A N Z E I G E

Liebe-Sammelthread #8

  • Zitat

    Original geschrieben von Ernesto1986:
    Es gibt in meinen Augen keinen Grund sich mit der Mutter zu treffen, wenn diese seine Partnerin samt Kind bewusst (!) ausschließt. Allein der Respekt vor seiner Partnerin gebietet es hier in meinen Augen der Mutter eine klare Kante zu zeigen.
    Und wie aus seinem Beitrag hervorgeht, nimmt er bereits seit 2 Monaten kein Geld an.
    Wobei es absolut gar keine moralische Verpflichtung dazu gibt, das Fehlverhalten (!!!) der Mutter zu akzeptieren, nur weil sie einem finanziell aushilft.
    Es geht in meinen Augen kein Weg daran vorbei, der Mutter klar zu machen, dass es ihn nur mit Partnerin + Kind gibt. Wenn sie das nicht akzeptiert, dann ist das so. Wenn sie dann in einer zukünftigen Notlage finanziell nicht mehr aushilft, dann ist das eben auch so.
    Aber was du hier versuchst zu konstruieren, ist grotesk!


    Ich versuche gar nichts zu konstruieren. Du bist doch derjenige, der sagt, es kann nicht mit beiden gehen, nur weil die Mutter die Freundin (noch?) nicht akzeptieren möchte. Und sorry, ich siedel halt den Respekt vor einer Mutter höher an, als den vor einer Freundin, die ich seit sechs Monaten habe. Das in deinen Augen kein Weg dran vorbei führt, dass es ihn nur mit Kind gibt, heißt nicht, dass mein Weg „grotesk“ ist. Finde es eher bezeichnend, wie lächerlich schnell du die Mutter aus dem Leben verbannen würdest. Wenn er deinen Weg geht, macht er die Tür für immer zu, dass die beiden mal zusammen finden und die Mutter die Freundin akzeptieren kann. Ist natürlich auch sehr intelligent, wenn man vorhat zusammen zu bleiben.

  • A N Z E I G E
  • Zum Glück hat sich die ganze Situation wieder halbwegs beruhigt. Meine Mutter und meine Freundin hatten ein Gespräch, wo sie sich gegenseitig auch mal zugehört haben und einiges aus dem Sumpf der letzten Wochen ziehen konnten. Die zwei werden zwar nie die besten Freunde werden, aber dass müssen sie ja auch nicht. :)

  • Und der fairness halber kann sich das über die Zeit auch ändern.


    (sagen wir z.b., eure Partnerschaft hält noch sehr lange und die Bedenken deiner Mutter haben sich in einigen Jahren nicht bewahrheitet)

  • Was mir aktuell durch den Kopf geht: Ich komme oft am Bahnhof vorbei und hole hier bei Gelegenheit im Buch & Presse-Geschäft mal eine Zeitschrift. Mir fiel da seit ein paar Monaten eine junge Dame auf - schätzungsweise in meinem Altersbereich - die mir gefällt. Nette Erscheinung, freundliche Stimme, dazu gut aussehend... wirkt auf mich "schön normal", würde ich jetzt mal sagen - soweit ich das beurteilen kann. Einen Ring hat die zumindest nicht an den Fingern, wenigstens darauf hab ich mal geachtet.


    Jetzt spiele ich den Gedanken, sie einfach mal anzusprechen. Problem: Ich bin in diesem Belang ohne Übung, es war grundsätzlich nie jemand, dem das leicht fällt. Ganz im Gegenteil. Ich selbst bin seit Jahren solo und es spielt da schon eine Unsicherheit mit bei mir rein.


    Ich denke schon, dass ich hier Ermunterung bekommen werde, es zu probieren. Mich hemmt aber einfach der Gedanke, dass ich mich so ungeschickt anstelle, dass mir das Ganze peinlich wird. Also, ich bin einfach nicht cool genug, es zu wagen. Und die Frage des "wie", ist auch ein Thema. Am liebsten würde ich meine Nummer zustecken, damit sie es sich im Falle der Fälle in Ruhe überlegen könnte - also nicht auf Biegen und Brechen sofort was dazu sagen muss.

  • Sprich Sie einfach offen und ehrlich an und lade Sie zu etwas zwanglosem ein wie einem Spaziergang oder einem Eis. Mehr als nein sagen kann Sie nicht und das ist immer noch sehr viel angenehmer als wenn du Sie nie ansprichst und dann ewig daran denkst dass Sie vielleicht ja gesagt hätte.
    Viel Glück :)

  • Du darfst bei der Sache eines aber nicht vergessen. Bei einer Abfuhr musst du dir wohl ein anderes Buch & Presse-Geschäft suchen ^^
    Steck ihr beim bezahlen halt einfach mal deine Nummer zu. Wenn sie sich nicht meldet dann weißte ja Bescheid. Arg viel zu verlieren hast du ja nicht.

  • Hab ähnliches schon mit der Wurstverkäuferin am Stadion hinter mir. ^^
    Im Dezember hab ich ihr einfach mal einen kleinen Schokonikolaus gegeben und ihr meinen Vornamen verraten.
    Sie freute und bedankte sich und sagte mir auch ihren Namen.
    Zwar wurde nichts draus, aber seitdem genieße ich bei ihr eine VIP-Bedienung und bekomme gelegentlich auch "versehentlich" mehr Wechselgeld zurück. ;)

  • Zitat

    Original geschrieben von Spunke:
    Du darfst bei der Sache eines aber nicht vergessen. Bei einer Abfuhr musst du dir wohl ein anderes Buch & Presse-Geschäft suchen ^^
    Steck ihr beim bezahlen halt einfach mal deine Nummer zu. Wenn sie sich nicht meldet dann weißte ja Bescheid. Arg viel zu verlieren hast du ja nicht.


    oder bei der Kartenzahlung seine Visitenkarte reinstecken statt der Karte und dann schnell weglaufen...Vielleicht findet Sie es ja süß.

  • Ich möchte Dich ermuntern, es zu versuchen. Tu, womit Du Dich am wohlsten fühlst, aber tu etwas. Zeig Ihr Dein Interesse! Aber steck ihr nicht einfach Deine Nummer zu. Schreib ihr ein paar Zeilen, was du empfindest, wenn Du sie siehst. Hauptsache es kommt aus Deinem Herzen. Und versuch noch ein paar Worte rauszukriegen, wenn Du sie ihr gibst. Wenn sie Dich auch sympatisch findet, wird sie Dir eine Chance geben.


    Ich bin ähnlich schüchtern und habe auf diese Weise meine Freundin kennengelernt, obwohl ihr bei der Übergabe mein Zittern und Stammeln nicht entgangen ist.


    Lass ihr ein paar Tage Zeit. Und wenn sie sich nicht meldet, geh trotzdem nochmal hin und frag nach. Männlichkeit und so... ;)

  • A N Z E I G E
  • Würde es genau so machen, wie Ricky Spanish geschrieben hat. Nummer zustecken o.ä. finde ich immer recht befremdlich und macht die Sache - falls kein Interesse ihrerseits besteht - nur noch unangenehmer. Eine unverfängliche Frage ist in meinen Augen halb so schlimm. Drücke auf jeden Fall die Daumen!

  • An sich völlig falscher Thread, aber ich weiß gerade nicht, wo mein Anliegen besser aufgehoben wäre.


    Ich hab mich heute mit einer Freundin getroffen, mit der ich auch zusammen arbeite. Am Montag gab es eine Verabschiedungsfeier einer gemeinsamen Kollegin, bei der wir beide und viele weitere Kollegen dabei waren. Die Freundin war, als ich mich von der Feier verabschiedete, bereits sehr betrunken. Heute hat sie mir dass erzählt, dass ein anderer Kollege (von dem ich unabhängig davon schon menschlich sehr wenig halte) sie in der Nacht noch nach Hause begleitet hat. Dabei hat er dann schon gefragt, ob er noch mit rein kommen dürfte, was sie verneint hat. Dann hat er gefragt, ob er zumindest noch bei ihr auf Toilette gehen dürfte, was sie dann erlaubt hat. Als er dann im Bad war, hat sie sich schon in ihr Bett gelegt, und dahin ist er ihr dann auch gefolgt, und na ja... Sie kann sich an den Akt selber nicht mehr wirklich erinnern und weiß auch nicht, ob sie damit einverstanden war. Die Geschichte ist ihr sehr unangenehm und möchte gerade kaum noch zur Arbeit gehen aus Angst, es könnte die Runde machen.


    Die Sache bereitet mir große Bauchschmerzen und ich weiß nicht wirklich, wie ich darauf reagieren soll. Ich hab ihr schon deutlich gemacht, dass das alles eigentlich nicht in Ordnung ist und man irgendwie vorgehen sollte. Das Verhalten von dem Arbeitskollegen passt in das bisherige Bild, das ich von ihm habe, und ist meiner Meinung nach definitiv übergriffig gewesen.


    Wie würdet ihr mit dieser Situation jetzt umgehen?

  • Zitat

    Original geschrieben von Griese:
    Für mich klingt das wie ein Gang zur Polizei.


    Definitiv, wobei wohl nichts weiter dabei heraus kommt, da die Frau sich an nichts (zumindest nichts relevantes) mehr erinnern kann. Was für ein Drecksack, dieser Arbeitskollege <X

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E