MOONSAULT.de - Deutschlands größte Wrestling-Community: WWE, AEW, IMPACT, US-Indy, Europa & vieles mehr!
Zurück zur MOONSAULT.de Startseite Wrestling Newsboard mit News und Infos aus WWE, AEW, IMPACT, US-Indy und weiteren Ligen sowie Ergebnissen und Gerüchten CyBoard Wrestling Forum & Community Euro-Wrestling: Wrestling Eventkalender, Euro-Promotions (wXw, GSW, EWP, CWN, SWO, ACW, ...) und mehr. Die Wrestling Talk-Radios MoonTalk und CyLight Reel: Kostenlos als MP3-Download Aktuelle WWE, AEW, IMPACT, ECW, US-Indy & weitere Wrestling-Champions sowie umfangreiche Titelhistories MOONSAULT.de Archive: WrestleCrap, Biographien, Ergebnisse und vieles mehr

Benutzerdefiniert
In Partnerschaft mit Amazon.de Facebook Like Support MOONSAULT.de

MOONSAULT.de CyBoard Community - Deutschlands größtes Wrestling-Forum CyBoard > II. Community & Sport Foren > Free & Fun > Depressionen und seelische Erkrankungen - Regeländerung beachten
[ « » ] Insgesamt 29 Seiten: « 1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 »  Archiv Vorheriges Thema   Nächstes Thema
Autor
Thema Neues Thema erstellen    Antworten
Glorious Bobby ist offline Glorious Bobby
MoonSurfer 1000

Standardicon Profil von Glorious Bobby anzeigen Glorious Bobby eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

@1900:
Vor einem Jahr in etwa auch um diese Zeit habe ich genau das auf der anderen Seite miterlebt. Eine Person in meinem engeren Freundeskreis hatte eine depressive Episode ähnlich der, wie du sie geschildert hast. Es war für uns als Freundeskreis sehr schwer, sie überhaupt noch außerhalb der Uni zu treffen. Mehrfach hat sie, wenn wir z.B. zusammen ein Grillen geplant haben, kurzfristig abgesagt oder sich einfach nicht mehr gemeldet und dann später Ausreden wie "Sorry bin eingeschlafen" (was wohl gar nicht mal so weit weg von der Wahrheit war) gebracht. Da macht man sich als Freundeskreis natürlich auch Gedanken, leider oft die Falschen und vermutet dahinter eher ein Desinteresse an uns bzw. einen neuen Freundeskreis als eine depressive Phase. Als sie mir dann im Gespräch davon erzählt hat, war das schon ein ziemlich emotionaler Moment und da ist viel von ihr abgefallen. Von meiner Seite waren die Vorwürfe komplett weg und an erster Stelle stand dann Unterstützung, soweit es geht. Zugeben muss ich, dass von mir auch ein paar dumme Sprüche vorher kamen wie du sie beschreibst, die ich aber auch erst später als dumm wahrgenommen habe.

Es ist gerade bei Depressionen schwierig, von einem Beispiel auf das andere zu schließen. Mich hat deine Erzählung nur sehr an genau das oben Geschriebene erinnert. Dass sich die Person dann aber am Ende dazu entschlossen hat, ihre Depression behandeln zu lassen und der Familie und ihren wichtigsten Freunden davon zu erzählen, hat ihr rückblickend sehr geholfen. Und für mich persönlich ist es für den Umgang mit ihr auch einfach gut zu wissen und man kann da nun deutlich rücksichtsvoller agieren. Es hat am Ende auf beiden Seiten so viel Vertrauen zurückgebracht. Ich hoffe, dass dir meine Erzählung helfen kann.

Und sorry, wegen der umständlichen Formulierung von wegen "die Person", aber ich finde, dass man, wenn man indirekt von anderen erzählt, den Text so weit wie möglich anonym halten sollte.

--------------------
G-L-O-R-I-O-U-S

Old Post Posted: 21.05.2018, 13:18 Uhr
Beiträge: 4913 | Wohnort: Gießen | Registriert seit: 20.07.2010 Info | Posting ID: 8977073  
1900 ist offline 1900
MoonSurfer 20000

Standardicon Profil von 1900 anzeigen 1900 eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Es ist halt schwer darüber mit anderen zu sprechen, zum einen weil ich ja selbst gar keine fixe ärztliche Diagnose habe, sondern nur über meine eigene Gefühlswelt reden kann, zum anderen ist halt auch immer noch irgendwo ein Stigma im Hinterkopf, was einen sicher selbst zurückhält. Ich hab ja selbst auf der ersten Seite schon mal gepostet, das ich oft denke „Stell dich nicht so an, wegen sowas lohnt es sich doch nicht einen Arzt oder Therapeuten aufzusuchen“, ähnliche Gedanken sind es dann auch im Bezug auf den Freundeskreis, dass man sie mit so einer „Kleinigkeit“ halt gar nicht belasten will und dafür das Risiko einzugehen, sich angreifbar zu machen.

--------------------
Griese hat Besitz von mir ergriffen. SEND HELP
---
bitchin'

Old Post Posted: 21.05.2018, 23:45 Uhr
Beiträge: 33877 | Wohnort: Bei Griese | Registriert seit: 22.09.2002 Info | Posting ID: 8977568  
Glorious Bobby ist offline Glorious Bobby
MoonSurfer 1000

Standardicon Profil von Glorious Bobby anzeigen Glorious Bobby eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Wie schon vorher gesagt, letztendlich bist du derjenige, der über seine Gefühlswelt am besten Bescheid weiß. Dementsprechend kannst du natürlich frei für dich entscheiden, was für dich am Besten ist. Ich denke, die meisten hier im Forum inklusive mir, die dich nicht persönlich kennen, werden da auch schlecht mitreden können. Gerade wenn es auch um dein Umfeld und deine Vertrauenssituation zum Freundeskreis geht, kann ich mir gar kein Urteil erlauben. Falls das in meinem Posting mit der eigenen Erzählung so rüberkam, entschuldige ich mich nochmal.

Zitat:
Original geschrieben von 1900:
Ich hab ja selbst auf der ersten Seite schon mal gepostet, das ich oft denke „Stell dich nicht so an, wegen sowas lohnt es sich doch nicht einen Arzt oder Therapeuten aufzusuchen“.


Auch hier ist es letztendlich deine Entscheidung, ob du in deiner Verfassung die Notwendigkeit siehst, einen Arzt aufzusuchen. Am Ende sind seelische Erkrankungen aber eben auch Erkrankungen und kein "sich anstellen". In vielen Fällen hat ein Arztbesuch allein schon deshalb vielen Personen geholfen, weil dann Klarheit herrschte. Die meisten Hausärzte haben für seelische Erkrankungen einen normierten Fragebogen, der in den meisten Fällen Depressionen erkennen kann. Und es ist klar besser als die Tests, die man irgendwo in den Tiefen des Internets findet.

--------------------
G-L-O-R-I-O-U-S

Old Post Posted: 22.05.2018, 19:04 Uhr
Beiträge: 4913 | Wohnort: Gießen | Registriert seit: 20.07.2010 Info | Posting ID: 8978212  
Unregistriert
Guest
Standardicon Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von 1900:
Ich hab ja selbst auf der ersten Seite schon mal gepostet, das ich oft denke „Stell dich nicht so an, wegen sowas lohnt es sich doch nicht einen Arzt oder Therapeuten aufzusuchen“, ähnliche Gedanken sind es dann auch im Bezug auf den Freundeskreis, dass man sie mit so einer „Kleinigkeit“ halt gar nicht belasten will und dafür das Risiko einzugehen, sich angreifbar zu machen.



Das ist eben der schlimmste aller Fehler und da stehe ich als warnendes Beispiel gerne zur Verfügung.

Old Post Posted: 22.05.2018, 19:11 Uhr
Beiträge: N/A | Wohnort: | Registriert seit: Not Yet Info | Posting ID: 8978225  
Luka Doncic ist offline Luka Doncic
MoonSurfer 20000

Standardicon Profil von Luka Doncic anzeigen Luka Doncic eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von 1900:
Es ist halt schwer darüber mit anderen zu sprechen, zum einen weil ich ja selbst gar keine fixe ärztliche Diagnose habe, sondern nur über meine eigene Gefühlswelt reden kann, zum anderen ist halt auch immer noch irgendwo ein Stigma im Hinterkopf, was einen sicher selbst zurückhält. Ich hab ja selbst auf der ersten Seite schon mal gepostet, das ich oft denke „Stell dich nicht so an, wegen sowas lohnt es sich doch nicht einen Arzt oder Therapeuten aufzusuchen“, ähnliche Gedanken sind es dann auch im Bezug auf den Freundeskreis, dass man sie mit so einer „Kleinigkeit“ halt gar nicht belasten will und dafür das Risiko einzugehen, sich angreifbar zu machen.

Naja, ich kenne natürlich deinen Freundeskreis nicht, aber dass wären schon scheiß Freunde, würden sie so reagieren

--------------------
Kanye West -> Luka Doncic
PS4-ID: Troublemaker_93 (FIFA 20, NBA 2K20, Red Dead Redemption 2)

Old Post Posted: 22.05.2018, 23:44 Uhr
Beiträge: 32020 | Wohnort: Hamburg | Verein: HSV | Registriert seit: 09.05.2004 Info | Posting ID: 8978387  
OldManWaterfall ist offline OldManWaterfall
MoonSurfer 1000

Standardicon Profil von OldManWaterfall anzeigen OldManWaterfall eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Super Thread, hab jetzt endlich mal ein wenig Zeit um meine Geschichte aufzuschreiben.

Ich bin gerade von nem 12-wöchigen Tagesklinik-Aufenthalt zurück (habe von 9-16 Uhr Anwesenheitspflicht gehabt, konnte aber in der Zeit auch in die Stadt/zum Sport/usw nach Absprache. Hatte verschiedene Therapien in der Zeit, Boxen, Gruppensport, Schwimmen, Werken, Rollenspiel, Rückenschule, Therapiegespräche mit Bezugsperson und Psychiater.

Ich habe besonders in den letzten paar Jahren extrem Probleme gehabt, meinen Platz zu finden. Bin sehr sportaffin, habe alles mögliche an Sportarten ausprobiert, komme aber in vielen Gruppen nicht richtig klar, weil mir meistens die Einstellung zum Training zu lasch ist. Dann sind in den letzten 2 Jahren Ernüchterung im an sich tollen Job dazu gekommen, erste Vollzeiteinstellung mit 30 Jahren. Keine Erfolge bei eigenen Initiativen, Vorstand sagt er tut was, es kommt aber nichts bei rum, Ansprechpartner sind nur da wenn sie was wollen, Kampf gegen Windmühlen... Zuletzt ein Projekt vorgeschlagen um Sport in öffentlichen Grünflächen der Stadt zu veranstalten, Präsentation usw fertig, Vorstand sagt nein. 2 Monate später kommt n Externer mit demselben Projekt, Vorstand sagt, ok, wir helfen. Die Externen haben jetzt dafür einen Marketing-Preis gekriegt. War nur eines der Highlights.

Ich habe das letzte Jahr nur dagesessen auf Arbeit. Jemanden anrufen fiel schon schwer, Mails gingen noch gerade, hatte aber teilweise schon Angst davor, das Mailpostfach zu öffnen. Kollegen waren zwar toll, aber der Rest war zum Vergessen. Erfolge im Sport blieben auch komplett aus, Sport in den ich 2 Jahre intensiv investiert habe war dann nicht mehr bezahlbar, Sport gewechselt, Team ist ein Haufen Studenten, die trinken wollen und nebenher noch ganz passabel ihren Sport ausüben. Mit viel Elan drangegangen aber jetzt wieder aufgehört, weil ich mir den Stress nicht geben kann.

Mein Vertrag auf Arbeit läuft jetzt zum Juli aus und ich weiß nicht, wie es weitergeht. Krankengeld ist ganz ok, aber damit gehts auch irgendwann zuende. Und ich will ja an meinem Zustand was ändern. Heute war ein recht guter Tag, hab n paar Sachen hingekriegt, aber alles fühlte sich recht schwer an, wie durch Schlamm waten. Freundeskreis ist auch eher instabil, in der Klinikzeit habe ich aber ein paar Leute gefunden, die nunmal ähnliche Probleme haben und zufälligerweise auch ähnliche Interessen, sodass wir uns auch jetzt mal treffen können. Der Rest meines Freundeskreises weiß aber auch, wo ich war/wie es mir geht. Stellt für die kein Problem dar

Ich habe für mich besonders in der Klinikzeit gelernt, dass ich dringend einen Sport brauche, in dem ich auch Erfolge sehen kann, sei es ganz einfach Fitness oder wieder ne Sportart, das wird man sehen.
Was ich auch dringend brauche ist Struktur und Disziplin im Alltag. Eine weitere wichtige Sache ist, gnädig zu sein, zu mir und Anderen. Ich habe beim Autofahren/Einkaufen/Arbeit eigentlich permanent Stress, weil mir Leute auf die Nerven gehen.

Gleichzeitig muss ich aber auch gnädig zu mir sein, Beispiel wären Mails. Wenn ich ne Mail verschicke lese ich die lieber 5mal durch, damit ich auch ja keinen Schreibfehler drin habe. Trotzdem habe ich dann immer noch Angst, dass ich etwas übersehen habe. Jede Mail, jedes Telefonat fällt schwer. Direkte Gespräche sind ähnlich, da ich zb Leute überhaupt nicht unterbrechen kann. Mich in einem Gespräch so in den Vordergrund zu drängen kann ich garnicht und manche Leute sind so übel dominant, damit komme ich überhaupt nicht klar.

Ich habe bei einigen der Vorpostern auch Parallelen zu mir gefunden und es tut auf eine komische Weise gut, dass man nicht damit alleine ist. Das war auch mein Empfinden in der Klinik, man muss sich nicht verstecken, weil es den anderen genau wie mir geht, das war sehr befreiend.

Ich habe bestimmt einige Sachen vergessen, das ist so das, was ich gerade im Kopf habe. Ich rauche nicht, trinke seit Oktober 2016 nicht (davor ab und zu am WE ein paar Bier, nix wildes) und nehme aktuell auch keine Meds, weil die ersten Migräne ausgelöst haben und die zweiten meine Leberwerten haben abstürzen lassen.

Falls ihr Fragen habt, immer raus damit

--------------------
"Platz, Berta!"
Who Dat!?

Old Post Posted: 04.06.2018, 21:23 Uhr
Beiträge: 1913 | Wohnort: | Registriert seit: 20.10.2002 Info | Posting ID: 8987552  
Luka Doncic ist offline Luka Doncic
MoonSurfer 20000

Profil von Luka Doncic anzeigen Luka Doncic eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Ich hab mal eine Frage an die Leute hier, die Erfahrung mit Antidepressiva haben. Ich nehme jetzt Fluoxetin seit ca. zwei Monaten. Ja, ich muss sagen, es hilft mir. Hatte in dieser Zeit keine depressiven Phasen, ich bin weniger angespannt, wenn ich in Situationen bin, die mir vorher schwer fielen, z.B. öffentliche Verkehrsmittel. Es hilft schon, es erfüllt seinen Zweck. Ich bin aber irgendwie nicht komplett glücklich damit. Ja, es geht mir besser, aber es ist halt "künstlich" hergestellt. Es gibt keine Verbesserung an meiner Situation. Es geht mir nur besser, wegen diesen Wirkstoffen in dieser kleinen Tablette. Hat/Hatte noch jemand anders solche "Bedenken", bzw. Zweifel? Oder bin ich da alleine?

--------------------
Kanye West -> Luka Doncic
PS4-ID: Troublemaker_93 (FIFA 20, NBA 2K20, Red Dead Redemption 2)

Old Post Posted: 12.06.2018, 23:21 Uhr
Beiträge: 32020 | Wohnort: Hamburg | Verein: HSV | Registriert seit: 09.05.2004 Info | Posting ID: 8993362  
MarkusAEW ist offline MarkusAEW
MoonSurfer 20000

Profil von MarkusAEW anzeigen MarkusAEW eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Bei mir dasselbe, Fluoxetin hilft enorm, aber gefühlt komme ich nicht vorwärts bzw. es ist ein weiter Weg zur Normalität. Habe mir aber abgewöhnt noch irgendwelche Erwartungen ans Leben zu haben, und erfreue mich an den kleinen Sachen die Freude machen, wie z.B. ab Donnerstag die Fußball-WM.

--------------------
Wrestling:
All Elite Wrestling, IMPACT Wrestling, Major League Wrestling, WOW Superheroes, National Wrestling Alliance, Ring of Honor

Old Post Posted: 12.06.2018, 23:24 Uhr
Beiträge: 61985 | Wohnort: Frankfurt | Verein: FC Schalke | Registriert seit: 16.04.2012 Info | Posting ID: 8993363  
Edgar Neubauer ist offline Edgar Neubauer
MoonSurfer 1000

Standardicon Profil von Edgar Neubauer anzeigen Edgar Neubauer eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von Kanye West:
Ja, es geht mir besser, aber es ist halt "künstlich" hergestellt. Es gibt keine Verbesserung an meiner Situation. Es geht mir nur besser, wegen diesen Wirkstoffen in dieser kleinen Tablette. Hat/Hatte noch jemand anders solche "Bedenken", bzw. Zweifel? Oder bin ich da alleine?



Genau das selbe hier.
Hab den Krempel auch eben deswegen abgesetzt, später nochmal ähnliches probiert, wieder abgesetzt.
Ich fühl mich bei diesem Gedanken einfach nicht wohl, dass mein (Wohl)Befinden von so Tablettenscheisse abhängig ist.
Ich arbeite dann lieber an mir, an meinen Gewohnheiten, meinen sozialen Gepflogenheiten, und gucke wie sich dasn auf die Gesamtsituation auswirkt. Ist zwar mit deutlich mehr Aufwand verbunden als sich einfach nur jeden Tag was zu klinken, aber es ist auch deutlich nachhaltiger.
Ich mein, klar, so hat man in dem Moment vielleicht weniger Sorgen, Ängste und bla, aber ich bin da schon an einer längerfristigen Lösung interessiert. Und jeden Tag Tabletten fressen (Teile schmeissen) damit es einem besser geht/man gut drauf ist, geht definitiv ind ie falsche Richtung.
Ich versuch mich da mehr ins Leben zu schmeissen und mich Situationen auszusetzen, in denen ich mich eigentlich unwohl fühle. Das ist manchmal recht anstrengend bis zu ein ziemliches Leiden, aber es bringt mich definitiv weiter.
Tabletten mein Arsch.

--------------------
Crime Yes!
Criminals No!

Old Post Posted: 13.06.2018, 06:11 Uhr
Beiträge: 3801 | Wohnort: Spielau | Registriert seit: 27.09.2012 Info | Posting ID: 8993426  
Heisenberg ist offline Heisenberg
Ehrenmitglied

Profil von Heisenberg anzeigen Heisenberg eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Warum nicht langfristig an Lösungen arbeiten und sich die Hilfe der Antidepressiva dazu nehmen? An den Tabletten (egal um welche es geht, sofern richtig dosiert und verschrieben) ist erst Mal nichts schlimm. Ich bin da zu 100% der gleichen Meinung wie du, Edgar, dass das nicht die Lösung sein sollte. Aber man darf auch nicht vergessen, dass die Krankheit völlig unterschiedlich ausgeprägt ist von Person A zu Person B und das Arbeiten an sich selbst oft gar nicht möglich ist, wenn der "Antrieb" nicht da ist.

Da muss man wirklich von Fall zu Fall differenzieren. Und auch nicht per se etwas "verteufeln", ohne das es in manchen Fällen eben gar nicht erst den nächsten Schritt ermöglicht.

--------------------
DummerZufall (21:14): Ich fürchte Sex | WELCOME TO TWO THOUSAND AND CHAEL!

OHHHH YEAH! - R.I.P. "Macho Man"!! | Thank you, Eddie!

Old Post Posted: 13.06.2018, 08:13 Uhr
Beiträge: 29095 | Wohnort: Germany | Registriert seit: 14.06.2004 Info | Posting ID: 8993484  
Unregistriert
Guest
Standardicon Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Ich muss leider wieder mehr nehmen. Hatte die letzten Monate den Versuch mit meinem Therapeuten gehabt zumindest nur die Hälfe nehmen zu müssen und zu sehen wie es damit läuft. Aber jetzt muss ich wieder die selbe Dosis wie vorher nehmen, hat leider nicht funktioniert und ich brauch doch mehr, weil es sonst viel schlechter geht.

Irgendwie ist das schon niederschmetternd.

Old Post Posted: 20.06.2018, 12:53 Uhr
Beiträge: N/A | Wohnort: | Registriert seit: Not Yet Info | Posting ID: 9003621  
Dale Cooper ist offline Dale Cooper
MoonSurfer 1000

Standardicon Profil von Dale Cooper anzeigen Dale Cooper eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von Peyton's Royce:
Ich muss leider wieder mehr nehmen. Hatte die letzten Monate den Versuch mit meinem Therapeuten gehabt zumindest nur die Hälfe nehmen zu müssen und zu sehen wie es damit läuft. Aber jetzt muss ich wieder die selbe Dosis wie vorher nehmen, hat leider nicht funktioniert und ich brauch doch mehr, weil es sonst viel schlechter geht.

Irgendwie ist das schon niederschmetternd.



Wie äußert sich das denn, wenn man zu wenig nimmt? Treten dann körperliche Symptome auf bzw. verstärken sich? Oder geht es rein um das seelische Empfinden, so dass sich der Alltag rapide erschwert?

Old Post Posted: 21.06.2018, 08:34 Uhr
Beiträge: 3319 | Wohnort: | Registriert seit: 26.10.2013 Info | Posting ID: 9004597  
Unregistriert
Guest
Standardicon Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von AlfShumway84:
Wie äußert sich das denn, wenn man zu wenig nimmt? Treten dann körperliche Symptome auf bzw. verstärken sich? Oder geht es rein um das seelische Empfinden, so dass sich der Alltag rapide erschwert?



Sowohl als auch. Ich hab es auch an körperlicher Schlappheit gemerkt. Hauptsächlich am seelischen Empfinden, aber auch körperliche Symptome. Ich hatte vor allem so ne innere Unruhe die lästig war. Mehr als sonst.

Old Post Posted: 21.06.2018, 11:47 Uhr
Beiträge: N/A | Wohnort: | Registriert seit: Not Yet Info | Posting ID: 9004698  
TheEdgeHead ist offline TheEdgeHead
MoonSurfer 100

Standardicon Profil von TheEdgeHead anzeigen TheEdgeHead eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Mal ein Update von mir.

Psychotherapie läuft super. Bei mir wird die EMDR Methode angewendet zur Trauma bewältigung.
Zudem habe ich einen Umschulungsplatz gefunden und in dem Vorbereitungskurs, welches 10 Wochen geht, fühle ich mich auch sehr wohl und entpuppe mich als sehr extrovertiert, obwohl ich eigentlich der Introvertierte/Schüchterne Typ bin. Bin da auch sowas wie der inoffizielle "Klassensprecher". Und dadurch das alles so wahnsinnig gut klappt, auch Leistungstechnisch, fühle ich mich anerkannt und das boostet wiederrum mein Selbstbewusstsein. Auch diese dauernde Angespanntheit, welche ich seit über einem Jahr habe, ist nachdem ich den Umschulungsplatz bekommen habe, fast wie weggeblasen.

Das einzige was noch offen ist, ist das ich meinen Sport nicht mehr machen kann. Aber daran hab ich die letzten Wochen kaum dran denken können. Weil die Zeit dazu gefehlt hat und weil die Positiven Dinge einfach alles überschattet haben.

Momentan fühle ich mich einfach richtig gut. Fast schon erlöst.

Old Post Posted: 30.06.2018, 08:53 Uhr
Beiträge: 140 | Wohnort: | Registriert seit: 22.10.2009 Info | Posting ID: 9015550  
Unregistriert
Guest
Standardicon Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von TheEdgeHead:
Mal ein Update von mir.

Psychotherapie läuft super. Bei mir wird die EMDR Methode angewendet zur Trauma bewältigung.
Zudem habe ich einen Umschulungsplatz gefunden und in dem Vorbereitungskurs, welches 10 Wochen geht, fühle ich mich auch sehr wohl und entpuppe mich als sehr extrovertiert, obwohl ich eigentlich der Introvertierte/Schüchterne Typ bin. Bin da auch sowas wie der inoffizielle "Klassensprecher". Und dadurch das alles so wahnsinnig gut klappt, auch Leistungstechnisch, fühle ich mich anerkannt und das boostet wiederrum mein Selbstbewusstsein. Auch diese dauernde Angespanntheit, welche ich seit über einem Jahr habe, ist nachdem ich den Umschulungsplatz bekommen habe, fast wie weggeblasen.

Das einzige was noch offen ist, ist das ich meinen Sport nicht mehr machen kann. Aber daran hab ich die letzten Wochen kaum dran denken können. Weil die Zeit dazu gefehlt hat und weil die Positiven Dinge einfach alles überschattet haben.

Momentan fühle ich mich einfach richtig gut. Fast schon erlöst.



Das ist echt schön zu hören und vielleicht macht es auch anderen hier etwas Mut.

Old Post Posted: 01.07.2018, 23:25 Uhr
Beiträge: N/A | Wohnort: | Registriert seit: Not Yet Info | Posting ID: 9018095  
 Alle Zeitangaben in MEZ. Auf dem CyBoard ist es jetzt 00:57 Uhr. Neues Thema erstellen    Antworten
[ « » ] Insgesamt 29 Seiten: « 1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 »  Archiv Vorheriges Thema   Nächstes Thema

MOONSAULT.de CyBoard Community - Deutschlands größtes Wrestling-Forum CyBoard > II. Community & Sport Foren > Free & Fun > Depressionen und seelische Erkrankungen - Regeländerung beachten

Dieses Thema abonnieren | MOONSAULT.de bei Facebook Follow MOONSAULT.de at Twitter WWE, AEW, IMPACT & Worldwide Wrestling-News per RSS-Feed

Gehe zu:

 

Forum Regeln:
Es ist Dir not erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist Dir not erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Dir not erlaubt, Deine Beiträge zu bearbeiten.
HTML Code ist AUS
vB Code ist AN
Smilies sind AN
[IMG] Code ist AUS
 
[ © 2000 - 2020 MOONSAULT.de | Impressum & Datenschutzerklärung | Team | Werbung ]   
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.   

Die Administration: ChosenOne, CyBeN, Fresh Prince, Griese, Grissom, Jaime Lannister, Jesse & Timeus
- Kontaktformular: Mitteilung an alle CyBoard Administratoren -

vBulletin | Copyright © Jelsoft Enterprises Limited.
Diese Seite wurde in 0.06286097 Sekunden generiert (73.99% PHP - 26.01% MySQL - 18 queries)