsteigerfreundlich" war die Rede...


    Ich hatte mir ja in Steam mal für ein paar Öcken vor nem Jahr oder so Crusader Kings II besorgt. Große Freude, große Freude, ein komplexes Mittelalterspiel mit viel Diplomatie, Kriegsführung und allem drum und dran. Ich werf das Ding also an und steh dann in einem gigantischen Menü mit hundertdrölfzig Untermenüs und HABE KEINEN BLASSEN Schimmer, was ich überhaupt machen soll?!


    Soll ich jemanden verheiraten, wenn ja, wo mach ich das? Such, such, such, irgendwo ein kleines Fensterchen gefunden, wo man draufklicken kann. Dann muss man sich hier via einer doch recht großen Maske irgendwie die Anforderungen raussuchen, das war alles so deprimierend aufgebaut... :) das Spiel hat mir nicht einmal richtig gesagt, was zum Teufel ich überhaupt machen soll, und falls es ein Tutorial gab (erinnere mich gerade nicht daran), war es wohl so mies, dass es mir nichts genützt hat. Entnervt habe ich bereits nach 20-30 Minuten aufgeben, es wohl nach einiger Zeit nochmal 2-3x versucht, aber niemals länger als 10 Minuten. Ich musste dann letztlich feststellen, dass, so gern ich das Spiel begreifen wollen würde und ich es verstehen wollen würde, es absolut unverständlich war.


    Wie verhält es sich denn mit dem dritten Teil. wo ich was von "einsteigerfreundlich" lese...? Komplex ist für mich nicht gleich komplex. Ein Aufbauspiel (oder Wirtschaftssimulation oder was genau es auch sein soll) kann durchaus komplex sein, ich komme damit klar. Aber sowas wie Crusader Kings II ist mir noch nie zuvor untergekommen.

    CeNation - John Cena Fan Club Mitglied Nr. 12!
    Nur der VfL Borussia!

  • Man braucht defintiv lange, um das wirklich zu checken, denke mal so 5-10 Stunden. Alleine das Tutorial geht 30-60 Minuten. Wenn man aber mal drin ist, macht das unglaublich viel Spaß.


    Meine bisherigen Highlights:
    Mit Björn geschafft Schweden zu gründen. Dann stirbt er und ich spiele einen von 4 Söhnen. Problematisch nur, dass ein anderer Sohn fast alle Herzogtümer hielt und mit ihm rivalisiert war. Also versucht den Bruder umzubringen. Leider ist das gescheitert und ich wurde im Bürgerkrieg abgesetzt. Konnte dann aber glücklicherweise mit der Schwester weiterspielen, aber hab dann aufgehört, weil ich das mit den Vasallen erst hier richtig gecheckt habe.


    Dann mit Alfred immerhin mal England vereint. Highlight war hier, dass Alfred einfach von 3 Ehefrauen betrogen wurde. Die hat er dann alle eingekerkert und hingerichtet. Das war aber gar nicht so schlecht, weil man für jede Heirat bisschen Kohle bekommt, deshalb spiele ich hier aktuell schon in der 4. Generation und habe sehr stabile Finanzen und Bündnisse.

  • Ich bezeichne mich mal als Veteran in den Spielen von Paradox, ganz allgemein...


    Einsteigerfreundlichkeit:


    CK3 ist relativ einsteigerfreundlich was die Bedienung angeht. Es gibt interaktive Menüs, die einen dahin bringen, wo man hin will. Das Spiel macht bei Hochzeiten usw. auch akzeptable Vorschläge. Genauso weißt einen das Spiel auch aktiv auf mögliche kritische Brandherde hin, bevor einem alles um die Ohren fliegt. (meistens).


    Was man aber nicht vergessen darf, ist das das Spiel einen mit einem enormen Informationsoverkill gewollt überfordert, und es quasi nicht möglich ist, alles im Blick zu behalten. Gerade wenn man sich mit Vasallen und Untervasallen auseinandersetzt. Da kann es schon manchmal problematisch sein, zu erkennen, wenn gerade ein Herzog irgendwo auf Eroberung geht, sich übernimmt und dann das heilige römische Reich an die eigene Tür anklopft, und mehr oder minder freundlich nachfragt, was der Stuss den soll. Also meistens fragen sie mit Katapulten, und 'fragen' hat auch mehr mit einer Streckbank als mit einem freundlichen Gespräch unter vier Augen zu tun.


    Für Anfänger sind es eben grob 3 Problemfelder, vor denen sie stehen.


    Die Bedienung.
    Der erste Schritt, ist erst einmal den Teil unter Kontrolle zu bekommen. CK3 ist da sehr machbar, aber es dauert dennoch etwas.


    Die eigenen Ambitionen und wie man sie erreicht:
    Das ist tatsächlich das, woran die meisten scheitern. Wenn du zum Beispiel meine AARs (After-Action-Reports, für die, die das noch nie gehört haben) nimmst. Ich versuche ein Kaiserreich zu gründen, aber da gibt es eben zig Hindernisse, die genommen werden wollen. Die meisten erkennt man eben erst unterwegs. So muss man dem 'großen Ziel', viele kleine Dinge voranstellen. Dabei verzettelt man sich sehr. Das ist aber gewollt, und man darf sich davon nicht aus der Ruhe bringen und frustrieren lassen, oder gar glauben man macht etwas falsch. Wenn die Vorzeichen stimmen, wird der große Wurf auch irgendwann gelingen und alles geht plötzlich ganz schnell. Das ist so das Julius Cäsar-Phänomen. Ewig läuft in Rom gar nichts, und auf einmal gehört einem ganz Europa.


    Der Rest der Welt:
    Hier ist es einfach die Informationsfülle, die überfordert. Christen und Muslime kann man zumeist noch einschätzen, und was ein Dshihad oder ein Kreuzzug darstellt, bekommt man auch noch hin. Aber warum gerade jetzt? und warum zu mir? Das Spiel, wenn man genau hinschaut gibt einem viele Ansatzpunkte für sogenannte Hebel, aber die zu erkennen ist sehr schwer, bzw. oft erst im nachhinein möglich. Dann fühlt man sich oft auf den Arm genommen. Das ist das Chaos in der Spielwelt, dass diese so lebendig macht und eben zu tollen Stories führt. Darauf muss man sich einlassen. Und manchmal geht es in der Achterbahn aufwärts, manchmal abwärts, und dann gibts noch den Looping.


    Einsteigertipp:


    Wenn du in das Spiel eintauchen willst, schau die vielleicht ein Lets Play an. Je nachdem, welchen Ansatz du verfolgen magst, gibts da unterschiedliche LetsPlayer, die sich anbieten.


    Wenn du mehr den Flair und das Rollenspiel schätzt, dann such bei youtube mal Steinwallen und sein Let's Play raus.


    Wenn du mehr der Eroberer sein willst, aber noch irgendwo ein historisches Erlebnis willst, dann kann ich dir den "Taktikfuchs" empfehlen.


    Und wenn du sehr gamey spielen willst, sprich Spielmechaniken bis zum letzten ausreizst und Flair Nebensache ist, dann kannst entweder bei ThommyKay (der aber mehr HOI spielt) oder auch mal bei "Tante Günna" reinschauen.


  • CK2 vor allem in der finalen Fassung auch ein absolutes Bedienmonster aber eben auch ein Storygenerator wie es ihn so wohl nicht noch einmal gibt. Teil 3 ist da wirklich deutlich besser es erklärt einem die einzelnen Mechaniken und man kommt viel besser ins Spiel rein. Und es macht Spass.


    Ich persönlich spiele gerade Bilal eine kleine Provinz zwischen Sahara und der Mitte vonSchwarz Afrika. Hab zum Start gleich mal 3600 Eventtruppen gehabt und einige Fasi (die dortigen Ritter) mit 18-25 Kampfstärke. Die haben natürlich alles vernichtet was ihnen vors Schwert kam. Pro Schlacht locker 20 verstümmelungen feindlicher Elitekämpfer und 2-3 Tote. :D Lange Rede kurzer Sinn ich starte mit einem rechtlichen Anspruch auf das Königreich Kanem und das war auch der erste schnelle Krieg. Noch etwas gespart und fertig ist der Königstitel. Das Problem ist meine Vasallen sind alle Versager und mein aktueller Rat aus getreuen Höflingen macht das schon ganz gut. Blöderweise rebellieren die Drecksäcke kurz bevor ich mich krönen lassen wollte. Naja ich hatte zum Glück immer noch die überlegende Armee und sie kamen alle einzeln an und bettelten um Schläge. :D Hach Lösegeld ist was feines. Naja lange rede kurzer Sinn 2-3 Schlachten und Belegarungen später war die Rebellion erledigt man musste sich grummelnd beugen und unterwerfen. Gleich anschließend war das Geld für die Königskrone zusammen und nun bin ich König von Kanem. Meine Vasallen sind immer noch stinksauer meine Eventtruppen mittlerweile nur noch Reste dafür habe ich aber die größte Leviarmee südlich der Sahara. Knapp 5000 Elitetruppen. Die raiden nun alle paar Monate die Nachbargrenzen und wenn Sie nicht raiden gibts Grenzbegradigungen. Das ganze ist aber immer noch ein Eingewöhnungsspiel. Ich hoffe auch noch das ich es schaffe ein feudales Königreich oder gar Imperium zu werden denn die Ausbaumöglichkeiten als Stamm sind schon arg limtiert.

  • Nachdem ich 769 mit Aldgisl of Ostfriesland gestartet bin, ist Emperor Habo "the Hammer" mittlerweile zum Emperor of Francia aufgestiegen.


    Zwischendurch hat Edelwi Folcwalding die Bloodline "Vile Blood of King Edelwi" geschaffen, nachdem er mehrere Aufstände niedergeschlagen hatte und Leute exekutiert hat. Nachdem man danach die Königreiche Frisia, Frankia, und Aquitaine in der Hand hatte, dank mehrere Kreuzzüge konnte schlussendlich im Jahre 1048 das Empire of Francia gegründet werden.


    Kurz danach gab es noch etwas sehr cooles und zwar bekam ich die Chance, eine Bloodline zu schaffen die auf Alexander the Great zurückzuführen ist. Nach sehr viel Gold und Prestige war es im Jahre 1053 nun soweit, House Folcwalding stammt nach mehreren zuverlässigen Quellen direkt von Alexander ab. ;)


    Der Moment auf den ich gespannt gehoffe habe, immer mit dem Hintergedanken das Habo bereits 65 ist und hoffentlich nicht den Löffel vorher abgibt.


    https://www.directupload.net/file/d/5953/n9evsipo_png.htm


    Und hier die Weltkarte:


    https://www.directupload.net/file/d/5953/lt6cgkji_png.htm

    "All knights must bleed, Jaime. Blood is the seal of our devotion."


    Ser Arthur Dayne to Jaime Lannister

  • Ich hab auch mal kurz in CK2 reingeschaut und wurde direkt erschlagen.


    Ich muss mich da wohl einfach mal treiben lassen wie auch in Realpolitiks,wo ich es im ersten Versuch geschafft habe, mit der Schweiz pleite zu gehen! :D


    Momentan fehlt mir dafür aber ehrlich gesagt auch die Zeit (die One ruft halt mit all den neuen Spielen).

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E