A N Z E I G E

WWF King of the Ring 1998

Kommentatoren sind Jim Ross & Jerry Lawler


Kaientai (with Yamaguchi San) VS The Headbangers & Taka Michinoku
1998 Schien das Jahr der Bonus-Matches zu sein. Gottseidank war dieses eines der besseren. Übrigens auch das erste und bisher einzige mal, daß man davon abrückte, den KOTR-PPV mit den Viertel- bzw. Halbfinal-Matches zu beginnen. Aber das nur für Statistik-Freaks. Dieses Match war eigentlich mehr oder weniger eine Kopie des Handicap Matches bei Over the Edge. Denn auch hier war fast die gnaze Zeit über Taka gegen die anderen drei Japaner im Ring. Demzufolge entwickelte sich auch hier ein recht ansehnliches Match, bei dem alle vier einige ihrer Spots auspacken durften. Erst nach fünfeinhalb Minuten kamen die Headbangers in den Ring, bevor dann kurze Zeit später Taka Sho Funaki nach dem Michinoku Driver pinnen konnte.
[TIME: 6'44 Minuten - RATING: **1/2]


Als nächstes kam Sable zum Ring (hielt ja lange an, dieses "WWF verlassen" Gimmick, gab es nicht genug andere blonde, blasse Bimbos ohne Talent, die man vorzeigen konnte?) und stellte Vince McMahon vor. Dieser ließ sich dann über den heutigen Main Event aus. Kategorie bedeutungslos.


KOTR Semi Final Match
Jeff Jarrett (with Tennesse Lee) VS Ken Shamrock

Endlich sind wir also beim 1998'er King of the Ring angelangt. Eine Grafik verrät und, daß Jarrett sich gegen Marc Mero und Shamrock sich gegen Mark Henry durchgesetzt hatte. Damit ging also auch der letzte mögliche Push für Mero dahin ... egal, diese beiden zeigten ein recht flottes Match, das eigentlich Lust auf mehr machte, doch leider war nach fünfeinhalb Minuten schon Schluß! Bis dahin hatte sich Jarrett redlich gemüht, das linke Bein Shamrocks zu schwächen. Doch gerade als es anfing Spaß zu machen, war das Match vorbei, als Shamrock Jarrett nach einem Frankensteiner in den Ankle Lock nahm und Jarrett sofort aufgab. Eindeutig zu kurz.
[TIME: 5'30 Minuten - RATING: *3/4]


KOTR Semi Final Match
The Rock VS Dan Severn

Rocky kam mit Mark Henry und dem ehemaligen Kama Mustafa, jetzt zum ersten Mal nur Godfather genannt, an Ring. Natürlich hatte letzterer noch nicht seine langen Rastas (eher nen kurzen Afro) und auch die weibliche Begleitung fehlte noch. Aber dafür war ja Mark Henry dabei ... Gott, das hat man davon, wenn einem die ganze Zeit so blöde Bemerkungen auf der Zunge liegen: jetzt geht mir das Bild von Mark Henry in kurzen Kleidchen und Strapsen nicht mehr aus dem Kopf. Furchtbar. Weil wir gerade bei furchtbar sind. So war auch das Match. Lag wohl vor allem daran, daß ich Shoot-Fighting oder MMA nicht so sonderlich viel abgewinnen kann. So paßt denn auch Severns Stil nicht zu Rockys Brawling-Stil. Das Finish tut sein übriges, das Match nicht zu mögen: D-Lo zeigt einen Frog Splash mit seinem Brust-Schutz gegen Severn Rocky braucht nur noch zu pinnen. Finale also die Millionste Auflage von Rock vs Shamrock.
[TIME: 4'25 Minuten - RATING: DUD]


Handicap Match, Guest Referee Jerry Lawler
Too Much VS Al Snow

Warum nur, warum? Da stehen drei doch allgemein als recht talentiert geltende Männer, und das Ergebnis ist so ein Mist! Dabei war die Storyline ganz gut. Den Fans wurde Al Snow mit seinem neuen Head-Gimmick näher gebracht und aus der Storyline hätte man sicher noch mehr machen lönnen. Stattdessen ließ man Snow in diesem Handicap Match (na ja, eigentlich hatte er einen Partner: Head) gegen Too Cool verlieren und würgte die Story damit ab. Was man im Ring geboten bekam, war eine Art Comedy-Match, und nicht mal in dieser Kategorie war man gut. Jerry Lawler spielte hierbei die Rolle des typisch parteiischen Referees. Das Drama hatte ein Ende, als Brian Christoffer Head auf einen Flasche Head&Shoulder Shampoo steckte und den Plastikkopf so pinnte. Ja, so schlecht und peinlich war das Match !!!
[TIME: 8'27 Minuten - RATING: -**]


Owen Hart VS X-Pac (with Chyna)
Kevin Nashs privater kleiner Wadenbeißer also zum ersten mal seit seiner Rückkehr wieder bei einem PPV dabei. Dieses Match gab es schon einmal beim King of the Ring 1994 im Halbfinale. Damals hieß der Sieger Owen Hart. Analog zum Match vier Jahre zuvor begann es auch mit einem Baseball Slide, dieses Mal aber von X-Pac gegen Owen (danke an YORCK für den Hinweis ;-)). In den ersten fünf Minuten oder so entwickelte sich ein recht munteres Match, bei dem beide zeigen konnten, daß sie zu den besten Technikern dieser Zeit in der WWF gehörten. Doch auch die Fans des Brawlings kamen nicht zu kurz, denn mehr als einmal verlagerte sich das Match genau zu diesem Zwecke nach draußen. Leider war das Finish nicht halb so gut wie das Match selber. Zuerst kam Mark Henry zum Ring und verpaßte X-Pac einen Big Splash außerhalb. Chyna gefiel dies eher weniger und Vader schon gar nicht. Dieser kam an den Ring und brawlte mit Henry. Chyna nutzte dies aus, um im Ring einen DDT gegen Owen Hart zu zeigen. X-Pac brauchte danach nur noch zu covern. Tat er wohl auch, denn er gewann das Match. Gutes Match, aber das Ende war deutlich overbooked.
[TIME: 8'31 Minuten - RATING: **1/2]


Tag Team Titel Match
New Midnight Express (with Jim Cornette) VS New Age Outlaws (Champions) (with Chyna)

Ein weiteres Bonus-Match. Sah auf dem Papier nicht so toll aus, war aber in der Realität besser als erwartet. Übrigens waren Holly & Bart Gunn NWA World Tag Team Champions zu dieser Zeit und das war das erste mal seit langer Zeit, daß die Tag Champions der NWA und der WWF aufeinandertrafen. Auch wenn der Status des NWA Tag Titels zu diesem Zeitpunkt doch eher fragwürdig war. Beide Teams boten ordentliches Wrestling und wechselten recht schnell durch, so daß gar keine wirkliche Langeweile aufkommen konnte. Zwischendurch kam es auch zu der obligatorischen Auseinandersetzung zwischen Bart und seinem "Bruder" Billy Gunn. Zum Finish griffen sowohl Jim Cornette als auch Chyna ein. Diese verpaßte Cornette einen Tiefschlag, während die Outlaws Bob Holly eine Clothesline aufs Top Rope verpaßten und Billy ihn zum Sieg aufrollte. Die NWA Titel standen übrigens nicht auf dem Spiel. Nettes Match, aber nicht wirklich herausragend oder wichtig.
[TIME: 9'55 Minuten - RATING: **1/4]


KOTR Final Match
The Rock VS Ken Shamrock

Als Gewinner der letztjährigen Ausgabe des Tunieres war Triple H Color-Kommentator in diesem Match. So dauerte es denn auch nicht lange, bis sich The Rock mit diesem anlegte. Allerdings entstand daraus nichts, was für den Ausgang des Matches von Entscheidung sein sollte. Überhaupt war dieser Ausflug nach draußen der einzige in diesem Match. Stattdessen konzentrierten sich beide ausnahmsweise mal auf ihr Können im Ring und das Ergebnis war die beste Auseinandersetzung zwischen diesen beiden in ihrer langen Serie von Matches. Keine DX, keine Nation, keine Chyna griffen ein. Überraschend und erfrischend, auch mal so etwas zu sehen. Sieger des Matches war dann aber doch Ken Shamrock, der The Rock im Ankle Lock zur Aufgabe zwang. Keine dumme Entscheidnung, da Rocky für die Weiterentwicklung seines Charakters den Titel nicht gebraucht hat. Shamrock hätte ihn schon gebraucht. Doch eigentlich nutze man den Sieg nicht, sondern Shamrock wurde auch weiterhin in der Upper Midcard eingesetzt. Aber wenigstens "billygunnte" er den Titel nicht ...
[TIME: 14'10 Minuten - RATING: ***]


Hell in a Cell Match
Mankind VS Undertaker

Da die meisten von Euch das Match sicher in- und auswendig kennen, hier nur eine kurze Zusammenfassung, bevor ich mein Rating eingehend erklären werde. Das Match begann sofort auf dem Cage, von vo der UT Mankind nach 90 Sekunden auf den Kommentatoren-Tisch schmiß. Nach 9 Minuten erfolge Spot Nummer 2, ein Chokeslam durch das Käfigdach gegen Mankind. Die letzten Minuten brawlt man etwa im Ring, bevor der Undertaker nach einem Chokeslam in Reißzwecken und dem Tombstone pinnen kann. Das Match ist definitiv nicht mein MOTY. Ganz kurz warum. In den ersten Minuten gib es eine Wrestlingaktion zu sehen, den Chokeslam durch den Käfig. Ansonsten nichts, kein Brawling, einfach nichts. Der zweite Spot durch den Käfig war nicht geplant. Foley hätte sich hierbei ernsthaft verletzen können. Da der Käfig schon vorher eingerißen war (deutlich zu sehen, als beide oben brawlen – der Undertaker fällt bald durch), kann man einen solchen Move, wenn er wie hier unvorbereitet geschieht, nur als unnötig und dumm bezeichnen. Also DUD über die ganzen 18 Minuten, einen Stern für den ersten Spot, Minus einen halben für den zweiten und zwei für die Leistung Foleys. Macht also zweieinhalb insgesamt. Kann man gern anderer Meinung sein, aber dies ist meine !!!
[TIME: 17'43 Minuten - RATING: **1/2]


World HW Titel Match, First Blood Match
Kane (with Paul Bearer) VS Steve Austin (Champion)

Würde Kane nicht gewinnen, so würde er sich selber anzünden. Wie allerdings wollte er bluten, da außer einer Hand jedes Stückchen Haut bedeckt war? Egal. Wie nicht anders zu erwarten, war dieses Match ein reiner Brawl. Leider nicht mal einer besseren. Nach ca vier Minuten ging plötzlich der Käfig nachunten und es gab sozusagen ein halbes Hell in a Cell Match. Doch nachdem der Käfig etwas benutzt wurde (vor allem machte Austins Kopf mehrmals damit Bekanntschaft) erhob er sich wieder halb in die Lüfte. Weiter ging es aber, nun brawlte man zu Abwechslung etwas im Eingangsbühnen-Bereich herum. Doch schon bald ging es zurück zum Ring, wo Mankind versuchte ins Geschehen einzugreifen. Gab aber nur nen Stunner für ihn. Erfolgreicher war der Undertaker, denn der wollte Kann mit einem Stuhl treffen, traf aber Stone Cold. Dieser bladete dann vor laufender Kamera (bis die Regie wegblendet). Der Referee wacht auf, sieht Stone Cold bluten und Kane ist neuer Champion. Nicht so tolles Match.
[TIME: 14'53 Minuten - RATING: *1/2]


FAZIT & STATISTIK
Wo beginnen? Einersetits eines der denkwürdigsten Matches der WWF-Geschichte (wenn auch nicht bestes), andererseits eine allenfalls mittelmäßige Undercard und ein für WWF-Verhältnisse außergewöhnlich schwacher Main Event. Macht insgesamt also nur Mittelmaß!
[MATCHES: 9]
[MATCH OF THE NIGHT: Ken Shamrock vs The Rock]
[GESAMTE MATCH ZEIT: 90'18 Minuten]
[GESAMTBEWERTUNG: **1/2]

A N Z E I G E