MOONSAULT.de - Deutschlands größte Wrestling-Community: WWE, AEW, IMPACT, US-Indy, Europa & vieles mehr!
Zurück zur MOONSAULT.de Startseite Wrestling Newsboard mit News und Infos aus WWE, AEW, IMPACT, US-Indy und weiteren Ligen sowie Ergebnissen und Gerüchten CyBoard Wrestling Forum & Community Euro-Wrestling: Wrestling Eventkalender, Euro-Promotions (wXw, GSW, EWP, CWN, SWO, ACW, ...) und mehr. Die Wrestling Talk-Radios MoonTalk und CyLight Reel: Kostenlos als MP3-Download Aktuelle WWE, AEW, IMPACT, ECW, US-Indy & weitere Wrestling-Champions sowie umfangreiche Titelhistories MOONSAULT.de Archive: WrestleCrap, Biographien, Ergebnisse und vieles mehr

Benutzerdefiniert
In Partnerschaft mit Amazon.de Facebook Like Support MOONSAULT.de

MOONSAULT.de CyBoard Community - Deutschlands größtes Wrestling-Forum CyBoard > I. Pro-Wrestling Foren > All Elite Wrestling > Chris Jericho und seine Verbindungen zu Donald Trump und Verschwörungstheorien
A N Z E I G E
[ » ] Insgesamt 9 Seiten: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 »  Archiv Vorheriges Thema   Nächstes Thema
Autor
Thema Neues Thema erstellen    Antworten
Jü ist offline
Newzreporter

Standardicon Chris Jericho und seine Verbindungen zu Donald Trump und Verschwörungstheorien Profil von Jü anzeigen Jü eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Mir ist bewusst, dass dieses Thema hier vermutlich sehr kontrovers ankommen wird, ich appelliere aber an euch, sachlich zu bleiben. Ich finde definitiv, dass es hier bislang zu wenig Beachtung bekommt und thematisiert werden sollte.

Seit einiger Zeit fällt auf, dass sich Chris Jericho zunehmend auf politisch fragwürdigen Pfaden bewegt. Es fing in meiner Wahrnehmung mit Podcast-Folgen an, in denen Donald Trump jr. und Verschwörungstheoretiker David Weiss zu Gast waren. Zu Jerichos Verteidigung konnte man hierzu damals noch anbringen, dass er stets betonte, dass die durch die Gäste geäußerten Positionen nicht zwangläufig seine eigenen darstellen, zudem trat er seinen Gästen auch mit einer gewissen Distanz entgegen. Außerdem interviewte er im Rahmen seines Podcast auch immer wieder Gäste des jeweils entgegengesetzten politischen Spektrums, wie etwa den Demokraten Andrew Yang.

Speziell seit der Corona-Pandemie gibt es von Chris Jericho aber zunehmend Aktionen und Äußerungen, mit denen er sich meiner Meinung nach eindeutig politisch rechts positioniert. Allen voran müssen hier seine Spenden für Donald Trumps Wahlkampf 2020 angeführt werden, die kumuliert 38.360 US-Dollar betrugen. Es spricht nichts dagegen, sich in der US-amerikanischen Politlandschaft auf der Seite der Republikaner zu positionieren. Explizit für die Wiederwahl eines offenkundigen rassistischen Präsidenten zu spenden, steht meiner Meinung nach allerdings auf einem anderen Blatt Papier.

Dazu kommt sein Verhalten bezüglich der Corona-Pandemie: Angefangen mit dem Auftritt seiner Band Fozzy auf dem Sturgis-Festival, das ohne Abstands- und Masken-Regelungen selbstverständlich zu einem Superspreader-Event wurde. Sachlich darauf (und auf seinen Support von Donald Trump) angesprochen bei Twitter entgegnete Jericho einem Kritiker lediglich, dieser sollte sich f*cken gehen, und bezeichnete ihn als 'dipshit'. Den Vogel schoss Jericho dann allerdings mit seinem jüngsten Podcast ab, in dem erneut David Weiss zu Gast war. Von der bisherigen Distanz zum Verschwörungstheoretiker fehlte jede Spur, stattdessen wiederholte Jericho dessen absurde Behauptungen, dass es sich bei der Corona-Pandemie lediglich um eine Grippe handelt.

Ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich mir die Folge nicht vollständig anhören konnte und früh abschaltete, da ich doch schockiert davon war, in welche Richtung sich einer meiner Jugendhelden privat entwickelt hat. Außerdem bin ich schockiert darüber, wie wenig seine Entwicklung bislang Thema innerhalb der Wrestling-Community ist. Während ein Jaxson Ryker mit seinem Pro-Trump-Äußerungen zunächst seinen gesamten Push verliert und sich mehrere WWE-Kollegen öffentlich gegen ihn aussprechen, fehlt diese Positionierung, sofern ich nichts verpasst habe, gegen Chris Jericho bislang vollkommen, obwohl dessen Verbindungen zu Trump durch seine Spenden noch nachweislich gravierender sind. Wo bleibt der Aufschrei der Wrestling-Community (sowohl von Wrestler-, als auch von Fan-Seite) gegen Chris Jericho? Traut man sich aufgrund seines Legenden-Status nicht? Warum positioniert sich AEW nicht eindeutig gegen Jerichos Ansichten? Ich bin auf eure Meinungen gespannt.

Old Post Posted: 12.01.2021, 02:39 Uhr
Beiträge: 2468 | Wohnort: | Registriert seit: 21.07.2010 Info | Posting ID: 9839734  
Kir Royal ist offline Kir Royal
MoonSurfer 10000

Standardicon Profil von Kir Royal anzeigen Kir Royal eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Also ich finde, das "solche Diskussionen" eigentlich nur unser Hobby Wrestling kaputtmachen.

Weder wusste ich von Jerichos politischer Meinung, noch interessiert mich diese. Solange Personen nicht gegen Gesetze verstoßen, ist es doch deren Privatangelegenheit, was sie so tun. Gleichzeitig ist Trump bis heute Mitglied der WWE-Hall-of-Fame und die Ehe-Frau von WWE-Chef war jahrelang Ministerin unter Trump.

https://www.wwe.com/super...rs/donald-trump

Sollen wir nun alle WWE und AEW nicht mehr schauen und uns irgendwelchen Indy-Ligen zuwenden?

Wird gerne im Deluxe-Thread politisch heiß diskutiert, sollte es doch in den anderen Foren von Wrestling-Ligen über Entertainment, Videospiele oder Fußball doch die "politische Meinung" grundsätzlich keine Rolle spielen in den Diskussionen. Mir ist nicht ersichtlich, welche Einfluss die politische Meinung von Jericho auf dessen Leistungen in den Wrestling-Shows hat.

Bei moonsault finde ich es z.B. sehr angenehm, beispielsweise mit einem anderen User über Videospiele zu diskutieren und uns gegenseitig auszutauschen, während wir gleichzeitig im politischen Bereich so gut wie nie auf einen gemeinsamen Nennern gekommen sind.

Allgemein sollte man doch bitte lernen, zwischen einem Künstler / Sportler und der Privatperson zu unterscheiden: Ich kann heute noch über alte TV-Episoden mit Charlie Sheen lachen. Aber das heißt doch lange nicht, dass ich es positiv bewerte, was Sheen so privat alles getrieben hat.

Entweder mal lernen, zwischen Künstler und Privatperson zu unterscheiden oder halt Jericho (um bei diesem Beispiel zu bleiben) eben persönlich ignorieren. Verstehe nicht, warum man sich mit Jerichos Podcasts und Twitter-Accounts beschäftigt, wenn man die Person (aus welchen Gründen auch immer) nicht mag.

--------------------
"I'm telling an old myth in a new way, that's how you pass down the meat and potatoes of your society to the next generation."
George Lucas 1999 über seine sechsteilige Star Wars Saga.

Mark Hamill über die neuen STAR WARS Filme: "Ich bin mir aber sicher, dass es sehr schwer für George Lucas war, seine Schöpfung loszulassen, genau wie es für mich schwer ist, Teil von etwas zu sein, seit er nicht mehr unser Anführer ist. Ohne ihn wird STAR WARS nie wieder dasselbe sein!!!"

Old Post Posted: 12.01.2021, 03:31 Uhr
Beiträge: 14097 | Wohnort: | Registriert seit: 10.07.2007 Info | Posting ID: 9839740  
Beast ist offline Beast
MoonSurfer 20000

Standardicon Profil von Beast anzeigen Beast eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Meine persönliche Haltung zu dem Thema ist in allen Bereichen anti Jerichos Überzeugungen und Handlungen. Das mal vorweg.

Ein Unterschied zu Ryker scheint ja zu sein, dass dieser seine persönliche Trump-Haltung verbunden hat mit den Gimmicks der Forgotten Sons in seinem Tweet. Das ist schon ein Detail, was wichtig ist, um hier zu unterscheiden. In dem Moment wird nämlich der Arbeitgeber aktiv mit hineingezogen. Klar haben die das dann gekillt, es sollte ja das Unausgesprochene bleiben...

Und die Forgotten Sons waren eh ein rechtsextrem angehauchtes Gimmick, das nur schief gehen konnte. Auch dieses Pseudo-Antifa-Ding-Gimmick Retribution ist mal wieder eine entsetzliche Art gewesen von WWE Politik in ihre halbgaren Charaktere zu pressen.

Und das alles vor dem Hintergrund, dass die McMahons mit den Trumps richtig dicke sind, man wirtschaftlich und politisch voneinander profitiert und Linda McMahon verstrickt is in die Finanzierung des Putschversuch letzte Woche. Also eine sehr intensive Bindung, während allgemeine Parteispenden von Einzelnen noch einen anderen Charakter haben. Und nicht zu vergessen, fast 50% der Wähler entschieden sich noch im November für Trump.

Wir wissen daher durchaus wie die Führung der WWE politsch denkt und handelt(!), gleichzeitig ist Tony Khan in dem Sinne bisher nicht sehr auffällig gewesen soweit ich weiß.
Von Khan und Co. gab es ja eher sozial(-politische) Stellungsnahmen (BLM, LGBTQ+) oder eben ein Anti-Hogan-Statement, weil dieser das N-Wort nutzt etc. aber keine vergleichbare politische Rolle wie der McMahons oder deren politische Gimmicks. Dabei würde es mich gar nicht wundern, dass die Khans womöglich Trump wählten, er ist eben auch der Kandidat der Reichen.
Zusätzlich hat AEW auch immer wiederholt, dass sie Politisches generell heraushalten und durch den Fokus aufs Wrestling und die Arbeit diese Themen keine entscheidende Rolle spielen.
Nun ist das natürlich nicht immer trennbar/umsetzbar, aber es scheint insgesamt ja relativ harmonisch im Roster zu sein und keine Rolle in den Shows zu spielen. Bei WWE hingegen schon.

Was die Wrestlingwelt da draußen, Social Media oder sonstige tun oder tun sollten, geht an mir vorbei. Was ich mitbekomme sind die Reaktionen bspw. hier im Forum und da wurde Jericho für seine Konzerte doch durch die Bank hier scharf kritisiert.

Und ganz ehrlich, wenn wir Trump-Spenden nachgehen, dann werden das ziemlich viele sein im US-Wrestling.

Mir ist klar, dass das alles kein gutes Gefühl hinterlässt und der Fokus auf Trennung zwischen Privatem und Arbeit und AEW-Stories/Gimmicks nicht sauber funktioniert. Persönlich verliere ich immer weiter die Lust ihn zu sehen und ein Teil von mir hätte es wohl vorgezogen von all diesem Social Media Gedöns/Politik der Wrestler statt 3% wieder nur 0% mitzubekommen. Denn die geschauspielerte Figur von Jericho in den Shows, also die, die ich offiziell von AEW geliefert bekomme, sorgt bei mir kein ungutes Gefühl. Klar, er spielt den egoistischen Schnösel, der vermutlich Trump wählen würde, aber man kokettiert damit nicht und Jericho hält sich am Kommentatorenpult auch sehr zurück. Ich habe nur einmal einen "meh"-Kommentar gehört, der aber wohl nicht so gemeint war. Da ging es aber eher um nen sexistischen Spruch, als er improvisierte und merkte, dass er die Grenze streichelte. Das ist aber auch ein bisschen der Dummschwätzer-Charakter on air, da sollte man nicht sofort alles auf die Goldwaage legen.

Ich würde da jedenfalls die Rolle von AEW etwas herausziehen. AEW ist nicht Jericho.

Beitrag editiert von Beast am 12.01.2021 um 03:48 Uhr

--------------------
Man ist entweder anti Faschismus oder pro Faschismus. Es gibt nichts dazwischen.
Lernt aus der Geschichte.

Old Post Posted: 12.01.2021, 03:44 Uhr
Beiträge: 55554 | Wohnort: | Registriert seit: 16.07.2001 Info | Posting ID: 9839742  
Cymaen ist online! Cymaen
MoonSurfer 5000

Standardicon Profil von Cymaen anzeigen Cymaen eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von Beast:
Ich würde da jedenfalls die Rolle von AEW etwas herausziehen. AEW ist nicht Jericho.



Ist schwierig, wenn man mit den Bucks auch noch Birther in der VP Riege sitzen hat.

Grundsätzlich finde ich, dass man sich aufgrund der politischen Gesinnung einzelner jetzt nicht von AEW abwenden sollte. Auch bei den Reps gibt es tausend verschiedene Gründe, warum jemand sie wählt. Vince McMahon oder den Khans düften Q, Abtreibungsfragen, Waffenlobby und anderes egal sein. Da gehts rein um niedrige Steuern und Deregulierung.

Klar ist auch, dass es bei jeder Promotion geistig Umnachtete gibt: Drake Wuertz, Lars Sullivan und Jaxson Ryker mit ihren rechten Verbindungen sind da ein Beispiel. Bei Impact oder RoH wirds nicht besser aussehen.

Jericho ist aber ein Spezialfall, zumindest für mich. Mir fällt bei ihm immer mehr auf, dass es ihm an Selbstreflexion fehlt - auch vor der Kamera. Zuerst dachte ich, dass er damit, gerade auf Twitter, trollen will. Es würde zum Gimmick passen. Aber wenn man dann seinen Podcast mit diesem Weiss hört oder liest, dass er fast $40,000 an Trump spendet oder seinen Reaktion zu Kritiken am Sturgis-Auftritt liest, dann frage ich mich schon, ob er noch ganz klar im Stübchen ist. Spielchen wie die Edits bei jedem getapten Dynamite, wo plötzlich sein Refrain 2x gesungen wird statt 1x, sind da ja noch witzig - aber eben auch ein Indiz, dass da irgendwas nicht ganz passt. Er war ja früher nicht so...oder doch?

Bleibt zu hoffen, dass es eine Phase ist. Die Idee einem Trend zu folgen, um "In" zu sein, wäre jetzt bei Jericho auch nicht neu. Ich hoffe, dass er nicht komplett vom Karren fällt.

--------------------
Wrestling features writer for cbr.com

Old Post Posted: 12.01.2021, 04:16 Uhr
Beiträge: 7576 | Wohnort: Toronto, Kanada | Registriert seit: 19.07.2006 Info | Posting ID: 9839747  
armin00 ist offline armin00
MoonSurfer 1000

Profil von armin00 anzeigen armin00 eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Man muss auch sagen, dass das in den Staaten wohl etwas anders und egoistischer gesehen wird. Habe einen Freund der dorthin ausgewandert ist, u.A. da er sich in Österreich als jemand mit Migrationshintergrund mit dem Aufstieg der FPÖ und zunehmender Ausländerfeindlichkeit nicht mehr wohlgefühlt hat.
Heute unterstützt er dort die Republikaner und Trump, da ihm das als Selbstständigen steuerliche Vorteile bringt. Laut seiner Aussage. Der Rest interessiert ihn nicht wirklich aber natürlich findet er die jüngsten Eskalationen auch kacke.

Was ich damit sagen will, nicht jeder der Trump wählt ist automatisch Rassist bzw uns sind die Gründe nicht bekannt was jemanden dazu bewegt hat.

Und auch ich finde dass man den Performer und die Privatperson Jericho trennen sollte. Was er privat macht und wohin er sein Geld spendet kann uns ja eigentlich egal sein. Wie gesagt, drüben wird das wohl nicht als so rechts oder schlecht empfunden wenn mann Trump und die Reps wählt, wie außerhalb der USA.

Den besagten Podcast habe ich nicht gehört und kann dazu nichts sagen. Mir wäre Jericho aus seinen Büchern und sonstigen Interviews und Auftritten bisher nicht negativ aufgefallen. Wenn das stimmt dass er nicht glaubt dass Covid existiert, dann ist das zu verurteilen. Dass er eine von 2 politischen Seiten in den Staaten unterstützt (hat), finde ich nicht schlimm. Ich meine so ein Thread über den Undertaker existiert auch nicht und der ist viel offener rechts und konserativ (zb rechte und blue lives matter shirts in der last ride doku) und hat ebenfalls an Trump gespendet und ist ein noch größerer Name.

Old Post Posted: 12.01.2021, 04:36 Uhr
Beiträge: 3877 | Wohnort: | Registriert seit: 11.01.2007 Info | Posting ID: 9839749  
EdgeGF ist offline EdgeGF
MoonModerator

Standardicon Profil von EdgeGF anzeigen EdgeGF eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Ich persönlich unterscheide zw. dem Menschen und dem Performer. Solange der Performer seine persönlichen, durchaus auch höchst kritischen Ansichten nicht teilt und eine klare Trennung beibehält, kann ich für mich auch eine Trennlinie ziehen. Die persönlichen Ansichten von Chris Jericho stellen vermutlich keine allzu große Ausnahme im US Wrestling oder im weltweiten Wrestling dar. Genauso wenig wie in anderen Branchen. Spenden an Trump stellen vermutlich ebenso keine Ausnahme dar.. Das es solche Personen in eine solche Position geschafft haben, ist kein Problem des Wrestlings, sondern ein gesellschaftliches Problem. In diesem speziellen Fall der USA, in der nach Umfragen wohl ein nicht unerheblicher Teil den Sturm auf das Kapitol begrüßt haben, was verdeutlicht, dass es gesellschaftlich tiefergehende Probleme in den USA gibt. Jericho erscheint mir da einer von zig Millionen Leuten zu sein, die im persönlichen Bereich mit ihren politischen Ansichten in die falsche Richtung abgekommen sind. Umso wichtiger halte ich es z.B. auch, dass man versucht diese Leute wieder zurückzugewinnen und nicht per se immer weiter ins Abseits befördert, was vermutlich eher zu einer stärkeren Radikalisierung dieser Leute führen könnte, auch wenn gewisse Grenzen nicht überschritten werden sollten.

Daran merkt man aber schon, dass dieses Thema vielleicht einfach hier an der falschen Stelle ist. Die WWE mit ihrem Hall of Famer Donald Trump wurde bereits angesprochen. Andere Ligen und Personen ebenfalls. Da kann man sicherlich dutzende Threads zu eröffnen über AEW Wrestler die Trump supporten. Die WWE mit ihren Verbindungen zu Trump und in den anderen Foren die entsprechenden Pendant Threads. Genauso wie man im Sportbereich vom Football bis Basketball und Eishockey sicherlich ebenfalls Leute finden wird, die entsprechende Ansichten teilen. Im Metalbereich gab es Jon Schaffer. Im Fußballbereich würde es mich auch nicht verwundern, wenn man politisch kritische Positionen finden kann. Ob national zur AfD oder international. Mesut Özil und Ilkay Gündogan waren damals mit ihrem Erdogan Foto auch ein großes Thema. Im Endeffekt kommen wir doch auf ein gesellschaftliches Problem zu sprechen und ich denke, dass wir da schnell in eine gesellschaftliche Problematik abdriften, die mit AEW an und für sich nichts mehr zu tun hat bzw. weit über AEW hinausgeht.

--------------------
The Andy Reid Story

Kansas City Chiefs - Super Bowl LIV Champions!

Kansas City Chiefs: Rise of the Kingdom!

Old Post Posted: 12.01.2021, 06:27 Uhr
Beiträge: 19464 | Wohnort: | Verein: KC Chiefs | Registriert seit: 14.04.2012 Info | Posting ID: 9839761  
Hugh Kantseeme ist offline Hugh Kantseeme
MoonRookie

Standardicon Profil von Hugh Kantseeme anzeigen Hugh Kantseeme eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Ja und Nein. Wenn man Trump, also die Trump Politik (Republikaner) unterstützt, muss man das ertragen bzw. kann man darüber diskutieren. Die haben ja nur zwei Parteien da drüben in ihrer Pipifax Demokratie. Proud Boys und Quanon wäre für mich ein Grund die Notbremse zu ziehen. Ich weiß ja nicht, wie Jericho wirklich zu denen steht.

Soweit ich weiß unterstützt Khan Trump doch auch und auch die Young Bucks waren ja sehr Anti-Obama, dass man sich denken kann, aus welchem Lager die beiden kommen. AEW hat zwar versucht, da einiges an Tweets zu löschen aber wenn man danach sucht, findet man was. Ich finde es auch falsch, dass alles immer in Gut und Böse aufzuteilen. 76 Millionen Menschen in den USA haben die Republikaner bzw. Trump wiedergewählt. Das sind jetzt nicht alle gleich Nazis oder Satanisten deswegen. Wenn man alle Wrestler ignorieren würde die dazu zählen, wäre bald sehr wenig los, im jeweiligen Roster von WWE; ABER auch AEW.

Allgemein muss man aber sagen, ist der Aufschrei nicht so groß, weil international und besonders von deutscher Sicht, die USA eben gerne sehr unkritisch gesehen wird. Und die USA sich selber sowieso. Während hier in Bezug auf Saudi-Arabien direkt von Bloodmoney geschrieben wird, muss man sich ja fragen, was wiederum in den USA für ein Geld verdient wird, gerade in Bezug auf Angriffskriege und Folter die von diesem Land ausgehen. Aber gut, man darf on dem deutschen Bildzeitungs-Kevin auch nicht zu viel erwarten.

Kurzum: Sollte sich Jericho wirklich zu den radikalen (Neo Nazis wie Quanon, Proud Boys oder wie diese Einzeller alle heißen) bekennen, sollte sein Arsch da rausfliegen, allerdings ist eben die Frage wie sein Vorgesetzter dazu steht.

--------------------
*Go! You Packers! Go!*
Green Bay Packers Fan

Old Post Posted: 12.01.2021, 06:29 Uhr
Beiträge: 82 | Wohnort: | Registriert seit: 04.10.2020 Info | Posting ID: 9839764  
Alones ist offline Alones
MoonSurfer 1000

Standardicon Profil von Alones anzeigen Alones eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Ich kann die Intention für diesen Thread nicht nachvollziehen. Was soll uns das jetzt sagen? Man soll kein AEW mehr schauen? AEW soll Jericho aus den Shows wendlern? Oder gleich direkt entlassen? Soll man kein Fan mehr von einem Produkt sein, wenn es dort Leute gibt, die privat vllt. komische Ansichten vertreten? Soll man sich nun von jedem Sportler oder Schauspieler vorher die Biographie durchlesen, um sich ein Produkt, an dem diese Person beteiligt ist, ansehen zu können? Das Thema führt schlichtweg zu nichts. Und wer solche hohen moralischen Ansprüche an ein Unterhaltungsprogramm stellt, dürfte in Zukunft Schwierigkeiten haben, überhaupt noch einen Zeitvertreib zu finden. Speziell in Coronazeiten.

Auch wenn es nicht immer geht, bin ich doch ganz froh, wenn Politik aus diesem Bereich weitesgehend rausgehalten wird. Solange die AEW Shows unpolitisch sind, sehe ich hier keinen Diskussionsbedarf. Auch Jericho selbst hat sich bei AEW nie etwas zu Schulden kommen lassen. Was er in seinem Podcast macht und wen er wählt, ist seine Privatsache. Das interessiert mich tatsächlich mal so ziemlich gar nicht.

Ein anderes Thema wäre es, wenn Jericho irgendwelche Gesetze gebrochen hätte. Das hat er jedoch nicht. Sein Podcast ist durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Auch sonst hat er nichts Unrechtes getan. Deswegen kann man ihn natürlich trotzdem unsympathisch finden, nur muss man dafür extra einen Thread aufmachen?

Old Post Posted: 12.01.2021, 06:30 Uhr
Beiträge: 1009 | Wohnort: | Registriert seit: 26.07.2019 Info | Posting ID: 9839765  
Griese ist offline Griese
MoonAdmin

Standardicon Profil von Griese anzeigen Griese eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von Alones:

Ein anderes Thema wäre es, wenn Jericho irgendwelche Gesetze gebrochen hätte. Das hat er jedoch nicht. Sein Podcast ist durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Auch sonst hat er nichts Unrechtes getan. Deswegen kann man ihn natürlich trotzdem unsympathisch finden, nur muss man dafür extra einen Thread aufmachen?



Finde seine Trump-Nähe zwar persönlich schlimm, aber das muss man in meinen Augen erstmal "aushalten". Womit ich viel mehr ein Problem habe, sind die Plattformen die er Verschwörungstheoretikern gibt. Sind zwar teilweise harmlos wie Flacherdler aber vor kurzem wurde ja auch über QAnon geredet. Weiß nicht, ob man das so unbedingt akzeptieren muss.

Old Post Posted: 12.01.2021, 07:20 Uhr
Beiträge: 67722 | Wohnort: | Registriert seit: 09.04.2006 Info | Posting ID: 9839787  
Alones ist offline Alones
MoonSurfer 1000

Standardicon Profil von Alones anzeigen Alones eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von Griese:
Finde seine Trump-Nähe zwar persönlich schlimm, aber das muss man in meinen Augen erstmal "aushalten". Womit ich viel mehr ein Problem habe, sind die Plattformen die er Verschwörungstheoretikern gibt. Sind zwar teilweise harmlos wie Flacherdler aber vor kurzem wurde ja auch über QAnon geredet. Weiß nicht, ob man das so unbedingt akzeptieren muss.


Was heißt akzeptieren? Es ist ja nicht so, dass man großartig etwas dagegen tun könnte. Das ist einfach Jerichos Privatsache. Reden ist erst einmal nicht verboten und solange er in diesem Gespräch gegen keine Gesetze verstoßen hat, würde ich es persönlich viel problematischer finden, wenn man ihn deswegen nun beispielsweise entlassen würde. Einfach aushalten. Oder noch besser: ignorieren.

Und selbst wenn man Jericho loswerden würde. Würde dadurch irgendetwas besser? Im Gegenteil, das würde nur zu noch mehr Polarisierung sowie Radikalisierung führen. Damit wäre niemanden geholfen.

Old Post Posted: 12.01.2021, 07:39 Uhr
Beiträge: 1009 | Wohnort: | Registriert seit: 26.07.2019 Info | Posting ID: 9839796  
bdk ist online! bdk
MoonSurfer 100

Standardicon Profil von bdk anzeigen bdk eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Chris Jericho unterstützt mit seinem Vermögen einen rassistischen, antisemtischen Vergewaltiger, der mithilfe von ausgewiesenen Neonazis die amerikanische Demokratie abschaffen möchte. Ich wiederhole: Er äußert kein Verständnis, er unterstützt nicht nur mit Tweets oder Aussagen, er (mit)finanziert ihn und sein Anliegen. Und zwar nicht 2016, sondern heute - nach allem, was in den letzten vier Jahren passiert ist. Außerdem bietet er mit seinem Podcast, zu dessen Popularität mit großer Sicherheit die regelmäßigen Auftritte von AEW-Workern beitragen, regelmäßig gefährlichen Verschwörungstheoretikern eine Plattform. Diskussionen über die Trennung von "Performer" und "Privatperson" halte ich für müßig, unangebracht und eine (nicht unverständliche) Ausrede, von Menschen, denen ihr "Fantum" oder das Verfolgen ihres Hobbies wichtig sind. Das kann nachvollziehbar sein, da setzt jeder und jede eben eigene Prioritäten; für mich ist die Grenze bei Jericho klar überschritten. Der gehört in die gleiche Kategorie wie Donald Trump oder in Deutschland Höcke, Gauland und co. Ich würde auch bei einem rechtsextremen Fußballer bei meinem Lieblingsverein nicht sagen "So lange er sich im Vereinskontext nicht äußert....". Warum sollte man bei einem Wrestler andere Maßstäbe anlegen? Emotional betrachtet verständlich, insbesondere wenn es sich um einen großartigen Performer handelt, der für viele von uns wahrscheinlich Kindheits- und Jugendheld ist, aber logisch und moralisch kann ich das nicht.

Insofern würde ich es sehr begrüßen, wenn sich AEW von ihm trennen würde, weiß aber auch das sie das nicht tun werde. Da ich momentan AEW verfolge, ohne Geld dafür zu bezahlen, bin ich in der luxuriösen Position, das ganze wunderbar inkonsequent aussitzen zu können - ich bin genervt von Jericho (auch, gerade WEIL er ja so ein guter Performer ist), kann die Inner Circle Storyline und seinen Kommentar null genießen, gucke aber trotzdem weiter AEW.

"Politik raushalten", "mit Leuten im Gespräch bleiben" und "Privatperson und Performer trennen", sind übrigens ganz unabhängig von AEW Privilegien, die man sich gut herausnehmen kann, wenn die andere Seite in letzter Konsequenz nicht die eigene Diskriminierung, Verletzung und Tötung in Kauf nimmt oder fordert. Ob man das tun und promoten sollte, sei mal dahingestellt.

Beitrag editiert von bdk am 12.01.2021 um 08:20 Uhr

Old Post Posted: 12.01.2021, 08:15 Uhr
Beiträge: 197 | Wohnort: | Registriert seit: 27.09.2010 Info | Posting ID: 9839805  
Supereric ist online! Supereric
MoonSurfer 10000

Profil von Supereric anzeigen Supereric eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Ist er damit nicht bei AEW in bester Gesellschaft? Die Bucks sind doch auch Trumpfans wenn ich das richtig mitbekommen habe. Grundlegend muss jeder selber wissen was er macht und an was er glaubt.

--------------------
https://www.joindarkorder.com/

Old Post Posted: 12.01.2021, 08:35 Uhr
Beiträge: 13255 | Wohnort: | Registriert seit: 17.04.2003 Info | Posting ID: 9839814  
Nick Change ist online! Nick Change
MoonSurfer 10000

Standardicon Profil von Nick Change anzeigen Nick Change eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Ich finde das auch zumindest problematisch und mir ist die Aussage "Haltet die Politik da raus" auch zu kurz gegriffen. Nun muss man niemand verteufeln weil er politisch der rechten Seite zuneigt. Wenn derjenige aber Menschen durch seine Handlungen in Gefahr bringt (Konzert ohne ausreichenden Seuchenschutz) und Verschwörungsmythiker in seinen Podcast einlädt, sollte man schon darüber diskutieren, denke ich.

--------------------
<---War schon: gems, S. Tshabalala, Busenbommel, Jos Luhukay, Per Skjelbred, One Man Brand, Gemsi, The Spätzle One
Wie er seinen ersten Auftritt im Olympiastadion erlebt habe, wurde er gefragt: "Wahnsinn", sagte Skjelbred. "So ein großes Stadion." Er sei schon als Kind bei einem Schulausflug vom Olympiastadion beeindruckt gewesen. Jetzt habe er Gänsehaut gehabt. "Gåsehud, auf Norwegisch. Klingt wie Gänsehut", sagte Skjelbred. Kichern. Kurz wieder Junge sein.<---Per Skjelbred über das Oly

Old Post Posted: 12.01.2021, 08:38 Uhr
Beiträge: 18844 | Wohnort: Berlin | Verein: Hertha BSC | Registriert seit: 11.01.2005 Info | Posting ID: 9839815  
KASH ist offline KASH
MoonSurfer 100

Standardicon Profil von KASH anzeigen KASH eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Bin eigentlich schon immer Chris Jericho Fan, höre sogut wie alle seine Podcasts (wenn er nicht gerade einen Musiker zu Gast hat) und war ein wenig schockiert über seine Haltung und sein Verhalten.

Trotzdem: Es ist mir egal. Ich liebe Wrestling und die Welt drumherum und auf politische Haltungen Einzelner kann ich da einfach keine Rücksicht nehmen, weil ich das Privatleben desjenigen auch einfach gar nicht kenne. Es gibt so viele geistig leichtbekleidete Leute und wenn ich jetzt anfangen würde jeden davon zu "hassen" oder abzustoßen, dann würde ich meines Lebens aufgrund des ganzen dunklen Karmas um mich herum nicht mehr froh werden. Es ist traurig - Ja, aber es interessiert mich am Ende des Tages auch nicht.

Ich werde weiter Jericho Podcasts hören und ihn für seine Taten in den Shows und im Geschäft feiern. Das lasse ich mir nicht nehmen.

Das einzige was mich irriert, ist das er damit so einfach durchkommt. Tony Khan ist ein politisch cleverer Mann, der ja beispielsweise Hogan schon auf Lebenszeit aufgrund seiner rassistischen Äußerungen von AEW verbannt hat. Man sollte doch meinen, dass er oder andere da Jericho gut im Ohr liegen würden. Wundert mich, dass er da so einen Freibrief bekommt, andererseits ist das aber auch gut. Politische Meinung ist politische Meinung und Karierre ist Karierre (wenn auch Coronaleugnen natürlich keine Meinung ist, sondern eine wissenschaftliche Dummheit).

--------------------
..a little bit of the bubbly.

Old Post Posted: 12.01.2021, 08:40 Uhr
Beiträge: 466 | Wohnort: | Registriert seit: 27.05.2014 Info | Posting ID: 9839820  
Malibu Al ist offline Malibu Al
MoonSurfer 5000

Profil von Malibu Al anzeigen Malibu Al eine Private Nachricht schicken Diesen Beitrag einem Moderator melden Beitrag bearbeiten/löschen      Zitieren

Für mich persönlich hat Jericho irgendwann seinen Verstand blank geschmissen und ich kann den Mann einfach in keinster weise mehr für voll nehmen.

--------------------
"Station Wagons are the Wave of the Future. Trust Me!"

Old Post Posted: 12.01.2021, 08:48 Uhr
Beiträge: 5768 | Wohnort: Tromaville, New Jersey | Registriert seit: 30.09.2006 Info | Posting ID: 9839828  
 Alle Zeitangaben in MEZ. Auf dem CyBoard ist es jetzt 19:57 Uhr. Neues Thema erstellen    Antworten
[ » ] Insgesamt 9 Seiten: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 »  Archiv Vorheriges Thema   Nächstes Thema

MOONSAULT.de CyBoard Community - Deutschlands größtes Wrestling-Forum CyBoard > I. Pro-Wrestling Foren > All Elite Wrestling > Chris Jericho und seine Verbindungen zu Donald Trump und Verschwörungstheorien

A N Z E I G E

Dieses Thema abonnieren | MOONSAULT.de bei Facebook Follow MOONSAULT.de at Twitter WWE, AEW, IMPACT & Worldwide Wrestling-News per RSS-Feed

Gehe zu:

 

Forum Regeln:
Es ist Dir not erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist Dir not erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Dir not erlaubt, Deine Beiträge zu bearbeiten.
HTML Code ist AUS
vB Code ist AN
Smilies sind AN
[IMG] Code ist AUS
 
[ © 2000 - 2021 MOONSAULT.de | Impressum & Datenschutzerklärung | Team | Werbung ]   
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.   

Die Administration: ChosenOne, CyBeN, Fresh Prince, Griese, Grissom, Jaime Lannister, Jesse & Timeus
- Kontaktformular: Mitteilung an alle CyBoard Administratoren -

vBulletin | Copyright © Jelsoft Enterprises Limited.
Diese Seite wurde in 0.06393099 Sekunden generiert (84.85% PHP - 15.15% MySQL - 23 queries)