MOONSAULT.de - Deutschlands größte Wrestling-Community: WWE, AEW, IMPACT, US-Indy, Europa & vieles mehr!
Zurück zur MOONSAULT.de Startseite Wrestling Newsboard mit News und Infos aus WWE, AEW, IMPACT, US-Indy und weiteren Ligen sowie Ergebnissen und Gerüchten CyBoard Wrestling Forum & Community Euro-Wrestling: Wrestling Eventkalender, Euro-Promotions (wXw, GSW, EWP, CWN, SWO, ACW, ...) und mehr Die Wrestling Talk-Radios MoonTalk und CyLight Reel: Kostenlos als MP3-Download Aktuelle WWE, AEW, IMPACT, ECW, US-Indy & weitere Wrestling-Champions sowie umfangreiche Titelhistories MOONSAULT.de Archive: WrestleCrap, Biographien, Ergebnisse und vieles mehr.

Benutzerdefiniert
In Partnerschaft mit Amazon.de Facebook Like Support MOONSAULT.de

MOONSAULT.de Forum CyBoard > CyBoard Archive > II. Community & Sport Foren > Deluxe Talk
 
Welche Partei ist in Deutschland die Wirtschaftspartei?

A N Z E I G E

[ TIPP: Diesen Beitrag komplett im MOONSAULT.de Forum anzeigen ]

A N Z E I G E

    

Beitrag von Paul Ryan:
Zunächst durfte Einigkeit darüber herrschen, dass die Union und die FDP die einzigen Parteien in Deutschland sind, die eine hohe Wirtschaftskompetenz attestiert bekommen. Einer Umfrage zufolge bevorzugen Wirtschaftsführer in Deutschland mit etwas mehr als 50% die Unionsparteien und mit 26% die FDP, alle anderen Parteien erreichen einstellige Ergebnisse.



Nun stellt sich jedoch die Frage, welche Partei denn nun die wirkliche Wirtschaftspartei ist. In der Vergangenheit war das ziemlich einfach, denn dort waren im Grunde die Unionsparteien die einzigen wirklichen Wirtschaftsparteien. Viele Arbeitgeberfunktionäre waren Mitglied in der CDU/CSU, was sicher auch dadurch begünstigt wurde, dass die FDP aufgrund einiger sozialliberaler Bündnisse auf Bundes- und Länderebene weniger attraktiv für wirtschaftsliberale Wähler war. Zu Beginn der 2000er Jahre wurde die FDP dann zunehmend auch in der Breite wirtschaftsliberaler und legte den Fokus stark auf Wirtschafts- und Finanzpolitik. Doch bei der neuen FDP habe ich teilweise das Gefühl, dass man sich von diesen Themen wieder ein Stück weit entfernt hat bzw. zumindest der Fokus nicht mehr sehr deutlich darauf liegt, was ja offensichtlich auch so gewollt ist.

Doch auch den Unionsparteien wird vorgeworfen, sich zu wenig um ihr wirtschaftsliberales Profil zu kümmern. Insbesondre die Politik von Angela Merkel wird in dieser Hinsicht häufig kritisiert.

Schaut man sich nun mal an, wie die einkommensstarken Regionen der Bundesrepublik wählen, so fallen gewisse Trends auf. Die FDP erhielt in diesen Regionen sogar bei ihrem schwachen bundesweiten Abschneiden 2013 teilweise Stimmanteile von 10-13%, vereinzelt sogar fast 20%, also ein vielfaches von ihrem bundesweiten Ergebnis. Doch auch die Unionsparteien sind in diesen Regionen stark und erreichten dort im Vergleich zu ihrem bundesweiten Ergebnis von 41,5% überdurchschnittliche Werte von 50% oder etwas mehr.

Wie ist eure Meinung dazu?
Beitrag von bdbjorn:
Zitat:
Original geschrieben von Paul Ryan:
Zunächst durfte Einigkeit darüber herrschen, dass die Union und die FDP die einzigen Parteien in Deutschland sind, die eine hohe Wirtschaftskompetenz attestiert bekommen. Einer Umfrage zufolge bevorzugen Wirtschaftsführer in Deutschland mit etwas mehr als 50% die Unionsparteien und mit 26% die FDP, alle anderen Parteien erreichen einstellige Ergebnisse.



Das ist Unsinn. Die SPD bekommt regelmäßig höhere Kompetenzwerte, als die FDP. Bei der FDP ist dieser Punkt nur immer ganz oben, weil er einer der Kernpunkte der FDP ist. Hier gibt es mal das Beispiel aus Bremen, wo die SPD mit (32) weit vor der FDP (7) liegt. Oder hier das Beispiel aus Schleswig-Holstein, wo die SPD mit 34 weit vor der FDP (9) liegt. Außerdem zeigt sich eine gute Wirtschaftspolitik nicht nur daran, wie gut es die "Wirtschaftsführer" sehen. Auch andere Beteiligten müssen sich in so einer Gesamtbewertung wiederfinden. Gute Schulpolitik zeigt sich doch auch nicht daran, dass man nur die Lehrer befragt. ;)

Dasselbe gilt übrigens auch für den Bereich "Haushalts- und Finanzpolitik", wo die FDP in Schleswig-Holstein nur 6% bekommen hat. Die Grünen haben dort 9% bekommen.

Zitat:
Original geschrieben von Paul Ryan:
Doch auch den Unionsparteien wird vorgeworfen, sich zu wenig um ihr wirtschaftsliberales Profil zu kümmern.



Generell finde ich deine Ausgangsposts nicht gut, weil sie doch sehr tendenziös sind. Du fragst nach der Partei, die gute Wirtschaftspolitik macht und setzt das dann ein paar Zeilen später sofort mit "wirtschaftsliberal" gleich. Und stellst dann auch nur Parteien vor, die eher diesem Kurs zugeneigt sind. Die Wirtschaftspolitik von SPD, Grünen, Linken oder AfD stellst du gar nicht vor. Das ist keine gute Grundlage für eine Diskussion. Denn es fehlen die Fragen, nachdem Unterbinden der Leiharbeit, dem Stoppen der Lohnspirale nach unten, das Stoppen des Auseinandergehens der Schere zwischen Arm und Reich usw.. Auch das gehört zu guter Wirtschaftspolitik dazu und wird von dir nicht angesprochen.
Beitrag von BigCountry:
Du kannst Dir die frage selbst beantworten, wenn Du Dir die deutsche Wirtschaft anschaust. SPD + CDU haben sie exzellent durch die Finanzkrise gesteuert und sie läuft seit jahren auf vollen touren. das ganze, ohne das der staat durch neuverschuldung den laden künstlich pushen muss.

aber der thread soll wahrscheinlich wieder auf die FDP hinaus...
Beitrag von Glorious Bobby:
Du hast vor wenigen Wochen erst einen Thread zu genau diesem Thema erstellt. Ich bitte darum, eine weitere Diskussion auch in diesem Thread zu führen.

    


[ © 2000 - 2021 MOONSAULT.de | Impressum & Datenschutzerklärung | Team | Werbung ]   
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.