A N Z E I G E

Euer zuletzt gesehener Film + Bewertung/Diskussion Part VII[Keine Spoiler!]

  • Captain Phillips


    Einfach mal am Sonntag einen Film angemacht. Oh, Tom Hanks? Das kann doch gar nicht schlecht sein. Ohne zu wissen worum es überhaupt geht. Nach dem Film war ich echt begeistert. Ein sehr guter Film, der mich dazu bewegt hat, die Hintergründe zu dieser Entführung zu recherchieren. Nicht schlecht, bis heute hatte ich leider nichts von diesem Film gehört. Eine wirkliche Empfehlung für diesen (für mich) unbekannten Film.

  • A N Z E I G E
  • Gestern Knives Out bei Prime Video gesehen. Ich fand den Film großartig.


    Zur Story:



    Ich hab den Film OmU gesehen und war etwas geflasht als ich Daniel Craig das erste Mal reden hörte. Der Akzent war sowas von Over the Top.:lol: Dazu ist mir nie aufgefallen wie blau seine Augen sind. Ich hab keine Ahnung ob das irgendwie durch Kontaktlinsen nochmal verstärkt wurde aber im ersten Moment dachte ich, da steht ein White Walker.:D


    Ich mag grundsätzlich diese klassischen Poirot/Marple/Cluedo Szenarien, worauf der Film ja auch immer wieder anspielt. Würde dem Film 9/10 geben wollen.

  • The Devil All the Time


    Neu auf Netflix. Mit so ziemlich allen jungen It-Darstellern (pun intended) Hollywoods, der eigentlich viel versprechend begonnen hat. Leider wimmeln im Film nur Archtypen umher, keine Figur wirkt authentisch, realistisch und selten sind ihre Handlungen nachvollziehbar. Die Schauspieler geben zwar alles, doch kam es mir manchmal vor, als würden sie sich gegenseitig überbieten wollen, ihre Südstaatenakzente zur Schau zu bringen, manche mit mehr, manche mit weniger Erfolg. Das ganze ist gekonnt inszeniert und in einigen Situation entsteht so etwas wie Spannung, was aber auch nicht der Rede wert ist, wenn man nur einer Figur menschliche Züge verleihen konnte und sich nicht um die anderen schert - besonders wenn man so einen starken deterministischen Vibe kreiert, dass sowieso schnell klar wird, wie die Geschehnisse und Schicksale der Figuren ausgehen werden.


    5.5 von 10 - häbe ich deutlich mehr erwartet.


    Wenn die Gondeln Trauer tragen


    Ein Klassiker. Donald Sutherland und Julie Christie verarbeiten den Tod ihrer Tochter in Venedig, wo Sutherland als Restaurator einer Kirche beschäftigt ist. Es geschehen allerlei seltsame Dinge, die irgend wie ineinander verstrickt zu sein scheinen.


    Viel mehr sollte man nicht im Voraus wissen. Ich habe selten einen Film gesehen, der eine solche Beklommenheit erzeugen kann. Alles in Venedig wirkt gefährlich, gleichzeitig unwirklich und auch hier entsteht ein gewisser Determinismus, bei dem man sich aber nicht sicher sein kann, in wie fern er zutreffen wird - von daher, viel interessanter. Der Film wirkt so, wie sich ein Alptraum anfühlt, bei dem man sich zwar bewusst ist, dass man nur träumt, aber dennoch, umso stärker man versucht aufzuwachen, immer tiefer in ein Labyrinth gerät, aus dem man nicht mehr entkommen kann, bis man entblösst vor dem Minotaurus steht.


    9 von 10

  • The Fanatic


    John Travolta als geistig unterentwickelter Stalker von Devon Sawa (Final Destination). Schlechte Mischung aus Misery, One Hour Photo & The Fan. Eigentlich kann der Film nur damit punkten an einigen Stellen unfreiwillig komisch zu sein. Damit ist er zumindest ein ganz klein wenig besser als der Travolita "The Poison Rose" Langweilier davor. John Travolta war für mich noch nie ein besonders guter Schauspieler, hat dann aber immer wieder öfter mal gute Filme dabei gehabt. Die letzte 10 Jahre ging es aber selbst für Travolta Verhältnisse steil bergab.


    3.5/10


    Sonic the Hedgehog


    Dafür das ich nichts erwartet hatte ein ganz netter Nachmittagsfilm, der ganz charmant ist und ein paar guter Gags dabei hat. Jim Carrey nach dem grauenhaften "True Crimes" Film in seiner gewohnten Grimassen-schneiden Art.


    6.5/10


  • Ein wirklicher hervorragender Film.
    Deine Beschreibung des Films bzw dein Fazit ist übrigens ebenso hervorragend.
    Treffender kann man es nicht ausdrücken. :thumbup:

  • Richie McCaw: Thanks, ich erröte hier noch. :) Am Wochenende sehe ich mir mit einem Freund, dessen klassisches Filmwissen ich ein wenig fördere :), Invasions of the Bodysnatchers, die 70er Jahre Version mit Donald Sutherland an. Ganz anderer Film, den ich aber dennoch genauso liebe.

  • Zitat

    Original geschrieben von Erik Jendrisek:
    [b]Captain Phillips


    Einfach mal am Sonntag einen Film angemacht. Oh, Tom Hanks? Das kann doch gar nicht schlecht sein. Ohne zu wissen worum es überhaupt geht. Nach dem Film war ich echt begeistert. Ein sehr guter Film, der mich dazu bewegt hat, die Hintergründe zu dieser Entführung zu recherchieren. Nicht schlecht, bis heute hatte ich leider nichts von diesem Film gehört. Eine wirkliche Empfehlung für diesen (für mich) unbekannten Film. [/B]


    Habe ich gestern auch geguckt, läuft ja momentan auf Netflix. Wirklich spannend erzählt und laut Wikipedia hat sich das alles fast 1:1 so abgespielt, echt krass. Und die zwei Stunden gingen wirklich ganz fix rum, Tom Hanks hat es halt immer noch drauf. Kann den Film auch nur weiter empfehlen.

  • Upgrade


    Gestern auf Amazon Prime den Film Upgrade von 2018 geschaut. Wurde ziemlich gut unterhalten.Fühlte sich an wie eine lange Folge von Black Mirror, in der mögliche zukünftige Technologien mit ihren Vor- und Nachteilen dargestellt wurden.
    Das Ende fand ich auch echt gut.


    Solide
    8/10

  • Gestern die Zeit genutzt und zwei Filme auf Netflix gesehen:


    Braveheart
    Zum ersten Mal diesen Klassiker gesehen. Auch wenns wohl historisch sehr ungenau ist (oder gerade deshalb), wars eigentlich durchgehend gut zu gucken. Die diversen Schlachtszenen waren extrem gut gemacht inkl. viel Blut und nüchterner Gewalt. Damit braucht man sich auch heutzutage vor einem Game of Thrones nicht verstecken. Mel Gibson hat seine Rolle gut gespielt, hab ihm den Wallace komplett abgenommen. Und nach dem Abspann hatte ich irgendwie extrem Bock auf Crusader Kings. ^^


    Disturbia
    Ein Teenager bekommt Hausarrest mit Fußfessel und beobachtet in seiner Langeweile seine Nachbarn. Soll ja eine Neuinterpretation von "Das Fenster zum Hof" sein, den ich leider noch nicht geguckt habe. War ganz okay, muss man aber nicht gesehen haben.

  • A N Z E I G E
  • Knives Out - Mord ist Familiensache


    Ich hatte mir hier mehr erhofft nach den vielen positiven Bewertungen. Er war gut, er war stellenweise witzig und die Aufklärung ganz ok. Auf sowas steh ich eigentlich. Das kam mir dann aber zu plump, zu plötzlich und daher gesponnen, besonders intelligent wirkte das nicht. Auch fehlte mir zeitweise die Tiefe zu den einzelnen Familienmitgliedern. Sie waren gut, es war schlüssig, aber mehr als da waren sie, fand ich, nicht. Ein bisschen mehr Familiendrama, mehr Intrigen, das hätte dem Film sicher gut getan. Dennoch für einen Filmabend nicht schlecht zumal man sich das ein oder andere Mal dabei ertappt Vorurteile zu besitzen. "Schau mal, das da ist typisch für Leute, die reich erben."


    6,5/10

  • Zitat

    Original geschrieben von Thomas Müller:
    Gestern die Zeit genutzt und zwei Filme auf Netflix gesehen:


    [b]Braveheart
    Zum ersten Mal diesen Klassiker gesehen. Auch wenns wohl historisch sehr ungenau ist (oder gerade deshalb), wars eigentlich durchgehend gut zu gucken. Die diversen Schlachtszenen waren extrem gut gemacht inkl. viel Blut und nüchterner Gewalt. Damit braucht man sich auch heutzutage vor einem Game of Thrones nicht verstecken. Mel Gibson hat seine Rolle gut gespielt, hab ihm den Wallace komplett abgenommen. Und nach dem Abspann hatte ich irgendwie extrem Bock auf Crusader Kings. ^^


    Disturbia
    Ein Teenager bekommt Hausarrest mit Fußfessel und beobachtet in seiner Langeweile seine Nachbarn. Soll ja eine Neuinterpretation von "Das Fenster zum Hof" sein, den ich leider noch nicht geguckt habe. War ganz okay, muss man aber nicht gesehen haben. [/B]



    Jup bei Braveheart kann ich dir nur beipflichten.
    Einer meiner Top5 Alltime Filme.


    Dazu noch der Soundtrack von James Horner und viele gute Twists.
    Epischer Streifen.

  • Passend zu Halloween versuch ich mir mindestens einen Horrorfilm am Tag/Abend anzusehen, aus verschiedensten Sub-Genres.


    Angefangen hab ich gerade mit Hatchet. Ein sehr kurzweiliger Film, voni den man natürlich keinen Tiefgang oder große Story erwarten kann auch die Schauspieler sind natürlich bestenfalls auf B Movie Niveau. Aber irgendwie ist genau das eine der großen Stärken des Films, denn er nimmt sich nicht ernst und hat einige Comedy Elemente. Bemängeln muss ich allerdings das Design von Victor Crowley, er sieht nicht sehr bedrohlich aus, da wär mehr drinne gewesen. Die Gore Effekte sind auch sehr gut und an Kunstblut wird nicht gegeizt. Auch Ikonen des Genres haben ein paar Gastauftritte: Tony Todd (der Candyman), Kane Hodder (Jason) und Robert Englund (Nightmare on Elm Street).


    Für das was er sein will ist es echt ein guter Film. Aufjedenfall ist er einer der besseren Modernern Slasher Filme


    7.5/10


    Edit: Gerade noch Teil 2 hinterher geguckt, und er kann nicht mit den Erstling mithalten. Die Grundidee war ja gar nicht so schlecht, aber die Charakter können nicht mit den im ersten mithalten und der Charme ist auch verflogen. Es gibt aber ein paar nette Kills und Danielle Harris in der Hauptrolle


    4.5/10

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Gestern Abend - Die Dschungelolympiade.


    Ein Klassiker den ich schon seit Kindertagen immer wieder gerne schaue.
    Guter Humor - Toller Soundtrack von Graham Couldmann.
    Kurt Wuffner und Joey Gongolong sind die besten.


    Für mich auch durch Retrobonus - 9 / 10 Punkten.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E