A N Z E I G E

WWF Royal Rumble 1992 [RaNoBia] - WOOOOOOOOOOOOOOOH!

Tja, ein Videoreview eines WWF Videos von 1992. Vielleicht ist das nicht gerade perfekt zum Einstieg, aber ich wage es mal. Auf der Backside der Hülle wird sofort eine grottige Undercard versprochen, auf die ich natürlich noch näher eingehen werde, bevor es mit dem eigentlichen Rumble losgeht. "Ausverkaufte" Knickerbocker Arena in New York, deutscher Kommentar von Uli Fesseler und Mr. Joe "Projektion in die Seile" Williams. Das besondere am eigentlichen Rumble war, dass der Sieger neuer WWF-Champion werden würde.


Hintergrundgeschichte war, dass Hogan bei der Survivor Series 91 den Belt an den Undertaker verlor nachdem Ric Flair einen Stuhl in den Ring legte, worauf Hogan getombstoned wurde. Und dann nur einige Tage später bei Tuesday In Texas gab es das Rematch, wieder Eingriff von Flair: Er knockte Jack Tunney aus, Hogan schnappte sich die Urne, Asche in die Augen des Takers, eingerollt --> Sieg. Whoa, SCREEEEEEEEEEEEWJOOOOOOOOOOOOB. Weil '92 ja alles noch logisch war, wurde der Belt dann für vakant erklärt und im Rumble ausgetragen (das hätte dann zwar konsequent bei jedem Screwjob Titlematch Finish passieren müßen, aber was solls).


Royal Rumble 1992 aus Albany, NY
Kommentatoren: Gorilla Monsoon, Bobby Heenan


The New Foundation vs The Orient Express/w Mr. Fuji


- Owen Hart war in der Tag Team Division fehl am Platz und der Anvil suckte schon in der Hart Foundation irgendwie, aber das Match müsste sich trotzdem aushalten lassen. Kato und Owen Hart dürfen beginnen und zeigen Basics, jeder liegt mal auf der Matte und es regnet Armlocks und Tosses. Anvil zeigt ein paar Powermoves gegen Tanaka, dann darf wieder Owen ran. Das ganze geht einige lange Minuten plus minus etwas High Flying Action bis dann der Heel Dominant Move folgt. Owen kriegt Fujis Gehhilfe drüber und wir müssen auf den Hot Tag warten. Übrigens richtige Entscheidung, dass Owen die Air Time bekommt und Anvil hotgetaged wird.
Die Heels plätten Owen, Anvil wird provoziert, Referee wird abgelenkt und Owen wird direkt in die Gehhilfe geschleudert die in der Ecke hängt. Irgendwann dann der Hot Tag und die Heels werden platt gemacht. Owen darf pinnen. **1/2 , solider Opener, teilweise langatmig, aber einige schöne Aktionen. Orient Express hat ja sowieso nie eine Rolle in der WWF Gespielt, egal in welcher Zusammensetzung.


-> Es folgt ein Rückblick. Mountie holt sich den IC- Belt vom "totkranken" Bret "The Hitman" Hart, Mountie schlägt weiter auf Bret ein, Rowdy macht einen Lowsave und wird wieder vom Heel attackiert. Rowdy räumt dann aber auf und der Mountie geht stiften. Es folgt ein Heel Statement von Jimmy Hart und seinem Schützling und dann darf Piper ans Mic und seine Fähigkeiten beweisen.


Intercontinental Title Match
The Mountie ©/w Jimmy Hart vs Rowdy Roddy Piper


- Mountie noch mit altem Instrumental-Theme. Er macht sich über Pipers Schottenrock lustig, was mir in diesem Moment genial genug ist. Rougeau war einfach ein unglaublicher guter Heel. Mountie kriegt auf die Nuß, flüchtet dann erstmal, aber Piper hinterher und das Gebrawle geht draußen weiter. Dann folgt Standardwrestling, abwechselnde Dominanz. Wäre alles interessanter, wenn Williams und Fesseler auch mal was zum Match sagen würden. Kurze Zeit später der Sleeper Hold und Roddy holt sich den Belt. Dann kriegt der Mountie 'nen Elektro Schock und aus. *1/2, warum so kurz? Ein Classic Match hat keiner erwartet, aber einiges hätte man noch herausholen können.


-> Dann ein Hogan Statement zum Rumble. Ich spule mal vor. Genau wie das Bushwackers (aaaah) feat. Jameson (aaaaaaaaaaah) Interview (aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah).



The Beverly Brothers/w The Genius vs The Bushwackers/w Jameson


- Na toll, ein "Undercard with some good excursion/w Savage's Brother" versus "Never pushed Midcard Idiots/w NoWordsforThis" Match. Versteht mich nicht falsch. Ich mag Enos und Bloom, die Beverlys hatten etwas, dass man Potenzial nennen könnte. Aber nicht so.


Jedenfalls wollt ihr auf keinen Fall was über das Match wissen, außer, dass die Beverlys nach unspektakulären Finish siegen und dann vermöbelt werden. -** 15 Minuten Hundescheiße, die man ins Piper Match oder meinetwegen auch noch in den Rumble hätte stecken können. Oder beides. Die Beverlys können gut sein, aber sie brauchen auch Gegner, die ein akzeptables Undercard Match tragen.


-> Legion Of Doom dürfen bei Mean Gene ein paar Worte verlieren.


Tag Team Title Match
The Legion Of Doom (c) vs Natural Disasters/w Jimmy Hart


Die Legion Of Doom gegen Earthquake und Typhoon, oder Canadian Earthquake und Tugboat, oder Sharky und Shockmaster, oder Golga und ... ich schätze die Message ist angekommen. John Tenta war früher mal Heelfutter für Hogans WWF Face Lawine und wurde mit Eintritt in die Disasters plus späteren Face Turn zerstört. Zum Match.
Hawk bringt Earthquake zu Boden, dann bearbeiten Earthquake und Animal sich gegenseitig, doch Animal verpatzt den Bodyslam, wird von Typhoon zerquetscht, beim zweiten Splash kontert Animal aber. Typhoon mit einigen Side Backbreakern gegen den eingewechselten Hawk, Earthquake darf rein und zeigt einen BIG Elbow Drop. Hawks Rücken und meine Geduld müssen im Bearhug leiden. Dann wieder Earthquake........ also die Disasters wackeln durch den Ring, überrascht mich das die Fans durchaus mitgehen. Schneller als ich erwartet habe kommt der .... ja..... mehr oder weniger Hot Tag und Animal zeigt ein bisschen was. Alle vier gehen raus, Typhoon war der offizielle Mann im Ring und geht kurz vorm Count Out zurück. Disasters siegen durch Count Out, kein Titelwechsel. LoD verjagen mit den SCHLECHTESTEN Chairshots die ich je gesehen habe die Heels und feiern. 1/2* wenigstens kurz gehalten.


-> Die Disastersdrehen bei Mooney am Rad.. .. Nun soll der Rumble folgen. Aber erstmal darf der Hot Rod bei Mean Gene feiern. Dann der frisch geturnte Shawn Michaels beim Interview und der Rückblick auf den legendären Rockers Split als Marty Janetty im Barber Shop durch die Fensterscheibe musste. Marty ist deshalb auch nicht im Rumble, genau wie Nasty Boy Knobbs, dafür Haku und Volkoff. Dann ein Flair Interview und der Nature Boy verrät, dass er die Nummer drei gezogen hat. Einige Rumbleteilnehmer melden sich dann auch noch zu Wort.


So, haltet euch fest: Es folgt der beste Kommentatoren Gimmickwork of all time. Joe Williams gab bekannt, dass er 10.000 DM auf Ric Flair als Rumblesieger gesetzt hat. Allerdings nur aufgrund eines Tipps von Bobby Heenan, welcher behauptete Flair würde als Nummer 25 in den Ring kommen. Das ganze zieht sich durch den Rumble und sorgt für einige Lacher.


- 30 Men Royal Rumble Match


Tunney hält 'ne langweilige Rede. Dann ENDLICH der Rumble. (1) Brithish Bulldog ist der erste Wrestler der antritt gefolgt von (2) Million Dollar Man Ted DiBiase. Mein Lieblingsheel zur damaligen Zeit darf aber sofort gehen und macht Platz für THE MIGHTY....... THE LEGEND.......(3) RIC FLAIR! ........ Ich könnte ihm stundenlang zu sehen, wie er herumstolziert und Bumps nimmt. Doch erstmal kommt (4) Jerry Saggs und arbeitet mit Flair gegen Davey Boy. Doch der Bulldog hat alles im Blick und wirft den Nasty Boy raus. Auch (5) Haku darf wieder gehen bevor der nächste Wrestler kommt. Das wäre dann (6) Shawn Michaels, der mächtig Heel Heat bekommt. Drei tolle Wrestler im Ring, Michaels wird beinahe von Davey eliminiert, hangelt sich in typischer Manier wieder rein und fuckt wunderbar den Superkick ab. Shawn steckt weiter ein und (7) El Matador rennt in den Ring und mischt mit. Bulldog geht beinahe raus, ansonsten zeigen alle vier gute Rumbleaction. Schade, dass der Barbarian kommt (8), zieht die Qualität runter. Wieder geht es auf den Bulldog, Tito und Shawn liefern sich 'nen verbissenen Kampf. Einige Near-Eliminations und der Texas Tornado (9), Kerry von Erich betritt die Battle Royal. Flair kriegt den Discus Punch, genau wie Michaels und beide bumpen um die Wette. (10) Repo Man kommt dazu. Damit sind neben Repo noch Flair, Bulldog, Tito, Michaels, Barbarian und der Texas Tornado im Ring. Na ja, plus (11) Greg Valentine, der allerdings kaum Aufsehen erregt. Genau wie Nikolai Volkoff (12), der ausgebuht wird, obwohl er Face war. Buntes Treiben im Ring, ist momentan noch gut anzusehen. Nikolai darf schon wieder gehen, Repo Man erntet dafür Sympathiepunkte bei mir. Der Bossman kommt und mischt den Laden auf (13). Dann geht zunächst Greg Valentine (wieder Repo), aber zu früh gefreut: Bossman schmeißt Repo raus. Ric Flair is Da Man, denn er eliminiert den Bulldog und Kerry von Erich hintereinander. Michaels und Tito sagen tschüß und Hercules kommt (14). Sehr gute Phase, mit viel Action. Barbarian will Flair rauswerfen, wird aber hinterücks von Herc rausgeschmissen. Herc fliegt hinterher, Bossman aber nicht. Doch eine Minute später macht Flair DA MAN kurzen Prozess, duckt sich und Big Bossman springt aus dem Ring.


Ric Flair steht alleine im Ring. Roddy Piper rollt als Nummer (15) hinein und holt alles aus Flair hinaus. Das Publikum ist mit dabei. Flair darf auch was zeigen, Piper rult aber alles weg und zeigt den Sleeper. (16) Jake Roberts joggt zum Ring und schlägt auf beide Wrestler ein. Flair DA MAN zeigt aber den Figure Four gegen Jake. (17) Hacksaw Jim Duggan trottet zum Ring. (18) Irwin R. Schyster ist der nächste. Im Moment stockt der Rumble ein bisschen und erreicht nicht mehr die Höhen wie zu Beginn. Wenige Near Eliminations, viele dumpfe Schläge. (19) Superfly Snuka hat seinen Zenit auch überschritten und geht seinem Ende in der WWF entgegen, wird auch sofort vom (20) Undertaker entfernt. Na ja, der Taker sorgt nicht gerade für Tempo im Ring. Nummer (21) ist der Macho Man. Jake the Snake versteckt sich daraufhin hinterm Ring.... Bekanntlich zerstörten der Undertaker und Jake Roberts die Hochzeit vom Macho Man und Elisabeth. Randy Savage fackelt nicht lange und kickt den Snakeman raus, und schlägt draußen weiter auf ihn ein. Der Taker ist auch dabei. Doch zurück in den Ring. Piper und Flair wieder beieinander, Hacksaw bei IRS. (22) Bezerker. Die Qualität leidet, das Rumble Match bleibt aber interessant, schon alleine Flair zuzuschauen ist ein Genuss. (23) Virgil kommt dazu. (24) Col. Mustafa, interessant wie ein Stück Brot. (25) Rick Martel, der Rekordhalter vom Rumble 91, endlich wieder Lichtblicke. Sofort macht er Virgil platt, Bezerker bei Hacksaw, Piper wird von Mustafa und IRS geplättet. Flair ruht sich aus. Macho hebelt Mustafa zum Glück raus. (26) Hulk Hogan kommt ENDLICH. Nein, nicht weil ich ihn mag, sondern weil nun endlich ein paar rausfliegen werden. Es trifft Undertaker und den Bezerker War auch langsam ganz schön voll im Ring. Martel nur durchs zweite Seil. Hacksaw und Virgil gehen gemeinsam. Es folgen noch (27) Skinner und (28) Sgt. Slaughter. Skinner darf aber schnell wieder duschen gehen. (29) Sid Justice, neues WWF Face zu der Zeit, rennt zum Ring. Als letztes darf (30) The Warlord mitmischen. Flair und Hogan mit ein wenig Action außerhalb des Rings. Sid schleudert Slaughter raus. Hohes Bein von Hogan an Flair. Piper schlägt IRS kurz und klein, der Rumble nähert sich dem Ende. Sid und Hogan verabschieden den Warlord. Goodbye Schyster, Martel und Piper machen sich auch weg, Savage folgt.


Showdown: Nur noch Flair, Hulk Hogan und Sid Justice im Ring. Hogan kriegt seinen berühmten Aufwind und will Flair eliminieren, doch Sid Justice packt ihn und schleudert ihn raus. Die Fans schockiert, Sid turnt und der Wrestlemania 8 Main Event steht. Hogan ist böse und zieht Justice am Arm, Flair macht den Rest und wird World Champion. WHOOOOOOOOOOOOOOOO, Flair is DA MAN. Joe Williams hyperventiliert. 60 Minuten im Ring - Flair hat den Rekord. Der Hulkster und Sid müssen von 'nem Dutzend Offiziellen auseinandergehalten werden. ****1/2, die beste Battle Royal eines Royal Rumbles aller Zeiten.


The Final Cent: Insgesamt eine Undercard, die man mit Ausnahme eines soliden Openers vergessen kann. Dafür allerdings ein Must See Rumble. Ich bin mir nicht sicher, ob das alleine den Kauf dieser Kassette rechtfertigt. Ich tendiere aufgrund Ric Flairs One Man Show allerdings stark zu "ja", also riskiert es einfach.


Prince

A N Z E I G E