A N Z E I G E

Rassistische/Diskriminierende Vorfälle im Fußball

  • In einer Zeit, in der braune Dumpfbacken sich verstärkt nach vorne trauen und auch gerne den Fußball benutzen, reicht es mMn nicht Fälle in kleinen Liga-Threads abzuhandeln, die niemand beachtete. Einige Sachen benötigen einfach eine größere Öffentlichkeit, da gerade im Amateurbereich gefühlt ganze Teams von rechts übernommen werden. Da wäre bspw. der Fall Tennis Borussia Berlin, wo der fragwürdige Vorsitzende, der u.A. starke Probleme mit der Anti-Homophoben und Anti-Rassistischen TeBe-Fanszee hat, einen ganzen Verein gekapert hat.


    Oder gerade aktuell der Fall Chemnitzer FC, bei dem die Fanszene im Stadion einem verstorbenen Hooligan gedenkt und niemand einschreitet. Wo Spieler Daniel Frahn nach einem Tor ein Hooligen-Shirt in die Luft reckt um denjenigen zu würdigen (das Shirt gab ihm jemand aus dem Mitarbeiterstab) und der Verein dann eine Geldstrafe ausspricht, sich dabei aber selbst wie ein Aal windet.


    Als Zusammenfassung zur CFC-Sache zitiere ich mal aus dem NOFV-Thread:




    Es ist traurig, als wie normal solche fürchterlichen Menschen mittlerweile in manchen Regionen angesehen werden.

  • A N Z E I G E
  • Deshalb bin ich froh jemanden wie Peter Fischer bei uns im Verein an der Spitze zu haben, der sich klar bekennt. Die meisten Praesidenten haben dazu ja leider nicht die Eier.

  • Gerade, wenn es um Rassismus geht, gibt es das ja immer wieder mal. Egal, ob Asamoah, Dani Alves oder Evra. Viele wurden schon mal aufgrund ihrer Hautfarbe belästigt im Stadion. Und da will man gar nicht wissen, wie es außerhalb ist.


    Ich finde es allgemein traurig, wie viele Menschen es im Osten geht, die auf der rechten Fahrbahn fahren. Das färbt dann leider auch auf die Vereine wie Dynamo oder den CFC ab.

    PS4: Rikishi23 / LastFM
    "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it." - George Santayana (1863-1952)

  • Das Traurige ist das sowas geduldet wird teilweise von Verbaenden. Lazio Fans zeigen gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League den Hitler Gruss und kommen damit durch. 5 Jahre Ausschluss von allen europaeischen Wettbewerben und dann legt sich so etwas vielleicht auch oder lernen die Vereine dagegen vorzugehen.

  • Zitat

    Original geschrieben von fireburner:
    Das Traurige ist das sowas geduldet wird teilweise von Verbaenden. Lazio Fans zeigen gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League den Hitler Gruss und kommen damit durch. 5 Jahre Ausschluss von allen europaeischen Wettbewerben und dann legt sich so etwas vielleicht auch oder lernen die Vereine dagegen vorzugehen.


    Das steht halt in keinem Verhältnis zu anderen Vorkommnissen, die schon passiert sind und die Vereine viel weniger an Strafe bekommen haben. Da kannst jetzt nicht einfach anfangen einen Verein wegen Hitlergrüßen zu 5 Jahren zu verknacken.
    Ich finde das auch ekelhaft, aber eine Strafe sollte schon im Verhältnis stehen.

    Call it fate, call it luck, call it karma — I believe everything happens for a reason.


    VfB! LFC! Seahawks!

  • Zitat

    Original geschrieben von Spunke:
    Das steht halt in keinem Verhältnis zu anderen Vorkommnissen, die schon passiert sind und die Vereine viel weniger an Strafe bekommen haben. Da kannst jetzt nicht einfach anfangen einen Verein wegen Hitlergrüßen zu 5 Jahren zu verknacken.
    Ich finde das auch ekelhaft, aber eine Strafe sollte schon im Verhältnis stehen.


    Ich meine damit ab sofort allgemein solche Vorkommnisse in solcher Schwere zu bestrafen, sprich schlimmere Vorkommnisse noch haerter. Mag ja sein das frueher es anders war, aber warum nicht die Regularien aendern und eben jetzt haerter dagegen vorgehen?


    Sonst ist es Vereinen doch egal ob sie ein Nazi Verein sind.

  • Ich finde es immer schwierig so harte Kollektivstrafen gegen Vereine auszusprechen. Kein Verein kann seine Fans daran hindern, eine solche Geste zu machen.
    Wichtig ist das es schwere individuelle Strafen gibt, wenn man die Leute z.B. per TV-Bild identifiziert. Das sollte eine lebenslange EU-weite Stadionsperre geben und in schweren Fällen von Rassismus auch eine Strafverfolgung.
    Aber dieses "Wir bestrafen den Verein, um abzuschrecken." kann ich zwar nachvollziehen, weil es eine simple Lösung ist, aber meinem Gerechtigkeitsempfinden entspricht das nicht.

  • Nunja fuer Pyro und Ausschreitungen werden die Vereine ja auch bestraft. Also warum nicht auch dafuer? Und natuerlich kannst du als Verein sie daran hindern. Du kannst als Praesident Aussagen treffen, du kannst zur Not Bloecke sperren, du kannst Verbote erteilen, du kannst als Mannschaft den Platz verlassen, wenn deine Heimfans sich so verhalten, Dauerkarten Entzug etc. Gibt genug Moeglichkeiten.

  • Zitat

    Original geschrieben von fireburner:
    Das Traurige ist das sowas geduldet wird teilweise von Verbaenden. Lazio Fans zeigen gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League den Hitler Gruss und kommen damit durch. 5 Jahre Ausschluss von allen europaeischen Wettbewerben und dann legt sich so etwas vielleicht auch oder lernen die Vereine dagegen vorzugehen.


    Stimmt so nicht ganz. Laziofans recken immer den Arm nach oben und erinnern mit dem römischen Gruß an ihr großes Idol, Benito Mussolini. Ich bin weit davon entfernt, die faschistische Curva Nord verteidigen zu wollen. Im Endeffekt geht das ja auch in die gleiche Richtung. Ich wollte es nur kurz richtig stellen.


    Das machen Laziali im Übrigen bei jedem Spiel und auch die eigentlich aus dem linken Arbeitermilieu stammende Roma hat inzwischen leider einige stramm rechte Gruppierungen in der Sud.

    "Ich habe nicht gesagt, dass ich Ihnen nicht traue und ich sage nicht, dass ich Ihnen traue, aber ich traue Ihnen nicht."

  • Zitat

    Original geschrieben von Richie McCaw:
    Stimmt so nicht ganz. Laziofans recken immer den Arm nach oben und erinnern mit dem römischen Gruß an ihr großes Idol, Benito Mussolini. Ich bin weit davon entfernt, die faschistische Curva Nord verteidigen zu wollen. Im Endeffekt geht das ja auch in die gleiche Richtung. Ich wollte es nur kurz richtig stellen.


    Das machen Laziali im Übrigen bei jedem Spiel und auch die eigentlich aus dem linken Arbeitermilieu stammende Roma hat inzwischen leider einige stramm rechte Gruppierungen in der Sud.


    Dann ist eher die Frage warum die Laziali dass noch immer duerfen, da die Bedeutung des Grusses egal ob Hitlergruss oder fuer Mussolini faschistisch und rassistisch ist. Und hier waere dann eben doch wiedert Blocksperre und Wettbewerbsausschluss passend.

  • Man muss halt auch sehen, dass in mehreren Fällen die entsprechenden "Fans" gerne Hand in Hand mit Vereinsverantwortlichen gehen. Bei bestimmten Vereinen sind das ja keine einzelnen Leute, sondern eine organisierte Gruppe, bei denen der Verein dann eben auch Augen zudrückt, siehe aktuell Chemnitz.
    Der Verein hat dann wenig interesse denen zu schaden, weil er a) mit denen Verbunden ist oder b) sie zu mächtig sind. Abgesehen davon haben UEFA und FIFA was Rassismus und Diskriminierung an geht, sowieso eine ziemlich heuchlerische Haltung. Man schreibt sich das gerne aus Publicity-Gründen auf die Fahne, aber im Endeffekt schert sich da in Zürich/Nyon keiner mit wirklicher Verantwortung auch nur einen Meter drum.

  • Auch in Cottbus gedachte man dem Nazi, der Verein hatte wohl nichts dagegen


    Cottbus-Fans gedenken Chemnitzer Neonazi


    Cottbus - Diese Aktion zeigt symbolisch, wie groß der Einfluss der Neonazis in der Cottbuser Fankurve mittlerweile wirklich ist: Energie-Fans haben am Samstag beim Spiel gegen Preußen Münster ein riesiges Gedenk-Banner an die verstorbene Hooligan-Größe Thomas Haller gezeigt. Brisant ist: Haller galt als Rädelsführer der Chemnitzer Neonazi-Szene, gründete Anfang der 90er-Jahre die Gruppe „HooNaRa“ („Hooligans Nazis Rassisten“).
    Verein genehmigte das Nazi-Banner


    Und damit nicht genug: Verantwortliche von Energie Cottbus haben das Transparent sogar genehmigt. Nach Aussage von Energie-Pressesprecher Stefan Scharfenberg-Hecht sei das Banner in Cottbus kurzfristig vor dem Spiel angemeldet und zugelassen worden. "Den Verantwortlichen war zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt, um welche Person es sich hierbei handelte", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Mit den dann bekannt gewordenen Informationen hätten die Verantwortlichen der Präsentation des Banners aber keinesfalls zugestimmt, erklärte der Sprecher. "Wir werden gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern den Vorgang auswerten und daraus Lehren ziehen."


    Der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) sagte: „Ich hätte von den Vereinsgremien mehr Sensibilität und auch an dieser Stelle eine klare Haltung erwartet. Eine solche Aktion ist zu verurteilen. Sie ist Wasser auf die Mühlen der rechtsextremen Szene, aber auch derer, die unsere Stadt pauschal in die rechte Ecke stellen.


    https://www.pnn.de/brandenburg…zer-neonazi/24088890.html


    Überrascht dann bei Cottbus auch nicht, da ist es ja auch scheinbar normal im KKK-Outfit rumzulaufen (auch wenn das für Wollitz nur Gespensterkostüme sind...)

  • Zitat

    Original geschrieben von fireburner:
    Dann ist eher die Frage warum die Laziali dass noch immer duerfen, da die Bedeutung des Grusses egal ob Hitlergruss oder fuer Mussolini faschistisch und rassistisch ist. Und hier waere dann eben doch wiedert Blocksperre und Wettbewerbsausschluss passend.


    Offiziell zwar verboten, ist der Faschismus in Italien aber nach wie vor sehr populär. So populär, dass selbst der Innenminister dieser Gesinnung zugerechnet werden kann. Wie auch jüngst in Brasilien bekennen sich in Italien auch Promiente offen zum Faschismus.


    Bis vor Kurzem hatte sogar der FIGC mit Carlo Tavecchio einen Präsidenten, den man ebenfalls eine Nähe zum Faschismus nachgesagt hat.

    "Ich habe nicht gesagt, dass ich Ihnen nicht traue und ich sage nicht, dass ich Ihnen traue, aber ich traue Ihnen nicht."

  • Zitat

    Original geschrieben von Richie McCaw:
    Offiziell zwar verboten, ist der Faschismus in Italien aber nach wie vor sehr populär. So populär, dass selbst der Innenminister dieser Gesinnung zugerechnet werden kann. Wie auch jüngst in Brasilien bekennen sich in Italien auch Promiente offen zum Faschismus.


    Bis vor Kurzem hatte sogar der FIGC mit Carlo Tavecchio einen Präsidenten, den man ebenfalls eine Nähe zum Faschismus nachgesagt hat.


    Ich weiss auch das Italien gerade in den Faschismus driftet. Mein Punkt war das UEFA umd Co wenn es heisst Say no to racism da eben ein Beispiel setzen sollten

  • Zitat

    Original geschrieben von Purge85:
    Mr Gay trifft


    ¯\_(ツ)_/¯

    "You can easily tell a Northener: he/she feels guilty doing nothing. Even doing nothing for them is programmed, labeled, and has to be learned using some Yoga instructor."


    "The modern secular religion casts humanity as the devil and the state as the savior."

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E