A N Z E I G E

Fragen, die ich immer schon mal beantwortet haben wollte #2

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von De'Andre Hunter:
    Wird man bei Amazon eigentlich als Kunde irgendwie klassifiziert? Würde mich einfach mal interessieren. :D


    Relativ sicher wird man das. Ich weiß zumindest von anderen Versandhäusern, wie zum Beispiel Klingel, für die ich mal im Callcenter gejobbt habe, dass es da eine relativ scharfe Kundenklassifizierung gibt, und dann auch Marketingmethoden entsprechend darauf ausgelegt wurden. Zum Teil war dies sogar so ausgelegt, dass in der Outbound-Preselection darauf geachtet wurde, dass die Tagesangebote zu den Anruflisten passten.


    Genauso wurden Rücksendungen und Zahlverhalten gecheckt, und teils auch entsprechende Gutscheine, nach dem jeweiligen Kaufverhalten verteilt.


    Wenn das ein kleiner Popelversand aus Deutschland um 2000 drauf hat, dann sollte ein internationaler Marktführer das auch drauf haben.

  • Zitat

    Original geschrieben von De'Andre Hunter:
    Wird man bei Amazon eigentlich als Kunde irgendwie klassifiziert?

    Ja.


    Details kenne ich in dem Fall nicht (und dürfte sie, wenn ich sie kennen würde, auch nicht verraten), aber ich kann Dir sagen, dass jedes Business dieser Art Kundensegmente hat. Wie eng die dann jeweils definiert werden und ob es für verschiedene Zwecke verschiedene Dimensionsn gibt, das hängt davon ab.


    Aber Du kannst getrost davon ausgehen, dass sie es machen.

  • Zitat

    Original geschrieben von De'Andre Hunter:
    Gut, bin ich auch irgendwie von ausgegangen. D.h. etwaige Kulanz kann auch von der Klassifizierung abhängen?


    Ja, man analysiert u,a. sehr deutlich ob es häufige Reklamationen oder nicht gab,

  • Hab dazu auch mal einen Artikel gelesen: Demzufolge gibt es viele Menschen die einfach kaufen, obwohl sie sich gar nicht sicher sind ob sie den Artikel überhaupt haben wollen. Der kommt dann erst mal nach Hause und dann denken sich eben viele "Ach ne... brauche ich doch nicht!" und schicken dann wieder zurück.

    Oder Leute die z.B. Klamotten gleich mehrfach bestellen in unterschiedlichsten Größen. Dann wird zu Haus ausprobiert und dann der Rest wieder zurückgeschickt.


    Und dabei werden eben auch Kosten verursacht. Die ganze Logistik die dahintersteckt etc.


    Also ich informiere mich immer so gut wie es nur geht wenn ich irgendwas bestelle. Und dann grundsätzlich mit dem Gedanken "Das will ich, das brauche ich und vor allem: Ich wills auch behalten!". Wenn es dann defekt ist, nicht den Erwartungen entspricht (schlechte Qualität oder sowas) dann schicke ich natürlich zurück. Aber ich kaufe nichts was ich nicht auch wirklich haben will.


    Bei Klamotten ist das natürlich etwas schwieriger. Aber in der Regel kennt man ja seine Größe, oder nicht? Dann bestelle ich eben so wie ich denke das es passt und wenn ich dann später feststelle: "zu groß" oder "zu klein", dann schicke ich zurück und bestelle neu. Aber ich bestelle doch jetzt Schuhe nicht in 3 oder 4 Größen und schicke die unpassenden dann zurück...

    "Chewie, we're home!" - Han Solo (The Force Awakens)
    "Der Verrückte der sich für ein Rührei hält, ist nur deshalb abzulehnen, weil er sich in der Minderheit befindet!" - Bertrand Russell


    Meine Zeichnungen

  • Grade bei Kleidung ist das für mich unumgänglich mehrere Teile zu bestellen. Beispiele Schuhe: Ich bestelle doch nicht fünf einzelne Male weil die Größe nie 100% passt, sondern gleich alle in Frage kommenden Größen und probiere & vergleiche.


    Kleidung ja ebenso: Größe ist da vielleicht nicht immer der Faktor aber da bestelle ich mir auch sehr viele Teile um dann 3-4 zu behalten. Verschiedene Schnitte, Farben, manchmal sieht es dann getragen doch nicht so schön aus.


    Die Alternative hier wäre imo, dass ich 5x bestelle und vielleicht nur 4x zurückschicke. Aber das dauert dann auch irgendwie 2 Monate insgesamt, statt eine große Bestellung und Rücksendung.

  • Ich kaufe sowieso selten Kleidung, da ich das was ich brauche auch einfach schon da habe. Aber sonst kaufe ich auch so gut wie nie z.B. auf Amazon. Das ist mir da einfach zu unübersichtlich mit den ganzen Fremdanbietern etc.

    Da bestelle ich lieber in einem Onlineshop eines Klamottenladens. Und wenn man da einmal gekauft hat, dann weiß man in der Regel wie die Größen ausfallen. Von daher kommt das für mich gar nicht in Frage den gleichen Artikel in mehrfacher Auswahl zu bestellen.

    "Chewie, we're home!" - Han Solo (The Force Awakens)
    "Der Verrückte der sich für ein Rührei hält, ist nur deshalb abzulehnen, weil er sich in der Minderheit befindet!" - Bertrand Russell


    Meine Zeichnungen

  • Klamotten kaufe ich auch nicht bei Amazon. Bei Schuhen habe ich von der selben Marke schon so oft Schuhe bestellt und die sind letztlich alle unterschiedlich ausgefallen. Bei meiner Freundin ist das selbe Modell einer Hose ein Jahr später komplett anders ausgefallen.


    Solang die Kleidungshersteller hier kein einheitliches System haben, wird man um retoure nicht drumherum kommen.

  • Viel schicke ich auch nicht zurück, aber wenn, dann ist Amazon da immer super kulant. Gut, ich schmeiße denen ja auch genügend Geld in den Rachen.


    Klamotten bestelle ich mitterweile fast nur noch bei Zalando. Die Auswahl ist unschlagbar, kostenlose Retoure und Zahlung auf Rechnung. Vor allem wenn man nicht allzu oft bestellt, dann aber für 300-400€ (wovon 50% eh wieder zurückgehen) ist das sehr entspannt. Da nehme ich auch gerne mal zwei Größen pro Shirt, weil eben doch alles unterschiedlich ausfällt. Selbst von gleichen Herstellern, dass nervt mich sowieso tierisch. Bei Schuhen bestelle ich aber max. ein Paar in zwei Größen - man muss ja nicht übertreiben.


    Eigentlich will ich sowieso nicht mehr so viel bestellen, weil der Umwelt/Verpackungs Kram einfach sau unnötig ist, aber die letzten Monate ging es ja kaum anders.

  • Definitiv. Ich erinnere mich noch gerne an einen Gartenstuhl, den ich vor ein paar Jahren bei OBI gekauft hatte. Gerade weil ich das eben nicht im Netz bestellen wollte. Letztendlich habe ich den Stuhl wieder zurück gebracht (da unpassend für den Balkon) und musste satte 30% Wiedereinlagerungsgebühr bezahlen. Bei 100 € waren das 30 € für Nichts. Und ich Depp hatte den noch ganz säuberlich wieder eingepackt. :D


    Bei Saturn gibts auch immer nur Rumgezicke, warum man die Ware denn wieder zurück geben möchte. Ja deshalb halt. Man.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E