MOONSAULT.de - Deutschlands größte Wrestling-Community: WWE, IMPACT, US-Indy, Europa & vieles mehr!
Zurück zur MOONSAULT.de Startseite Wrestling Newsboard mit News und Infos aus WWE, IMPACT, US-Indy und weiteren Ligen sowie Ergebnissen und Gerüchten CyBoard Wrestling Forum & Community Euro-Wrestling: Wrestling Eventkalender, Euro-Promotions (wXw, GSW, EWP, CWN, SWO, ACW, ...) und mehr Die Wrestling Talk-Radios MoonTalk und CyLight Reel: Kostenlos als MP3-Download Aktuelle WWE, IMPACT, ECW, US-Indy & weitere Wrestling-Champions sowie umfangreiche Titelhistories MOONSAULT.de Archive: WrestleCrap, Biographien, Ergebnisse und vieles mehr

Benutzerdefiniert
In Partnerschaft mit Amazon.de Facebook Like Support MOONSAULT.de

DER MONTREAL SCREWJOB
Der Montreal Screwjob um Bret Hart, Vince McMahon & Shawn Michaels dürfte eigentlich jedem bekannt sein, es dürfte auch gleichzeitig die größte Kriminalgeschichte im Pro-Wrestling gewesen sein. Dieses Ereignis vom 09. November 1997 hat jedenfalls das Wrestling grundlegend verändert. Doch fangen wir ganz vorne an. Die World Wrestling Federation und World Championship Wrestling stritten sich um die Verpflichtung von Bret Hart. Beide boten sehr viel Geld für den Hitman. Eric Bischoff versprach ihm viel Geld und auch aus ihm einen Filmstar zu machen. Vince versprach ihm einen 20-jahres Vertrag, mit dem er auch nach dem Ende seiner Karriere bei WWE arbeiten könne. Er bot ihm an, seine Entscheidung, zu welcher Promotion er nun gehe, live im TV bekannt zu geben und zu begründen. Bret Hart entschloss sich dann nach reiflicher Überlegung bei WWE zu bleiben, unter der Voraussetzung, immer der Topface der Liga zu bleiben und genauso lange Champion zu bleiben. Leider konnte man seine Versprechen nicht so umsetzen, wie man sich das eigentlich vorgestellt hatte. Im Jahre 97 schlug Vince McMahon Bret Hart vor Heel zu turnen, Bret war erst nicht so damit einverstanden, doch aufgrund der besseren Gegner und der größeren Chance Geld zu verdienen, stimmt Bret Hart letztendlich zu.

In einem Meeting teilte Vince McMahon Bret Hart dann mit, dass man ernsthafte finanzielle Probleme habe und sein hohes Gehalt nicht voll auszahlen könne. Dies würde man aber nachholen, sobald es der Liga wieder besser gehe. Man wollte ihm weniger als die Hälfte pro Woche zahlen, womit Bret Hart natürlich nicht einverstanden war, da er befürchtete das Geld überhaupt nicht mehr zu bekommen und auch das Risiko zu groß war. Im September teilte McMahon Bret Hart mit, dass sich die Promotion den Deal mit ihm nicht leisten könne und er das Angebot von WCW annehmen solle. Bret Hart hatte in seinem Vertrag eine Klausel, mit der er die Promotion mit einer Kündigungsfrist von 30 Tagen verlassen konnte. Außerdem räumte man ihn eine gewisse Kontrolle über seinen Charakter ein, mit der er WWF auf glaubwürdige Art und Weise WWF verlassen konnte. Bret Hart setzte sich dann wenig später mit Eric Bischoff in Verbindung.

Es folgte ein Meeting zwischen Bret Hart, Vince McMahon & Shawn Michaels. In diesem Meeting machte Shawn klar, dass er sich nicht für Bret Hart hinlegen werde. Vince schlug vor, dass ein Match der beiden bei der Survivor Series in Montreal stattfinden solle, dieses aber nach Eingreifen des Undertakers, in einem No Contest enden wird. Es sollte dann zu einem Match zwischen dem Undertaker vs. Bret Hart kommen, bei dem Michaels Bret Hart zu Sieg verhelfen solle. Der Royal Rumble sollte dann vom Match zwischen Shawn Michaels vs. The Undertaker geheadlined werden. Bret Hart meinte, dass er am Ende dieser Fehde gerne bereit wäre sich für Shawn Michaels hinzulegen, Michaels meinte aber, dass er dies nicht für Hart tun werde.

Im Oktober 97 gab es ein erneutes Gespräch zwischen Vince McMahon und Bret Hart, in dem McMahon Hart den Verschlag machte, bei der Survivor Series 97 den Titel an Shawn Michaels zu verlieren. Gleichzeitig versprach er ihm aber, dass er den Titel am 07. Dezember wieder gewinnen werde. Doch aufgrund der Aussage von Shawn Michaels (das er für Bret nicht jobben werde) war Bret Hart von dieser Idee nicht begeistert. Zudem wollte er nicht im eigenen Land vor seinem Publikum den Titel verlieren, daher sprach er sich deutlich gegen eine Niederlage bei der Survivor Series aus. Zwar entschuldigte sich Shawn später für seine Aussage und meinte, dass er sich doch für Bret hinlegen würde, doch Bret Hart wollte trotzdem nicht im eigenen Land seinen Titel verlieren. Einige Tage später informierte Vince Bret Hart, dass die Promotion ihre finanziellen Probleme geklärt habe und man Bret Hart bezahlen könne. Der Hitman gab zugleich bekannt, dass die WCW ihm noch kein wirklich gutes Angebot gemacht habe. Außerdem wolle er bei WWF bleiben. Allerdings musste er sich bis zum1. November entschieden habe, da sonst seine Frist für die Kündigung endete. Allerdings war Bret Hart noch immer nicht von der Idee begeistert vor seinen Leuten in Canada zu verlieren.

Dann kam jedoch wieder Eric Bischoff ins Spiel. Dieser machte Bret Hart ein ziemlich gutes Angebot, in dem er ihm mehr Geld für weniger Arbeit versprach und zusätzlich (wie bei WCW üblich) eine gewisse Kontrolle über seinen Charakter. Der Tag der Entscheidung rückte immer näher und Bret Hart sprach mit Vince McMahon und wollte wissen, wie es mit ihm, im Falle einer Vertragsverlängerung, weitergehe. Vince McMahon wollte sich Gedanken machen und ihn wenig später wieder anrufen. In der Zwischenzeit telefonierte Bret Hart mit Eric Bischoff, welcher nun endlich Butter bei die Fische geben wollte. Dann rief ihn Vince an und teilte ihm mit, dass er noch keine genauen Pläne für ihn habe, aber er soll sich keine Gedanken machen. Vince sprach bei diesem Telefonat erneut die Tatsache an, dass Bret bei der Survivor Series in Canada für Shawn Michaels jobben solle, aber den Titel nur wenige Tage später wieder gewinnen würde. Außerdem machte er ihm das Angebot die Deadline im Falle einer Kündigung zu verlängern. Bret wollte dies schriftlich haben, doch Vince verwies ihn zum Chief Financial Officer von WWF, welche ihm dies schriftlich aushändigen sollten. Doch beim CFI kam Bret nicht weiter, da man diese schriftliche Bewilligung nicht so schnell fertig stellen könne. Etwas später legte ihm Eric Bischoff einen Vertrag vor, welcher angeblich so gut gewesen sein soll, dass er verrückt gewesen wäre, wenn er ihn abgelehnt hätte.

Bret viel die Entscheidung nicht leicht, er wollte einerseits bei WWF bleiben, da er Vince und WWF alles zu verdanken habe und hoffte auf gute Ideen von Vince. Auf der anderen Seite war das Angebot der WCW sehr verlockend. Wenig später telefonierte Bret mit Vince McMahon und dieser hatte offenbar erneut seine Meinung geändert und teilte ihm mit, dass er das Angebot der WCW annehmen solle. Vince erzählte Bret von einem Szenario, bei dem er den Titel bei der Series verliert, danach ein 4 Way Match zwischen Bret, Shawn, Undertaker & Shamrock stattfindet, welches ebenfalls Shawn gewinnen wird und auch das Ladder Match beim Royal Rumble sollte der HBK für sich entscheiden. Bei einer RAW Sendung sollte Bret Hart dann ankündigen, dass er im Falle einer erneuten Niederlage gegen Shawn Michaels seine Karriere (noch heute Abend) beenden werde. Dieses Match sollte dann aber der Hitman gewinnen. Bei WrestleMania XIII sollte der WWF Titel aber an Steve Austin gehen. Daraufhin entschied sich Bret Hart dazu doch den Vertrag bei der WCW zu unterzeichnen, allerdings sollte niemand vor dem 10. November davon erfahren.

Etwas später erfolgte dann ein freundschaftliches Gespräch zwischen Vince McMahon & Bret Hart. Dennoch war das Match bei der Survivor Series ein heißes Thema, denn Vince forderte nach wie vor, dass Bret Hart bei der Series in Montreal seinen Titel an Shawn Michaels verliert. Damit war Bret jedoch nicht einverstanden. Er wollte weder bei der Series noch bei der RAW Sendung danach verlieren, da bei Shows in Canada stattfanden. Vince schlug einen Screwjob vor, dass Bret den Titel von Shawn gestohlen bekommt. Bret stimmte einer Niederlage gegen Shawn im Madison Square Garden am 15. November zu, aber nicht bei der Survivor Series oder RAW am nächsten Tag. Man diskutierte noch die ganze Nacht, bis man sich dann darauf einigte, dass man das Match in einer DQ enden lassen wird. Shawn Michaels sollte dann in Springfield im Fatal 4 Way Match den WWF Titel gewinnen. Am 08. Dezember sollte Bret Hart dann noch ein Face Interview geben, in dem er sich von den Fans verabschiedet und WWF & Vince McMahon dankt. Damit die Fans wirklich das Gefühl hatten, dass seine Verbundenheit mit WWF echt war, etwas, was im Pro-Wrestling in dieser Form und auf diese Art wohl einzigartig gewesen wäre und vielleicht geblieben wäre. Auch war es Bret Hart wichtig, dass die Presse usw. nichts vor dem 10. November von seinem Wechsel erfährt.

Am nächsten Tag führte Bret Hart & Vince McMahon erneut Gespräche und Vince teilte dem Hitman mit, dass er seine Meinung geändert habe und Bret Hart das Match sauber gegen Shawn Michaels gewinnen werde. Shawn Michaels solle ihm dann in Springfield nach einem kontroversen Ende den WWF Titel „stehlen“. Er wollte nun auch Shawn Michaels von seinen neuen Plänen berichten. Zu diesem Zeitpunkt berichtete bereits der WrestlingObserver sowie der PWTorch darüber, dass Bret Hart bei WCW unterschrieben habe. Man veröffentlichte seitens WWF eine Pressemitteilung, in der man das ganze als Propaganda abtat und angab, dass es noch keine Einigung gäbe. Damit wollte man offensichtlich den PPV schützen. Die Gerüchte verbreiteten sich schnell und auch die Medien berichteten über den Wechsel des WWF Champion. Am nächsten Tag rief Vince McMahon Bret Hart erneut an und hatte wieder seine Meinung geändert. Er wollte unbedingt, dass Bret Hart seinen Titel noch vor dem 10. November verliert, damit Eric Bischoff nicht am 10. November bekannt geben könne, dass man den aktuellen WWE Champion verpflichtet habe (denn Bret Hart hätte den Titel erst nach dem 10.11. verloren). Daher wollte Vince McMahon, dass Bret den Titel schon bei einer HouseShow am 08. November verliert. Doch auch dies lehnte der Hitman ab, da er unbedingt als Champion in das Match bei der Series gehen wolle, damit es nicht ein riesen Flop für WWF wird. Das Interesse der Medien war gewaltig, noch nie zuvor wurde ein Match so sehr erwartet. Bret Hart versprach Vince mit Bischoff zu reden, damit man das Datum der Bekanntgabe herauszögern konnte, doch er erreichte Eric Bischoff nicht. Bret bot an den Titel bei einer HouseShow danach (12.11., 13.11. oder 14.11.) oder im Madison Square Garden zu verlieren. Am gleichen Tag gab JR bekannt, dass es immer noch nicht klar sei, ob Bret Hart nun bei WWF bleibt oder zur WCW wechseln wird. Außerdem hypte er dem PPV in dem er sagte, dass dies das erste Match der beiden seit langer Zeit sein wird und möglicherweise auch das letzte - womit Jim Ross Recht behalten sollte. In den nächsten Tagen und Wochen wurde der Abgang von Bret Hart als Machtkampf zwischen Bret Hart & Shawn Michaels aufgebaut, aus welchen Shawn Michaels als Sieger hervor ging. Der wahre Grund für den Abgang von Bret Hart war nebensächlich bzw. wurde nur selten erwähnt, nämlich, dass er nicht mehr mit der Ausrichtung des Produkts WWF zufrieden war. In Internet-Foren wurde natürlich auch heiß über dieses Thema diskutiert, obwohl viele gar keine Ahnung davon hatten, was wirklich passiert war. Und so kam es, dass Shawn Michaels, Titan Sports & Vince McMahon unglaubliche Heat bekamen. WWF wurde regelrecht mit Mails, Briefen etc. wütender Fans bomberdiert wurde. Dies führte dazu, dass man folgende Stellungnahme veröffentlichte:

"Over the past few days I have read certain comments on the internet concerning Bret Hart and his "alleged" reasons for wanting to pursue other avenues than the World Wrestling Federation to earn his livelihood. While I respect the "opinions" of others, as owner of the World Wrestling Federation I felt that it was time to set the record straight. As it has been reported recently online, part of Bret Hart's decision to pursue other options is "allegedly due to his concerns with the "direction of the World Wrestling Federation." Whereby each and every individual is entitled to his or her opinion I take great offense when the issue of the direction of the World Wrestling Federation is raised. In the age of sports entertainment, the World Wrestling Federation REFUSES to insult it audience in terms of "Baby Faces" and "Heels". In 1997, how many people do you truly know that are strictly "good" guys or "bad" guys? World Wrestling Federation programming reflects more of a reality based product in which life, as well as World Wrestling Federation superstars are portrayed as they truly are--in shades of gray...not black or white. From what I am reading it has been reported that Bret may be concerned about the morality issues in the World Wrestling Federation, Questionable language, Questionable gestures, Questionable sexuality, Questionable racial issues. Questionable? All of the issues mentioned above are issues that every human being must deal with every day of their lives. Also, with that in mind, please be aware that Bret Hart has been cautioned--on "numerous" occasions--to alter his language by not using expletives or God's name in vain. He was also told--on numerous occasions--not to use certain hand gestures some might find offensive. My point is: regardless of what some are reporting, Bret's decision to pursue other career options IS NOT genuinely a Shawn Michaels direction issue, as they would like you to believe! In the personification of DeGeneration X, Shawn Michaels character is EXPECTED to be living on the edge--which I might add Mr. Michaels portrays extremely well. The issue here is that the "direction" of the World Wrestling Federation is not determined by Shawn Michaels, OR Bret Hart for that matter. It is determined by you--the fans of the World Wrestling Federation. You DEMAND a more sophisticated approach! You DEMAND to be intellectually challenged! You demand a product with ATTITUDE and as owner of this company--it is my responsibility to give you exactly what you want! Personally, I regret the animosity that has built up between Shawn Michaels and Bret Hart, but in the end, it is the World Wrestling Federation that is solely responsible for the content of this product--NOT Bret Hart --NOT Shawn Michaels--NOT Vince McMahon for that matter. May the best man win at the Survivor Series!"

Doch dadurch wurde die Sache nicht besser, im Gegenteil. Bret Hart war anschließend in der Sendung „Off The Record“ zu Gast, wo er vom Moderator natürlich auf die Gerüchte eines Abgangs zu WCW angesprochen wurde. Bret Hart gab dort bekannt, dass er seine 30-tägige Kündigungsfrist eingereicht habe und sich nun die Angebote beider Parteien anhören würde. Er tendierte aber zu einem Abgang, obwohl dieser laut seiner Aussage keinen finanziellen Hintergrund habe, sondern auf Differenzen mit WWF zurückzuführen sei. Er wollte in diesem Interview gerne mehr erzählen, doch er war an Verpflichtungen gebunden. Auch kritisierte Bret Hart Shawn Michaels in diesem Interview und sprach an, in welche Richtung die Promotion geht und das er damit nicht ganz zufrieden ist. Durch dieses Interview, die erbitterte Fehde zwischen Hart & Michaels und die Gerüchte um einen Wechsel zur WCW (allerdings noch nicht bestätigt) hypten die Survivor Series und alles davor natürlich ungemein. So kam es auch, dass bei einer HouseShow vor dem PPV 14.374 Zuschauer im Sky Dome waren um sich die Show anzusehen. Im Main Event kam es zum Match zwischen: Undertaker, Mankind & Austin vs. Bret Hart, British Bulldog & Jim Neidhart. Während des Matches gab es viele "You Sold Out"-Chants gegen Bret Hart, da bereits einige Fans mitbekommen haben, was der Hitman vorhat. Zwar ist der Bret schon sehr lange im Geschäft, doch diese Chants im eigenen Land gingen ihm sehr nahe. Ursprünglich sollte Bret Hart in diesem Match nach dem Stone Cold Stunner gepinnt werden, doch Hart lehnte dies aufgrund der immer noch aktuellen USA vs. Canada Fehde ab. So musste sich am Ende Neidhart dem Stunner geschlagen geben.

Am 08. November veranstaltete WWF eine HouseShow in Detroit in der Cobo Arena. Dies war Bret Harts letzter Auftritt für WWF in den USA. Die Anspannungen waren groß und die Möglichkeit eines Betruges war in den Köpfen. An diesem Abend ging Bret Hart zu einem Mann im WWF Office, bei dem er wusste, er kann ihm vertrauen - Earl Hebner. Bret meinte zu ihm, dass er seinen Einfluss nutzen werde damit er der Ringrichter in seinem Match (bei der Survivor Series) sein werde. Bret wolle jemanden im Ring haben, dem er vertrauen kann. Hebner verspracht dem Hitman beim Leben seiner Kinder, dass er eher seinen Job aufgeben werde, als ihn zu betrügen ("I swear on my kids lives that I'd quit my job before double-crossing you"). Das diese Aussage nur eine Lüge war, sollte sich nur 24 Stunden später zeigen und traf Bret Hart am meisten, da die beiden eine jahrelange Freundschaft verband. Zur gleichen Zeit traf die Chefetage von WWF in Montreal ein und Vince McMahon hielt ein Meeting ab, an dem Jim Ross, Jim Cornette, Pat Patterson & Shawn Michaels beteiligt waren. Laut einiger Berichte sollen zwei dieser Leute das Meeting mit sehr ernster Miene verlassen habe. Jim Ross war auch wieder mit seiner lustigen Hotline am Start und erzählte einige Märchen so z.B., dass die Spannung zwischen Hart & Michaels so groß sei, dass bewaffnete Securitys nötige seien um die beiden weit genug voneinander zu trennen. Das dies nur ein Work bzw. Blödsinn war, sah man daran, dass Hart & Michaels am nächsten Tag in der gleichen Umkleide saßen um das Match zu besprechen. Jim Ross gab außerdem bekannt, dass dies Bret Harts letztes Match bei WWF sein könnte. Dies war Bret Hart zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht klar.

Der 09. November stand an - der Tag der Show! Das meisterwartete Match der letzten Jahre sollte stattfinden. Allerdings hatte man immer noch ein kleines Problem, denn man war sich immer noch nicht einig darüber, wie das Match enden soll. Bret Hart traf sich aus diesem Grund nochmals mit Vince McMahon. Sie sprachen über das Finish und Bret wollte einfach nur, dass er erhobenen Hauptes die Halle verlassen kann. Er wollte Vince dann bei RAW in Ottawa den Title überreichen und sich von den Fans verabschieden und ihnen die Wahrheit erzählen. Die „Wahrheit“ hätte Vince McMahon jedoch in einem sehr schlechten Licht darstehen lassen. Vince McMahon stimmte dem Vorschlag seines Champions zu und gab ihm darauf die Hand. Bret Hart & Shawn Michaels zogen sich gemeinsam um und besprachen den Matchablauf, sowie geplante Spots für das Match. Die beiden entschieden sich dazu das Match nach ca. 17 Minuten durch Disqualifikation enden zu lassen. Vor Matchbeginn sollte es noch einen längeren Brawl geben. Etwas später kam dann Pat Patterson hinzu, dieser hatte noch eine Idee für einen High Spot. So schlug er einen Referee Bump vor, bei dem Shawn Bret in den Sharpshooter nehmen soll. Der Hitman sollze den Move jedoch umdrehen, doch da der Ref. (Earl Hebner) noch immer KO ist, bekommt er nicht mit, dass Shawn Michaels aufgibt. Nach einer Weile soll Bret dann den Sharpshooter lösen um Hebner zu wecken. Nachdem sich Bret umdreht soll er sich die Sweet Chin Music einfangen. Dann soll ein zweiter Ref. (Mike Chioda) in den Ring kommen und das Cover zählen, allerdings soll dann ein Run-In von Owen Hart & Davey Boy Smith (vielleicht auch Jim Neidhart) erfolgen. Einer der beiden soll dann Mike Chioda aus dem Ring ziehen. Hebner kommt wieder zu sich und zählt das Cover, jedoch schafft Bret den KickOut. Dann soll es 5 Min. mit Nearfalls weitergehen, bevor es dann zu einem Disqualification-Finish kommen soll.

Sein Freund Vader und Schwager Davey Boy Smith rochen wohl etwas von dem Braten, denn sie warnten Bret kurz vor der Show vor einem Möglichen Betrug. Sie rieten dem Hitman sich nicht hinzulegen und sich auch nicht in Submission-Moves nehmen zu lassen. Auch sollte er schon bei eins aus den Covers auskicken und nicht erst bei zwei. Bret sah ein, dass auf jeden Fall die Gefahr eines Betrugs besteht, allerdings dachte er dabei eher an einen „Sucker Punch“ von Shawn Michaels und nicht an einen Betrug in dieser Form. Auch aufgrund der Tatsache, dass sein Freund Earl Hebner der Referee in diesem Match ist, nahmen Bret Hart diese Sorgen. Dann war es Zeit für den Main Event! Bret Hart setzte seinen WWF Title gegen Shawn Michaels in seiner Heimat Canada aufs Spiel. Die Fans in der Halle waren genauso gespannt wie die Fans an den Bildschirmen. Würde Bret Hart den Job machen? Oder doch Shawn Michaels? Vor dem PPV hatte man seitens WWF Angst, dass man den PPV nicht ausverkaufen wird oder auch Angst vor den Reaktionen auf Harts Abgang zur WCW. Allerdings sollten diese Ängste unberechtigt bleiben, dann das The Molson Center war restlos ausverkaufen und im Publikum wussten nur ca. 10 - 20% vom Wechsel des Champion zur WCW. Ein paar diesbezügliche Schilder konnte man allerdings nicht vermeiden. Allerdings gab es auch Schilder gegen die Bevorzugung von Shawn Michaels. Es gab aber auch einige komische Ereignisse vor und während des Events. So war Vince McMahon bis zum Main Event nicht anwesend und es gab keinerlei Interviews von Bret Hart um das Match nochmals zu hypen. Als Bret Harts Name früh in der Show erwähnt wurde, gab es viele Buh-Rufe gegen ihn. Diese sollten sich aber wieder legen, als Shawn Michaels in die Halle kam und die kanadische Flagge als Toilettenpapier benutzte und sich damit die Nase putze.

Das Match begann mit einem Brawl der beiden Kontrahenten, welcher sich bis in die Zuschauerränge und zum Entrance verlagerte. Es hatte kurzzeitig den Anschein, dass die Fans so wütend auf Michaels sind und ihn sogar attackieren würden, dies bestätigte sich allerdings nicht. Wie geplant wurde bei ihrem Brawl Pat Patterson und einige Referees ausgeknockt und ab diesem Zeitpunkt war klar, dass alles 100% professionell über die Bühne geht. Die einzige, offene Frage war noch die Qualität es Matches (welches im Nachhinein sehr gut war) und wie man das Matchen enden lässt, damit es unvergessen für die Fans und Zuschauer bleibt. Eines war allerdings sehr komisch. Warum waren so viele Agents und Vince McMahon im Ringside Bereich anwesend? Schließlich lag der Brawl durch das Publikum schon einige Minuten zurück und das Finish sollte auch erst in 8 Minuten stattfinden. Zu diesem Zeitpunkt schrie Bruce Prichard in sein Headset, dass man unbedingt noch mehr Securitys benötigt. Im Ring stieg Bret Hart zu einem Double Sledge gegen Shawn Michaels aufs Seil. Shawn Michaels zog Hebner vor sich, schaute kurz zu Vince und nahm Bret Hart dann in den Sharpshooter - so wie es geplant war. Die nächsten Sekunden sollten allerdings Geschichte werden! Backstage hörte Referee Mike Chioda über einen Kopfhörer mit und wartete auf sein Zeichen. Dann hörte er den Backstageverantwortlichen in sein Mikro schreien, dass es an der Zeit für Hebner sei wieder aufzustehen. Hebner war blitzschnell wieder auf den Beinen, was für Verwirrung bei Chioda sorgte und er in sein Mikro schrie, dass Hebner liegen bleiben soll. Owen Hart & Davey Boy, welche auf ihren Run-In warteten, waren genauso verwirrt wie Chioda, als Hebner plötzlich wieder auf den Beinen war. Auch Bruce Prichard war außer sich und schrie, dass dies nicht so geplant sei. Bre Hart ahnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht, was gerade vor sich geht und verweilte noch eine Zeit im Sharpshooter von Michaels, damit dieser noch mehr Heat von den Fans bekommt. Schließlich sollte Bret ja in wenigen Sekunden diesen Move kontern. Dazu sollte es allerdings nicht mehr kommen. Shawn Michaels verstärkte den Hold und schaute kurz zu Earl Hebner rüber (dieser Blick war für viele später der Beweis, dass Michaels in den Betrug eingeweiht war). Allerdings ließ Shawn dann nach, damit Bret Hart sein Bein für den Konter greifen kann. Im selben Moment blickte Hebner zum Zeitnehmertisch, gab das Signal mit der Hand und schrie: "Ring the Bell." Zur gleichen Zeit setzte sich Vince McMahon neben den Zeitnehmer, rammte ihm den Ellbogen in die Rippen und schrieb: "Ring the fucking Bell!"

Genau in diesem Moment hatte sich Bret das Bein von Michaels geschnappt um den Sharpshooter zu kontern. Schnell wurde die Musik von Shawn Michaels eingespielt und der HBK als Sieger und neuer Champion angekündigt. Am Blick von Bret Hart konnte man erkennen, dass in diesem Moment für ihn eine Welt zusammengebrochen ist. Michaels & Hart lagen zu diesem Zeitpunkt noch gemeinsam am Boden. Earl Hebner hingegen sprang schnell aus dem Ring und wurde in den Backstage Bereich eskortiert. Auf dem Parkplatz wartete bereits ein Auto mit laufendem Motor, welches ihn zu seinem Hotel brachte und von dort aus direkt nach Hause. Bret & Shawn waren beiden entsetzt und wütend und schauten fragend in Richtung Vince McMahon. Bret Hart spuckte Vince McMahon ins Gesicht und die Kameras schalteten sofort um. Vince schrie Shawn Michaels an, dass er sich den verdammten Title nehmen soll und so schnell wie möglich den Ring verlassen soll. Wieder schaute Shawn Michaels den WWF-Boss wütend an, bevor er von Jerry Brisco, welcher im mitteilte, dass er den Title hochhalten und feiern soll, in den Backstage bereich geschickt wurde. An dieser Stelle wurde der PPV abrupt beendet.

Nachdem der PPV Off-Air ging, verließen die Offiziellen schnell die Halle und Vince McMahon ging in sein privates Büro, wo er sich mit Patterson und einigen anderen einschloss. Im Ring flippte Bret Hart nun völlig aus und verschlug die TV-Monitor, bis Owen, Smith & Neidhart zum Ring kamen und den Hitman zu beruhigen. Die Vier diskutierten eine Weile im Ring und schauten dann ziemlich verstört drein, auch die Fans waren geschockt, viele hatten zu diesem Zeitpunkt aber schon die Halle verlassen. Schließlich bedankte sich Bret bei seinen Fans und zeigte ihnen das "I Love You"-Zeichen und schrieb dann in allen vier Ringecken mit dem Finger die Buchstaben "WCW" in die Luft, was überraschend viele Pops gab. Dann verließ ein enttäuschter Bret Hart die Halle.

Im Backstage Bereich angekommen konfrontierte der Hitman Shawn Michaels, welcher schwor, dass er nichts damit zutun habe. Shawn Michaels hatte offenbar große Angst von Bret Hart geschlagen zu werden und sagte, dass er nichts mit dem dem Vorfall zutun habe und er ebenfalls sehr verärgert über das Finish sei. Außerdem sagte der HBK, dass er den WWF Title nicht auf diesem Weg gewinnen wollte und er von den Ereignissen angewidert sei. Um dies zu beweisen, werde er sich weigern bei RAW den Title zu tragen, oder etwas Schlechtes über Bret Hart zu sagen. Backstage waren alle Wrestler sauer auf Vince McMahon und fragten sich, wie man ihm jemals wieder vertrauen könne, wenn er schon jemand wie Bret Hart hintergeht, der nie eine Show verpasst hat und ihm Millionen Dollar eingebracht hat?! Drei Jahre nach dem Steroid-Prozess und all der schlechten Publicity für Vince McMahon hatte dieser alles dafür getan dieses schlechte Image abzulegen und sich und WWF wieder in ein gutes Licht zurücken. Doch nach diesem Skandal hat er selbst den jüngsten Fans, welche ihn als Godfather des Wrestlings und „Schöpfer“ von Hulk Hogan ansahen sein wahres Gesicht gezeigt.

Doch zurück zum Fall: Backstage war der Undertaker so wütend über die Ereignisse, dass er direkt zu Vince McMahons Büro ging, an dessen Tür schlug und Vince ins Gesicht sagte, dass er sich bei Bret Hart entschuldigen solle. Vince McMahon nahm den Rat des Undertakers an und begab sich zum Locker Room von Bret Hart. Dieser war gerade mit dem Duschen fertig, als es an der Tür klopfte. Der British Bulldog Davey Boy Smith antwortete auf das Klopfzeichen und teilte Vince mit, dass Bret ihn nicht sehen möchte. Doch Vince betrat in Begleitung von Shane, Sgt. Slaughter & Brisco trotzdem den Locker Room seines ehemaligen Champion. Vince begann sich zu entschuldigen und erklärte, dass er dies tun musste und es sich nicht erlauben konnte, Bret Hart als Champion zur WCW gehen zu lassen, ohne den Title vorher abzugeben. Er wollte einfach nicht zulassen, dass Eric Bischoff am nächsten Abend vor die Kameras tritt und bekannt gibt, dass er den amtierenden WWF Champion Bret Hart verpflichtet hat, dies hätte die WWF zerstört. Bret Hart antwortete, dass er keinerlei Probleme damit gehabt hätte den WWF Title abzugeben. Dann sagte er, dass er sich nun abtrocknen werde und seine Klamotten anziehen werden und wenn Vince McMahon dann immer noch in seinem Locker Room sei, werde ihn aus dem Locker Room prügeln ("If you're still here I'm going to punch you out".). Bret nannte Vince einen Lügner und einen Haufen Scheiße. Dann verdeutlichte er ihm nochmals, dass er 14 Jahre für ihn gearbeitet habe und dabei nur zwei Shows verpasste habe. Er sei ein Vorbild für die Company und das gesamte Business gewesen und das sei nun sein Dank? Vince McMahon versuchte sich zu erklären und sagte, dass er Bret in 14 Jahren das erste Mal angelogen habe. Bret unterbrach ihn aber sofort und zählte ihm 15 alleine im letzten Jahr auf ohne groß nachzudenken. Alle beteiligten waren erstaut über die Ausführungen von Bret und die Tatsache, dass er Vince nicht mal die Möglichkeit gab, auf diese Aussagen zu antworten. Unterdessen hatte sich Bret Hart bereits angezogen und warnte Vince McMahon erneut, den Locker Room zu verlassen. Bret Hart kam heraus, ging auf Vince McMahon los, allerdings wurde er von den anwesenden Personen im Raum festgehalten. Bret verpasste Vince einen Schlag, der wohl auch ein Nashorn ausgeknockt hätte. Damit war Vince nach 40 Sek. und einem Schlag KO. Er versuchte anschließend vergebens wieder auf die Beine zu kommen. Shane McMahon sprang auf den Rücken von Bret, um seinen Vater zu beschützen, doch Davey Boy sprang auf Shane und zog ihn von Bret Hart herunter. Dabei überdrehte sich Smith allerdings sein Knie. Bret Hart hätte sich bei seinem Schlag fast die Hand gebrochen und bei Vince ging man ebenfalls von einem Kieferbruch aus. Anschließend fragte der Hitman Vince, ob er ihn nun auch noch um das Geld betrügen wolle, dass er ihm noch schuldet? Doch ein angeschlagener Vince McMahon sagte nur "No". Danach schrie Bret Shane & Brisco an, dass sie diesen Haufen Scheiße nun aus seiner Umkleide bringen sollen und warte sie, dass sie das gleiche Schicksal ereilen werde, wenn sie sich weigern. Als man Vince McMahon dann aus dem Locker Room trug, trat ihm noch jemand auf den Knöchel und verletzte ihn dort ebenfalls.

Und später: Hebner, noch am Hotel und auf dem Weg aus der Stadt, wurde von einem der Wrestler konfrontiert. Dieser fragte ihn, wie er sowas einem seiner besten Freunde antun konnte. Hebner beschwor seine Unwissenheit und versprach sogar, seinen Job zu kündigen da er über den Betrug so unglaublich sauer war. Jack Lanza bettelte ihn - wohl als Teil der Inszenierung - an, dies nicht zu tun. Patterson, Michaels und Prichard versprachen gegenüber den Wrestlern im Lockerroom, dass sie nichts vom Betrug wussten. Jeder stritt es ab, aber es war klar dass so ziemlich jeder Bescheid wissen musste: Von den Leuten im Production Truck, die den PPV einige Minuten zu früh beenden mussten über den Regisseur, der den Sharpshooter genau so einfangen musste, dass man eben nicht sah das Bret nicht aufgab, bis zu Hebner und dem Ringsprecher, die diese Entscheidung schnell verkünden mussten. Auch der Verantwortliche für die Musik der Wrestler, der sofort die Musik von Shawn Michaels einspielte und die unzähligen Agents, die sich um den Ring versammelten, wohlwissend dass es unerwartende Reaktionen geben kann, mussten davon gewusst haben. Als Hart, völlig geistig abwesend in sein Hotelzimmer zurückkehrte, war er unglaublich sauer auf Vince McMahon, da er wusste dass dieser dem Zeitnahmer befahl, den Ringgong zu läuten. Aber er dachte sich auch, er hätte es besser wissen müssen und sich darauf nicht einlassen dürfen. Aber als er sich das Finish des Matches noch mal auf Video ansah und er deutlich hörte, wie auch Hebner "Ring the Bell" rief, war er persönlich tief verletzt. Die Telefondrähte glühten die ganze Nacht geradezu im gesamten "Wrestlingland". Leute die sich intensiv mit dem Business beschäftigten dachten an einen Betrug, obwohl natürlich die große Frage war, ob Shawn Michaels in die Sache verwickelt war oder nicht. Schließlich sah er beim Finish mehr als wütend aus. Einige skeptischere Personen, die sich noch an perfekte Works wie im Falle Brian Pillman oder Kevin Sullivan errinerten, dachten aufgrund der involvierten Namen und der Wichtigkeit des Matches sowie seine Wirkung auf die Fans an einen perfekt gespielten Work. So ziemlich alle Wrestler backstage glaubten an einen Betrug an Hart, aber einige wollten sich nicht zu sehr als Marks fühlen und schlossen daher nichts aus. Einige Insider dachten, es handelte sich um einen der genialsten Works aller Zeiten, da jeder nur noch über dieses Thema sprach. Andere Leute, insbesondere jene, welche die Show mit "normalen" Fans schauten oder die Show live in der Halle sahen, bemerkten nur wie das Finish die "normalen" Fans einfach nur verwirrte und es somit sehr schlecht wirkte. Daher dachten sie eher daran, dass die WWF verzweifelt versuchte, die "smarten" Fans zu verwirren oder dass es sich tatsächlich um einen Betrug handeln musste. Aber spätestens am nächsten Morgen wurde die Wahrheit offensichtlich.

10. November 1997 - Als die Wrestler so langsam wirklich realisierten was passierte, wurde Bret beinahe zu einem Helden für den Lockerroom, während die Meinung der Wrestler über Vince McMahon sich deutlich zum negativen veränderte. Hart selber merkte an, dass er trotz seiner Probleme in den späten 80'ern mit McMahon immer zu ihm gehalten hatte, selbst als Phil Mushnick in den 90'ern alle seine negativen Artikel über Vince McMahon schrieb und Bret tief in seinem Herzen spürte, dass die Dinge die Phil schrieb der Wahrheit entsprachen. Nach Informationen zweier WWF Wrestler wollten ca. 95% der Wrestler die RAW Tapings am nächsten Tag boykottieren um somit ihren Unmut über die Dinge zu zeigen, die mit Hart geschehen waren. Aber im Laufe des Tages regten sich die Gemüter wieder ab. Hart sagte allen die ihn fragten, dass sie definitiv zur Show gehen sollten - immerhin hätten sie Familien zu ernähren und sie sollten keinen Vertragsbruch riskieren. Dennoch entschieden sich Owen Hart, Davey Boy Smith, Jim Neidhart und Mick Foley dazu, nach Hause zu fliegen und somit die Tapings am nächsten Tag als auch jene am Dienstag in Cornwall zu verpassen. Viele sagten, sie könnten nicht mehr für jemanden arbeiten der so etwas getan hat. Viele Gerüchte besagten, Owen, Davey Boy und Mick würden die WWF verlassen, aber keiner wusste, was er in Zukunft machen sollte und somit blieben sie in der WWF - auch wenn der Vorfall bei ihnen einen faden Beigeschmack der Company gegenüber hinterließ. Und damit waren sie nicht die Einzigen.

Die meisten Wrestler waren bei den Tapings anwesend und während kein Mitglied der Hart-Familie teilnahm, erzählte Vince McMahon seine Seite der Geschichte. Er sagte, Bret hätte im Vorfeld zugestimmt den Titel in Montreal an Shawn zu verlieren, kam dann aber zur Halle und weigerte sich zu verlieren, da er ein kanadischer Held und eine Ikone sei. Er werde Vince den Titel bei RAW am nächsten Tag übergeben, ihn aber nicht verlieren. Berichten zufolge glaubte so ziemlich niemand - wenn überhaupt irgendwer - auch nur ein Wort dieser Geschichte. Die meisten Wrestlern wussten zu dieser Zeit bereits, dass Hart die WWF nicht freiwillig verließ, sondern dazu gebracht wurde, auch wenn er nun wesentlich mehr Geld verdienen würde. Eine Menge Zorn der Wrestler bezog sich auf Shawn Michaels, da er jünger war und Vince gerne Dinge ins Ohr setzte. Außerdem waren einige sauer, da es kein Geheimnis war, dass Shawn mehreren Leuten in verschiedenen Situationen sagte, er werde in Kanada keinen Job machen.

Die Show in Ottawa begann, aber nicht bevor Bischoff bei Nitro eine Stunde zuvor mitteilte, dass Bret Hart bei der nWo unterschrieben habe. Diese Art von Angle - etwas ankündigen und dann das genaue Gegenteil liefern - war beinahe zu einer Art Standard-Angle von Bischoff geworden. Bischoff begann die Show gemeinsam mit der gesamten nWo, die kanadische Flaggen hochhielt und auf eine schlechte, provozierende Art und Weise "Oh Canada" sang. Die WCW Kommentatoren Tony Schiavone, Mike Tenay und Larry Zbysko sprachen beinahe die gesamte erste Stunde von Nitro über diese Ankündigung. Schiavone und Tenay - wahrscheinlich auf Befehl von Bischoff, spielten die Ungläubigen, die es nicht glauben konnten, da Hart ein Superstar der zweiten Generation und traditionsbewusster Wrestler sei. Oder genauer gesagt stellten sie ihn als einen weiteren Curt Hennig oder Jeff Jarrett dar, anstatt ihn auf ein Level mit einem Hulk Hogan zu heben und damit seinen beinahe 3 Millionen $ hohen Jahresverdienst zu rechtfertigen. Zbysko war derjenige, der die Geschichte einfach nicht glauben wollte. In der ersten Werbepause lieferte Gene Okerlund eine 900 Zeilen lange Andeutung ab, in der er ankündigte dass Bret Hart einen prominenten Offiziellen niedergeschlagen hat und er werde die gesamte Geschichte auf seiner Hotline erzählen. Ein absoluter geschäftlicher Erfolg. Aus Angst vor rechtlichen Konsequezen wurde die Story allerdings erst am Ende der Hotline in einer ziemlich cartoonhaften Art und Weise erzählt und der Name McMahon niemals erwähnt.

Dank der erhöhten Spannung, die es in dieser Form in der nahen Vergangenheit nicht gegeben hatte, erreichte die WWF ihr stärktes Rating seit dem Beginn des Monday Night Wars: 3.39 mit einem Marktanteil von 5.16%. Diesen Wert verdankte man hauptsächlich der Publicity um das Michaels/Hart Match, aber auch der Verwirrung durch die Ankündigung von Hart in der WCW. Leider wurde es auch eine der schlechtesten Shows aller Zeiten. Nitro hingegen fuhr ein phänomenales 4.33 Rating mit 6.39% Marktanteil ein. Michaels eröffnete die Show und hatte natürlich den WWF Titel dabei. Was sagte er über Bret Hart? Er sagte, er hätte Hart in dessen Land mit dessen eigenen Move geschlagen und ihn damit aus der WWF vertrieben, damit er sich zu den anderen Dinosaurieren in den Süden verzieht. Außerdem sagte er, die wenigen Leute im Süden die keine Dinosaurieren seien, wären seine Freunde und auch sie werden Hart in den Hintern treten. Diejenigen, die darauf warteten dass Michaels klar machte ob er in den Screwjob involviert war oder nicht hatten ihre Antwort bekommen. McMahon trat bei der RAW Sendung niemals vor die Kamera. Auch die Kommentatoren sprachen den Schlag von Hart gegen McMahon niemals an, nur Michaels konnte nicht widerstehen und merkte in seinem Interview an, dass Hart nach der Show einen 52-jährigen Mann verprügelt habe. Die Kommentatoren versuchten, Bret Hart nicht schlecht zu machen, auch wenn Ross zum ersten Mall ansprach, dass Hart bereits 21 Jahre im Business sei. Vielleicht sollte es eine Anspielung auf das Alter des Hitman sein. Lawler hingegen brachte seinen 3 Millionen $ Vertrag zur Sprache, um die unüberlegten "You Sold Out" Chants zu unterstützen. Es wurde gesagt, dass Hart bei der Survivor Series sein letztes Match für die WWF bestritten hatte, auch wenn die Gründe dafür nie genannt wurden. Die Wiederholung des Finishs wurde - zurecht, immerhin war es dass ungewöhnlichste Finish der modernen Wrestling Geschichte - öfter gezeigt als irgendetwas jemals zuvor und es wurden sogar Bilder gezeigt wie Hart McMahon ins Gesicht spuckte und nach Ende der Show die Monitore am Kommentatorenpult zerstörte.

Die Show selbst lief nur zäh vorran und der Versuch, neue Stars zu pushen, z.B. Mero als Heel, die Rückkehr von Goldust als Heel, dem Interrogator, Blackjack Bradshaw sowie Road Dog & Billy Gunn kam bei den Fans nicht wirklich an - es wirkte alles zu uninteressant. Man konnte die Fans geradezu stöhnen hören, als Rocky Maivia als nächster Herausforderer für Steve Austin's IC Title präsentiert wurde. Der einzige wirkliche Gewinner war das Kane Gimmick, dass dank seiner Spezialeffekte gut bei den Fans ankam. Und Ken Shamrock wurde als erster Herausforderer von Shawn Michaels ins Rampenlicht gebracht. Allerdings überschattete ein weiterer Zwischenfall diese Fehde. Shamrock traf im Main Event auf Helmsley. Das Match sollte enden, indem Shamrock Michaels pinnt, nachdem dieser sich in das Match eingemischt hatte. Die Idee dahinter war wohl, einerseits die Wut der Wrestler auf Shawn Michaels zu lindern, da dieser sich ja oft genug weigerte den Job zu machen und gleichzeitig zu hoffen, Shamrock würde beim PPV diesen Gefallen dann zurückgeben. Allerdings endete die Show mit Shamrock, der von Michaels mit einem Aktenkoffer niedergeschlagen und gerade gepinnt wurde. Er kickte zwar aus, allerdings ging dann auch schon die Show zu Ende. Die Zuschauer in Ottawa - größenteils hielten sie zu Hart - erkannten ca. 15 Minuten vor Ende der Sendung dass niemand aus der Hart Foundation anwesend sein würde und die Bret Hart Situation wirklich kein Angle war. Das Interesse am Ken Shamrock - Hunter Hearst Helmsley Main Event wich bald nicht enden wollenden Rufen nach Bret Hart. Ross ging dann in seiner Hotline auf Bret ein und tat nichts anders als ihn für all seine harte Arbeit zu loben und sagte sogar, dass selbst er, direkt am Ring anwesend niemals eine Aufgabe Harts gehört habe, aber der Ringrichter dies gehört haben will.

11. November 1997 - Die "Calgary Sun" veröffentlichte einen Artikel über den Screwjob und berichtete, dass Bret Hart die WWF hauptsächlich in Richtung WCW verließ, da die WWF dies aufgrund von Finanzproblemen selbst erwünscht hatte.

Credits: Dave Meltzer @ WrestlingObserver

Ansprechpartner bei Fragen, Ergänzungen, Korrekturen oder Feedback jeglicher Art
Zuständig für diesen Bereich: TaxXx & JBL

[ © 2000 - 2018 MOONSAULT.de | Impressum & Datenschutzerklärung | Team ]   
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.