A N Z E I G E

Der große AEW-Zukunftsthread

  • Da bin ich durchaus bei dir. Man hat jetzt schon viele Möglichkeiten die man nutzen sollte. Warum nicht einfach mal kleine Promos produzieren, hat man doch bei Sadie Gibbs z.B. gemacht. Davon gerne mehr.
    Z.B. mal Penelope Ford und Kip Sabian mehr backstage interagieren lassen. Bates bekommt bei BTE ja schon immer Aufmerksamkeit. Oder Big Swole mal mit Private Party rumhängen lassen oder solche kleine Dinge halt.


    Dann fügen sich bestimmt auch neue Gesichter viel besser in das Roster ein.

  • A N Z E I G E

  • Solange bei WWE Purrazzo und Green nicht eingesetzt werden, halte ich es bei denen auch möglich, dass sie eigentlich lieber bei ihren Freunden arbeiten würden als für Vince und Hunter bei denen sie keinen Status haben. Das sind die einzigen Beiden in WWE bei denen ich mir vorstellen könnte, dass sie AEW präferieren könnten, sobald sie wieder Free Agent sind. Bis dahin wird auch Deonnas Freund schon bei AEW ein Star sein.

  • Ich weiß nicht ob es hier reingehört, aber irgendwie bin ich zwiegespalten, was AEW angeht. Hier ein paar Gedanken:


    Ich verfolge die Jungs (Elite) schon seit fast 2 Jahren, sie haben durch ihre Matches, BTE etc. die Liebe zum Wrestling wieder ordentlich angefeuert. Natürlich bewundere ich die Jungs, dass sie es von einem Travel Vlog zu einer eigenen Liga mit TV Deal etc. geschafft haben und ich mag AEW auch sehr gerne, gerade weil ich die Entstehung damals über BTE mitverfolgt habe.


    Aber gerade an Kenny fällt mir einfach auf, dass ich ihn in NJPW vermisse. Seine Matches, wie die Elite dort aufgetreten ist... einfach alles. Klar, dort haben sie alles geholt und die Geschichte war auserzählt, dennoch war Kennys Titlerun leider doch eher semi optimal. Die Story um Cody, der einen Keil zwischen Kenny und die anderen treibt, war mit eine der besten Geschichten die ich im Wrestling erlebt habe. Jetzt hängt Kenny momentan etwas in der Luft, seinen crazy character hat man kurz angedeutet, jetzt auch wieder mehr oder weniger fallen gelassen (?) und obwohl sich alles noch im Aufbau befindet, fehlt mir trotzdem der Kenny aus NJPW. Allein sein Theme dort fand ich viel besser^^


    Mal sehen was die Zukunft noch bringt, so viel Spaß wie AEW mir auch macht, so vermisse ich die NJ Zeit der Elite doch ziemlich. Ich weiß nicht, ob es noch jemanden so geht^^

  • Ich habe quasi das gemacht, was ich mir vornahm, und es nicht bereut.


    Ich schaue die Shows live und genieße jede Minute.
    Klar ist mal was schwächer, aber wer stets Haare in der Suppe findet, sollte seine Frisur überdenken.


    Das heißt natürlich nicht, dass es nichts Kritisierbares gibt, doch der Verzicht darauf hier im Forum die Meinungen anderer zu durchforsten war die beste Entscheidung überhaupt und ich würde es auch allen empfehlen. Selbst wenn es bedeutet, dass das Forum etwas inaktiver wird. Schützt eure Leidenschaft!
    Insgesamt sehe ich so viele gute oder interessante Ansätze, dass ich die Umsetzung gar nicht mal groß bewerten will. Solange man sich treu bleibt und "Dinge" versucht, sag ich: you do you.
    Gleichzeitig habe ich natürlich viele Gedanken über die letzten Wochen (oder gar Monate) in mir, die ich gerne loswerden würde. Anstatt aber nur zurückzublicken, schaue ich lieber nach vorne, und deswegen habe ich diesen Thread ausgegraben.


    Worauf ich mich in Zukunft freuen würde:


    - weiterhin konstruktive Kritiken aufnehmen und weiterhin einbauen oder auch nicht, wenn man dem klar widerspricht


    - Dark Order weiter pushen und mit weiteren Komponenten dann wirklich ankommen lassen. Es wurde viel hineingesteckt und hat ja auch seine Wurzeln im weitesten Sinne in PWG.


    - sich nicht davon abbringen lassen langfristig auch Underperformer/Gimmicks zu präsentieren. Sei es Cutler, dessen Dungeons & Dragons was an sich hat. Gilt dieses Hobby ja für den Mainstream trotz Nerd-Kult weiterhin als "Verlierer"-Kram. Dass dann nicht jeder realisiert, dass er dieses Outfit Gimmickweise hat... naja. Hoffentlich hilft der Würfel. ;)
    Auch interessant geschrieben fand ich bspw., dass er nicht einmal eine Aktion hatte im Tag Team mit Sonny Kiss. Diese einfachen Storyelemente sind doch genau das, was man sehen will.
    Und im übrigen erinnere ich mich gerne an die Cutler Brothers und ihre großartigen Matches im Indy Wrestling. Er ist nicht "nur aus Freundschaft" dabei.


    - Bitte mehr Springboard Split Splashes von Penelope. ^^ Und irgendwann kommt womöglich sogar Zeitlupen-Wrestling von Chuckie T. Aus LEIDENSCHAFT am Wrestling. Genau das, weswegen die Fans immer mitgehen, weil alle Bock haben, weil sie nicht verarscht werden, weil jeder mal zum Zuge kommt.


    - nachdem ich letztens die Entrance Themes mal bei Youtube gesehen habe, merkt man die großen Unterschiede zwischen ihnen und wie der Ton live rüberkommt. Aber geht man nach dem Gesetz der Serie, werden sie das auch irgendwann berichtigen.


    - bei den Kommentatoren habe ich mittlerweile meine Meinung soweit einfach reduziert. Wir reden hier auf hohem Niveau. Keine ewige Selbstbeweihräucherung und Wiederholungen von Werbesprüchene, sondern eine lockere Art. So wie die Fans in der Arena und vermutlich auch die Fans am Fernseher oder Laptop mit Wrestling umgehen. Die Zielgruppe ist nun einmal nicht 10 oder 60. Sondern in einem Alter, wo man mit dem Thema Wrestling am Realistischten umgeht. Weder stur und engstirning, noch ist eine kindliche Bindung nötig für Actionfiguren und Schwarz-Weiß-Denken. Ich persönliche sähe Excalibur mit der New School zusammen am Pult, also sowas wie mit Chuckie T, Colt Cabana und manch talentiertem "Schwätzer" aus dem Roster. Aber diese Pfeiler wie JR und Schiavone zu haben, ist durchaus nachvollziehbar. Man ist noch immer sehr frisch als Company, es hilft beim Etablieren. Taz habe ich bei WWE kaum verfolgt, bin daher nicht wirklich voreingenommen. Gleichzeitig fand ich andere Co-Commentatoren schon stärker als ihn, ich glaube er müsste etwas an seinem vorgeprägten Stil arbeiten. Aber die Antworten liegen in der Zukunft.


    - Die Entrance Themes brauchen mehr gute Songtexte, damit jeder seine Hymne bekommt. ^^


    - Bloß nicht auf irgendwelche Meinungen hören und ein Kernelement wie die Tag Team Division oder 6-Men/8-Men Matches reduzieren. Solange es Sinn ergibt, ergibt es Sinn. Und diese Tag Teams, die in einem versteckte Gefühle aktivieren (Luchasaurus als Vaterfigur, Brüderschaften, Zweckgemeinschaften, etc.), werden denke ich noch weitaus prägender und wichtiger in der nächsten Zeit.


    - Cowboy Shit! Blicke ich zurück auf das Cowboy-Thema hier im Forum, bin ich froh, dass der Funke genauso auch in den Arenen übergesprungen ist. Denn Cowboy ist und bleibt ein Gimmick, dass speziell in der USA aber überall, soviele Möglichkeiten hat... und einfach klappt. Im Gegensatz zu bspw. einem Feuerwehrmann (außer er rettet andauernd Cruiserweights ;)), weil Cowboy ja auch Teil des Alltags ist von allen möglichen Leuten, die eben aus diesen Familien kommen, die einfach Texaner sind oder Country mögen oder allein deren Kleidungsstil eben mit Cowboyhut oder Stiefeln das adaptiert hat.


    - irgendwie ist es erfrischend, dass ein Hager oder Wardlow noch nicht richtig zum Zug kam. Damit hebt man sich diese Momente auf und kann sie taktisch stark einsetzen


    - Durch die Erweiterung der Shows, erhoffe ich mir mehr von dem, was seit Beginn her am besten klappt. Gute Matches, aber auch hochqualitativ produzierte Elemente und hoffentlich auch eine noch bessere Synergie zwischen Storyelementen in Youtube/etc-Shows und TV-Shows. Gleichzeitig fände ich es aber schade, wenn der Begriff "Dark" in Zukunft nicht mehr direkt auf Dark Matches angewendet wird... aber abwarten.


    - tatsächlich hat mich in den letzten Wochen eine Fehde am meisten fasziniert: Shanna gegen Nyla Rose. Die Intensität mit der Shanna sich in den Vordergrund spielt, ist hervorragend. Genau das wollte ich sehen bei der Womens Division. Zügel loslassen und ab gehts. Mittlerweile ist eben auch das eingetreten, was anfangs erklärt wurde und um Geduld gebeten wurde: nachdem NXT den Markt rasiert hat, konnte man nicht sofort eine dichte Division etablieren. Mittlerweile sind Statlander, Shanna, Big Swole, Yuka wieder, dabei. Auch manch andere, die womöglich folgen wie Priscilla Kelly seit letzter Woche.
    Auch die Weichen umzustellen und Britt Baker heel turnen zu lassen, oder Nightmare Collective die Absurdität auffangen zu lassen durch Brandies Therapiesitzungen... auch in dieser Division arbeitet man hart. Klar kommt noch ein Botch von Sadie Gibbs vor, aber wer die Entwicklung nicht sieht, der guckt wohl nicht ganz hin.


    - erfreut bin ich weiterhin an der Idee, dass jede TV-Show ihr eigenes Ding bekommt. Bash at The Beach, Cruise usw., damit schafft man es jeder Show mehr Gewichtung zu geben. Nicht Dynamite #23 sondern Dynamite "Burning Man Edition" oder so. ;)
    Und wer da nicht annimmt, dass sie auch diese Stages etc. weiterentwickeln wollen... der hat wohl nicht ganz aufgepasst. Kombiniert man bspw. Dark mit der TV-Show als Gesamtbewertung, dann gab es bspw. noch Interaktionen mit Surfboards im Kip Sabian Match... schon lustig, da bietet man was cooles als Extra an, und dann ist das nicht sofort ausgeprägt genug ^^


    - ich stimme der wohl allgemeinen Meinung mit ein, dass man irgendwann mehr PPVs braucht. Aber Erweitern ist immer einfacher als Reduzieren. Lasst sie erst einmal ihr erstes Jahr machen und da sie anscheinend immer an sich arbeiten, wird man womöglich da ansetzen. Sollte man der Meinung sein, dass es nicht den Wert der PPVs reduziert.


    - Durch meine Auflistungen der Quoten Ende des Jahres, immer mit Bezug auf andere Programme und spezielle Situationen, wollte ich aufweisen, dass es einen harten umfangreichen Kern für ein gutes Produkt immer geben wird. Die niedrigen Zahlen im Dezember wird man nicht endgültig aufklären können, aber es ist schon eher naheliegend, dass der Dezember selbst für diese Zielgruppe eben ein anderes Einschaltverhältnis mit sich bringt. Es ist eben die Weihnachtszeit, in Amerika von Thanksgiving an. Mag sein, dass andere Zielgruppen sich davon nicht ablenken lassen, aber hier ist es durchaus nachvollziehbar. Ich könnte mir daher auch gut vorstellen, dass man im Sommer während der Ferienzeit womöglich etwas mehr Probleme haben wird als NXT bspw. Aber eben wiederum nur temporär, solange man nicht in Aktionismus verfällt, was ich mir kaum vorstellen kann.


    - denkt man an die langfristige Planung... dann ist es abseits all der anderen Argumente von Omegas Aufgaben in der Company, total nachvollziehbar, dass er nicht als Nr. 1 gepusht wird. Big Picture... PPV-Mainevents... gab es alt gegen jung (Jericho gegen Page), woraufhin diese selbsthinterfragende, Elite-aufbrechende, Outlaw-Schiene doch erst gefahren werden konnte. Dann gab es Jericho gegen die nächste große Nummer mit Cody. Und nun Jericho gegen den nächsten Motherfucker mit Moxley. Wer will sich da ernsthaft beschweren, dass Omega noch nicht den Titel umschnallt!? Vor allem sahen wir AEW auch noch nicht in Kanada. Das erwarte ich dann beim Einjährigen oder so, ein PPV-Mainer zwischen Jericho und Omega. Vielleicht auch ohne Titel, aber diese Momente kann man durchaus mal aufschieben, wenn man eh Jahre plant.


    - Ich hätte ja irgendwie nichts gegen einen inoffiziellen Unsanctioned Titel. Da dieser nicht von AEW geprägt werden könnte rein storytechnisch, eben sowas wie der FTW-Titel von Taz in ECW oder so. Und dann auch nur nach PPVs in Unsanctioned Matches zu verteidigen.


    - Ansonsten finde ich es fantastisch wie immer mehr Teilnehmer in dieser Liga sich präsentieren können, wie sie wollen und dementsprechend ankommen können, obwohl das nicht so ersichtlich war. Ortiz und Santana kannte ich nicht wirklich, hatten einen guten Impact und mittlerweile ist Ortiz mit seiner Art und seinem Outfit usw. einfach großartig geworden. Das ist nicht konform, aber er schafft es diese Balance zu finden zwischen "Clown" und harter Straße. Wer sich da mal getummelt hat, der weiß, dass das nicht untypisch ist. ;)
    Auch andere mit weit schwächerem Impact, gewinnen für mich immer mehr an Wirkung. Butcher und Blade ist einfach cool. Mercenaries, die jeden dreckigen Job machen, weil er "mehr einbringt als ein Schwein zu schlachten". Und hat mal jemand keine so große Rolle, wie bspw. The Hybrid 2, dann gehört das eben auch mal dazu. Auch Joey Janela musste da durch und ist nun in einer guten Fehde. Vor allem, wenn man Memes hervorzaubert wie der Kuss oder eben wie Page und sein hold my beer-Element. Hybrid 2 hatten sogar ein Low Key Gimmick. Dass sie sich als die besten und missverstanden ansahen, und dann glückliche Siege einstrichen, die ihre Brust noch größer werden ließen. Jack Evans ist eh ein großartiger Trashtalker, die werden schon noch dieses Jahr ihre Momente bekommen. Burning Man wird dann ihr Titelgewinn oder so. ;)


    - im Endeffekt blicke ich hier natürlich auch nur in die Zukunft, indem ich das Vergangene mit einbeziehe, aber so ein bisschen zeigt es wohl auch den Weg auf und dass man sich nirgendwo so richtig verrent oder Ideen einfach durchdrückt ohne Selbstreflektierung. Aus Leva Bates werde ich zwar nicht schlau, aber selbst das ist für mich kein entscheidender Faktor, es ist ja auch keiner in den Shows. Ich frag mich halt bspw. beim Referee Bryce, ob man ihn irgendwann mal beruhigt bekommt, damit er nicht vom Match ablenkt, oder das sogar auch ein Baustein ist, um ihn irgendwann mal in eine Story zu packen wo das thematisiert wird. ^^


    - bei vielen Wrestlern existiert soviel nicht abgerufenes Potential, aber ich bin mir sehr sicher, dass AEW, mitgelenkt von Wrestling-Liebhabern und Aktiven mit empathischen Motiven- dieses abrufen wird. Oder wie auch schon zuvor früher als erwartet überraschen wird durch das gezielte Einsetzen von Wrestlern mit Momentum (Darby Allin, Jungle Boy, Orange Cassidy) oder gezielter Entwicklungen -auch langfristig- wie von Page und Omega, Guevaras wichtige Einbindung in das Main Stable, Brandies Achterbahn inklusive Einbau einer Kopfverletzung (bei der ich mir damals schon hoffte, dass jedes Element, ob geplant oder zufällig, Weiterverwendung bekommt, also das, was man sonstwo eben nicht macht... wo Sachen unterschlagen, ignoriert, verklärt werden und die Bedeutung vom Präsentierten kaputtgemacht wird).



    Insofern blicke ich sehr positiv in die Zukunft, indem ich die Shows live gucke und weitaus mehr genießen kann als sie nachzuholen und mich nicht an den ewigen Kleinkriegen unter Fans(!) beteilige.

  • Cool! :thumbup:


    Im Endeffekt lasse ich mich nur von diesem Shows treiben.


    Durch PWG bin ich aber auch vorgeeicht und habe einfach mehr Vertrauen in viele Personen von AEW als jemand, der sich womöglich manch Liga in den letzten Jahren antat und jede Woche genervt war von seiner Leidenschaft.


    Und selbst, wenn man davon nicht belastet ist. Es tut einfach gut nicht alles zu ernst zu nehmen. Es ist noch immer Rangeln mit Lichtershow. ;)

  • Ich denke, man sollte im Laufe des Jahres einen Mid-Card Titel einführen. Viel Talente hängen zur Zeit einfach in der Luft.
    Die Unsanctioned Idee klingt schon ganz interessant. Oder wie wäre es mit einem Titel, der nach einer bestimmten Zeit (z. B. 100 Tage) das Recht auf einen World Title shot gewehrt? Ne Mischung aus Money in the Bank und Option C. Das Wetteifern um den Titel wäre glaubwürdiger und die Storys schreiben sich fast von selbst.


    Wie schon oft angesprochen, benötigt AEW noch ein, zwei Big Man, die sofort weiterhelfen. Strategisch sinnvoll wäre ein Muskelpacket (der mit Brain Cage vermutlich kommt) und ein Riese. Da ist Lance Archer kurzfristig definitiv eine gute Wahl. Für die Zukunft kann vielleicht auch mal probieren, selbst ein athletisch veranlagtes Talent zu scouten und auszubilden. Im Basketball, Football oder der einen oder anderen Olympischen Sportart gibt es ein paar große, charismatische Typen, die nicht unbedingt in das WWE Freakshow Beuteschema (Babatunde, Jordan Omogbehin) passen.

  • Schöner langer Post von Beast.


    Ich bin vorläufig noch gegen einen Midcardtitel, da mir der Fokus auf den 3 World-Titeln momentan sehr gut gefällt.
    Ein weiterer Titel jetzt schon würde mMn die bestehenden Titel "verwässern", damit kann man ruhig minimum ein halbes Jahr noch warten.


    Das mit der Option auf einen Tileshot gefällt mir allerdings, das wäre eigentlich die perfekte Beilage zu dem Diamond-Ring von MJF.

  • A N Z E I G E
  • Beast hat es gut zusammengefasst.


    Ansonsten schaue ich der Zukunft positiv entgegen. Mit MJF hat man meinen aktuellen lieblingswrestler und den wie ich finde größten Star seit The Rock unter Vertrag und die Shows unterhalten mich im allgemeinen sehr gut. Die restlichen Stellschrauben und weichen für eine unterhaltsame Zukunft am Mittwoch Abend werden noch folgen und gelegt werden, da bin ich mir sicher.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E