A N Z E I G E

Dark Side Of The Ring - VICE ON TV

  • A N Z E I G E
  • Die John Tenta-Episode hinterlässt einen mit einem dicken Kloß im Hals. Vor allem wenn man jetzt selbst Vater ist und sieht wie sehr er seine Frau und Kinder geliebt hat. Puuh, das ist echt hart.

    Wirklich tragisch wie es mit ihm endete. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann kam keiner seiner Kollegen zu seiner Beerdigung. Auch von der WWE kam nichts.

  • Sehr trauriges Ende der Episode. Insbesondere weil ich immer nur gutes über John Tenta als Person hörte, was auch hier durch seine Familie bestätigt wird. Das mit dem Job im Kleiderladen hörte ich zum ersten Mal. Kaum zu glauben, dass er nur 43 Jahre alt war als er starb. Der Mann sah immer älter aus und 2002 hatte er ein Dark Match wieder bei der WWE bestritten. Earthquake war immer eine unglabliche Erscheinung als Wrestler und selbst als man ihm das Golga Gimmick gab, war ich happy dass er wieder in der WWE war. Traurig das kein Wrestler bei seiner Beerdigung war. Es war kein überaschender Tod. John war offem bezüglich seiner Krebserkrankung und selbst ich wusste 2006 dass er wahrscheinlich jederzeit sterben könnte. Daher verstehe ich die Aussagen seiner „Freunde“ und das Überaschtsein nicht. Ich weiss sogar noch, dass ich von seinem Tod las als ich in Spanien in einem Internetcafe war.

  • Gerade die Buff Bagwell Episode durch. Aus meiner Sicht war hier das Format zu kurz, um die ganzen Themen runter zu bringen. Die Drogenprobleme und die ganze Callboy/Gigolo Thematik und warum er Pleite ging, kam zu kurz. Ansonsten ein netter Abriss seines Lebens und Wrestlingkarriere. Er war nie mein Lieblibgswrestler und baute aus meiner Sicht im Laufe der Karriere ab, jedoch einer den ich als Star angesehen habe. Guter Midcard Act, der immer wieder in den Main Event berufen werden kann. Leider machte er freiwillig auch viele Trashangles mit, was seinen Charakter wenig weiterentwickelte. Zum Scheitern des WWE Runs gibt es auch unterschiedliche Meinungen. Eigentlich war er optisch genau derjenige, den ich passend für die WWE empfand. Aber auch hier: Das Roster war 2001 voll von Talenten, die sowohl am Mic als auch im Ring abliefern konnten. Dennoch hätte ich gerne einen längeren WWE Run gesehen. Ich finde es schön, wenn der bei Darkside of the Ring portraitierte Wrestler noch lebt und wieder auf einem guten Weg ist. Für mich war Bagwell das Beispiel eines Stars, der zu einer Wrestlingshow gehört, sich hervorhebt aber nicht zwingend World Champion sein muss. Ich hätte ihm aber dennoch den einen oder anderen Midcard Titelrun gegönnt.

  • A N Z E I G E
  • Die Terry Gordy Episode war ganz gut. Eigentlich eine klassische Darkside of the Ring Episode, wo zuerst der Wrestler samt Besonderheiten vorgestellt wird. Danach folgen die dunklen Zeiten samt einem einschneidendem Ereignis und endet leider mit dem Tod des Wrestlers. In Falle von Gordy war es das Tourleben, insbesondere das Reisen zwischen den Staaten und den USA. Er konsumierte viel Drogen und nutzte diese um möglichst bei langen Fahrten fit zu bleiben oder um bei langen Flügen ausruhen zu können. Während einem Heimflug bekam er Krämpfe und fiel Tagelang in ein Koma. Seitdem litt er an Gedächtnisverlust und war nicht mehr derselbe. Dennoch scheint er bei Deathmatches noch einen Lauf gehabt zu haben, was aus meiner Sicht eher kontraproduktiv zu den Ereignissen ist, aber er musste auch sein Geld verdienen und die Wrestlingwelt vergisst schnell. So regte sich Foley auf, dass bei einer Autogrammstunde nur 2 Leute sich für Terry Gordy interessierten und sonst Niemand für Autogramme oder Fotos anstand. Das Executioner Gimmick wurde sogar als Segen angepriesen, weil Terry Gordy ohne Maske nicht mehr derjenige war, den die Wrestlingwelt respektierte und man so seinen Ruf nicht riskierte. Eine witzige aber dennoch bedenkliche Szene wurde beschrieben als die Freebirds sturzbetrunken zu einem Meeting mit Vince McMahon erschienen, wodurch sie nur ein Gastspiel von wenigen Tagen bei der WWE hatten.


    Die Episode zeigt das harte Leben und traurige Ableben eines Wrestlers auf. Wer auf abstruse Ereignisse aus ist, der schaut eher die Buff Bagwell Episode an.

  • Dok Hendrix war aber auch zur Belustigung gedacht

    Die WWF brauchte wirklich einen (fähigen) Reporter. Die Haare mussten ab, weil es halt nicht zum Look der Position passte und Vince das commitment testen wollte. Dass der eine oder andere (Bruce Prichard) daran Spaß hatte war Teil des Pakets.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E