A N Z E I G E

[NB] AEW Fight For The Fallen - Results vom 13.07.2019

  • So nun gibt es den ausführlichen Fassung von mir.


    Zunächst muss ich die Location loben. Das Daily's Place war einfach mal etwas anderes. Besonders die Anordnung der Sitze und der Stage hat mir gefallen. Im Gegensatz zur 0815 Anordnung, wurden die Zuschauer hier besser in das gesamte Bühnenbild integriert. Die LED Leinwand war nicht auf der Entrance Stage, sondern seitlich hinter den Zuschauern, was auch mal interessant war. Dadurch, dass das Theater eher nach oben weg ging, hatte man unten nicht so viel Platz, was aber eher eine familäre Atmosphäre geschaffen hat. Mir hat es gefallen.


    Buy-In:
    Der Buy-In hat mir deutlich besser gefallen, als noch bei Fyter Fest. Sonny Kiss vs Peter Avalon war ein kurzes, aber ordentliches Match. Kit Sonny Kiss Tanz-/Twerkeinlagen kann ich ehrlich gesagt nichts anfangen, aber im Ring war er ordentlich. Der Finisher bräuchte allerdings mehr Impact und Peter Avalon war ebenfalls passabel. Die Librarians haben unglaublich viel Heat gezogen. Ich bin noch nicht sicher, ob es positiver oder negativer Heat war, aber wenn man dem Gimmick in etwa diesen zeitlichen Rahmen gibt um sich zu präsentieren, dann finde ich es ok. Definitiv ist es nicht das beste Comedy Gimmick was ich schon gesehen habe, aber definitiv ist es auch nicht das Schlechteste.


    Das Tag Team Match fand ich ganz gut. Auf Bea Priestley und Shoko Nakajima war ich ziemlich gespannt. Beide sind Champions in ihren respektiven Ligen. Bea Priestley hat mich von ihrem Look überzeugt. Sie wirkt äußerst gefährlich. Wie aktiv sie in der AEW sein kann, muss sich mit der Zeit zeigen, da sie wohl nach Japan mit Ospreay gezogen ist. Vielleicht wechseln beide irgendwann fest zur AEW, aber zunächst wird man sie wohl nur vereinzelt sehen. Trotzdem hoffe ich auf eine Fehde zw. ihr und Britt Baker, was man hier bereits angeteast hat. Im Ring konnte man nur wenig von ihr sehen, dass was ich gesehen habe, fand ich aber akzeptabel. Shoko Nakajima wirkte wie ein kleiner Flummi. Sehr aktiv und sehr viele flüssige Aktionen. Das hat mir gut gefallen. Riho ging das Tempo gut mit. Britt Baker hat mich heute nich komplett überzeugen können. Sie hatte 1-2 Wackler drinnen. Aber wie ich bereits sagte, insgesamt hat mir das Match ganz gut gefallen. Vielleicht sogar das beste Frauen Match bisher in der AEW.


    Main Card:
    Das zweite Highlight des Abends war das Opening Match der Main Card. Das 6-Man Tag Team Match hat Spaß gemacht und hatte eigene kleine Storys zu bieten wie z.B. MJF vs Shawn Spears und Darby Allin vs Shawn Spears. Zudem hat das Siegerteam generell nicht allzu gut harmoniert, aber auch im anderen Team gab es leichte Unstimmigkeiten. Darby Allin war überraschend over in der Crowd. Sein Promovideo vor Fyter Fest war überragend und sein Match dort fand ich ebenfalls gut. Das scheint wohl auch die Mehrheit der Zuschauer vor Ort so gesehen zu haben. Er hat mir die größten Pops des Abends bekommen. Joey Janela und Jimmy Havoc haben ebenfalls wieder ansprechende Leistungen gezeigt. Shawn Spears und MJF wussten zu unterhalten und Spears hat das gesamte Match über sehr clever agiert und versucht mit minimalsten Aufwand das Match zu gewinnen. Das Match war clever gebookt und Spears konnte man so ganz gut aufbauen. Am meisten konnte mich Sammy Guevara überzeugen. Er hatte sehr gute Aktionen im Ring und konnte mich in seiner Gesamtpräsentation überzeugen. Schöner Opener, der einiges an Potential im AEW Roster offenbarte.


    Danach kam es zum Matzch zw. Allie und Brandi Rhodes. Letztere hatte eine Überraschung auf Lager und wurde von Awesome Kong begleitet. Das Match selber war so lala. Nicht absolut grottig, aber mit besten Willem auch nur höchstens Durchschnittskost. Im Vergleich zu Fyter Fest hatte sich Allie meiner Meinung nach deutlich gesteigert. Sie war der Lichtblick im Ring und hat ihre Rolle im Match überzeugend gespielt. Brandi merkt man an, dass sie noch einiges an Training benötigt. Dauerhaft will ich sie in dieser Form nicht im Ring sehen. Außerhalb und am Mic dagegen gerne. Das kann sie besser. Letztendlich geht ihr Sieg in Ordnung, da sie Kong in ihrer Ecke hatte. Aja Kong hat nach dem Match den Save für Allie gemacht und so kam es zu einem Staredown der beiden Kongs. Mal sehen in welcher Konstellation dieses Aufeinandertreffen resultieren wird. Entweder in ein Singles Match zw. Awesome und Aja Kong oder in ein Tag Team Match. Die Matchqualität wird bei beiden Konstellationen aber wohl nicht so gut werden.


    Das 3. Match der Main Card, war zeitgleich mein Match of the Night. Das 3-Way Tag Team Match konnte mich von Anfang bis Ende komplett überzeugen. Die Tag Team Szene in der AEW ist insgesamt unglaublich stark besetzt und so fand ich alle 3 Teams sehr gut. Angelico und Jack Evans habe ich nicht zum ersten Mal gesehen. Ihre Athletik ist atemberaubend und hat sehr gut in das Match gepasst. Die Chemie der Dark Order ist mir direkt ins Auge gesprungen. Auch wenn ich von beiden noch nichts vorher gesehen habe, so ist mir bekannt, dass sie als Super Smash Brothers in den Indys unterwegs waren. Diese Erfahrung merkt man den beiden einfach an. Ihre Aktionen passten und waren sehr gut aufeinander abgestimmt. Mit großer Spannung habe ich den Auftritt von Jungle Boy und Luchasaurus erwartet. Letzterer wurde das gesamte Match über ziemlich stark dargestellt. Als er das erste Mal in den Ring kam, wollte sich keiner der 4 Gegner mit ihm anlegen. Er wusste mit seinen Aktionen und überraschenderweise auch seiner Athletik zu überzeugen. Luchasaurus zog beim Publikum, sodass man von ihm in Zukunft sicherlich noch einiges in der AEW erwarten kann. Das Team mit Jungle Boy hat gepasst. Im Gegensatz zur Dark Order müssen sie noch etwas an ihrer Chemie arbeiten, aber die gemeinsamen Aktionen waren trotzdem recht gelungen. Insgesamt war es ein schönes Match zw. 3 überzeugenden Teams. Diese Tag Team Division macht einfach viel Spaß. Das Tag Team Turnier kann ich kaum erwarten. Zunächst freue ich mich auf das Aufeinandertreffen von den Best Friends und der Dark Order. Die Best Friends haben noch eine Rechnung mit der Dark Order offen. Von den anderen beiden Teams wird man hoffentlich noch mehr im Tag Team Turnier sehen.


    Nachdem Match kam es zum Aufeinandertreffen zw. Hangman Adam Page und Kip Sabian. Auch dieses Match wusste zu gefallen. Die Zuschauer haben einiges an Zeit gebraucht um in das Match reinzufinden, was man ihnen aber auch nicht verübeln kann, nachdem sie sehr viel in das vorherige Match investiert haben. Page vs Sabian fing langsam an. Page hat seine Knieverletzung gesellt und so verzichtete man größtenteils auf ein hohes Tempo im Match. Sabian hat seinen Job sehr gut gemacht. Auch von ihm könnte man in Zukunft noch mehr sehen. Im Endeffekt setzt sich Hangman durch. Dieses Ergebnis war vorausehbar. Man hat gut mit dem Time Limit gespielt, um nochmal etwas Spannung zu kreieren und dennoch hat man es nicht übertrieben und bis zur letzten Sekunde mit der Entscheidung im Match abgewartet. Wenn man die Time Limits in dieser Art und Weise weiter einbaut, dann kann ich mich gut damit abfinden. Hier hat es dem Match gut getan und Page als Sieger ist natürlich absolut sinnvoll, um ihn weiter für das Titelmatch gegen Jericho bei All Out aufzubauen. Apropos Aufbau: Eben das wird durch den Angriff von Jericho nach dem Match weiter vorangetrieben. Er hat Page 1-2mal am Auge erwischt was zu einem kleinen Cut und einer kleinen Schwellung geführt hat. Ob das so geplant war weiß ich nicht, gibt dem Titelmatch aber nochmal etwas Würze. Dieser Angriff hat sehr gut gepasst und einen schönen Start zum Aufbau des Matches gegeben, was später am Abend noch weiter fortgesetzt werden sollte.


    Es kam zu einem weiteren Tag Team Match und wieder kann ich mich nur wiederholen. Die Tag Teams wissen einfach zu überzeugen. Es wurde ein weiteres starkes Tag Team Match an diesem Abend abgeliefert. Die Lucha Brothers gehören vermutlich zu den besten Tag Teams der Welt. Sie sind unglaublich over, aber auch SCU weiß wie man die Fans in ein Match einbinden kann. Die Stimmung war großartig, weil beide Teams mit den Fans gespielt haben. Man hätte mal die "Zero Miedo"- und "SCU"-Chants zählen müssen. Vermutlich hätte man ein Trinkspiel nicht überstanden. Der Beginn des Matches war dementsprechend ruhig und einzig und allein auf die Einbindung der Fans ausgelegt. Nach einigen Minuten hat das Match an Fahrt aufgenommen. Eine richtige Story konnten sie zwar nicht im Match erzählen, aber trotzdem konnte man es sich ganz gut angucken. Interessant waren sicherlich die Szenen nach dem Match. Nach ihrem Sieg griffen sich die Lucha Brothers eine Leiter attackierten damit SCU und stellten sie im Anschluss in der Ringmitte auf. Sie griffen sich das Mikrofon und forderten die Young Bucks zu einem Ladder Match bei All Out heraus. Das dürfte eine höchstinteressante Auseinandersetzung bei All Out werden. Übrigens hat mich Fenix mit seinem Englisch überrascht. Das war überraschend passabel, womit man in Zukunft noch in den Weeklies arbeiten kann.


    Im Co-Main Event stand Kenny Omega in seinem Match gegen CIMA. Das mit Abstand beste Singles Match bei Fight For The Fallen. Kenny Omega lässt sein gesamtes Können aufblitzen. CIMA konnte mit Omega mithalten und sich nochmal deutlich gegenüber sein Match gegen Christopher Daniels bei Fyter Fest steigern. Das Match war technisch hochwertig und spannend. Insgesamt definitiv ein Match, dass man sich anschauen sollte. Wrestlerisch vermutlich das beste Match am Abend, auch wenn mich das 3-Way Tag Team Match stärker in den Bann gezogen hatte. Nichtsdestotrotz kann man dieses Match sicherlich ebenfalls als Kandidaten für das Match des Abends ansehen. Das Match hat genügend Zeit erhalten und einige interessante Spots bekommen. Es steigerte sich kontinuierlich bis zum Ende hin, welches wiederum von einigen Kickouts dominiert war. Am Ende setzt sich Omega durch und kann seinen ersten Singles Sieg in der AEW feiern. Damit bringt er sich in Stellung für den Kracher gegen Jon Moxley.


    Wer die Show noch nicht gesehen hat und denkt, dass nun der Main Event kommt, den muss ich enttäuschen. Zunächst gab es noch das Jericho Segment, welches im Endeffekt nur weiter den Charakter des Chris Jericho aufgebaut und etabliert hat. In typischer Jericho Manier liefert er eine gute Promo ab und baut sich als potenzieller erster AEW Champion auf. Aber natürlich hat auch Adam Page bei der Vergabe der AEW World Championship ein Wörtchen mitzureden und nach den Ereignissen früher am Abend versucht er seine Revanche zu bekommen. Das funktioniert nicht so direkt, stattdessen eskaliert es eher in einen Brawl, den mehrere Referees und andere Wrestler versuchen zu unterbinden. Im Prinzip hat man mit diesem Segment und dem vorherigen Angriff Jerichos auf Adam Page dazu beigetragen das Titelmatch aufzubauen. Die Grundlagen wurden nun gelegt, was man weiter mit Videos ausbauen wird. Das dürfte in dieser Art und Weise passen.


    Zum Abschluss des Abends fehlt noch der Main Event. Die Rhodes Brüder trafen auf die Young Bucks und damit eines, wenn nicht sogar das beste Tag Team der Welt. Und wenig überraschend konnte wieder die Tag Team Division überzeugen. Aber natürlich steht es in den Sternen inwieweit die Rhodes zukünftig nochmal als Tag Team auftreten werden. Dieser Auftritt hat definitiv Spaß nach mehr gemacht. Im Großen und Ganzen war das Match gut. Wie es hier aber auch schon erwähnt wurde, zog sich das Match gerade im Mittelteil etwas hin, weshab es dem Match nicht geschadet hätten, wenn man das Match um gute 5 Minuten gekürzt hätte. Leider hat genau diese Zeit am Ende heraus gefehlt um nochmal einen schönen Abschluss der beiden Teams zu bekommen. Der Main Event war nicht das beste Match des Abends, reiht sich aber dennoch in die allgemein gute Matchqualität des Events ein.


    Nachdem Main Event gab es nochmal einen schönen Abschluss mit mehreren Beteiligten. U.a. Kenny Omega und Shahid Khan kamen in den Ring um die Spende der AEW und einiger Beteiligter (Omega, Jebailey, Farah & Farah) an die VAAC zu übergeben. Insgesamt wurden 150.000 $ gespendet. Eine schöne Summe und eine schöne Aktion, um Fight For The Fallen zu einem Abschluss zu bringen.


    Insgesamt war es ein schöner Event. Die Matchqualitäten haben grundsätzlich gestimmt. Allie vs Brandi muss man etwas ausklammern, aber alle anderen Matches konnten überzeugen. Mit mehreren Segmenten konnte man zukünftige Matches aufbauen bzw. anteasern. Das hatte alles Hand und Fuß und nun heißt es warten bis zum 31. August und All Out in Chicago.


    Edit:

    Zitat

    Original geschrieben von Grissom:
    Britt Baker soll sich eine Gehirnerschütterung nach einem Kick von Priestley im Match zugezogen haben. Das erklärt dann wohl ihren sloppy Auftritt und die Orientierungslosigkeit beim Tag Versuch in der falschen Ecke.


    Das erklärt natürlich einiges. Jetzt habe ich nicht mehr im Gedächtnis welche Bumps sie danach noch nehmen musste, aber ich hoffe, dass es sich in Grenzen hielt.

  • A N Z E I G E
  • Ein starker PPV mal sehen ob da die WWE heute Nacht mithalten kann.

  • Empfinde die Entrances und die dazugehörigen Themes bisher auch nicht als sonderlich ansprechend. Klingt für mich alles wie irgendein Gedudel, für das man sich günstig Lizenzen irgendwo im Internet kaufen kann.


    Und ich merke auch, dass ich mit den Young Bucks überhaupt nichts anfangen kann, weil ich diese ganzen simultan-Aktionen ziemlich drüber finde. Wirkt meiner Meinung nach sehr unglaubwürdig und die beiden treiben das mit unglaubwürdig wirkenden Aktionen schon hart auf die Spitze.


    Die Show als solche hat mir im Großen und Ganzen allerdings gut gefallen.

  • Hab es im Relive gesehen (bin im Urlaub) und hab mich wahnsinnig gefreut. Die Pre-Show war stimmig. Kiss vs. Avalon war kurz und knackig. Für Lowercard-Heat genügt das Librarian Gimmick und mehr soll auch nicht sein. Women Tag Team Match hat soweit gepasst, Riho wird mein absoluter Liebling aktuell. Britt hat man angesehen, dass sie früh ausgeknockt war. Shoko war mir persönlich zu sloppy und auch Bea hat mich noch nicht gecatcht. Da fand ich das andere Team besser. Riho könnte den PIN allerdings verkraften..


    An dieser Stelle auch noch großes Kompliment für die Stage und das Setting. Das Theatre sah grandios aus mit dem seitlichen Tron. Der opener war perfekt platziert und krass wie over Darby schon ist. Klasse inszeniert auch seine Verletzung an den Rippen, so konnte man ihn geschwächt den PIN nehmen lassen. Spears find ich jetzt schon klasse als Heel und Chairman ist ein cooler Nickname. MJF war auch wieder spaßig. Hat also alles gestimmt. Brandi vs. Allie war wirklich der Letdown des Abends. Klar man hat viel mit der Matchstory kaschiert, aber Brandi sollte lieber außerhalb des Rings aktiv sein. Tag Team Match mit beiden Kong’s bei All Out sollte hiermit safe sein.


    Three Way TT war mein Match des Abends und wenn sie wirklich auf die Fans eingehen pushen sie Luchasaurus und Jungle Boy über das Turnier zu den ersten Titelträgern. Beide sind so verdammt over und es wäre der Feel Good Moment schlechthin. Ich liebe Beide schon nach nur 3 Shows. In der Rolle als deren Maskottchen geht auch Marko Stunt für mich in Ordnung. Sieg der Dark Order passt letztlich, als erste Champions sehe ich sie aber nicht. Die Matches Page vs. Sabin & Luchas vs. SCU waren gut, aber die Sieger waren klar. Spannender wird das Ladder Match bei All Out. Hier könnten die Luchas den Bucks ihre erste Niederlage zufügen.


    Omega vs. CIMA war echt stark, das neue Theme von Omega rockt und die Kritik an den Themes kann ich nicht verstehen. Wichtiger Win für Kenny. Jericho vs. Page wurde mit beiden Segmenten auch aufgebaut, hat gepasst. Der erste Champion kann aber nur Jericho heißen. Hangman ist für mich noch nicht soweit. Main-Event war dann auch sehr gut, aber blieb etwas hinter meinen Erwartungen. War vielleicht auch 5-7 Minuten zu lang. Sieg der Bucks passt, auch hier verstehe ich nicht wie man den Win kritisch sehen kann. Den Rhodes Bros hätte der Sieg wenig gebracht und die Bucks nur unnötig geschwächt.


    Fazit: wieder eine rundum gelungene Shows, gute Matches, neue Storys für All Out, interessante Charaktere. So macht Wrestling Spaß. 8 von 10 von mir.

  • Ich habe nur das gesehen, was ich sehen wollte.


    Der Opener war schön.. Mir hat Guevera gefallen, genau wie Allin. Und MJF ist sowieso klasse. DIe Spannungen im Team waren interessant.
    Der Tag Team 3 Way war richtig stark. Jungle Boy und der Luchasaurus haben mir gut gefallen. Das Tag Team Match mit den Luchas und SCU war gut. Omega-CIMA war dann auch ein gutes Match, aber einen Tick zu lang.


    Der Main Event war auch viel zu lang und ich fand das Match nur mäßig.

  • Zitat

    Original geschrieben von Seppel0808:
    Ein starker PPV mal sehen ob da die WWE heute Nacht mithalten kann.


    Muss denn immer so ein Vergleich kommen? Ist doch absolut unnötig.


    Kann mich den positiven Stimmen zur Location anschließen. Ich mag Wrestling Open-Air.

  • Habs über den Tag verteilt geschaut und bin nun fertig. Wieder mal sehr angenehme Wrestling-Unterhaltung, bei der das Booking vorn und hinten gepasst hat, aber auch die Action selbst in den meisten Fällen sehr zu überzeugen wusste. AEW macht bisher einfach nur richtig viel Spaß und ich hoffe, dass man das Niveau weiterhin halten kann. Auf All Out freue ich mich jetzt schon!

  • Im direkten Vergleich war NJPW mit den G1 Shows doch ne Ecke interessanter. Selbst Omega kommt da nicht so wie der Big Deal rüber. In Japan war er perfekt aufgehoben.


    Die Undercard finde ich sogar ziemlich grausig. Ist mir bei DoN schon aufgefallen.


    Ich mag den Being The Elite Cast, aber AEW selbst hat mich bislang nur visuell überzeugt. Die Arenen sind echt schick. Dustin vs Cody war sicher auch das Match des Jahres, ansonsten ist da noch sehr viel Luft nach oben.

  • Was ich erst durch den Tweet von Shawn Spears bemerkt habe. Spears konnte mit Darby den Mann pinnen, den Cody nicht pinnen konnte. Solche Details gefallen mir, wenn man erwarten kann, dass bei All Out Spears gegen Cody antreten wird. Wieder so ein kleines Ding, das man in die Story-Videos einbauen kann.

  • A N Z E I G E
  • Die Tag Matches rund um Luchasaurus/Jungle Boy und SCU/Lucha Bros waren für mich deutlich die Matches der Nacht. Bucks gegen Lucha Bros bei All Out könnte das Tag Match des Jahres werden. Auch der Rest der Card war gut. Kenny fehlt noch sein Breakout Match (im AEW Universum gesehen), aber das wird auch noch kommen. Nur mit dem Gedanken Hangman gegen Jericho kann ich mich noch nicht so anfreunden, In-Ring gibt mir Jericho nichts mehr und Hangman wirkt für mich immer wie ein schlechterer Adam Cole.

  • Ich bin noch am Anfang der Show (und werde heute nicht mehr fertig) aber bislang bin ich sehr zufrieden!
    Bereits jetzt muss ich sagen: Chapeau AEW, chapeau! Ich habe den ehemaligen Tye Dillinger kaum erkannt.
    Der Kerl hat jetzt schon mehr Profil als in seiner gesamten WWE-Karriere. Krass, da muss ich meine bisherige Meinung zu ihm zweimal überdenken. WOW! Das Match war als Opener super.


    Allie vs. Brandi ein Letdown was aber zu erwarten war. Zwar sehe ich eine Besserung bei Mrs. Rhodes aber dennoch viel Luft nach oben. Was ich aber verdammt stark finde: Aja Kong vs. Awesome Kong. HO-LY SHIT! 8o



    Morgen geht es mit dem Rest weiter.

  • Zitat

    Original geschrieben von 1900:
    Die Tag Matches rund um Luchasaurus/Jungle Boy und SCU/Lucha Bros waren für mich deutlich die Matches der Nacht. Bucks gegen Lucha Bros bei All Out könnte das Tag Match des Jahres werden. Auch der Rest der Card war gut. Kenny fehlt noch sein Breakout Match (im AEW Universum gesehen), aber das wird auch noch kommen. Nur mit dem Gedanken Hangman gegen Jericho kann ich mich noch nicht so anfreunden, In-Ring gibt mir Jericho nichts mehr und Hangman wirkt für mich immer wie ein schlechterer Adam Cole.

    Ich habe mich nach dieser Show im Grunde festgelegt, dass ich Jericho als ersten Champion bevorzugen würde. Page kann ihn sich irgendwann später holen, wenn er mehr gebracht hat. Vielleicht gäbe es noch bessere Optionen, aber wenn ich die Wahl habe zwischen Page und Jericho, dann gibt mir Jericho mehr, weil man den in den TV Shows besser verkaufen kann.

  • ALL HAIL THE DARK ORDER!


    Ein klasse Triangle Tag Team Match und dazu auch noch die richtigen Sieger. Da stimmte alles, auch cool wie over Luchasaurus ist.


    Der Event war besser als der davor, aber es gab auch einige Botches. Leider merkte man auch im Main Event, dass die Luft raus war. Die Location fand ich jetzt auch nicht wirklich berauschend.


    Und schön war noch zu sehen, wie Spears und Page als kommende Stars aufgebaut werden.

  • Tja, leider ist da doch einiges für mich verpufft. Aber aus relativ fixbaren Gründen, weswegen mich das umso mehr stört. Also Produktionstechnisch (Regiearbeit: schwache Zuschauershots, Close Up von miteinander redenden Wrestlern, Regieschnitte beim "impact" des Moves, wozu ein hässlicher Splitscreen jetzt auch noch?), die Personalfrage (wenn Kommentatoren nur einstudierte Sätze aufsagen können, keinerlei Witz oder Spontanität besitzen, dann leidet das Produkt einfach zu sehr drunter... gebt ihm manch Interviews oder sonstwas hinter denr Kulissen, aber ich als Kunde fühlte mich sehr genervt. Dazu die Gefahr, dass er andauernd falsche Dinge anspricht und die Story umlenkt, sodass Excalibur wiederholt die Situation retten muss... und da rede ich noch gar nicht über JR, das wäre ein Kapitel für sich) und sowas wie Regeln. Da hat man tatsächlich noch über "dieser Tritt ist erlaubt, dieser nicht" geredet, dann gibt es unterschiedliche Regelauslegung von Knox und Kommentatoren (wer ist getagt etc.), der generelle Trend irgendwie dann doch zum Mainstream hinzudriften im Regelwerk: 10 Count? Wenn man dadurch extremere Fights abheben will durch Stips, okay, aber naja.


    Auf der anderen Seite sind viele Wrestler over wie sau. Eben Jungle Boy und Luchasaurus, aber auch generell die Möglichkeiten im Kader. Beim 6-Men-Tag standen da 5 Wrestler mit großartigem Potential im Ring (und Havoc eben ;)), das Talentlevel ist doch sehr sehr hoch, obwohl man die 2-3 Jahre verpasst hat, wo die Indies vom Mainstream sehr stark geschröpft wurden.


    Und Jericho wirkte auf mich besoffen und unfit und dann sieht es noch unpassender aus, dass er Hangman verletzt. Dabei habe ich noch immer Spaß, aber ob ich für diese Shows dann wirklich noch Geld zahlen werde, rückt eher ins Unwahrscheinliche, solange meine Laune durch bestimmte Situationen runtergezogen wird, obwohl ich versuche es zu ignorieren.


    Gutes Wrestling generell. Ein paar unrunde Dinge und das Finish im Mainer war leider sehr antiklimatisch.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E