A N Z E I G E

[REVIEW] WWF Wrestlemania 17

  • Das Review habe ich gerade geschrieben, is kein alter Kram.



    Review
    WWF Wrestlemania 17
    Houston/Texas
    67925 Fans
    Kommentatoren: Jim Ross & Paul Heyman
    01.04.2001



    1.) Intercontinental Title Match: Chris Jericho (c) vs. William Regal
    Die beiden Akteure bieten im Opener der größten Show des Jahres ein flüssiges Match. Die Fans favorisieren Chris Jericho und haben keine Sympathien für William Regal. Regal präsentiert mal wieder ein interessantes Moveset, mit dem er sich doch deutlich von den anderen WWE Superstars abgrenzt. Der britische Stil Regals ist ein Genuss, leider darf er ihn nicht so richtig "ausleben" wie er es kann. Jericho versucht es recht früh im Match mit einem Lionsault, aber Regal gelingt es, die Knie anzuziehen. Regal löst kurz darauf ein Turnbucklepolster und befördert Y2J mehrmals dagegen. Regal exekutiert auch die Aktion des Matches: ein wunderbarer Top Rope Double Arm Suplex! Danach erreicht er einen 2 Count. Der Regal Stretch besiegelt das Match noch nicht, da Jericho in die Seile kommt. Y2J kann einen Facecrsuher, gefolgt von einem Snap Suplex zeigen, um dann mit einem Lionsault den 3 Count einzufahren. Die beiden boten einen vernünftigen Opener für Wrestlemania, doch sie bekamen sehr wenig Zeit für ihr Match, was ich bei diesen beiden tollen Wrestlern doch sehr schade fand.
    Zeit. 7 Min. 7 Sek.
    Wertung: **


    2.) 6 Men Tag-Team Match: RTC (Bull Buchanan, Goodfahther, Val Venis) w/Ivory & Steven Richards vs. Tazz & APA (Faarooq & Bradshaw) w/Jaqueline
    Das Match hat keinen besonderen Aufbau, die Action beginnt sofort. Tazz kann einen T-Bone Suplex gegen Bull Buchanan durchziehen, schade, dass man diese tollen Suplessen von Tazz heutzutage nicht mehr bewundern kann. RTC ist eines der schlechtesten Gimmicks der Wrestling-Geschichte, dazu kommt, dass Buchanan und der Goodfahther auch schlechte Wrestler ist, wobei Venis zumeist nur falsch eingesetzt wurde und etwas underrated ist. Im Match sieht man viele Powermoves, da man ja außer Tazz und Venis mit Abstrichen ja auch nur Big Men im Ring hat. Bradshaw kann einen Fall-Away Slam gegen Venis durchziehen und anschließend räumt er auch gegen des Rest des RTC richtig auf. Besonders gut gefiel mir dabei ein Top Rope Back Drop gegen Venis. Am Ende gibt es die Clotheline From Hell gegen Goodfather, womit Bradshaw seinem Team den 3 Count beschert. Die 6 Männer kamen einfach in den Ring und packten ein paar Moves aus, das war in diesem Fall alles, doch ich stelle in Frage, ob sie (besonders aufs RTC bezogen) mehr Ringtime verdient hätten.
    Zeit: 3 Min. 54 Sek.
    Wertung: 3/4*


    3.) Hardcore Title Match; 3 Way Dance: Raven (c) vs. Kane vs. Big Show
    Raven und Kane legen in diesem Match sofort los, bevor Big Show überhaupt da ist. Es ist schon unglaublich, wie tief die WWE Kane und Big Show hat fallen lassen, dass sie bei einer Wrestlemania um den "glorreichen" Hardcore Titel antreten. Kane präsentiert eine Flying Clotheline nach draußen auf Big Show. Das Match verlagert sich anschließend ins Publikum und von dort aus in den Backstage-Bereich. Viele Weapons werden eingesetzt. Kane schmeißt Raven durch ein Fenster im Backstage-Bereich. Viele Aktionen im Match wirken aber lächerlich und nicht wirklich hardcore, wie der Titel und dem enstprechend die Matches darum ja sein sollen. Nach einiger Zeit verlagert sich das Match zurück auf die Auftrittsrampe. Kane befördert dann Big Show und Raven dort herunter, so dass sie durch ein Glaskasten neben der Rampe fallen und springt anschließend mit einem Leg Drop hinterher, was ihm mit einem Cover an Big Show den 3 Count und den Hardcore Titel beschert. Das Match war vom Wrestling her völlig anspruchslos und der Einsatz von Weapns wirkte meist lächerlich, doch teilweise unterhielt der Kampf mich doch noch.
    Zeit: 9 Min. 18 Sek.
    Wertung: 1/2*


    4.) European Title Match: Test (c) vs. Eddie Guerrero w/Perry Saturn
    Was bin ich froh, dass Guerrero so aufgestiegen ist. 2001 war sein Standing noch nicht so gut, und er hatte es mit Test zu tun. Schon in der ersten Kampfminute gelingt Test eine Gutwrench Powerbomb, was einen 2 Count bedeutet. Das Match geht gleich richtig schnell und intensiv los. Saturn greift immer wieder im Rücken des Referees ein, was mich doch sehr stört. Guerrero konzentriert auf ein Knie Tests. Die Zuschauer scheint das Match nicht zu interessieren. Test exekutiert eine Spinning Powerbomb, die ihm einen 2 Count einbringt. Ich muss zugeben, dass ich ein Fan von Tests Power-Aktionen bin. Saturn bringt im Rücken des Referees einen Fisherman's Neckbreaker an, was Guerrero im Anschluss zu einem 2 Count reicht. Test erreicht das gleich Ergebnis nach einem Pumphandle Slam. Saturn kann es weiterhin nicht lassen einzugreifen. Test gelingt trotzdem sein Yakuza Kick, aber nun kommt auch Dean Malenko zum Ring und unterbricht das Cover. Test attackiert Malenko, bekommt danach einen Schlag mit dem European Belt von Guerrero ab und wird danach bis 3 auf die Matte gedrückt. Damit haben wir einen neuen European Champion! Guerrero ist natürlich ein toller Worker und Tests Power-Aktionen finde ich auch nicht so schlecht, und so konnten die beiden doch ein vernünftiges Match zeigen, dass jedoch durch die ständigen Eingriffe klar runtergezogen wurde.
    Zeit: 8 Min. 29 Sek.
    Wertung: *1/2


    5.) Kurt Angle vs. Chris Benoit
    Zu Beginn gibt es Matwrestling....Ja! Matwrestling in der WWF! Holy Shit! Nach dieser Phase entfacht ein kurzer Brawl zwischen den beiden Kontrahenten. Angle dominiert zu Beginn länger und setzt Benoit mit einigen Suplexes zu. Die folgende Phase plätschert ziemlich vor sich hin, was mir gar nicht gefällt. Doch es wird auch schnell wieder besser. Benoit präsentiert einen Superplex, worauf ein 2 Count folgt. Das Match wird nach dem Prinzip Ankelock vs. Crossface aufgebaut, was bei zwei solchen Wrestlern immer für Spannung sorgt. Dazu kommt, dass die beiden auch immer wieder gerne den Move des anderen kopieren. Nach einem Angle Slam von Kurt gibt es nur einen Nearfall! Ein Monnsault von Angle endet auf Benoits Knien, der Swandive Headbutt Benoits sitzt aber genau, doch Angle reißt die Schulter bei 2 noch mal hoch. Angle bringt während einer Serie von Kontern ein Cradle an, wobei er an Benoits Hose zieht. Diese Aktion bringt ihm den 3 Count und den Sieg für Angle. Das Match war wirklich gut, doch die beiden haben natürlich in späteren Matches (z.B. Royal Rumble 2003) beweisen, dass sie noch viel besser zusammen arbeiten können. Das Ende kam überraschend und ließ die Option für ein Rematch, was nicht das Schlechteste ist.
    Zeit: 14 Min.
    Wertung: ***1/2


    6.) Womens' Title Match: Ivory (c) vs. Chyna
    Gleich am Anfang schlägt Ivory Chyna mit dem Gürtel nieder. So kann Ivory ein paar Aktionen einbringen, bevor Chyna loslegt und den Rest des Matches dominiert, so dass man von einem klaren Squash sprechen kann. Ivory wird von Chyna mit einer Powerbomb auf die Matte geknallt, beim anschließenden Cover aber noch mal hochgezogen, nur um dann einem Press-Up Slam gepinnt zu werden. Dieses Match war verdammt schlecht und die Entscheidung, Chyna den Womens' Title zu geben, war idiotisch. Zum Glück musste man dieses Match nicht lange ertragen.
    Zeit: 2 Min. 41 Sek.
    Wertung: DUD


    7.) Street Fight; Special Referee Mick Foley: Shane Mc Mahon vs. Vince Mc Mahon w/Stephanie Mc Mahon
    Das Match ist zu Beginn ein wilder Brawl, bei dem Shane aggressiv wirkt. Die beiden schauspielern gut den Hass in der Familie. Shane kommt mit einer Flying Clotheline von der Absperrung auf seinen Vater geflogen, und prügelt anschließend mit einem Kendo Stick auf ihn ein. Shane zeigt seinen Top Rope Flying Elbow durchs Kommentatorenpult, aber Stephanie zieht ihren Vater kurz davor vom Pult herunter und Shane kracht alleine dadurch. Nun fährt Trish Startus Linda Mc Mahon in einem Rollstuhl zum Ring. Linda ist laut Storyline unter Medikamenten-Einfluss. Doch Trish turnt kurz darauf gegen Vince und verpasst ihm eine Ohrfeige. Anschließend vertreiben Foley und Trish Stephanie vom Ring. Vince schlägt dann Foley mit einem Stuhl nieder, und setzt seine Frau in den ring, damit sie sich ansieht, was Vince mit Shane macht. Vince verprügelt Shane anschließend, doch plötzlich steht Linda Mc Mahon auf und verpasst Vince eine Tritt in die Kronjuwelen. Foley ist auch wieder fit und prügelt auf Vince ein. Shane legt dann seinen Vater in eine Ringecke, legt ihm eine Mülltonne vors Gesicht und springt von der nächsten Ringecke aus einen Van Terminator! Holy Shit! Das anschließende Cover bringt den 3 Count. Das Match war wrestlerisch natürlich nicht gut, aber ich denke, es war einen der besseren Mc Mahon Storylines und diese Storyline hat das Match auch ganz gut getragen. Dazu kamen zwei gute Bumps, so dass das Match in einigen Phasen zu unterhalten wusste.
    Zeit: 14 Min. 12 Sek.
    Wertung: *1/2


    8.) Tables, Ladderss & Chairs Match (TLC 2); Tag-Team Title Match: Dudley Boys (c) vs. Edge & Christian vs. Hardy Boys
    Am Anfang gibt es eine Phase mit schnellem Wrestling im Ring ohne Weapons, doch schon bald sind Stühle und Leitern im Einsatz. Die Hardys stellen zwei Leitern auf und springen gleichzeitig von dort mit einem Splash (Jeff) und mit einem Leg Drop (Matt) herunter auf Christian. Nun können die Spots richtig beginnen. Bubba powerbobmbt Jeff hardy durch einen Tisch, auf dem Edge liegt. Kurz darauf sind drei Leitern im Ring aufgestellt und alle 6 Akteure sind darauf aktiv, doch alle Lietern kippen nacheinander um. Nun greift Spike Dudley ein und hämmert Christian mit dem Dudley Dog aus dem Ring durch einen Tisch außerhalb! Cooler Spot! Rhyno greift dann für Edge und Christian ein und hämmert Matt Hardy mit dem Gore durch einen Tisch. Lita will den Hardys helfen und kann die Litacanrana gegen Rhyno durchziehen. Danach kassiert sie aber den 3D der Dudley Boys. Außerhalb des Rings dreht Jeff Hardy dann vollkommen durch und zeigt die Swanton Bomb von einer Riesenleiter durch einen Tisch mit Rhyno und Spike Dudley drauf. Mein Lieblingsspot des Matches ist aber, als Edge Jeff Hardy mit einem Spear von einer Leiter erwischt, als der oben an der Befestigung der Titel hängt. Holy F'N Shit! Bubba Ray Dudley und Matt Hardy fighten dann auf einer Leiter, aber Rhyno schmeißt diese um und die beiden Wrestler krachen durch 4 Tische außerhalb des Rings! Mit Hilfe von Rhyno könne sich Edge und Christian dann die Titel holen! Ein unglaubliches Match mit vielen heftigen Spots! Die TLC-Matches waren die wohl extremsten Matches, die die WWF je geboten hat und wenn man dieses Match sieht, weiß man, warum die Aktiven nicht noch so ein Match wrestlen wollen.
    Zeit: 15 Min. 48 Sek.
    Wertung: ***


    9.) Gimmick Battle Royal


    Die Kommenatatoren sind Mene Gene Okelrund und Bobby Heenan womit der Nostalgie-Faktor noch größer ist.
    Die Teilnehmer: Bushwrackers, Duke Droese, Iron Sheik, Earthquake, The Goon, Doink The Clown, Kamala, Kimchee, Repo Man, Jim Cornette, Nickolai Volkoff, Michael Hayes, One Man Gang, Gobbly Gooker, Tugboat, Hillbilly Jim, Brother Love & Stg. Slaughter.
    Es ist eine reine Battle Royal, man bekommt keine Wrestling-Aktionen zu sehen. Unspektakulär werden die Wrestler sehr schnell eliminiert. Am Ende schmeißt Iron Sheik Hillbilly Jim über die Seile und siegt. Slaughter passt das gar nicht und nimmt Iron Sheik nach dem Match in den Cobra Clutch. Diese Battle Royal bot eine nette Abwechslung und ließ einen vor den zwei letzten wichtigen Matches noch mal entspannen.
    Zeit: 3 Min. 3 Sek.
    Wertung: DUD


    10.) Triple H vs. The Undertaker


    Motörhead performt hier live "The Game" als HHH zum Ring kommt. Der Undertaker zeigt besonders viele Power-Aktionen zu Beginn. Nach einiger Zeit geht der Referee nach einem Catapult des Takers gegen HHH zu Boden. Dem Taker gelingt dann bereist der Chokeslam, beim anschließenden Cover zählt der Referee mit letzter Kraft den Count, aber HHH kickt aus. Daraufhin knockt der Taker den Referee ganz aus. Das Match verlagert sich ins Publikum. Die beiden brawlen auf einen TV-Turm. Dort chokeslammt der Taker HHH von einer Etage herunter und springt noch mit einem Flying Elbow hinterher! Danach verlagert sich das Match zurück zum Ring. Es gibt ein Austausch von Schlägen. Taker erringt den Vorteil und zeigt nach langer Zeit mal wieder den Tombstone Piledriver, doch der Referee ist immer noch nicht fit. Der Last Ride soll folgen, doch HHH hat sich dabei unauffällig den Vorschlaghammer gegriffen und schlägt den Taker damit nieder, als er ihn hochgehoben hat. Der Referee kommt wieder zur Besinnung, aber der Taker kickt aus dem folgenden Cover aus. Der Taker blutet nun. Als HHH den Taker mit Punches in der Ringecke bearbeitet, kann der Taker mit dem Last Ride kontern und so den 3 Count holen. Das Match unterhielt durch den Brawl im Publikum und das actionreiche Finish wohl vor allem die anwesenden Fans, aber das Match war gerade zu Beginn doch teilweise langweilig und es steckte nicht sonderlich viel dahinter. Alles in allem ein solides Match, mit einigen interessanten Phasen.
    Zeit: 18 Min. 18 Sek.
    Wertung: ***


    11.) WWF Title Match; No Disqualification Match: The Rock (c) vs. Steve Austin
    Austin beginnt sofort aggressiv und nutz aus, dass es sich um ein No DQ Match handelt, was kurzfristig so angesetzt wurde. Die Stimmung in der Halle ist einfach klasse. Austin holt mit einem Superplex einen 2 count. Außerhalb des Rings schlägt er The Rock mit der Ringglocke nieder, woraufhin The Rock blutet, was noch mehr Dramatik in dieses ohnehin schon glorreiche Match bringt. The Rock rächt sich, in dem er Austin im Ring mit der Ringglocke niederschlägt, was zu einem 2 Count führt. Die Fans sind eher auf der Seite Austins, der nun auch blutet. Eine zu der Zeit noch neuere Aktion wird gezeigt, ein Catapult gegen den Ringpfosten von Austin, was Rock genial verkauft. Es entwickelt sich mehr und mehr eine blutige Schlacht. Im Ring nehmen sich die beiden Akteure gegenseitig in Sharpshooter, was doch sehr stark an die Matches von Austin und Bret Hart erinnert. Austin packt dann genialerweise auch einen Move aus, dem man schon jahrelang nicht mehr von ihm gesehen hat: Den Million Dollar Dream (Cobra Clutch). Dabei fällt The Rocks Arm zwei Mal. The Rock kopiert dann Austin und verpasst ihm den Stunner, was zu einem 2 Count führt. Vince Mc Mahon begibt sich dann zum Ring. The Rock gelingt der Spinebuster und der People's Elbow, aber Mc Mahon greift gegen The Rock ein und verhindert so den Sieg. Rock verfolgt dann Vince, doch dabei fängt er sich den Rock Bottom Austins ein, doch auch der reicht nicht zum Sieg. Austin & Vince arbeiten jetzt zusammen gegen Rock. Nach einem Chairshot von Mc Mahon, gibt es einen 2 Count. Rock kommt noch mal mit de Rock Bottom zurück, aber Vince sorgt dafür, dass das nicht das Ende ist. Es folgt der Stunner Austins: 1...2...No! Wow! was für ein Nearfall! Nach einem harten Chairshot von Austin kickt The Rock erneut aus und erst nach 16 (!!!) weiteren Stuhlschlägen erringt Austin den WWF Titel und ist nun Heel geturnt. Die beiden Männer lieferten eine Riesenschlacht, die an Dramatik kaum zu überbieten war. Dies war ein würdiger Wrestlemania Main Event, der eine tolle Veranstaltung perfekt machte.
    Zeit: 28 Min. 5 Sek.
    Wertung: ****1/2


    Fazit: Dieser Event ist Pflicht für Wrestlingfans, da dies der bisher beste WWF bzw. WWE Event des 21. Jahrhunderts war und einer der besten WWF/WWE Events aller Zeiten war. Dazu wird die Bedeutung dadurch unterstrichen, dass es 5 Titelwechsel gab. Es gab nur wenige Sachen, die überflüssig waren (Ivory vs. Chyna), was man wohl von wenigen WWF/WWE Events behaupten kann. Mit diesem Event schuf man viele Möglichkeiten, die leider nicht genutzt wurden. Der Event war sehr abwechslungsreich (Technik, Brawling, Wrestling, Entertainment), wobei kaum Fehler gemacht wurden. Dazu war der Main Event absolut grandios und das wohl beste Match in The Rocks Karriere. Etwas Besonderes wurde dem Event natürlich auch die Atmosphäre im Astrodome verliehen, in dem 67.925 Fans den Matches die besondere Würze gaben.


    Mehr Reviews unter http://www.maggotszone.de.vu !!

    R.I.P. Eddie Guerrero (1967-2005)

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • A N Z E I G E
  • Werde ich sofort lesen, aber erstmal: Falsches Forum.

    "And I hate the word selfie. Any man that uses it needs to reevaluate a lot of their life." - Dean Ambrose


    "on topic: also an ein Flugschützabsturz denkt man erst gar nicht dran, ich glaube die haben falschschirme." - t-p-d-a (Experte)

  • Alles viel zu schlecht bewertet .


    Test vs. Eddie hat mind. **1/2
    TLC 2 mind. ****!/2
    Angle vs. Benoit sehr gut aufgebaut deshalb auch ****1/2
    Taker vs. HHH auch besser .... so ***1/2
    Street Fight mind. *** , sehr gute Story und Comedy


    Trotzdem ganz nette Review.


    WM X7 war halt die Beste WM bisher. :cool:


    P.S. gehört HIER hin.

  • Finde es zwar auch etwas unterbewertet, aber dem LC MAtch 4 1/2 Sterne ist schon recht viel. Dazu hat es zu viele Upfucks gehabt.

    Harald Schmidt: "Man kann kaum glauben, dass McDonald's Umsatz-Rückgänge hat. Die US-Armee erschließt doch dauernd neue Märkte."

  • Zitat

    Original geschrieben von Jerichoholic No.1:
    Alles viel zu schlecht bewertet .


    Daran sieht man mal wieder das Sterne Ratings eigentlich Quatsch sind (ja, auch ich bin geleu...geläu...bekehrt worden...so ;)). Jeder sieht das anders weil vorallem jeder eine andere Auffassung der einzelnen Wertungen der Sterne hat, naja.

  • Zitat

    Original geschrieben von Thaq:
    Na ja, Quatsch sind sie nur dann, wenn Leute das komplette Review auf die Sternewertung beschränken und den Rest nur überfliegen bzw. gar nicht erst lesen.


    Hm, ich würde sagen quatsch wird es wenn die Sterne Ratings fast alle nur Mittelmäßig sind aber als Fazit: Bester PPV überhaupt (so ungefähr) rauskommt. Da sollte es doch ein wenig übereinstimmung geben.


    Zum Beispiel sind das TLC, Angle vs Benoit IMO mindestens ****. Dann passts auch zum Fazit. ;)

  • Zitat

    Original geschrieben von Jerichoholic No.1:
    TLC 2 mind. ****!/2
    Angle vs. Benoit sehr gut aufgebaut deshalb auch ****1/2


    Wer drei Matches auf einer Card **** 1/2+ gibt, der geht wahrscheinlich von einem System von bis zu zehn Sternen aus.
    ***** ist die Höchstwertung - das heißt, es ist absolut perfekt in Struktur, Spannung, Zuschauerreaktionen, Dauer und Ausführung. Nur weil mir etwas gut gefällt und ich viel Spaß habe, sind das nicht automatisch **** - wenn ich mir anmaße(!), die Qualität eines Kampfes nach solch mathematischen Kriterien zu bewerten, dann habe ich auch ein höchstmögliches Maß an Objektivität einzunehmen. Wenn ich das nicht kann (und ehrlich genug bin, mir das einzugestehen, was anscheinend viele nicht sind), dann verzichte ich auf Sterne und schreibe einen erläuternden Text, der mir ganz nebenbei noch Debatten wie diese hier erspart.

  • Zitat

    Original geschrieben von Barbaric Berzerker:
    Daran sieht man mal wieder das Sterne Ratings eigentlich Quatsch sind (ja, auch ich bin geleu...geläu...bekehrt worden...so ;)). Jeder sieht das anders weil vorallem jeder eine andere Auffassung der einzelnen Wertungen der Sterne hat, naja.


    Eben ! Deswegen bin ich in meinem Post auch nicht auf die Sterne bzw. Bewertungen an sich eingegangen .

  • Zitat

    Original geschrieben von Tassilo Jung:
    Nur weil mir etwas gut gefällt und ich viel Spaß habe, sind das nicht automatisch **** - wenn ich mir anmaße(!), die Qualität eines Kampfes nach solch mathematischen Kriterien zu bewerten, dann habe ich auch ein höchstmögliches Maß an Objektivität einzunehmen. Wenn ich das nicht kann (und ehrlich genug bin, mir das einzugestehen, was anscheinend viele nicht sind), dann verzichte ich auf Sterne und schreibe einen erläuternden Text, der mir ganz nebenbei noch Debatten wie diese hier erspart.

    Allerdings bedeutet es auch nicht, dass es nur ein Match auf einer Card zu ****+ schaffen kann. Man muss jedes Match in einem anderen Kontext bewerten, wenn man es objektiv betrachten will. Das TLC Match zum Beispiel kann man weder mit dem Main Event Brawl noch mit dem Technik-Wrestling von Benoit.-Angle vergleichen, doch gemessen an seiner eigenen Art hatte das Match Vorzeigequalität, auch wenn die Psychologie natürlich so gut wie nicht vorhanden war. Wie gesagt, man konnte das Match vom Kontext her gar nicht mit den anderen vergleichen. Aber verglichen mit den vergleichbaren Matches, einschließlich dem Unterhaltungsfaktor, der Zuschauerbeteiligung und den matchumgebenden Faktoren (das letzte Match der E&C,Hardyz,Dudleyz-Ära an der Tag Team Spitze der WWF) ist IMO eine ****+ Bewertung mehr als gerechtfertigt.

  • Da hast du doch selber einen der Hauptkritikpunkte am Star Rating geäußert:
    Der Stil eines TLC Matches ist völlig anders als der eines Face vs Heel Tag Team Matches oder eines Technikfeuerwerks am Boden... wie können dann alle drei gleich gut sein und mit "****" (nur ein Beispiel) bewertet sein? Alleine schon diese Reduzierung ohne Bezug auf den Stil und einzelne Details disqualifiziert ein solches System.


    Natürlich muss ich folgendes noch sagen: Ein Match ohne Psychologie macht keinen Sinn und verdient schon aus Prinzip keine Bewertung über "erträglich" (was so * 1/2 auf einer kritischen Skala von -***** bis *****) wären.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E