MOONSAULT.de - Deutschlands größte Wrestling-Community: WWE, AEW, IMPACT, US-Indy, Europa & vieles mehr!
Zurück zur MOONSAULT.de Startseite Wrestling Newsboard mit News und Infos aus WWE, AEW, IMPACT, US-Indy und weiteren Ligen sowie Ergebnissen und Gerüchten CyBoard Wrestling Forum & Community Euro-Wrestling: Wrestling Eventkalender, Euro-Promotions (wXw, GSW, EWP, CWN, SWO, ACW, ...) und mehr Die Wrestling Talk-Radios MoonTalk und CyLight Reel: Kostenlos als MP3-Download Aktuelle WWE, AEW, IMPACT, ECW, US-Indy & weitere Wrestling-Champions sowie umfangreiche Titelhistories MOONSAULT.de Archive: WrestleCrap, Biographien, Ergebnisse und vieles mehr.

Benutzerdefiniert
In Partnerschaft mit Amazon.de Facebook Like Support MOONSAULT.de

MOONSAULT.de Forum CyBoard > CyBoard Archive > I. Pro-Wrestling Foren > Europa
Seiten: [1] 2 
[Erfahrungsbericht] Mein Seminar bei "The Wright Stuff" (Alex Wright)

[ TIPP: Diesen Beitrag komplett im MOONSAULT.de Forum anzeigen ]


   Seiten: [1] 2 

Beitrag von €ZAKI:
Wie das wohl wäre, wenn ich im Ring stehen würde?
Hätte ich das Zeug um Wrestler zu werden?
Ist Wrestling zu hart für mich?


Solche oder ähnliche Fragen hat sich bestimmt jeder Fan selbst gestellt. Einer dieser Fans war auch ich.
Seit meinem 8. Lebensjahr verfolge ich begeistert diese einzigartige Mischung aus Sport und Unterhaltung, die wir als Wrestling kennen.
Von Jahr zu Jahr habe ich mir die vorherigen Fragen immer öfter gestellt. Immer größer wurde der Drang, selbst in einen Ring zu steigen.
Doch es musste Jahre dauern, bis ich alles Notwendige hatte, um Antworten auf meine Fragen zu finden.
Die Antworten habe ich nicht irgendwo gefunden sondern im NEW-Hotspot, Heimat von New European Championship Wrestling und auch von Alex Wright.


Nachdem ich meine Anmeldung abgeschickt- und den verlangten Beitrag bezahlt hatte, folgte kurz darauf meine Teilnahmebestätigung.
Die Gelassenheit wurde nach wenigen Tagen zu einer Mischung aus Aufregung und Nervosität.
Immerhin erfülle ich mir einen kleinen Kindheitstraum und lerne dabei noch eine Wrestling Legende kennen.
Für diejenigen, die Alex Wright nicht kennen, ein kleiner Crash-Kurs:

Wright ist Wrestler der zweiten Generation was bedeutet, dass auch sein Vater (Steve Wright) ein aktiver Wrestler war.
Alex Wright sammelte weltweit Erfahrung und schaffte es sogar bis zur WCW.
Dort stand er mit einigen großen Namen im Ring wie z.B. Eddie Guerrero, Chavo Guerrero, Chris Benoit, Dean Malenko, Sabu, Vampiro und einem gewissen Jean-Paul Levesque, welchen wir seit Jahrzehnten als Triple H kennen.
Doch er war nicht einfach nur der Junge aus Deutschland, der mit großen Namen im Ring stehen durfte.
Er gewann den Cruiserweight Championship, den Television Championship sowie den Tag Team Championship.
Auch für NJPW hat "Das Wunderkind" schon im Ring gestanden.


Mit großer Aufregung machte ich mich gegen Freitag-Nachmittag auf den Weg nach Heßdorf.
Die 2-stündige Fahrt lief problemlos aber machte mich trotzdem müde.
Nach einer sehr unruhigen Nacht im Hotel fuhr ich morgens zum sogenannten Hotspot.
Meine Aufregung war erneut auf einem Höhepunkt vor allem, als ich die ersten Schritte in die Halle machte.
Es dauert keine Sekunde, bis man den Ring erblickt. Wow, was für ein geiles Teil! Und was ist das denn bitte für eine geniale Eingangsrampe!? Ich war bereits jetzt schon hin und weg.

Nachdem ich umgezogen war, wurden alle Teilnehmer von Alex zusammengerufen.
Alex sieht auf den ersten Blick aus wie...wie...wie ein Wrestler. Abgesehen davon wirkt er aber sofort sympathisch und vertraut.
Nachdem Formalitäten geklärt wurden, erklärte der Coach klar und deutlich den Ablauf für das Wochenende.


Bumps, Chops, Run Ins, Lock up....typisches Fachchinesisch. Das Ziel sei es, am Folgetag ein kleines Match bestreiten zu können.
Was? Ein Match? Nach einem Tag? Ok, das überlebe ich nicht. - das war mein erster Gedanke und einige Stunden meine größte Sorge. :D
Doch bevor es erstmal in den Ring ging, musste die sportliche Kondition getestet werden.
Warmlaufen, Armkreisen, Kniebeuge, Liegestütze...Dinge, die ich zum Glück schon aus dem Kampfsportverein kannte.
Nachdem wir alle schon am schnaufen waren, ging es endlich in den Ring.


Dort wurden wir Schritt für Schritt mit den Basics des Pro Wrestlings vertraut gemacht.
Begonnen wurde mit dem Ausführen der Clothesline. Ich hatte tatsächlich die Ehre, von Wright 2-3 Clotheslines einstecken zu dürfen. :D
Wobei mir schon der Arsch ging als dieser (gefühlte) 2-Meter-Mensch vor mir stand. Alex holte aus, ich spannte meinen Brustkorb an und whumps, hatte ich die erste Clothesline kassiert. Und ich muss sagen; es ging, ich hatte keinerlei Schmerzen.
Der Schmerz lies aber nicht lange auf sich warten und spätestens bei Chops und beim Fallen meldete sich der Körper wie noch nie zuvor.

Ich weiss nicht ob es an Alex, Boris Pain (NEW-Wrestler) oder dem Ring lag aber man traut sich Dinge, die man selbst so nie gemacht hätte. Aus dem Stand einen Salto machen und auf der Matte mit Rücken und Füße landen, einen Hip Toss springen, über die Teilnehmer drüberspringen, Elbow Drops einstecken...egal was es war, man hatte keinerlei Furcht.
So ging es den gesamten ersten Tag. Man erlernte einige Grundlagen. Lock Up, Chops, Rennen in die Seile, fallen lassen...die Basics eben.


Am zweiten Tag ging es, mit „dezenten“ Schmerzen weiter. Wieder das Aufwärmprogramm, welches sich nochmal schwerer anfühlte.
Es folgten weitere Grundlagen wie z.B. das Erklimmen des obersten Seils an der Ringecke. Es sind nur 1-2 Schritte die höchstens 5 Sekunden beanspruchen. Diese Sekunden kommen aber einem danach wie Minuten vor (Wrestling ist eine komplett eigene Welt mit einem eigenen Zeitgefühl).
Nach einigen Versuchen und weiteren Lernstoff folgte das Highlight des gesamten Wochenende:
wir sollen nun unsere Grundlagen testen und zwei Matches bestreiten.
Einmal als Heel, einmal als Face.

Ich weiss gar nicht, wie ich das euch beschreiben soll. Wenn man im Ring steht und man im „Flow“ ist, ist es wie wenn eine fremde Macht die Kontrolle übernimmt. Man vergisst alles um sich herum und ist voll dabei. Mit dem Kopf, mit dem Körper, mit allem. Schmerzen spürt man nicht, die Kondition spürt man nicht sondern Spaß und vor allem: Adrenalin.
Sobald das Match vorüber ist, ist es wie mit einem Schalter der umgelegt wird. Denn nach dem Kampf spürt man jene Schmerzen und jene Kondition.
So kaputt wie ich danach war, so stolz und begeistert war ich. Mein Partner und ich hatten eine (für Anfänger) solide Performance hingelegt, welche auch von Alex gelobt wurde. :cool:


Um etwas auszuruhen, sollten wir nun Promos halten. Wieder mit beiden Gesinnungen.
Dort war die Gruppe etwas aufgeteilt. Es gab Teilnehmer, die darin richtig aufgingen und Spaß hatten während andere eher schüchtern waren.
Gegen Ende sollte es dann ein Multiple Tag Team Match geben. Das Match war aber kurz und chaotisch was aber nach 16 harten Stunden kein Wunder ist.
Nach einem Abschlussprogramm (dehnen) folgten ein paar Worte von Alex, bevor es für jeden Teilnehmer nachhause ging.


Das ganze ist jetzt 1-2 Wochen her und ich bin immer noch stolz und begeistert. Alex sowie die gesamte Einrichtung haben einen Kindheitstraum wahr werden lassen, wofür ich allen Beteiligten auf ewig dankbar bin.
Ich kann jedem, der mit dem Gedanken spielt, selbst in den Ring zu steigen, die Pro Wrestling School von Wright empfehlen.
Der Mann ist sympathisch ohne dabei an Autorität zu verlieren. Man achtet auf Respekt und auf Sicherheit und man spürt, dass hier Profis am Werk sind.
Zudem bekommt man einige tolle Geschichten aus damaligen Zeiten zu hören, was das ganze noch spannender macht.
Ich könnte noch stundenlang weiterschreiben aber ich fasse alles kurz zusammen:

The Wright Stuff / NEW ist eine der professionellsten Wrestling-Schulen hierzulande (wenn nicht sogar in Europa). Man hat Spaß, wird gut betreut und kann seinen Traum leben.

Do you have what it takes?

The Wright Stuff | NEW Wrestling
Beitrag von StefanM:
Danke für den Bericht
Beitrag von Adam Kohl:
Sehr cooler und gut geschriebener Bericht! :thumbsup:
Beitrag von Steiner:
Echt gut dein Bericht, danke. Hier gab es ja schon Erfahrungen aus der wXw Academy, jetzt eine andere Schule - spannend!!
Beitrag von Anthony_Prime:
Vielen lieben Dank für deinen Erfahrungsbericht @ €zaki.
Wäre ich nicht schon 37 würde ich das definitiv auch mal versuchen wollen, hab mich jedoch nie getraut!
Beitrag von €ZAKI:
Es freut mich, dass mein Erfahrungsbericht euch gefällt, Danke für die Rückmeldungen. Und vor allem auch ein Dankeschön an Griese, der das ganze auf das Newzboard gehauen hat. :eek:

@Anthony_Prime: lass dich von deinem Alter nicht zurückhalten. Mein Trainingspartner war 35 Jahre alt und ich meine doch, dass der Älteste ca. 38 oder 39 Jahre alt war. Also, schnapp dir eine Portion Mut und mach' es!
Selbst wenn du zwischendurch schlapp machen solltest, wird dir niemand böse sein und keiner wird dir einen Spruch reindrücken.
Zudem wirst du Wrestling nach solch einer Erfahrung mit völlig anderen Augen sehen.
Beitrag von Doink fan nr1:
Sehr guter Bericht, ich selbst hab mal bei der POW trainiert.. Und ja dein letzter Satz stimmt, danach siehst du Wrestling echt mit anderen Augen.
Beitrag von Aldi Made Warrior:
Zitat:
Original geschrieben von €ZAKI:
Es freut mich, dass mein Erfahrungsbericht euch gefällt, Danke für die Rückmeldungen. Und vor allem auch ein Dankeschön an Griese, der das ganze auf das Newzboard gehauen hat. :eek:

@Anthony_Prime: lass dich von deinem Alter nicht zurückhalten. Mein Trainingspartner war 35 Jahre alt und ich meine doch, dass der Älteste ca. 38 oder 39 Jahre alt war. Also, schnapp dir eine Portion Mut und mach' es!
Selbst wenn du zwischendurch schlapp machen solltest, wird dir niemand böse sein und keiner wird dir einen Spruch reindrücken.
Zudem wirst du Wrestling nach solch einer Erfahrung mit völlig anderen Augen sehen.



Der Älteste war ich mit 40 Jahren. Es ist machbar. Hatte nur am ersten Tag etwas abbekommen was zu Kopfschmerzen bei jeglichen Bumps führte. Somit war ich dann etwas eingeschränkt und musste reduzieren. Aber ich würde es wieder tun. :-)
Beitrag von theonetheonly:
Mittlerweile gibt's ja auch in Deutschland an jeder Ecke ne Wrestlingschule. Anfang des Jahrtausends musste man noch weit reisen, um jedes Wochenende trainieren zu können, was natürlich mit Schule/Ausbildung kaum zu vereinbaren war :(
Beitrag von Kyoyo:
Sehr schöner Bericht. Man liest förmlich die Begeisterung mit.

- Waren bei den Mitschülern auch komplette Anfänger dabei? Du schreibst, dass du bereits Kampfsporterfahrung hast und denke Ich mal dann auch ganz gut in Form bist.
Gab es auch "Nicht Fitness Studio Gänger" (schwierig zu beschreiben) oder waren es alle Leute aus dem Kampfsportbereich?

- Darf man über Preise reden wie viel so ein Training letztendlich kostet?
Beitrag von Aldi Made Warrior:
Preis ist kein Geheimnis: 249 €

Fitness Level war alles vorhanden. So richtig dicke waren jetzt nicht dabei.
Beitrag von Cupido2801:
Ich habe das Seminar Anfang letzten Jahres ebenfalls gemacht. Es war damals das Weihnachtsgeschenk für mich und meinen Bruder von unseren Freundinnen. Damit hatte ich für das Wochenende gleich einen Tag Team Partner :p.

Beim Lesen von deinem Erfahrungsbericht kommen gleich wieder positive Erinnerungen hoch. Ich kann im Endeffekt alles bestätigen was du schreibst - das Wochenende war von vorne bis hinten top und hat mir noch Wochen danach ein Grinsen ins Gesicht gezaubert.

Bei uns hat sich Alex Wright am Ende auch noch die Zeit genommen und alle möglichen Fragen zur Wrestlingwelt beantwortet. Besonders interessant sind die Anekdoten aus seiner aktiven Zeit. Und immer wenn wir heute noch im Hotspot zu einer der monatlichen Veranstaltungen zu Besuch sind, ist sich Alex nicht zu schade kurz Hallo zu sagen.

Als Trainingspartner waren damals Steffie Sky und Tommy Blue Eyes (beide NEW) dabei - auch die beiden waren super nett und absolut kompetent.

Mein Fazit analog zu deinem Erfahrungsbericht:
Alles TOP und uneingeschränkt empfehlenswert!:thumbsup:


Tipp: Jeder der das Wochenende mit macht, sollte am Tagesende seine Erlebnisse und gelernten Moves aufschreiben. Man vergisst einfach zu schnell:p
Beitrag von Yblis:
Auch wenn es nicht direkt etwas mit dem Erfahrungsbericht an sich zu tun hat, ist mir diese Anmerkung wichtig.

Bitte achtet allgemein darauf Chris Benoit nicht zu erwähnen.

Durch die von ihm begangene Tat, egal unter welchen Umständen auch immer diese geschenen sein mag, ist er zu einer absoluten Unperson geworden von der sich jeder so weit es geht distanziert.

Egal wie lange das alles schon her sein mag. Das was er getan hat wird niemals vergessen werden. Zur Erinnerung, er hat vor seinem Selbstmord noch Frau und Kind mit in den Tod gerissen.

Daher gilt Benoit im gesamten business als absolutes NO GO!

Der Bericht ist super geschrieben!

Liebe Grüße
Keith
Beitrag von nWoRAVEN:
@€zaki

Super Bericht, vielen dank dafür. Kann man auch außerhalb der zwei Tage dort Trainieren? Ich meine ist das nur für Tagesseminare ausgelegt oder echt wie ein Boxverein für dauerhaftes Training?

@Yblis

Das ist ein Witz oder? Chris Benoit war einer der technische besten Wrestler und ist sowohl Teil Berlyns Geschichte als auch der Wrestling Geschichte.
Beitrag von €ZAKI:
Zitat:
Original geschrieben von Kyoyo:

- Waren bei den Mitschülern auch komplette Anfänger dabei? Du schreibst, dass du bereits Kampfsporterfahrung hast und denke Ich mal dann auch ganz gut in Form bist.
Gab es auch "Nicht Fitness Studio Gänger" (schwierig zu beschreiben) oder waren es alle Leute aus dem Kampfsportbereich?

- Darf man über Preise reden wie viel so ein Training letztendlich kostet?



Danke für das Lob! Zu deinen Fragen: es waren auch Anfänger dabei, welche z.B. null Erfahrung in Sachen Fitness hatten / haben. Zwar war niemand adipöses dabei aber es bestand nicht nur aus durchtrainierten Erfahrenen. :)
Alex hält da niemanden klein und erkennt, wer alles aus seinem eigenen Rahmenbedingungen herausholt.


Zitat:
Original geschrieben von Yblis:
Auch wenn es nicht direkt etwas mit dem Erfahrungsbericht an sich zu tun hat, ist mir diese Anmerkung wichtig.

Bitte achtet allgemein darauf Chris Benoit nicht zu erwähnen.

Durch die von ihm begangene Tat, egal unter welchen Umständen auch immer diese geschenen sein mag, ist er zu einer absoluten Unperson geworden von der sich jeder so weit es geht distanziert.

Egal wie lange das alles schon her sein mag. Das was er getan hat wird niemals vergessen werden. Zur Erinnerung, er hat vor seinem Selbstmord noch Frau und Kind mit in den Tod gerissen.

Daher gilt Benoit im gesamten business als absolutes NO GO!

Der Bericht ist super geschrieben!

Liebe Grüße
Keith



Auch hier ein Dankeschön für das Lob aber was die Benoit-Angelegenheit betrifft, werden wir uns nicht einig. Ja, die Tat bleibt für alle Ewigkeit abscheulich, bestialisch und grausam. Aber man darf nicht vergessen, wie so etwas passieren konnte. Gehirnerschütterungen, Steroid-Missbrauch etc.
Das alles hat er sich zugezogen, um uns Fans zu unterhalten, damit er seinen Traum leben- und seine Ziele erreichen konnte. Manch einer würde deshalb sogar behaupten, dass wir alle eine Mitschuld haben.
Abgesehen davon ist das stillschweigen / ignorieren nie die richtige Herangehensweise.
Das gilt für Kriegsverbrechen, Straftaten jeglicher Art aber auch für Leistungen, Erfolge & Co.

Zitat:
Original geschrieben von nWoRAVEN:
@€zaki

Super Bericht, vielen dank dafür. Kann man auch außerhalb der zwei Tage dort Trainieren? Ich meine ist das nur für Tagesseminare ausgelegt oder echt wie ein Boxverein für dauerhaftes Training?



Man kann auch Einzelstunden buchen, in welchen maximal 1 weiterer Schüler dabei ist.
Das werde ich demnächst machen. Wenn man aber komplett frisch ist, macht so ein Einsteiger-Seminar mehr Sinn. Apropos: es gibt auch Seminare für Fortgeschrittene.

   Seiten: [1] 2 


[ © 2000 - 2020 MOONSAULT.de | Impressum & Datenschutzerklärung | Team ]   
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.