A N Z E I G E

Die schlechtesten Transfers im Fußball

  • Dann wollen wir mal, Mainz 05-Transferflops seit Beginn meiner Fanzeit, an die ich noch halbwegs Erinnerungen habe (in den 90ern halt meist nur vom Lesen her). Zumindest waren nur selten Transfers dabei, die in finanziellen Schäden endeten. In seiner Hochzeit konnte Heidel selbst die größte Pfeife noch mit Gewinn weiterverscherbeln.


    Ein paar habe ich im folgenden Posting schonmal erwähnt, gerade Leute die ich so gar nicht mehr auf dem Schirm hatte: https://www.moonsault.de/forum…ostid=9602829#post9602829



    95/96: Marco Weißhaupt – kam im Winter vom HSV als Talent, hatte es zuvor in Hamburg nicht geschafft. Nach einem halben Jahr war er wieder weg, wechselte nach 2 Toren in 12 Spielen in die Regionalliga zu Erfurt. Dort schoss er dann 21 Tore, ging 97 nach Freiburg, machte dort 16 Tore in der 2. Liga,... Aber das war dann auch das Karrierehighlight. Hätte er aber ruhig früher haben dürfen.


    98/99 & 99/2000: Sergik Teymourian & Sirious Din-Mohammedi – Bielefeld hatte mit Bagheri & Daei wohl so einen Iran-Hype losgetreten, da wollte Mainz als identitätslose graue Maus auf den Zug mit aufspringen. Din-Mohammedi war immerhin Stammspieler, ging aber nach einem Jahr. Teymourian hat in 2 Jahren kaum ein Bein auf den Boden bekommen. Verkauft wurden sie der Presse damals afaik als absolute Geheimstars...


    99/00: Emil Kostadinov – siehe Seite 2 des Threads.


    00/01: Samuel Ipoua – ich glaube der ist bei jedem seiner Vereine gescheitert. Er kam zu uns in die 2. Liga und scheiterte. Dann wechselte er zu 1860 in die erste Liga(!) und scheiterte. Dann wechselte er in die 2. Liga zu Ahlen und scheiterte. Selbst in Luxemburg hat er später dann ein sagenhaftes Tor in 13 Spielen geschafft. Als Stürmer...


    01/02: Abdelaziz Ahanfouf – komplett vergessener Stürmer. Kam als gescheitertes Talent zu uns, bekam aber so gar nichts auf die Kette und war nach einem halben Jahr wieder weg. In Duisburg hatte der dann später ein paar starke Jahre. Soweit ichs im Kopf habe auch kein einfacher Typ.


    02/03: Andreas Buck: Kam nach dem ersten verpassten Klopp-Aufstieg aus Lautern und war da mit 34 Jahren körperlich schon ziemlich durch. Dürfte bis dato der so ziemlich erfahrenste Spieler gewesen sein, mit über 250 Erstligaspielen, CL-Erfahrung,... aber gefühlt eher 50 als 30.


    03/04: Christoph Teinert: Flop ist vielleicht etwas hart, da er ein 23-jähriger Regionalligastürmer war, aber irgendwie war das alles komisch. Hatte eine ganz solide Aufstiegssaison, war in der 1. Liga dann aber nur noch Reservist. Nach ein paar erfolglosen Leihen verschwand er 2009 mit 29 von der Bildfläche und ward nie mehr irgendwo gesehen.


    04/05 Ranisav Jovanovic: Seine Mainz-Karriere bestand eigentlich aus einem einzigen Spiel. Er wurde gegen Bremen kurz vor Schluss eingewechselt und dank seinen zwei Vorlagen dreht 05 einen 0:1-Rückstand zu einem Last Minute-Heimsieg. Dadurch hatte Jovanovic den Ruf eines Superjokers weg...allerdings waren das die einzigen beiden Torvorlagen die er in seiner Mainzer Zeit. Niemand weiß welchen Narrren sich Kloppo an ihm gefressen hatte.


    04/05 Hanno Balitsch: Ein Kandidat für die Top 3. Kam als Nationalspieler (hat man auch verdrängt) aus Leverkusen, war dort mit 24 quasi schon gescheitert. Kam mit seiner Art beim Publikum überhaupt nicht an und soweit man liest waren fast alle froh, als er nach 6 Monaten nach Hannover abhaute.


    06/07 Edú, Imre Szabics, Azaouagh Returns, Bakary Diakité, Marius Niculae:
    Der mit abstand schlechteste Transfersommer der Mainzer Geschichte. Man verlor mit Thurk und da Silva zwei absolute Säulen und verpflichtete eine Graupe nach der nächsten. Zu den Pfeifen Szabics und Edú habe ich im verlinkten Thread schon mehr als nötig geschrieben, dazu hatte man mit Diakité einen Spieler, der nicht nur talentarm war, sondern auch 4 Jahre vorher an einem der dürstesten Tage der Vereinsgeschichte beteiligt war (34. Spieltag 02/03). Damit waren keine Fanherzen zu gewinnen. Ähnlich Azaouaghs Rückkehr, dem die äußerst dubiosen Umstände seines Wechsels zu Schalke noch ziemlich übel genommen wurden. Ausgerechnet er sollte da Silva ersetzen... Letztlich noch ein Nulpenstürmer, Marius Niculae. Spielte zuvor in Lissabon bei Sporting und dazu bei Standard Lüttich. Spielte danach bei Inverness CT, AO Kavala und SD Luneng. Sagt so ziemlich alles aus.


    07/08: Wellington & Boakye, da habe ich mich im Thread schon geäußert. Der Rest war flopfrei.


    08/09: Dragan Bogavac, Delron Buckley
    Nur Jörn Andersen weiß, warum Bogavac mal in Mainz spielte. Der war in der Vorsaison bei gleich zwei Ligakonkurrenten gefloppt und tat dies dann auch in Mainz. Der wahrscheinlichste Grund dafür, dass er mal bei uns spielen durfte: Sein Name begann mit B. Passend zu Borja, Bancé und Baljak brauchte man wohl noch ein B.
    Vielleicht war dies dann auch der Grund für die Buckley Verpflichtung. Außer „Wir brauchen irgendeinen ausrangierten Erstligaspieler um den Aufstieg zu erzwingen“ und der Namenstheorie gabs sonst auch keine Erklärung.


    09/10: Jan Simak
    Irgendwie fällt es schwer da hart zu sein, Simak hatte riesiges Talent, aber auch riesige Dämonen. Kam nach seinem zwischenzeitlichen Neustart zu uns, war da aber einfach nicht in der Lage Akzente zu setzen, mit 32 irgendwo dann auch schon zu verbraucht.


    10/11 Duncan Rasmussen, Dragan Gjorgiev
    Zu Rasmussen siehe das verlinkte Posting. Gjorgiev war ein merkwürdiges Experiment, bei dem ich mich frage, wie man auf ihn kam. Hat Noveski ihn irgendwo entdeckt? Kam jedenfalls aus der mazedonischen Liga, bestritt nie ein Spiel. Mit 29 spielt er mittlerweile in der 5. schweizer Liga...


    11/12 Zoltan Stieber, Mario Gavranovic, Deniz Yilmaz
    Stieber & Gavranovic siehe das verlinkte Posting. Yilmaz wurde im Vorfeld ziemlich gehyped, immerhin aus dem Nachwuchs des FC Bayern! Tja, durfte zwei Mal mitspielen, kickte später dann in der Türkei und machte 2 Länderspiele für Aserbaidschan.

    12/13 Ivan Klasnic (siehe verlinkter Thread), Nikita Rukavytsya
    Ich wollte den Rukavytsya-Transfer feiern, zumal ich es cool fand mal wieder einen Aussie im Team zu haben. Aber Rukavytsya war leider sportlich zu schlecht, ein Totalflop. Immerhin scheint er mittlerweile sein sportliches Glück in Israel gefunden zu haben, führt die dortige Torjägerliste mit Abstand an.


    13/14 Todor Nedelev, Sebastian Polter, Dani Schahin
    Polter und Schahin waren einfach typische nicht erstligataugliche Stürmer. Nedelev ist vielleicht noch mit der größte finanzielle Unfall der Vereinsgeschichte. Kostete rund 3 Millionen und bestritt in 3 Saisons ganze 2 Spiele (und 18 für die Reserve). Auf dem Balkan hatte Mainz echt selten Glück...


    14/15 Pierre Bengtsson, Fliip Djuricic, Nicolas Castillo, Stefanos Kapino, Philipp Wollscheid
    Nationalspieler, die aus Leverkusen kommen – das passt einfach nicht. Wollscheid floppte wie Jahre zuvor Balitsch. Kapino kam als großes griechisches Torwarttalent und machte dann ein Spiel.
    Bengtsson war das letzte Lebenszeichen von Kasper Hjulmand, bevor dieser seinen Platz räumen musste. Außenverteidiger haben es oft schwer aufzufallen, aber Bengtsson wirkte permanent unterdurchschnittlich. Die Inkarnation der Kickernote 4.
    Bei Djuricic sagte ich im Posting schon, dass ich den immer wieder verdränge...doch nicht nur ihn. Den Namen Nicolás Castillo hatte ich gänzlich aus meinem Gehirn gelöscht. Als ich die Transferchronik durchging, hielt ich das für einen Datenbankfehler, aber doch, der durfte ein Mal für Mainz spielen.


    15/16 Maximilian Beister, Emil Berggreen (siehe verlinkter Thread), Florian Niederlechner
    Vom ewigen Talent Beister erwartete man eigentlich nicht mehr viel. Eher fragte man sich warum überhaupt und alle Zweifel bestätigten sich. Florian Niederlechner fühlte sich meiner Erinnerung nach komplett unwohl, weil ihm Mainz zu weit von Bayern entfernt war. Irgendwo schade.


    16/17: Ramalho, Jonas Lössl (siehe verlinkter Thread), Bojan Krkic, José Rodriguez
    Wenn dein erstes Spiel wie bei Rodriguez 5 Minuten nach Einwechslung mit einer hirnamputierten roten Karte endet, kann daraus eigentlich nichts mehr werden. Nach einem weiteren Kurzeinsatz wurde er dann durch halb Europa verliehen
    Krkic ist dann wieder so ein tragischer Fall. Irgendwie hat man Mitleid mit ihm und er war auch nicht scheiße. Aber dafür, dass er finanziell wohl über jedem anderen Spieler stand, war es schon wenig. Bei ihm frage ich mich, wann er das letzte Mal sportlich gesehen so richtig glücklich war...


    17/18: Anthony Ujah Returns, Viktor Fischer (siehe verlinkter Thread), Kenan Kodro
    Ujahs Rückkehr war wieder so ein halbpanischer Stürmerkauf ohne wirklichen Sinn und fast genauso wenig Ertrag. Kenan Kodro ist wieder so einer, dessen Zeit relativ kurz her ist, den ich aber schlagartig wieder vergesse. Hat aber auch nichts gezeigt um in Erinnerung zu bleiben.


    18/19 Aarón Martín
    Mateta, Malong, Niakhaté und Boetius – Mainz investierte rekordverdächtig viel in die 4, aber alle 4 schlugen ein (vielleicht nicht von Tag 1 an). Martín ist da immer etwas im Schatten, gerade seit Ziehung der Kaufoption wurde das immer weniger. Es spricht nicht für ein großes Talent, wenn es Probleme hat an einem sehr kämpferischen, aber auch technisch limitierten Brosinski vorbeizukommen.


    19/20 Ronael Pierre-Gabriel, Taiwo Awoniyi, Jonathan Meier
    Awoniyi ist wieder einer dieser endlos vielen schlechten Stürmer die in (halb)panischen Situationen verpflichtet wurden und die nach 5 Wochen keine Rolle mehr spielen
    Pierre-Gabriel darf man nattürlich noch nicht abschreiben, aber stand heute sind 8 Spiele nicht das, was man von einem 5 Mio-Einkauf erwartet.
    Auch Meier verdient sicher noch Welpenschutz, aber dafür, dass man ihn Bayern II abkaufte, sind Regionalliga-Einsätze nicht unbedingt das erhoffte.

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Cameron Grimes:
    Wieso gabs diese Vorfälle eigentlich damals?


    Weil die Ultras bei all dem Chaos rund um den Verein sich Feindbilder gesucht haben und Pezzoni war leider eins davon. Wieso das ganze dann so eskaliert ist, kann ich nicht sagen. Allerdings war die damalige Zeit in Köln auch fast durchgehend chaotisch, müsste ja in der Abstiegssaison mit der schwarzen Wolke gewesen sein.

  • Zitat

    Original geschrieben von Fletcher Cox:
    17/18: Anthony Ujah Returns, Viktor Fischer (siehe verlinkter Thread), Kenan Kodro
    Ujahs Rückkehr war wieder so ein halbpanischer Stürmerkauf ohne wirklichen Sinn und fast genauso wenig Ertrag. Kenan Kodro ist wieder so einer, dessen Zeit relativ kurz her ist, den ich aber schlagartig wieder vergesse. Hat aber auch nichts gezeigt um in Erinnerung zu bleiben.


    Hat Kodro nicht irgendwann mal so eine unfassbare tausendprozentige vermasselt? Irgendwie klingelt bei dem Namen bei mir was.

  • Sehr interessant, sich in die Mainzer Flop-Historie einzulesen, Fletcher. :) Aber eine Frage habe ich noch: Was hat es mit dem 34. Spieltag 02/03 auf sich? War das das mit Union oder der Abstieg?


  • Ich füge mal ein paar Namen an:


    Maniche - Was habe ich mich damals über den Transfer gefreut. Und wie sauer war ich dann, als ich den das erste Mal gesehen habe. In seiner körperlichen Verfassung konnte ja nichts gutes bei rumkommen.


    Serhat Akin - War zwar nur ausgeliehen, kam allerdings aus Anderlecht und war mit denen immerhin Meister geworden. Kam dann nur auf 7 Spiele und einen Treffer und wurde dementsprechend nicht verpflichtet.


    Pekka Lagerblom - Einer der schlechtesten Mittelfeldspieler, die hier jemals spielen durften und das sagt schon was.


    Chong Tese - Kam aus der 2. Liga aus Bochum und bis heute weiß keiner warum. Gerüchte besagen, dass Finke damals Solbakkens Wunschstürmer (ich meine Eder hieß der) nicht bekommen konnte und halt irgendwen holte, dem man einigermaßen Kopfballstärke nachsagte. Ging natürlich voll nach hinten los.


    Tomoaki Makino - Noch so ein Finke-Transfer. Der war ja großer Japan-Fan und auch ich war ganz angetan von Makino nach seinem ersten Auftritt. Danach kam jedoch gar nichts mehr und man erkannte schnell, das er für die Bundesliga einfach nicht geeignet war. Ich glaube, in Japan war er sehr erfolgreich und spielt da glaube ich heute noch.


    Wilfried Sanou - Joa, laufen konnte er.....Fussball war leider nicht so sein Ding. Unvergessen seine Szene gegen Frankfurt (als die mit Daum abgestiegen sind), bei der er alleine aufs Tor zuläuft aber anstatt zu schießen lieber wieder umdreht.


    Andrezinho - Seine guten Spiele kann man auch an einer Hand abzählen. War vollkommen überfordert in der Bundesliga und schaffte es nicht, Miso Brecko abzulösen, wofür er eigentlich geholt wurde.


    Lilian Laslandes - Auch "nur" eine Leihe, aber eine Legendäre. In Frankreich ein richtiger Torjäger, beim FC verdiente er sich den Spitznamen " Laslandesliga".

  • Zitat

    Original geschrieben von Buschi:
    Ich füge mal ein paar Namen an:
    Lilian Laslandes - Auch "nur" eine Leihe, aber eine Legendäre. In Frankreich ein richtiger Torjäger, beim FC verdiente er sich den Spitznamen " Laslandesliga".


    Absolut geiler Spitzname. ^^

  • Zitat

    Original geschrieben von Cameron Grimes:
    Sehr interessant, sich in die Mainzer Flop-Historie einzulesen, Fletcher. :) Aber eine Frage habe ich noch: Was hat es mit dem 34. Spieltag 02/03 auf sich? War das das mit Union oder der Abstieg?


    Union.

  • A N Z E I G E
  • Die Idee Maniche und Petit damals zu holen war eh ziemlich daneben, das waren die Goldbergs und Undertakers des FC. Anfang der 90er kamen Gerüchte auf dass Van Basten nach Köln wechseln soll, war aber eher ein Scherz als irgendwas anderes.

  • Auch als Clubfan kann ich stundenlang damit verbringen, über Transferflops zu diskutieren. Mal ein paar Highlights der letzten 20 Jahre:


    Marco Villa: Hatte aus Gladbach noch einen ganz guten Namen, in Nürnberg damals ein Totalflop.
    Paulo Rink: In Leverkusen sogar zum deutschen Nationalspieler geworden, war er in Nürnberg höchstens durch seine hohe Rückennummer 44 (was damals noch ein absolutes Novum war) auffällig.
    Kai Michalke: War überall ganz gut, außer bei uns.
    Alle aus der in Nürnberg legendären "ic"-Fraktion 2002: Rade Todorovic, Milan Belic, Milorad Popovic (RIP), Dusan Petkovic
    Vlademir: Der Bruder von Cacau, mehr nicht. Wie gesagt, er war halt der Bruder...
    Oktay Derelioglu: Als türkischer Superstar verpflichtet, nach 5 Spielen wieder weg
    Pekka Lagerblom: Stärkste Leistung, dass er seine damalige Ehefrau (die Schwester von Sarah Connor, die zwischenzeitlich mit Özil liiert und inzwischen mit Bushido verheiratet ist) mit nach Nürnberg gebracht hat. Hab die damals mal in 'nem Cafe gesehen. Wow. :cowboy: ^^
    Gerald Sibon: Kam aus Holland, war bei uns in der Jahrhundertsaison 2006/2007 DER Flop (in einer ansonsten großartigen Truppe), danach zweiten Frühling in Holland erlebt
    Aus der nachfolgenden Horrorsaison könnte man einige nennen, ich beschränk mich mal auf Jaromir Blazek (damals in Tschechien die Nr. 2 hinter Czech, sollte bei uns Nachfolger von Raphael Schäfer werden; einige geben ihm heute noch die Hauptschuld am Abstieg; eigentlich ne arme Sau, weil die Erwartung einfach viel zu hoch) und Jan Koller!!! (Kenner hätten jetzt vermutlich Charisteas erwartet; ich fand den aber damals gar nicht so schlecht, und gerade als er richtig funktioniert hat, hat man ihm Koller vor die Nase gesetzt. Davon hat sich Harry nie erholt. Koller war dagegen gar nix trotz ein paar Toren, für mich hat er das Mannschaftsgefüge endgütlig kaputt gemacht)
    Juri Judt: ich empfehle hierzu das großartige Fußballbuch von Roland Reng "Spieltage - Die andere Geschichte der Bundesliga"
    Ioannis Masmanidis: hat von Heesen geholt, war bei uns gar nix
    Thomas Broich: unfassbar, wie schlecht dieser geile Kicker bei uns war; Empfehlung hierzu der Film über ihn "Tom meets Zizou"
    Rubin Okotie: kennt wahrscheinlich keine Sau, Österreicher, riesen Vorschusslorbeeren, Totalflop
    Marcos Antonio: die Mutter aller Transferflops!! ^^
    Mu Kanazaki: Sollte mit Kiyotake das neue Japan-Traumduo werden; Kultfigur schon vor seinem ersten Einsatz (wegen dem Namen Muuuuuuuuuu, der durchs Stadion schallte, wenn er sich warmmachte), ein Assist, danach nie mehr gesehen
    Jose Campana: Spanier, alle dachten, jetzt kommt Tikitaka nach Nürnberg, Totalflop
    Robert Koch: In Dresden Legende, bei uns legendär schlecht
    Jakuv Silvestr: Kam als Zweitligatorschützenkönig, kam bei uns nie zurecht
    Peniel Mlapa: Der gewann mal die Fritz-Walter-Medaille in Gold (wie auch z. B. Mario Götze, Ter Stegen, Kai Havertz, nur um mal drei zu nennen...), unglaublich schlecht
    Rurik Gislason: Ja, der schönste Profi der Welt spielte auch mal in Nürnberg. War schön, sonst nix.
    Edgar Salli: Kamerun-Nationalspieler mit Kult-Potenzial...leider nur, wenn er nicht am Ball war...
    Shawn Parker: War mal ein Riesentalent in Mainz, seine Zeit in Nürnberg dürfte der Anfang vom endgültigen Ende gewesen sein
    Ullises Garcia: Leihspieler von Werder Bremen, spielte insgesamt ne halbe Stunde
    Ivo Ilicevic: War früher mal gut, bei uns vor allem verletzt und auf der Bank
    Iuri Medeiros: Der aktuellste, angeblich ein Riesenkicker aus Portugal...


    Die meisten vermutlich nur für Nürnberg- Insider interessant, und ja ich hab ungefähr noch doppelt so viele weg gelassen.


    Am Ende noch drei Perlen aus den Siebzigern und Achtzigern: Uli Hoeness (ja der hat tatsächlich seine aktive Karriere in Nürnberg beendet), Rüdiger Abramczik und Manfred Burgsmüller. Wissen wahrscheinlich nur Eingeweihte, dass die auch mal bei uns gekickt haben. Keiner war bei uns gut.

  • Zitat

    Original geschrieben von Eden H.:
    Die Idee Maniche und Petit damals zu holen war eh ziemlich daneben, das waren die Goldbergs und Undertakers des FC. Anfang der 90er kamen Gerüchte auf dass Van Basten nach Köln wechseln soll, war aber eher ein Scherz als irgendwas anderes.


    Petit hat einige sehr gute Saisons in Köln gespielt, der war alles andere als ein Fehleinkauf.

  • Zitat

    Original geschrieben von Sandhausenfahrer:
    Petit hat einige sehr gute Saisons in Köln gespielt, der war alles andere als ein Fehleinkauf.


    Sehe ich auch so, Petit war ein wertvoller Spieler beim FC. Hinter den Kulissen soll er leider maßgeblich dazu beigetragen haben, dass die Grüppchenbildung im Laufe der Zeit immer mehr wurde. Trotzdem, auf dem Platz konnte man ihm nie was vorwerfen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E