A N Z E I G E

WWF No Way Out 1998

Kommentatoren sind Jim Ross & Jerry Lawler


Marc Mero (with Sable) & Goldust (with Luna) VS Headbangers
Bereits im Vorfeld hatte es nicht nur Probleme zwischen Marc Mero und Sable gegeben, sondern auch zwischen Luna und Sable. Deswegen schickte Marc Mero seine Begleiterin auch gleich vor dem Match in den Backstage-Bereich. Im Ring durfte dann Marc Mero gleich unter Beweis stellen, wie limitiert dieser einstmals großartige Wrestler durch sein Gimmick und vor allem durch seine Knieverletzung geworden war. Nach ungefähr fünf Minuten konnten sich dann die drei Heels in typischer Heel-Manier durchsetzen. Leider war das Match nicht besonders gut, denn Mero und Goldust nutzten vor allem Restholds sowie Schläge und Tritte, um ihre Gegner zu dominieren. Übrigens war Marc Mero zu dieser Zeit ziemlich over als Heel, was dam Match in soweit half, als daß das Publikum trotz des langweiligen Matchverlaufs nicht völlig ruhig war. Am Ende kam Sable zum Ring um auf Luna loszugehen und beide mußten von ihren jeweiligen "Männern" zurückgehalten werden. Dies nutzten Mosh und Trasher um im Ring die Rollen zu tauschen (Mosh lag nach dem TKO ausgeknockt im Ring) und Thrasher rollte kurz darauf Marc Mero zum Sieg ein. Nach dem Match mußten Luna und Sable von sechs Mann voneinander getrennt werden. Das ganze Match war eigentlich ein Build-up für das Mixed Tag Team Match bei Wrestlemania.
[TIME: 13'44 Minuten - RATING: *]


Light HW Titel Match
Pantera VS Taka Michinoku (Champion)

Guest Ring-Announcer für dieses Match war Sunny. Schon erschreckend, was Drogen aus einem Menschen machen können. So erschreckend, daß ich gleich den Joint bei Seite lege ... Brian Christoffer kommt als Gastkommentator an den Ring. Beide Wrestler zeigten einige nette Spots, doch wirklich gewrestlet wurde leider nicht. Zwischen den Spots gab es nämlich nicht viel zu sehen. So gab es unter anderen eine nette eingesprungene Top Rope Headscissors von Pantera nach außen, auf die eine längere Resthold-Phase folgte. Das ganze wirkte auch dadurch recht langweilig, daß die Reaktionen aus dem Publikum fast vollständig fehlten. Nach gut zehn Minuten zeigte Taka dann den Michinoku Driver und verteidigte seinen Titel. Doch sehr enttäuschend das Ganze!
[TIME: 10'11 Minuten - RATING: **1/4]


Henry & Phinneas Godwinn VS Quebecers
Was dieses Match bei einem PPV zu suchen hatte, wird wohl auf ewig Vince McMahons Geheimnis bleiben. Obwohl man das eigentlich über jedes Match der Godwinns sagen kann. Die Quebeccers wurden gerade frisch aus der WCW verpflichtet. Allerdings hatte man keine konkreten Pläne für sie. Man wollte sie halt nur aus der WCW haben. Eigentlich schade, denn Jacques Rougeau war ein ganz ordentlicher Wrestler, der so eine arrogante Art hatte, die man einfach haßen mußte. Und Pierre war für seine Statur ein fast schon phänomenaler Wrestler. Kurz: die Quebecers waren zu der Zeit eines der besten Teams in Amerika, doch wurden aus politischen Gründen völlig falsch eingesetzt! Leider zeigten sie in diesem Match so gut wie gar nichts von ihrer Klasse – bei den Gegnern aber nicht gerade verwunderlich. Zudem waren beide de facto Heel, doch kümmerte das praktisch niemanden, denn das Publikum hatte anderes zu tun. Zum Beispiel überlegen, ob man mit dem Kauf der Eintrittskarte nicht doch einen Fehler gemacht hatte. Es gewannen die Quebecers, als Phinneas Pierre Oulette nach einer Clothesline von Henry Godwinn pinnen konnte. Um einmal Homer Simpson zu zitieren: "Laaaaaaaaaaaaangweilig"
[TIME: 11'14 Minuten - RATING: 1/2*]


Doc Hendrix interviewte die New Age Outlaws, um herauszufinden, wer der vierte Partner der Outlaws und Triple H's im 8 Men Tag Main Event sein würde. Doch auch sie wußten es nicht. Eigentlich sollte Shawn der Partner sein, doch kurz vor dem Event stellte sich heraus, daß Shawns Verletzung schlimmer war, als erwartet. In der Tat war sie sogar das Ende einer großen Karriere!


NWA North American Titel Match
Jeff Jarrett (Champion) (with Jim Cornette) VS Justin Bradshaw

Gleich zu Beginn wurden Barry Windham und der Rock'n'Roll Express als weitere Vertreter der NWA vom Ring verbannt. Die WWF arbeitete damals mit der NWA zusammen. Man erhoffte sich dadurch ein Paar Old School Fans an Land zu ziehen. Außerdem konnte man ein neues, abgewandeltes Gimmick für Jarrett kreieren. Beides gelang eher nicht, und sobald man merkte, daß der Angle keinen Erfolg hatte – und man auch so Fans en masse neu hinzu gewann – ließ man den Angle fallen. Auch dieses Match war eher mäßig, denn die Stile der beiden Männer paßen absolut nicht zusammen. Man beschränkte sich größtenteils auf laues Brawling und schleppte sich zum Finish. In diesem zog Jeff Jarrett Bradshaw den Tennis-Schläger über den Kopf und wurde dafür disqualifiziert. Nach dem Match wurde Bradshaw noch von der NWA attackiert, doch die LOD machten den Save.
[TIME: 8'59 Minuten - RATING: *1/4]


Nun war Triple H dran, der behauptete man würde heute im Main Event ein Handicap Match bestreiten, da sich keiner der Wrestler aus aller Welt, die sich bei ihm gemeldet haben, mit Shawn Michaels vergleichen könne.


Farooq & The Rock & Kama Mustafa & D-Lo Brown & Mark Henry VS Ken Shamrock & Ahmed Johnson & Chainz & Skull & 8-Ball
Mal wieder ein in der WWF eher seltenes 10 Men Tag Team Match. Es lief unter dem Namen "War of Attrition". Was immer das auch bedeuten sollte. Ursprünglich sollte es eigentlich ein Elimination Match sein, doch wurden diese Pläne in den Wochen vor dem Event geändert. Insgesamt sollte dieses Match eigentlich nur die Fehde Rock/Shamrock pushen, sowie den Split der Nation weiter voran treiben. Beides war nur mäßig gelungen. Wie zu erwarten gab es in dem Match nicht das größte Technik-Feuerwerk, dennoch war es ganz nett anzuschauen. Vor allem, wenn D-Lo Brown im Ring war. Alles in allem verlief das Match in gewohnten Bahnen, also die Heels versuchten einzelne Mitglieder der Faces zu isolieren und erreichten dies durch unfaire Aktionen. Standard Tag Formel eben. Nach 13 Minuten standen dann plötzlich alle zehn Männer im Ring. Das Ende vom Lied war, daß The Rock im Ankle Lock Shamrocks aufgab. Nach dem Match gab es noch die obligatorische Auseinandersetzung zwischen The Rock und Farooq.
[TIME: 13'46 Minuten - RATING: *1/2]


Kane (with Paul Bearer) VS Vader
Das waren noch Zeiten, als Kane noch als unschlagbares Monster mit magischen Kräften dargestellt wurde! Einfach ein absolut beeindruckendes Gimmick zu dieser Zeit. Allein schon der Einzug Kane's ist ein Erlebnis für sich. Beide zeigten dann auch ein recht ordentliches Match. Zwar nicht so hochtechnisch, aber dennoch zeigten beide, daß sie zu den besten Big Men dieser Zeit in Nordamerika gehörten. Beide brawlten größtenteils im Ring. Darüber hinaus waren beide Wrestler auch sehr over beim Publikum. Und das ist eigentlich immer hilfreich für ein Match. Nach circa neun Minuten konnte Vader den Moonsault gegen Kane zeigen. Zwar nicht sonderlich gelungen, aber immerhin. Doch Kane verkaufte diesen nicht. Daraufhin ging es nach draußen, wo Kane Bekanntschaft mit dem Inhalt eines Feuerlöschers machte. Zurück im Ring verkaufte er daraufhin die Powerbomb nicht, worauf Vader selbiges nach Kane's Chokeslam tat. Doch nach dem Tombstone war dann endgültig Schluß und Kane der Sieger. Dies unterstrich er, indem er Vader nach dem Match Vader mit einem Schraubenschlüssel attackierte. Dies wurde gemacht, um Vaders Abwesenheit zu erklären, da dieser sich einer Operation unterziehen mußte.
[TIME: 11'00 Minuten - RATING: **1/4]


Anything Goes Match
Triple H & Savio Vega & New Age Outlaws (with Chyna) VS Steve Austin & Owen Hart & Cactus Jack & Terry Funk

Savio Vega war der "Ersatz" für Shawn Michaels. Also ich muß sagen, daß ich Vega immer irgendwie mochte, doch ich denke mal, daß ich damit relativ allein dastehe. Von daher war Vega sicher nicht die allerbeste Wahl. Das Match begann als eine Art Streetfight, in dem jeder gegen jeden antrat. Es wurde allerhand Plunder verwendet, sogar Stacheldraht war mit von der Partie. Nach circa zehn Minuten wurde es dann unlogisch, denn in diesem von der WWF "unsanktionierten" Match beschloß Dave Hebner plötzlich den Referee raushängen zu lassen. Nachdem es ihm bis dahin egal war, bestand er plötzlich darauf, daß sauber gewechselt wurde. Na ja, wenn's denn sein muß ... Ansonsten war es ein ganz netter Brawl, der aber nicht wirklich an das Vorbild der ECW herankam. Am Ende wurde es wieder chaotisch. Dies nutzte Steve Austin um den Road Dogg nach dem Stunner zu pinnen. Nach dem Match gab es noch einen selbigen gegen Chyna.
[TIME: 17'41 Minuten - RATING: **3/4]


FAZIT & STATISTIK
Der ganze Event war eigentlich ein einziger Hype für Wrestlemania XIV. Daher tat sich auch nichts weltbewegendes. Leider ließ die Matchqualität doch sehr zu wünschen übrig. Absolut bedeutungslos!
[MATCHES: 7]
[MATCH OF THE NIGHT: 8 Men Tag Team Match]
[GESAMTE MATCH ZEIT: 86'35 Minuten]
[GESAMTBEWERTUNG: *1/2]