A N Z E I G E

Schach – Weltmeisterschaft 2021: Carlsen vs. Nepomniachtchi (26.11.–15.12.)

  • Zum Anlass des wahrscheinlich größten Schachturniers, das je auf deutschem Boden stattgefunden haben wird, will ich mal einen Schach-Thread eröffnen.


    FIDE Weltmeisterschaft 2018 – Kandidatenturnier Berlin
    9.3. – 28.3., Kühlhaus Berlin


    Morgen findet die Eröffnungsfeier in Berlin statt. Dann steigt in den kommenden 2 Wochen das Kandidatenturnier zur Weltmeisterschaft 2018. 8 der weltbesten Spieler spielen in Berlin. Der Sieger trifft im November in London als Herausforderer auf den amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen.


    Der Modus:


    Das Turnier wird als Rundenturnier ausgespielt. Jeder spielt 2 Mal (ein Mal mit Weiß, ein Mal mit Schwarz) gegen jeden. Es werden jeweils 3 Runden an 3 aufeinanerfolgenden Tagen gefolgt von einem Ruhetag gespielt.
    Für jeden Sieg erhält man einen Punkt, für ein Remis einen halben. Wer nach 14 Runden am meisten Punkte erzielt hat, gewinnt. Bei Punktgleichheit entscheiden folgende Faktoren:
    1. Punkte im direkten Vergleich
    2. Anzahl der gewonnenen Partien im Turnier
    3. Sonneborn-Berger-Zahl


    Sollten danach immer noch Gleichstand herrschen gibt es einen Stichkampf mit Schnellpartien.


    Die Bedenkzeit beträgt in allen Rundenpartien 100 Minuten plus 30 Sekunden Inkrement pro Zug. Nach 40 Zügen erhalten beide Spieler weitere 50 Minuten dazu, nach 60 Zügen weitere 15 Minuten.



    Die 8 Teilnehmer:


    Sergey Karjakin
    Verband: Russland (seit 2009, vorher Ukraine)
    Alter: 28
    Qualifiziert: als Verlierer der Weltmeisterschaft 2016
    Titel: GM seit 2003 (Alter: 12)
    Weltrangliste: 13.
    Aktuelles Rating: 2763
    Weitere Ratings: Rapid: 2724 (34.), Blitz: 2868 (2.)
    Höchstes Rating: 2785 (Januar 2017)
    Größte Erfolge: Kandidatenturnier 2016, Weltpokal 2015, Wijk aan Zee 2009, Blitz-Weltmeisterschaft 2016, Tal Memorial 2018; jüngster GM.
    Haupteröffnungen: Weiß: e4; Schwarz: Sizilianisch, Spanisch, Damenindisch, Nimzo-Indisch
    Bilanz gegen Carlsen: 5 Siege, 16 Niederlagen, 33 Remis


    Levon Aronian
    Verband: Armenien (seit 2004, 2003-2004 Deutschland, vorher Armenien)
    Alter: 35
    Qualifiziert: als Sieger des Weltpokals 2017
    Titel: GM seit 2000 (Alter: 17)
    Weltrangliste: 5.
    Aktuelles Rating: 2794
    Weitere Ratings: Rapid: 2795 (7.), Blitz: 2843 (4.)
    Höchstes Rating: 2830 (März 2014)
    Größte Erfolge: Weltpokal 2005, 2017; Grand Prix 2008–10; Wijk aan Zee 2007, 2008, 2012, 2014; Linares 2006; Bilbao 2009, 2013; St. Louis 2015; Tal Memorial 2006, 2011–12; Blitz-Weltmeisterschaft 2010.
    Haupteröffnungen: Weiß: d4, Englisch; Schwarz: Spanisch, Abgelehntes Damengambit
    Bilanz gegen Carlsen: 10 Siege, 21 Niederlagen, 39 Remis


    Ding Liren
    Verband: China
    Alter: 25
    Qualifiziert: als Zweiter des Weltpokals 2017
    Titel: GM seit 2009 (Alter: 16)
    Weltrangliste: 11.
    Aktuelles Rating: 2769
    Weitere Ratings: Rapid: 2751 (21.), Blitz: 2793 (14.)
    Höchstes Rating: 2783 (Juni 2017)
    Größte Erfolge: Zweiter Weltpokal 2017; Vierter Grand Prix 2017.
    Haupteröffnungen: Weiß: d4; Schwarz: Sizilianisch, Spanisch, Halbslawisch, Königsindisch
    Bilanz gegen Carlsen: 2 Siege, 17 Niederlagen, 14 Remis


    Shakhriyar Mamedyarov
    Verband: Azerbaidschan
    Alter: 32
    Qualifiziert: als Sieger des Grand Prixs 2017
    Titel: GM seit 2002 (Alter: 17)
    Weltrangliste: 2.
    Aktuelles Rating: 2809
    Weitere Ratings: Rapid: 2755 (17.), Blitz: 2714 (34.)
    Höchstes Rating: 2814 (Februar 2018)
    Größte Erfolge: Grand Prix 2017.
    Haupteröffnungen: Weiß: d4; Schwarz: Spanisch, Grünfeld-Indisch
    Bilanz gegen Carlsen: 3 Siege, 11 Niederlagen, 10 Remis


    Alexander Grischuk
    Verband: Russland
    Alter: 34
    Qualifiziert: als Zweiter des Grand Prixs 2017, Moskau 2014
    Titel: GM seit 2000 (Alter: 16)
    Weltrangliste: 12.
    Aktuelles Rating: 2767
    Weitere Ratings: Rapid: 2725 (9.), Blitz: 2846 (3.)
    Höchstes Rating: 2810 (Februar 2015)
    Größte Erfolge: Zweiter Grand Prix 2017, Linares 2009, Blitz-Weltmeisterschaft 2006, 2012, 2015.
    Haupteröffnungen: Weiß: e4; Schwarz: Sizilianisch, Spanisch, Königs-Indisch, Grünfeld-Indisch
    Bilanz gegen Carlsen: 7 Siege, 9 Niederlagen, 13 Remis


    Wesley So
    Verband: USA (seit 2014, vorher Philippinen)
    Alter: 24
    Qualifiziert: durch bestes Durchschnitts-Rating 2017 unter den Nicht-Qualifizierten.
    Titel: GM seit 2008 (Alter: 14)
    Weltrangliste: 4.
    Aktuelles Rating: 2799
    Weitere Ratings: Rapid: 2763 (16.), Blitz: 2824 (9.)
    Höchstes Rating: 2822 (April 2017)
    Größte Erfolge: Wijk aan Zee 2017, London 2016, Bilbao 2015, St. Louis 2016.
    Haupteröffnungen: Weiß: e4, Reti; Schwarz: Spanisch (Berliner Verteidigung), Reti.
    Bilanz gegen Carlsen: 10 Siege, 21 Niederlagen, 39 Remis


    Fabiano Caruana
    Verband: USA (seit 2015, 2005–2015 Italien, vorher USA)
    Alter: 25
    Qualifiziert: durch zweitbestes Durchschnitts-Rating 2017 unter den Nicht-Qualifizierten.
    Titel: GM seit 2007 (Alter: 14)
    Weltrangliste: 8.
    Aktuelles Rating: 2784
    Weitere Ratings: Rapid: 2753 (19.), Blitz: 2814 (10.)
    Höchstes Rating: 2844 (Oktober 2014)
    Größte Erfolge: Grand Prix 2014–15, Biel 2010, Dortmund 2012, 2014, 2015, St. Louis 2014.
    Haupteröffnungen: Weiß: e4; Schwarz: Spanisch, Sizilianisch (Kan), Wade-Tartakower-Verteidigung.
    Bilanz gegen Carlsen: 10 Siege, 17 Niederlagen, 19 Remis


    Wladimir Kramnik
    Verband: Russland
    Alter: 42
    Qualifiziert: durch Wildcard des Organisators.
    Titel: GM seit 1992 (Alter: 16)
    Weltrangliste: 3.
    Aktuelles Rating: 2800
    Weitere Ratings: Rapid: 2795 (8.), Blitz: 2784 (16.)
    Höchstes Rating: 2817 (Oktober 2016)
    Größte Erfolge: Weltmeister 2000-2006 (klassisch), 2006-2007 (vereinigt); Weltpokal 2013; Wijk aan Zee 1998; Linares 2000, 2003–04; Amsterdam 1993, Dortmund 1995–98, 2000, 2006–07, 09, 11; London 2011; Bilbao 2010; Tal Memorial 2007, 09.
    Haupteröffnungen: Weiß: Katalanisch, Londoner System, Englisch; Schwarz: Spanisch (Berliner Verteidigung), Russisch, Abgelehntes Damengambit.
    Bilanz gegen Carlsen: 5 Siege, 15 Niederlagen, 22 Remis



    Ergebnisse:


    Runde 1:
    Samstag, 10. März, 15 Uhr


    Kramnik (RUS, 2800) – Grischuk (RUS, 2767) 1–0
    A48 Königsindisch ohne c4, 3. b3
    Partie


    Karjakin (RUS, 2763) – Mamedyarov (AZE, 2809) 0–1
    C60 Spanisch, Smyslov-Verteidigung (4. ... a6)
    Partie


    Aronian (ARM, 2794) – Ding (CHN, 2769) 1/2 – 1/2
    A18 Englisch, Flohr-Mikenas-Variante
    Partie


    Caruana (USA, 2784) – So (USA, 2799) 1–0
    E00 Katalanisch / E11 Bogo-Indische Verteidigung
    Partie



    Runde 2:
    Sonntag, 11. März, 15 Uhr


    Grischuk (RUS, 2767) – So (USA, 2799) 1–0
    C78 Spanisch, Martinez-Variante
    Partie


    Ding (CHN, 2769) – Caruana (USA, 2784) 1/2–1/2
    E06 Katalanisch, Geschlossene Variante, 6. ... dxe5
    Partie


    Mamedyarov (AZE, 2809) – Aronian (ARM, 2794) 1/2–1/2
    E32 Nimzo-Indisch, Klassische Variante
    Partie


    Kramnik (RUS, 2800) – Karjakin (RUS, 2763) 1/2–1/2
    C67 Spanisch, Berliner Verteidigung, Berliner Mauer Hauptvariante, 9. h3 ... Ke8
    Partie



    Runde 3
    Montag, 12. März, 15 Uhr


    Karjakin (RUS, 2763) – Grischuk (RUS, 2767) 1/2–1/2
    C50 Italienisch, Giouco Pianissimo, Vier-Springer-Variante
    Partie


    Aronian (ARM, 2794) – Kramnik (RUS, 2800) 0–1
    C65 Spanisch, Berliner Verteidigung, 4. d3 ... Bc5
    Partie


    Caruana (USA, 2784) – Mamedyarov (AZE, 2809) 1/2–1/2
    B90 Sizilianisch, Najdorf-Variante, 6. f3
    Partie


    So (USA, 2799) – Ding (CHN, 2769) 1/2–1/2
    C89 Spanisch, Marschall-Gambit, Hauptvariante, 12. Re1
    Partie



    Runde 4:
    Mittwoch, 14.3., 15 Uhr


    Grischuk (RUS, 2767, 1,5/3) – Ding (CHN, 2769, 1,5/3) 1/2–1/2
    D44 Abgelehntes Damengambit, Halbslawisch, Anti-Moskauer Gambit
    Partie


    Mamedyarov (AZE, 2809, 2/3) – So (USA, 2799, 0,5/3) 1/2–1/2
    E37 Nimzo-Indisch, Klassische Variante, Noa-Variante
    Partie


    Kramnik (RUS, 2800, 2,5/3) – Caruana (USA, 2784, 2/3) 0–1
    C42 Russisch, Klassische Variante, 5. Qe2
    Partie


    Karjakin (RUS, 2763, 1/3) – Aronian (ARM, 2794, 1/3) 0–1
    D39 Abgelehntes Damengambit, Wiener Variante
    Partie



    Runde 5:
    Donnerstag, 15.3., 15 Uhr


    Aronian (ARM, 2794, 2/4) – Grischuk (RUS, 2767, 2/4) 1/2–1/2
    E60 Königs-Indisch, 3. f3
    Partie


    Caruana (USA, 2784, 3/4) – Karjakin (RUS, 2763, 1/4) 1/2–1/2
    E06 Katalanisch, Geschlossene Variante, 6. Qb3
    Partie


    So (USA, 2799, 1/4) – Kramnik (RUS, 2800, 2,5/4) 1/2–1/2
    D42 Abgelehntes Damengambit, Verbesserte Tarrasch-Verteidigung, Abtausch-Variante
    Partie


    Ding (CHN, 2769, 2/4) – Mamedyarov (AZE, 2809, 2,5/4) 1/2–1/2
    E06 Katalanisch, Geschlossene Variante, 6. ... dxe5
    Partie



    Runde 6:
    Freitag, 16.3., 15 Uhr


    Caruana (USA, 2784, 3,5/5) – Grischuk (RUS, 2767, 2,5/5) 1/2–1/2
    E60 Königsindisch, 3. Nf3 Bg7, 4. e3 / A61 Moderne Benoni-Verteidigung, Nimzowitsch-Variante, 8. e3 ... O-O
    Partie


    So (USA, 2799, 1,5/5) – Aronian (ARM, 2794, 2,5/5) 1–0
    C88 Spanisch, Geschlossene Variante, 6. Re1 ... b5, 7. Bb3 ... O-O, 8. a4 ... b4 (Anti-Marshall-Gambit)
    Partie


    Ding (CHN, 2769, 2,5/5) – Karjakin (RUS, 2763, 1,5/5) 1/2–1/2
    A07 Reti, Königsindischer Angriff / D77 Grünfeld-Indisch, 6. O-O dxc4, 7. Na3
    Partie


    Mamedyarov (AZE, 2809, 3/5) – Kramnik (RUS, 2800, 3/5) 1–0
    D35 Abgelehntes Damengambit, Abtauschvariante, 4. ... Nxd5
    Partie


    Runde 7:
    Sonntag, 18.3., 15 Uhr


    Grischuk (RUS, 2767, 3,0/6) – Mamedyarov (AZE, 2809, 4,0/6) 1/2–1/2
    D38 Abgelehntes Damengambit, Ragosin-Variante, 5. Bg6 ... h6, 6. Bh4
    Partie


    Kramnik (RUS, 2800, 3,0/6) – Ding (CHN, 2769, 3,0/6) 1/2 – 1/2
    A28 Englisch, Vierspringer-Variante, Capablanca-Variante
    Partie


    Karjakin (RUS, 2763, 2,0/6) – So (USA, 2799, 2,5/6) 1–0
    E51 Nimzo-Indisch, 5. Sf3 ... d5, 6. Bd2 ... c5
    Partie


    Aronian (ARM, 2794, 2,5/6) – Caruana (USA, 2784, 4,0/6) 0–1
    D39 Abgelehntes Damengambit, Wiener Variante
    Partie



    Runde 8:
    Montag, 19.3., 15 Uhr


    Grischuk (RUS, 2767, 3,5/7) – Kramnik (RUS, 2800, 3,5/7) 1–0
    D40 Abgelehntes Damengambit, Verbesserte Tarrasch-Verteidigung, 5. e3 ... dxc4 / D26 Angenommes Damengambit, 6. Nc3 ... a6
    Partie


    Mamedyarov (AZE, 2809, 4,5/7) – Karjakin (RUS, 2763, 3,0/7) 1/2 – 1/2
    E05 Katalanisch, Offene Variante, Klassische Variante, 7. Qc2 ... c6
    Partie


    Ding (CHN, 2769, 3,5/7) – Aronian (ARM, 2794, 2,5/7) 1/2 – 1/2
    A13 Englisch, Agincourt-Verteidigung, Angenommene Katalanische Verteidigung
    Partie


    So (USA, 2799, 2,5/7) – Caruana (USA, 2784, 5,0/7) 1/2 – 1/2
    C42 Russisch, Klassische Variante, Lasker-Variante
    Partie



    Runde 9:
    Dienstag, 20.3., 15 Uhr


    So (USA, 2799, 3,0/8) – Grischuk (RUS, 2767, 4,5/8) 1/2–1/2
    C67 Spanisch, Berliner Verteidigung, Rio-Variante, 5. Re1 ... Nd6, 6.Nxe5
    Partie


    Caruana (USA, 2784, 5,5/8) – Ding (CHN, 2769, 4,0/8) 1/2–1/2
    E00 Katalanisch / E11 Bogo-Indische Verteidigung
    Partie


    Aronian (ARM, 2794, 3,0/8) – Mamedyarov (AZE, 2809, 5,0/8) 1/2–1/2
    E05 Katalanisch, Offene Variante, Klassische Variante, 7. Qc2 ... b6
    Partie


    Karjakin (RUS, 2763, 3,5/8) – Kramnik (RUS, 2800, 3,5/8) 1–0
    D35 Abgelehntes Damengambit, Abtauschvariante, 4. ... Nxd5 / D41 Abgelehntes Damengambit, Verbesserte Tarrasch-Verteidigung, 6. e4 ... Nxc3
    Partie



    Runde 10:
    Donnerstag, 22.3., 15 Uhr


    Grischuk (RUS, 2767, 5,0/9) – Karjakin (RUS, 2763, 4,5/9) 1/2–1/2
    E00 Katalanisch / E11 Bogo-Indisch
    Partie


    Kramnik (RUS, 2800, 3,5/9) – Aronian (ARM, 2794, 3,5/9) 1–0
    C50 Italienisch, Giuoco Pianissimo, Vierspringerspiel
    Partie


    Mamedyarov (AZE, 2809, 5,5/9) – Caruana (USA, 2784, 6,0/9) 1/2–1/2
    E04 Katalanisch, Offene Variante, 5. Nf3 ... Nc6, 6. O-O ... Rb8
    Partie


    Ding (CHN, 2769, 4,5/9) – So (USA, 2799, 3,5/9) 1/2–1/2
    C37 Abgelehntes Damengambit, Klassische Variante, 5. ... O-O, 6. e3 ... b6 (Harrwitz-Angriff, Fianchetto-Verteidigung)
    Partie



    Runde 11:
    Freitag, 23.3., 15 Uhr


    Ding (CHN, 2769, 5,0/10) – Grischuk (RUS, 2767, 5,5/10) 1/2–1/2
    D40 Abgelehntes Damengambit, Verbesserte Tarrasch-Verteidigung, 5. e3 … Nc6, 6. a3 … dxc4
    Partie


    So (USA, 2799, 4,0/10) – Mamedyarov (AZE, 2809, 6,0/10) 1/2–1/2
    E05 Katalanisch, Offene Variante, Klassische Variante, 7. Qc2
    Partie


    Caruana (USA, 2784, 6,5/10) – Kramnik (RUS, 2800, 4,5/10) 1/2–1/2
    D31 Abgelehntes Damengambit, Halbslawische Verteidigung, Marshall-Gambit, 5. Nxe4
    Partie


    Aronian (ARM, 2794, 3,5/10) – Karjakin (RUS, 2763, 5,0/10) 0–1
    A13 Englisch, Agincourt-Verteidigung, Angenommene Katalanische Verteidigung, 5. Qa4+
    Partie



    Runde 12:
    Samstag, 24.3., 15 Uhr


    Grischuk (RUS, 2767, 6,0/11) – Aronian (ARM, 2794, 3,5/11) 1/2–1/2
    C88 Spanisch, Geschlossene Variante, 8. d3 … d6
    Partie


    Karjakin (RUS, 2763, 6,0/11) – Caruana (USA, 2784, 7,0/11) 1–0
    C42 Russisch, 5. Nc3 (Nimzowitsch-Angriff)
    Partie


    Kramnik (RUS, 2800, 5,0/11) – So (USA, 2799, 4,5/11) 1/2–1/2
    D31 Abgelehntes Damengambit, Alatortsev/Petrosian-Variante, 5. Bf5 … c6, 6. e3 … Bf5, 7. g4
    Partie


    Mamedyarov (AZE, 2809, 6,5/11) – Ding (CHN, 2769, 5,5/11) 0–1
    D41 Abgelehntes Damengambit, Verbesserte Tarrasch-Verteidigung, Abtausch-Variante, 6. e4, Hauptvariante
    Partie


    Runde 13:
    Montag, 26.3., 15 Uhr


    Mamedyarov (AZE, 2809, 6,5/12) – Grischuk (RUS, 2767, 6,5/12) 1–0
    D77 Grünfeld-Indisch, 6. … dxc4, 7. Na3 … c3, 8. bxc3 … c5
    Partie


    Ding (CHN, 2769, 6,5/12) – Kramnik (RUS, 2800, 5,5/12) 1/2–1/2
    A34 Englisch, Symmetrievariante, Dreispringervariante, 3. … e6, 4. g3 / A30 Englischer Igel mit g6 und Bg7
    Partie


    So (USA, 2799, 5,0/12) – Karjakin (RUS, 2763, 7,0/12) 1/2–1/2
    E37 Nimzo-Indisch, Klassische Variante, Noa-Variante
    Partie


    Caruana (USA, 2784, 7,0/12) – Aronian (ARM, 2794, 4,0/12) 1–0
    C88 Spanisch, Geschlossene Variante, 8. d3 … d6
    Partie



    Runde 14:
    Dienstag, 27.3., 15 Uhr


    Grischuk (RUS, 2767, 6,5/13) – Caruana (USA, 2784, 8,0/13) 0–1
    C43 Russisch, Steinitz-Variante, 3. … Nxe4, 4. dxe5
    Partie


    Aronian (ARM, 2794, 4,0/13) – So (USA, 2799, 5,5/13) 1/2–1/2
    E37 Nimzo-Indisch, Klassische Variante, Noa-Variante
    Partie


    Karjakin (RUS, 2763, 7,5/13) – Ding (CHN, 2769, 7,0/13) 1/2–1/2
    C84 Spanisch, Geschlossene Variante, Martinez-Variante
    Partie


    Kramnik (RUS, 2800, 6,0/13) – Mamedyarov (AZE, 2809, 7,5/13) 1/2–1/2
    E05 Katalanisch, Offene Variante, Klassische Variante, 7. Ne5
    Partie



  • A N Z E I G E
  • Da du offensichtlich Schachspieler oder zumindest -Fan bist, frage ich dich mal, wer nach deiner Einschätzung dieses Turnier gewinnen wird. Ich kann mich da nicht wirklich festlegen, bei der Weltelite kann so gut wie alles passieren. Karjakin, Aronjan und Grischuk wären da meine Top3-Kandidaten. Ich halte auch von Caruana sehr viel, der allerdings bei den Topturnieren oft den Kürzeren zieht... Kramnik habe ich nicht mehr wirklich auf der Rechnung.

  • Freue mich auch schon. Schach ist eine der Sportarten, bei welchen ich bei die großen Turnieren immer gerne verfolge. Ohne wirklich tief in der Materie drinzustecken. Eine Frage hätte ich dann doch noch: Ist Anand so weit abgerutscht, dass er nicht mal unter den besten 9 der Welt dabei ist?

    Mein erster Blog: Videospielhistoriker - Geschichte in Videospielen. // CyBull TV - Der Darts-Channel


    The Signature of bdbjorn: Drechslerrr (4.4.2017), Selfmade (19.4.2017), Skyclad (22.05.2017), J-Man (21.08.2017), ...

  • Zitat

    Original geschrieben von Glorious Japan:
    Da du offensichtlich Schachspieler oder zumindest -Fan bist, frage ich dich mal, wer nach deiner Einschätzung dieses Turnier gewinnen wird. Ich kann mich da nicht wirklich festlegen, bei der Weltelite kann so gut wie alles passieren. Karjakin, Aronjan und Grischuk wären da meine Top3-Kandidaten. Ich halte auch von Caruana sehr viel, der allerdings bei den Topturnieren oft den Kürzeren zieht... Kramnik habe ich nicht mehr wirklich auf der Rechnung.


    Ich würds wie fast alle halten und sagen, dass es keinen Favoriten gibt und letztlich alle gewinnen können. Ich habe aber eher fast die genau anderen Top 3 bzw. Top 4 auf der Rechnung im Vergleich zu dir. ^^ Meine Top 4 sind die 4, die aktuell in der Weltrangliste hinter Carlsen stehen. Mamedyarov und Kramnik sind einfach die beiden, die aktuell im letzten halben Jahr am besten drauf sind. Die beiden waren auch im besten Turnier in diesem Jahr bisher in Wijk aan Zee (einen halben Punkt hinter Carlsen und Giri) die besten aus dem Teilnehmerfeld.


    Shak spielt eindeutig das beste Schach seines Lebens und insgesamt war er im letzten Jahr wahrscheinlich der stärkste Spieler der Welt. Wenn es einen Favoriten gibt, dann müsste es eigentlich er sein. Aber er ist auch schon lange dabei und es ist jetzt das erste Mal, dass er wirklich ganz oben steht. Er muss jetzt beweisen, dass es mehr als eine kurze starke Phase ist, die schon viele hatten und nicht dauerhaft konservieren konnten und dass er eben auch so ein absolutes Top-Turnier gewinnen kann.


    Kramnik erlebt seinen zweiten Frühling. Wenn man sich aktuelle Partien von Kramnik anschaut, könnte man teilweise meinen, dass ist eher Richard Rapport, jedenfalls auf gar keinen Fall Kramnik. Der holt gerade spielerisch seine wilden Jugendjahre nach. Das sieht man natürlich mehr bei Opens und beim Kandidatenturnier wird er sich schon in soliderem Fahrwasser bewegen. Aber das beherrscht er weiterhin und Leute wie Aronian und So können ihn nicht im späten Mittelspiel so ausspielen, wie sie es gewohnt sind. Ausvorbereiten kann ihn sowieso niemand. Und dann hat er zusätzlich die neue Stärke. Wenn du früher gegen Kramnik gespielt hast, wusstest du, was dich erwartet. Heute kann er dich auch mal überraschen. Und er kann mittlerweile, wenn es wirklich darauf ankommt auch mal mit Schwarz auf Sieg spielen, ohne seine Stärke verloren zu haben, wenn es darauf ankommt den Gegner in ein Remis zu zwingen. Er muss niemand mehr etwas beweisen, kann so frei aufspielen, wie kein anderer in Feld (Karjakin vielleicht noch), hat aber andererseits am meisten Erfahrung und immer noch eine immense spielerische Klasse. Wenn er den Mittelweg aus neuer und alter Stärke findet, ist er für mich vielleicht sogar der Favorit. Wenn er aber zu frei aufspielt und seinen neuen Carlsen'schen Spieltrieb freien Lauf lässt, reichts nicht.


    Der dritte im Bunde ist für mich Aronian. Aronian hat halt immer wieder bewiesen, dass er bei wichtigen Turnieren fast keine Fehler macht. Aber er steht auch ein bisschen unter Druck, nachdem es bisher nie für ganz oben gereicht hat. Er schafft es immer die Partien so zu gestalten, dass die Stellungen ihm entgegenkommen. Aber ähnlich wie bei Carlsen sind diese Stellungen halt nicht immer wirklich objektiv gut. Und da kommt ihm das Format nicht wirklich entgegen. Der World Cup, den er zur Quali gewonnen hat, ist da schon etwas anderes mit KO-System und erstmal auch schwachen Gegnern, wo er seine Stellungen fast immer gewinnt. Bei 14 Spielen gegen absolute Top-Spieler sieht es da anders aus. Aronian ist bei den Buchmachern der, der am ehesten Favorit ist. Er ist mit der konstanteste Spieler im Feld. Er wird wahrscheinlich von allen am besten vorbereitet sein (hat auch von den Kandidaten in letzter Zeit am wenigsten Turniere gespielt). Aber gewinnen wird er nur, wenn er es mit seiner Stärke von unklaren taktischen Stellungen nicht übertreibt.


    Hinter den 3 würde ich Wesley So noch zur Favoritenhälfte zählen. Er ist noch relativ jung und jeder weiß, dass er das Potential hat zur Nummer 1. Im Jahr 2016 hat er alles dominiert. Er war fast unangefochten Nummer 2 der Welt. Jeder hat damit gerechnet, dass er sich etabliert und vielleicht sogar Carlsen ablösen kann. Und dann kommt plötzlich 2017 und es scheint alles weg zu sein. Was für ihn spricht, ist dass er den Negativtrend zuletzt klar durchbrochen hat und wieder im Aufwind ist. Und vielleicht hat ihn dieser Einbruch und das Ende des Hypes stärker gemacht. Er ist wieder locker, der Fokus liegt nicht mehr auf ihm. Vor knapp 2 Jahren hätte jeder gesagt, er gewinne das Ding, vor knapp einem Jahr jeder, er hätte keine Chance. Ich denke, diesmal liegt die Wahrheit in der Mitte.


    Ding und Grischuk gehen als Außenseiter rein. Bei Grischuk hat es nie für ganz oben gereicht und es spricht wenig dafür, dass es diesmal anders sein sollte. Das Format kommt ihm allerdings mit seiner Konstanz gegen stärkerer Spieler entgegen. Und Ding ist noch jung und hat bisher nicht gezeigt, dass er wirklich konstant die Weltspitze schlagen kann. Ein KO-Turnier könnte er mit Glück vielleicht gewinnen, aber im Rundenformat kann ichs mir nicht vorstellen. Und bei Grischuk letztlich auch nicht, er "overperformt" zwar im Schnitt gegen besser Gegner, aber das müsste er auf 14 Spiele schaffen.


    Bei Karjakin muss man halt einfach vorsichtig sein, nachdem absolut niemand ihm zugetraut hat, bei der letzten WM mit Carlsen mitzuhalten. Und dann wäre er fast Weltmeister geworden. Er hat gerade das Tal Memorial gewonnen, aber das war Blitz. Aber er hat sich in den letzten Jahren auch stark auf Blitz konzentriert, wo er definitiv neben Carlsen und Nakamura sicher zur Top 3 der Welt zählt. Die letzte WM war sein Höhepunkt und er hat alle positiv überrascht. Aber bis auf das und dass er keinen Druck hat, spricht wenig für ihn.


    Caruana muss man auch eher (oder sogar mehr als eher) als Außenseiter werten. Er ist einfach auch zuletzt überhaupt nicht gut drauf. Kein Spieler der Top 10 hat im letzten Jahr ansatzweise so viele krasse Fehler gemacht wie Fabi. Da waren wirklich haarsträubende Sachen dabei. In Wijk aan Zee hat er zuletzt wieder schwach abgeschnitten und dabei gegen Kramnik und Mamedyarov verloren (Remis gegen So und Karjakin). Allein psychlogisch kommt er einfach in einer ziemlich schlechten Verfassung nach Berlin. Das einzige, was für ihn spricht, ist, dass seine Auftaktprogramm mit So (weiß) und Ding (schwarz) relativ machbar ist (danach gegen Mamedyarov immerhin mit weiß). Wenn er da mit 2 Siegen ins Turnier startet bzw. zumindest mit 2/3 aus dem ersten Dreierblock, gibt ihm das vielleicht das Selbstvertrauen zurück, das er zuletzt verloren hat. Andererseits reicht wahrscheinlich ein Schnitzer, um ihn aus dem Turnier zu nehmen. Für Fabi wäre es aber denke ich schon ein wirklicher Erfolg, wenn er im Mittelfeld landet und mal wieder ein solides Turnier spielt. Ich würds ihm wünschen, wenn ihm das gelingt, aber selbst da bin ich skeptisch und es wäre aus meiner Sicht schon das höchste der Gefühle.


    Meine Tipp-Rangliste wäre:


    1. Kramnik
    2. Mamedyarov
    3. Aronian
    4. So
    5. Karjakin
    6. Grischuk
    7. Ding
    8. Caruana


    Aber am Ende ist es Raterei und es gibt keinen Favoriten. Kramnik/Mamedyarov/Aronian sind die Top 3, So der von den anderen 5, bei denen mich ein Sieg am wenigsten überraschen würde. Bei den anderen 4 würde es mich schon ziemlich überraschen, aber da gibt es wiederum keinen klaren Platz 5 oder 8.



    Zitat

    Original geschrieben von bdbjorn:
    Freue mich auch schon. Schach ist eine der Sportarten, bei welchen ich bei die großen Turnieren immer gerne verfolge. Ohne wirklich tief in der Materie drinzustecken. Eine Frage hätte ich dann doch noch: Ist Anand so weit abgerutscht, dass er nicht mal unter den besten 9 der Welt dabei ist?


    Im Turnier spielen ja nicht die Plätze 2–9 in der Weltrangliste. Da war Anand eigentlich in den letzten Jahren fast immer. Aktuell ist er auf Rang 10. Aber MVL als 6. ist ja z.B. auch nicht dabei. Den Grand Prix hat er nicht gespielt und beim World Cup ist er überraschend schon in der zweiten KO-Runde rausgeflogen. Allgemein eher ein durchwachsenes Jahr, wo er auch nicht so viel gespielt hat. Er hatte auch gar nicht so wirklich Lust auf das Kandidatenturnier dieses Jahr und will es erst 2019 noch einmal ernsthaft versuchen. Ansonsten ist Vishy zur Zeit eigentlich gar nicht so schlecht drauf. Die großen Erfolge hat er in letzter Zeit halt eher im Schnellschach. Da ist er auch aktuell die Nummer 5 der Welt noch. Hat gerade das Tal Memorial im Rapid gewonnen und kurz davor überraschend die Weltmeisterschaft im Rapid. Beim letzten großen Standard-Turnier in Wijk aan Zee auch ein ordentlicher 5. Platz mit 8/13 und nur gegen Kramnik verloren. Wäre er beim Kandidatenturnier dabei, wäre er auch zumindest kein Außenseiter.


    Allgemein ist Vishy jetzt nie wirklich so richtig abgestürzt. Klar ist er nicht mehr ganz oben dabei. Aber seit 2012 hält er sich eigentlich konstant in den Top 10, vielleicht mal Platz 12 als schlechtestes – dafür auch mal wieder ein Ausflug in die Top 5. Und gerade sein Rating ist eigentlich über Jahre hinweg jetzt konstant bei 2770–2780, so konstant wie bei keinem anderen Spieler.


    Das ist die aktuelle Top 10:


    1. Carlsen 2843
    2. Mamedyarov 2809
    3. Kramnik 2800
    4. So 2799
    5. Aronian 2794
    6. Vachier-Lagrave 2789
    7. Nakamura 2787
    8. Caruana 2784
    9. Giri 2777
    10. Anand 2776

  • Ich schätze mal nen live Stream gibts nicht, oder?


    Schach ist eine der wenigen Sportarten die ich wirklich nur sehr rudimentär verfolge. Von daher kenne ich auch nur Kramnik und Karjakin.
    Anand und Topalow sind so die einzigen Namen die mir noch zusätzlich noch was sagen, aber die scheinen wohl nicht mehr Weltspitze zu sein.

  • Runde 1:


    Kramnik (RUS, 2800) – Grischuk (RUS, 2767) 1–0
    A48 Königsindisch ohne c4, 3. b3
    Partie


    Karjakin (RUS, 2763) – Mamedyarov (AZE, 2809) 0–1
    C60 Spanisch, Smyslov-Verteidigung (4. ... a6)
    Partie


    Aronian (ARM, 2794) – Ding (CHN, 2769) 1/2 – 1/2
    A18 Englisch, Flohr-Mikenas-Variante
    Partie


    Caruana (USA, 2784) – So (USA, 2799) 1–0
    E00 Katalanisch / E11 Bogo-Indische Verteidigung
    Partie



    Zitat

    Original geschrieben von Punkster:
    Ich schätze mal nen live Stream gibts nicht, oder?


    Doch klar. Auf http://worldchess.com/berlin müsste es übertragen werden (bin mir aber nicht ganz sicher, ob kostenpflichtig oder nicht). Ansonsten gibt es einige gute Live-Kommentierungen. Auf chess24 und YouTube (chess24) z.B. kommentieren GM Jan Gustafsson und GM Peter Svidler (die aktuelle Nummer 14 der Welt) auf englisch und IM Nikolas Lubbe und WGM Melanie Lubbe auf deutsch. Auf chess.com und Twitch (chessbrah) kommentieren GM Eric Hansen und GM Yasser Seirawan.

  • Ergebnisse


    Runde 2:


    Grischuk (RUS, 2767) – So (USA, 2799) 1–0
    C78 Spanisch, Martinez-Variante
    Partie


    Ding (CHN, 2769) – Caruana (USA, 2784) 1/2–1/2
    E06 Katalanisch, Geschlossene Variante, 6. ... dxe5
    Partie


    Mamedyarov (AZE, 2809) – Aronian (ARM, 2794) 1/2–1/2
    E32 Nimzo-Indisch, Klassische Variante
    Partie


    Kramnik (RUS, 2800) – Karjakin (RUS, 2763) 1/2–1/2
    C67 Spanisch, Berliner Verteidigung, Berliner Mauer Hauptvariante, 9. h3 ... Ke8
    Partie



    Tabelle:


    1. Caruana 1,5/2
    1. Kramnik 1,5/2
    1. Mamedyarov 1,5/2
    4. Grischuk 1/2
    5. Aronian 1/2
    5. Ding 1/2
    7. Karjakin 0,5/2
    8. So 0/2

  • Ich bin ein großer Fan von Caruana, der wirklich fantastisches Schach spielen kann. Aber glaube auch nicht, dass er eine Chance hat. Der Auftakt war zwar gut, aber das war wohl auch zu erwarten.

    IBK RobertS: Du bist der einzige Wrestlingfan, der mir je eine Niederlage im Schach zugefügt hat - "RobertS Besieger"

  • Zitat

    Original geschrieben von Fresh Prince:
    Ich bin ein großer Fan von Caruana, der wirklich fantastisches Schach spielen kann. Aber glaube auch nicht, dass er eine Chance hat. Der Auftakt war zwar gut, aber das war wohl auch zu erwarten.


    So wirklich erwartet habe ich es nicht. ^^ Aber klar, wenn er gewinnen will, sind 1,5 aus Weiß gegen So und Schwarz gegen Ding eigentlich schon nötig. Heute wäre durchaus mehr drin gewesen. Ist sogar kurz nach seinem Angriff noch einmal unter Druck geraten und war am Ende wohl doch noch froh mit dem Remis. Aber die Eröffnung mit dem Qualitätsopfer zeigt zumindest, dass ihm der Sieg gestern gleich mal Selbstvertrauen gegeben hat. Und wenn Fabi halt einen Lauf hat, hat er einen Lauf. Morgen denke ich eine richungsweisende Partie. Wenn er Mamedyarov schlägt, muss man mit ihm rechnen. Bisher ist er jedenfalls in überraschend starker Form.


    Generell morgen mit Fabi gegen Shak und Aronian gegen Kramnik zwei wichtige Partien als erste große Richtungsweiser.


    Bis auf Fabi ansonsten bisher keine große Überraschungen. Die Favoriten machen einen guten Eindruck, Aronian spielt seine taktischen zweischneidigen Positionen, Grischuk ist nach 10 Zügen in Zeitnot und spielt den Rest Blitz. Kramniks Eröffnungen in beiden Partien vielleicht, aber bei ihm muss man halt mittlerweile mit allem rechnen. Und vielleicht generell, dass die ersten beiden Tage doch deutlich weniger langsam begonnen haben als befürchtet und wir schon viele sehr scharfe Partien gesehen haben.

  • Zitat

    Im Turnier spielen ja nicht die Plätze 2–9 in der Weltrangliste. Da war Anand eigentlich in den letzten Jahren fast immer. Aktuell ist er auf Rang 10. Aber MVL als 6. ist ja z.B. auch nicht dabei. Den Grand Prix hat er nicht gespielt und beim World Cup ist er überraschend schon in der zweiten KO-Runde rausgeflogen. Allgemein eher ein durchwachsenes Jahr, wo er auch nicht so viel gespielt hat. Er hatte auch gar nicht so wirklich Lust auf das Kandidatenturnier dieses Jahr und will es erst 2019 noch einmal ernsthaft versuchen. Ansonsten ist Vishy zur Zeit eigentlich gar nicht so schlecht drauf. Die großen Erfolge hat er in letzter Zeit halt eher im Schnellschach. Da ist er auch aktuell die Nummer 5 der Welt noch. Hat gerade das Tal Memorial im Rapid gewonnen und kurz davor überraschend die Weltmeisterschaft im Rapid. Beim letzten großen Standard-Turnier in Wijk aan Zee auch ein ordentlicher 5. Platz mit 8/13 und nur gegen Kramnik verloren. Wäre er beim Kandidatenturnier dabei, wäre er auch zumindest kein Außenseiter. Allgemein ist Vishy jetzt nie wirklich so richtig abgestürzt.


    Danke für die Info :thumbup: Kramnik zeigt dann ja gerade, dass man auch mit ein wenig Pause zurückkommen kann. ^^

    Mein erster Blog: Videospielhistoriker - Geschichte in Videospielen. // CyBull TV - Der Darts-Channel


    The Signature of bdbjorn: Drechslerrr (4.4.2017), Selfmade (19.4.2017), Skyclad (22.05.2017), J-Man (21.08.2017), ...

  • Zitat

    Original geschrieben von Jesse:
    So wirklich erwartet habe ich es nicht. ^^ Aber klar, wenn er gewinnen will, sind 1,5 aus Weiß gegen So und Schwarz gegen Ding eigentlich schon nötig. Heute wäre durchaus mehr drin gewesen. Ist sogar kurz nach seinem Angriff noch einmal unter Druck geraten und war am Ende wohl doch noch froh mit dem Remis.


    Muss die zweite Partie noch gucken. Aber das mit dem Selbstvertrauen stimmt bei ihm. Der Sieg gegen So war auf jeden Fall ein recht bodenständiger, aber sehr durchdachter, aggressiver, sauberer Angriffssieg (wobei So auch echt wenig dafür getan hat, seinen Königsflügel zu verteidigen, sodass Caruana nur seine Figuren in Position bringen musste). Wenn er in der zweiten Partie schon beim Opfern angekommen ist, wer weiß. Mich würds freuen. Es gab eine Zeit, da hat er mich an Bobby Fischer erinnert mit seinem fehlerlosen Spiel und dem Auge für kleinste Minimalschwächen oder auch nur Ungenauigkeiten im gegnerischen Spiel.

    IBK RobertS: Du bist der einzige Wrestlingfan, der mir je eine Niederlage im Schach zugefügt hat - "RobertS Besieger"

  • Hier eine kurze Besprechung der Partie von gestern zwischen Aronian und Kramnik, dem bisherigen Highlight des Turnier (und wahrscheinlich auch die Partie des Jahres).


    Zitat

    Original geschrieben von Jesse:
    Wenn du früher gegen Kramnik gespielt hast, wusstest du, was dich erwartet. Heute kann er dich auch mal überraschen. Und er kann mittlerweile, wenn es wirklich darauf ankommt auch mal mit Schwarz auf Sieg spielen, ohne seine Stärke verloren zu haben, wenn es darauf ankommt den Gegner in ein Remis zu zwingen. Er muss niemand mehr etwas beweisen, kann so frei aufspielen, wie kein anderer in Feld (Karjakin vielleicht noch), hat aber andererseits am meisten Erfahrung und immer noch eine immense spielerische Klasse. Wenn er den Mittelweg aus neuer und alter Stärke findet, ist er für mich vielleicht sogar der Favorit.


    Gestern hat sich genau das bewahrheitet. Aronian weicht von seinem Standard-Eröffnungsrepertoire ab und spielt als Überraschung 1. e4. Wenn du sowas machst, dann natürlich am besten gegen einen Gegner wie (den alten) Kramnik, bei dem du vorher genau weißt, was er spielt. Wie gestern seiner gewohnte Berliner Verteidigung, in dem Fall eine Variante, in der sich Weiß überlegen kann, ob er nicht kurz rochieren will, sondern am Königsflügel angreift und später lang rochiert. Und dann spielt Kramnik plötzlich Turm g8, ein Zug, der nur ein paar mal im Fernschach probiert wurde, gefolgt von der kompletten Neuerung Springer h5 und g7–g5. Und auf einmal muss Aronian schauen, dass er nicht in Zug 10 Matt gesetzt wird.


    Und auch, dass Kramnik im 14. Zug den Damentausch ablehnt, ist es etwas, was er früher wahrscheinlich nicht gemacht hätte. Da heiß es immer, sobald Kramnik ein für ihn vorteilhaftes Endspiel sieht, macht er das auch, auch wenn das Mittelspiel vielleicht noch besser wäre. Der Damentausch hätte zu einem Endspiel geführt, dass er wahrscheinlich gewonnen hätte und stattdessen lässt er die Damen auf dem Brett fürs Angriffspotential und findet im entscheidenden Moment f5 und setzt Aronian einfach Matt.


    Das sah nicht aus wie Aronian gegen Kramnik, sondern wie N.N. gegen Paul Morphy, wo Morphy den Gegner mit allen Figuren Matt setzt, während der alle seine Figuren bis zum Ende auf der Grundreihe in ihrer Ausgangsposition hat.


    Eine historische Partie. Nicht nur, weil Aronian wohl noch niemals zuvor so zerstört wurde. Genügend Gründe, warum die Partie über die nächsten Jahrzehnte in einigen Lehrbüchern landen wird. Selten hat sich die alte Regel, dass man nach kurzer Rochade nicht h3 (oder h6) spielen soll, bevor der Gegner nicht auch kurz rochiert hat, derart bestätigt. Dazu auch c3 als Entwicklungshemmung, wenn man nicht schnell kein gutes d4 folgen lassen kann. Mal wieder arbeitet Kramnik am Ruf der Berliner Verteidigung, nachdem er sie einst in die Weltspitze gebracht hat als sie als weniger gut galt, kratzt er jetzt am langweiligen Ruf und bringt mal wieder neue Züge in die Eröffnungstheorie. Und dann natürlich Kramniks vernichtender Angriff am Ende, mit zig Mattmotiven und dem wunderschönen Läufer d5 als letztes Highlight, mit der Idee Dame und Turm abzugeben und nur mit Läufer und Bauer Matt zu setzen.


    Egal, was noch passiert, allein wegen dieser Partie wird das Kandidatenturnier noch lange in Erinnerung blieben.



    Zitat

    Original geschrieben von Fresh Prince:
    Muss die zweite Partie noch gucken. Aber das mit dem Selbstvertrauen stimmt bei ihm. Der Sieg gegen So war auf jeden Fall ein recht bodenständiger, aber sehr durchdachter, aggressiver, sauberer Angriffssieg (wobei So auch echt wenig dafür getan hat, seinen Königsflügel zu verteidigen, sodass Caruana nur seine Figuren in Position bringen musste). Wenn er in der zweiten Partie schon beim Opfern angekommen ist, wer weiß.


    Wobei man sagen muss, dass dieses Qualitätsopfer schon sehr solide ist. Schwarz kriegt 2 Mehrbauern für die Qualität, womits im Material also ausgeglichen ist. Einen davon kann er dann schnell für die Initiative opfern. Hou Yifan hat das beim World Cup genau so gegen Aronian gespielt. Nachdem Ding beim World Cup im Finale gegen Aronian gespielt hat, musste Fabi auch davon ausgehen, dass Ding die Variante kennt. Bei der Partie beim World Cup war es ein realtiv unspektakuläres Remis. Hou Yifan hat den Mehrbauern gehalten und Aronian im Endspiel die Qualität gegen den gleichfarbigen Läufer zurückgeben, womit es dann mit den ungleichfarbigen Läufern ein einfaches Remis ist. Die Abweichung von Ding gegenüber Aronian/Hou Db3 nach a4 statt direkt nach a4 war ein bisschen fragwürdig und Fabi den Angriff ermöglicht. Wobei es natürlich so ist, dass Weiß bei dem Angriff schnell selbst unter Druck geraten kann, wenn er nicht sehr sauber spielt. Und genau das ist ja dann auch passiert.


    Gestern dann ja ähnlich, wo zunächst Caruana Richtung Sieg spielen kann und dann doch relativ schnell mit dem Remis zufrieden ist. Sehr stark von Fabi, dass er im entscheidendn Moment, nachdem er lange schlechter stand, die einzige Ressource in der Stellung gefunden hat mit Da5 nach dem Läufertausch für das Gegenspiel über Dc7. Das war wirklich nicht leicht zu finden. Auch wenn es natürlich sehr zu lasten seiner Bedenkzeit ging und er so früh in Zeitnot geriet. Aber das hat er durch den Angriff dann auch egalisiert. Interessant dann auch, dass Mamedyarov das Remisangebot ausschlägt und es noch zu diesem sehr komplexen, unklaren Endspiel kommt, das beide dann sehr stark bestreiten. Da hat es sich gestern noch einmal bestätigt, dass sowohl Fabi als auch Shak in einer extrem guten Verfassung nach Berlin gekommen sind und zum Favoritenkreis gehören.

  • Ld5 ist der schönste Zug, den ich seit langer Zeit gesehen habe.


    Mein Lieblingsmattbild von allen möglichen ist auch sehr morphyesk:


    Kg1 f2+
    Kh2 g1D
    Txg1 f1S++
    Kh1 Dh2#

    IBK RobertS: Du bist der einzige Wrestlingfan, der mir je eine Niederlage im Schach zugefügt hat - "RobertS Besieger"


  • Klingt mehr nach Nakamura. ^^ Ich weiß gar nicht, ob Morphy jemals eine Unterverwandlung gespielt hat. Wobei ja bei Kramnik/Aronian sogar mehrere Matts mit gleich 2 Unterverwandlungen möglich waren (in deiner Variante schon mal g1=B). Schön, wenn man sich sein Matt aussuchen kann, wenn er schon sein Wunschmatt mit dem Läufer nicht gekriegt hat.


    Aber wenn der Gegner seinen Turm, Springer und Läufer auf a1, b1, c1 stehen hat für das gesamte Spiel (und es wäre ja ohnehin halbwegs sinnlos gewesen, sie zu entwickeln, nachdem sie sowieso keine besseren Felder hatten) ist es halt einfach, dass der Angriff und das Matt auch nach Morphy aussieht. ^^


    Spätestens die Partie dürfte jedenfalls den letzten dämlichen Kritiker der Wildcard-Vergabe an Kramnik zum Schweigen bringen.


    Naja, mal schauen, ob Aronian den Pausentag nutzen konnte, um sich davon zu erholen. Und für Kramnik gehts natürlich mit ordentlich Aufwind in die nächste richtungsweise Partie gegen Caruana.

  • Danke für die tollen Infos hier im Thread bisher. Habe Schach schon länger gemocht und schätze es auch als Strategiespiel sehr, mehr als Grundregeln und 2-3 Züge voraus denken habe ich mangels an fehlender Beschäftigung mit Schach aber nie hinbekommen, da ich mich doch eher auf Backgammon fixierte. ^^

    Zitat

    Original geschrieben von Jesse:
    Hier eine kurze Besprechung der Partie von gestern zwischen Aronian und Kramnik, dem bisherigen Highlight des Turnier (und wahrscheinlich auch die Partie des Jahres).


    Schöne Zusammenfassung auch für Leute wie mich, fällt leicht nachzuvollziehen wie weit die Strategie in die Tiefe geht. Meine Gustaffson hat auch bei der letzten Weltmeisterschaft die Spiele von Carlsen und Karjakin nebenbei kommentiert / seine Meinung zum weiteren möglichen Verlauf gesagt. Auf jeden Fall fällt es so leichter sich mit der Materie zu befassen.
    Schade, dass ich erst durch den Thread vor paar Tagen darauf aufmerksam wurde, dass das Quali Turnier in Berlin stattfindet, sonst hätte ich gerne an einem der Tage zugeschaut.

    Original geschrieben von Seppel0808: 6 Punkte werden auf keinen Fall für die Tour Card reichen.
    Original geschrieben von Seppel0808: Robert Marijanovic muss aber ins Finale wenn er die Tourcard will.
    -----
    Robert Marijanovic: 6 points, wins a tour card!
    -----
    Das Leben ist zu kurz, um Zeit ins "Deluxe" Forum zu stecken.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E