MOONSAULT.de - Deutschlands größte Wrestling-Community: WWE, TNA, ECW, US-Indy, Europa & vieles mehr!
Zurück zur MOONSAULT.de Startseite Wrestling Newsboard mit News und Infos aus WWE, TNA, ECW, Indy und weiteren Ligen sowie Ergebnissen und Gerüchten CyBoard Wrestling Forum & Community Euro-Wrestling: Wrestling Eventkalender, Euro-Promotions (wXw, GSW, EWP, CWN, SWO, ACW, ...) und mehr Die Wrestling Talk-Radios MoonTalk und CyLight Reel: Kostenlos als MP3-Download Aktuelle WWE, TNA, ECW, US-Indy & weitere Wrestling-Champions sowie umfangreiche Titelhistories MOONSAULT.de Archive: WrestleCrap, Biographien, Ergebnisse und vieles mehr

Benutzerdefiniert
In Partnerschaft mit Amazon.de Facebook Like Support MOONSAULT.de

MOONSAULT.DE WRESTLING NEWSBOARD
MOONSAULT.de Newsboard · Kategorien · Newsboard durchsuchen · E-Mail NewsletterDatum & Uhrzeit: 30.07.2016, 11:15 UhrMOONSAULT.de bei Facebook Follow MOONSAULT.de at Twitter WWE, TNA & Worldwide Wrestling-News per RSS-Feed abonnieren - hier bei MOONSAULT.de!

Wrestling-Fanreise zu WWE WrestleMania 33 mit dem Reisebüro Menziken    WWE Live Tour im November 2016 in Frankfurt, München, Oberhausen, Berlin und Wien

  « »  
  « »  
WWE: Reise zu WWE WrestleMania XXVIII nach Miami - ein persönlicher Erlebnisbericht aus Miami und Orlando
Verfasst von CyBeN am 10.04.2012, 19:46 Uhr
GWF Berlin Wrestling Night
"Einmal live bei WrestleMania dabei sein" - welcher Fan hat davon noch nicht geträumt? Mir ging es da nicht anders und auch wenn ich mir die Attitude-Ära zurück wünsche und kein Fan von "PG" bin, so schafft es die WWE trotzdem auch heute noch, mich regelmäßig zu begeistern. Der Gedanke, zu WrestleMania zu fliegen, spukte also schon seit einer halben Ewigkeit in meinem Kopf herum. 2012 sollte WrestleMania in Miami, Florida stattfinden - ein Ziel, das auch ohne Wrestling eine Traumreise darstellt und so wurde das Vorhaben erstmals und endlich in die Tat umgesetzt!

Im Jahr 2000 habe ich schon einmal einen WWE Pay-Per-View live verfolgt: Rebellion 2000 in Sheffield, England. Das ist natürlich in keinster Weise mit DEM Top-Ereignis des Jahres vergleichbar, aber es war trotzdem ein tolles Erlebnis und ein riesengroßer Unterschied zu den Houseshows, die uns hier in Deutschland üblicherweise geboten werden. Entsprechend groß war also die Erwartungshaltung sowie die Vorfreude auf WrestleMania.

Doch bevor es so weit war, verging viel Zeit, denn dieser Erlebnisbericht beginnt bereits über 10 Monate davor - nämlich im Mai 2011.


Buchung der WrestleMania Fanreise

Im Mai 2011 veröffentlichte das Reisebüro Menziken das Reiseprogramm für die Fanreise zu WrestleMania XXVIII. Es handelt sich dabei um ein renommiertes Reisebüro aus dem beschaulichen Ort Menziken in der Nähe von Zürich in der Schweiz.



Das Reisebüro Menziken veranstaltet bereits seit 1998 jährliche Fanreisen zu WrestleMania und hat in der Vergangenheit auch Reisen zu anderen WWE Großveranstaltungen angeboten, wie z.B. zum Royal Rumble und zur Survivor Series. Die aktuelle Reise nach Miami war für das Team aus Menziken somit die 15. WrestleMania-Reise und die insgesamt 21. Reise zu einem WWE-Event. Insgesamt buchten diesmal mehr als 130 Fans dieses Fanreise-Paket beim Reisebüro Menziken.

Bei der Buchung haben wir uns für eine Verlängerung der Reise entschieden, da uns die "Basisreise" mit nur fünf Tagen zu kurz erschien. Zur Wahl standen entweder weitere Tage in Miami (z.B. mit Ausflug nach Key West), eine Fortsetzung der Reise nach Orlando (inkl. Transfers und Hotel) oder ein freies Programm, das man ganz individuell in den USA gestalten konnte. Die Wahl fiel uns nicht schwer, denn wenn man schon mal in der Nähe von Orlando und gleichzeitig Fan von Freizeitparks ist, wählt man natürlich diese Verlängerung - so auch wir. Als weitere Leistung haben wir Tickets für Monday Night Raw und die Hall of Fame sowie einen Anschlussflug ab/bis Hannover dazu gebucht. Auf das Axxess-Fanfestival haben wir bewusst verzichtet, um auch etwas Zeit zum Durchschnaufen und Zeit für eigene Ausflüge und Unternehmungen zu haben. Für WrestleMania waren standardmäßig Tickets für die zweitbeste Kategorie nach Ringside inklusive, was uns gereicht hat.

Natürlich kostet die Teilnahme an einer zentral organisierten Fanreise mehr, als wenn man Flug (in unserem Fall wie gesagt inkl. Anschlussflug), Tickets für WrestleMania/RAW/HOF, Hotels, Mietwagen, Transfers vom Flughafen zum Hotel, vom Hotel zum Stadion sowie nach Orlando, ggf. Ausflüge und so weiter einfach selbst bucht - das ist völlig klar. Da es sich in unserem Fall um unsere erste Reise in die USA gehandelt hat und wir hier nichts dem Zufall überlassen wollten, haben wir uns für das Reisebüro Menziken entschieden. Wir wollten uns den Stress mit der Beschaffung von vernünftigen Tickets für WrestleMania und der weiteren Events sowie der Suche nach passenden Hotels in sinnvoller Lage und dem ganzen anderen Kram einfach nicht geben. Ja, die Faulheit hat gesiegt. ;-) Selbst kümmern mussten wir uns somit nur um den ESTA-Antrag für die Anreise in die USA (den Menziken übrigens auch übernommen hätte) sowie um eine Auslandskrankenversicherung, denn sicher ist sicher - gerade, wenn man "Sicko" von Michael Moore gesehen hat.

Anfang des Jahres 2012 wurden dann unsere Plätze für WrestleMania im Sun Life Stadium sowie für Monday Night Raw und die Hall of Fame in der AmericanAirlines Arena bekannt gegeben und nach einem Blick in die jeweiligen Saalpläne waren wir schon mal sehr zufrieden damit:



Wenige Wochen vor der Reise erhielten wir schließlich alle notwendigen Unterlagen vom Reisebüro und waren ziemlich begeistert, denn so ein informatives und gleichzeitig verständliches Reiseprogramm hatten wir gar nicht erwartet. Neben allgemeinen Informationen über die Einreisebestimmungen in die USA waren natürlich die Flugtickets, alle Facts zum gebuchten Programm sowie wann man wo abgeholt wird, viele wertvolle Tipps für Miami, Orlando und Infos über die teilweise typischen Gepflogenheiten in den USA enthalten. Man merkte sofort, dass es sich nicht um die erste Fanreise handelt und dass an alles gedacht wurde. Uns persönlich war das den Aufpreis für die Fanreise schon wert, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Die nächsten Tage vergingen wie im Flug und ehe wir uns versahen, waren wir mit gepackten Koffern abreisebereit und es sollte nun tatsächlich losgehen.


Tag 1 - 30.03.2012

Die große Reise begann für uns mitten in der Nacht, denn um 6:30 Uhr startete bereits unser Flieger von Hannover nach Frankfurt, also hieß es entsprechend früh aufstehen und auf zum Flughafen. Nach gut einer Stunde waren wir bereits in Frankfurt und machten uns auf den Weg zum Abflugsgate unserer Maschine in die USA, wo wir uns bei unserem Reiseleiter Hardy meldeten und auf das Boarding warteten.

Während der Wartezeit wurde uns von der Lufthansa direkt ein unmoralisches und dennoch verlockendes Angebot gemacht: Da unser Flug LH 462 nach Miami überbucht war, wurden Freiwillige gesucht, die auf den Flug verzichten und stattdessen erst am nächsten Tag nach Miami fliegen würden. Als Gegenleistung wurden 600 Euro pro Person sowie eine Nacht in einem Hotel in Frankfurt inkl. Abendessen und Frühstück geboten. Trotz großer Verlockung lehnten wir jedoch denkbar ab.

Um 10:10 Uhr ging es dann schließlich los nach Miami! Leider hatte die Lufthansa erst wenige Tage zuvor den Flugplan geändert und so stiegen wir statt des angekündigten A380 in eine ältere Boeing B747-400 ein, die gegen 14:15 Uhr Ortszeit in Miami eintraf.



Nach der Passkontrolle stellten wir fest, dass es unser Gepäck glücklicherweise ebenfalls in die USA geschafft hat und nach der Begrüßung durch den örtlichen Reiseleiter Fritz wurde unsere Gruppe kurz danach mit zwei großen Reisebussen zu unserem Hotel nach Miami Beach gebracht, wo wir unser Zimmer bezogen, das einen atemberaubenden Blick direkt aufs Meer hatte.

Das "Best Western Atlantic Beach Resort" lag direkt an wunderschönen Strand, den wir uns (wie die restliche Gegend) erst mal in Ruhe angesehen haben. Auf dieser Erkundungstour stellen wir schnell fest, wie locker und freundlich die Amerikaner sind und dass die ganze Stadt voll mit Wrestlingfans ist. Wer ein T-Shirt trug, wurde über WrestleMania gefragt ("Who's gonna win tomorrow?") oder einfach nur mit "Best in the World!" angechantet - bzw. bei John Cena-Shirts ausgebuht. ;-) Die Frage Nummer 1 lautete jedoch immer: "Where are you from?". Fans aus der ganzen Welt waren in Miami Beach zu Gast, das war schon ein tolles Erlebnis.



Wir schauten uns in einem der Liqueur Shops um und wunderten uns über die hohen Preise vor Ort. Für ein bisschen Wasser und Bier waren schnell $25 weg, dafür stimmte die Auswahl an Biersorten auch jenseits der US-Sorten. Etwas merkwürdig: Entweder man kauft sich das plörrige US-Bier, diverse internationale Biere (= deutlich teurer) oder extrem künstlich schmeckende Mischgetränke, die dann aber direkt 12% Alkohol haben und in bis zu 0,75 Liter großen Dosen verkauft werden.

Wieder zurück im Hotel trafen wir u.a. auf die Wrestler Sigi und Ralf, mit denen wir uns auf den Weg zum Deauville Beach Resort machten, um den Dragon Gate USA Event "Open The Ultimate Gate 2012" zu sehen. In der Warteschlange stießen wir auf alte Freunde Dick und Mike aus Holland, die ich schon viele Jahre nicht mehr gesehen habe und nun ausgerechnet in Miami Beach traf. So klein ist die (Wrestling)-Welt also, aber das stellen wir im Laufe unserer Reise noch mehrfach fest.

Der Dragon Gate Event war ein toller Einstieg ins WrestleMania Wochenende und für $25 wurde uns Wrestling-Action vom Feinsten geboten. Allein der Opener zwischen AR Fox und Rich Swann war ein großartiges Spotfest und mit einem tollen Main Event (Masato Yoshino & Ricochet vs. Chuck Taylor & Johnny Gargano) wurde dieser iPPV abgeschlossen (alle Ergebnisse siehe hier).



Nach der Veranstaltung und nach über 26 Stunden ohne Schlaf waren wir dann aber froh, endlich im Bett zu sein.


Tag 2 - 31.03.2012

Für unseren zweiten Tag hatten wir uns für eine Stadtrundfahrt mit Everglades Add-On bei der "Miami Tour Company" entschieden, die wir übrigens sehr empfehlen können. Wir wurden nach einem ausgiebigen Frühstück (unsere Reisegruppe hatte im Hotel einen eigenen Frühstücksraum inkl. persönlichem Omelette-Koch) um kurz nach 9 Uhr am Hotel abgeholt. Die "Original Miami Tour" führte uns durch Miami, Miami Beach, Coconut Grove, Coral Gables, Little Havana sowie an "Star Island" vorbei und war mit Kopfhörern auch auf Deutsch zu verfolgen. Bei Johnny Rockets am Coconut Grove gab es für uns endlich unsere erste echte US-Mahlzeit (Burger bzw. Sandwich). Ein nettes US-Diner, wie man es sich vorstellt.

Während der Tour gab es mehrere Zwischenstopps, gratis Wasser und mit Derek hatten wir einen ziemlich coolen Host. Ein kleines Highlight war der Charlotte Jane Cemetery, denn auf diesem Friedhof wurde damals das sensationelle "Thriller"-Video von Michael Jackson gedreht. Außerdem gab es während der Fahrt diverse ehemalige und aktuelle Villen zahlreicher Stars (Madonna, Sylvester Stallone, Versace...) sowie den Laden "DASH" von Kim Kardashian zu sehen. Im Endeffekt so viel, dass ich es hier alles gar nicht aufzählen kann. Die Stadtrundfahrt war absolut klasse und für den ersten kompletten Tag in Miami somit genau das Richtige.







Nach der City Tour ging es für uns weiter in Richtung Everglades zum "Gator Park" und auf dem Weg dorthin regnete es in Strömen. Wir fragten uns, ob das mit dem Wetter morgen bei WrestleMania wohl gut gehen würde; immerhin ist das ja Open-Air...?! Kurz vor dem Gator Park hörte der Regen zum Glück wieder auf und so konnten wir bei strahlendem Sonnenschein die rasante Airboot-Tour machen, bei der es mehrere Tiere (u.a. natürlich Alligatoren) zu sehen gab. Danach folgte eine Vorführung mit einem der Gator Park Ranger, der Alligatoren, eine Riesenkröte und weitere Tiere vorstellte. Im Anschluss konnte man für $3 noch Fotos mit einem Alligatoren machen oder sie gratis anfassen.



Wieder im Bus fing es auf der Fahrt zurück in unser Hotel wieder an wie aus Kübeln zu regnen, aber unmittelbar vor unserem Hotel war das Unwetter überstanden und wir hatten somit tatsächlich das große Glück, die Regenzeit des heutigen Tages ausschließlich vom Bus aus zu haben.

Gegen 18 Uhr bekamen wir von Hardy schließlich unsere WWE Tickets, da wir den ganzen Tag unterwegs waren. Anschließend ging es zur AmericanAirlines Arena nach Miami zur WWE Hall of Fame 2012.

In der Halle stellten wir erneut fest, dass v.a. alkoholische Getränke nicht gerade preiswert sind. "Imported Beer" (z.B. Heineken oder Corona) kostete stolze 14,50 Dollar, aber dafür waren die Snacks sehr reichlich und boten für eine Arena ein recht gutes Preis-/Leistungsverhältnis, außerdem gab es eine sehr gute Auswahl an verschiedensten Speisen.

Viele Fans hatten sich für die Zeremonie schick gemacht. Die Verleihung war ein interessantes Erlebnis, inkl. all der Legenden, die auch im Publikum saßen und immer wieder eingeblendet wurden. Für mich persönlich hätte das alles gerne etwas kompakter sein dürfen, trotzdem waren sehr bewegende Momente dabei. Highlight waren natürlich die Four Horsemen, Edge und auch Mike Tyson, den offenbar niemand im Publikum richtig verstanden hat. ;-)

Interessant war, dass die Fans mit "Applause"-Schildern und -Einblendungen dazu ermuntert wurden, zu applaudieren. Meiner Meinung nach hätte das auch ohne diese Aufforderungen geklappt.










Tag 3 - 01.04.2012

Der dritte Tag begann nach dem obligatorischen Frühstück mit einem Vormittag am Strand sowie im Meer, das einfach traumhaft war. Etwas Entspannung war nach den ersten Tagen und recht wenig Schlaf gar keine ganz so schlechte Idee. :-)

Um 15:30 Uhr wurde unsere Reisegruppe dann mit zwei großen Reisebussen ins Sun Life Stadium gefahren, wo um 18:30 Uhr endlich Zeit für WrestleMania sein würde! Der Fahrt dorthin war recht unspektakulär, aber unmittelbar vor dem Stadion wurde schnell klar, mit welchen Dimensionen hier zu rechnen ist. Auf den riesigen Parkplätzen hatten sich Fans vor ihren Autos kleine Grillplätze aufgebaut - eine tolle Einstimmung auf WrestleMania! Unmittelbar nach unserer Ankunft war Zeit für ein Gruppenfoto mit allen Teilnehmern der Menziken-Fanreise:






Nach einem kurzen Zwischenstopp bei einem der zahlreichen Merch-Stände und unserer ersten halbwegs richtigen Mahlzeit an diesem Tag trafen wir auf Poppy und Nicky, die unglaubliches Glück mit ihren WWE Travel Packages hatten und bei WrestleMania tatsächlich in der ersten Reihe saßen - der Rest ist Geschichte. Nochmals vielen Dank an euch beide und auch an unsere deutschen WWE Kommentatoren bei Sky für die tolle Aktion!

Wir hatten tolle Plätze mit einem guten Blick zum Ring, der aber natürlich nicht mehr viel bringt, wenn vor einem alle stehen.

Zu WrestleMania muss ich sicher nicht viel schreiben, da ihr den Pay-Per-View bestimmt alle gesehen habt (zu den Ergebnissen). Der Hell in a Cell Käfig live und direkt vor den eigenen Augen, der Einzug des Undertakers und der Moment inkl. unfassbarer Euphorie unter den Fans beim 3-Count des Rock/Cena-Matches waren unbeschreiblich!

Beeindruckend war auch, wie friedlich die Stimmung im Stadion war - und das bei über 78.000 Menschen! Kein Stress und keine Pöbeleien, trotz Signs oder Flaggen, die einem dank der Fans eine Reihe weiter vorne regelmäßig die Sicht versperrten.













Nach der Veranstaltung wurden wir mit den beiden großen Reisebussen zurück ins Hotel gebracht und ein aufregender Tag ging zu Ende.


Tag 4 - 02.04.2012

Die Zeit scheint in den USA wie im Flug zu vergehen. War WrestleMania tatsächlich schon Geschichte? Unglaublich, aber zum Glück waren wir erst am vierten Tag angekommen, den wir vormittags wieder an unserem schönen Strand sowie im Atlantischen Ozean verbrachten.

Nachmittags fuhren wir nach Miami und sahen uns am Bayside Marketplace um; einer Outdoor Shopping Mall in der Nähe der AmericanAirlines Arena, wo am Abend Monday Night Raw stattfinden sollte. Ein Pflichtbesuch war hier natürlich das berühmte Hardrock Café von Miami, bevor wir uns in Richtung AmericanAirlines Arena aufmachten und wunderten, dass der Einlass erst kurz vor Showbeginn startete. Vor der Arena ging es bereits wie im Hexenkessel zu: Bereits jetzt überall "YES! YES! YES!" Chants und mehrere als Wrestler verkleidete Fans (Macho Man, Shawn Michaels, X-Pac...), die ebenfalls große Pops erhielten. Und wieder trafen wir auf alte Bekannte aus Deutschland. Sonst waren ja auch keine anderen Fans da... ;-)

Das Pre-Show Dark Match bestritt der auch im dt. Indy-Wrestling sehr geschätzte Jon Moxley alias Dean Ambrose und anschließend ging's mit den Tapings für "WWE Superstars" los, gefolgt von einer der unterhaltsamsten Monday Night RAW Ausgaben, die ich jemals gesehen habe. Viel werde ich dazu nicht schreiben, ihr habt dieses denkwürdige RAW sicher sowieso alle gesehen (zum Report).

Die Fans in der Arena waren der Hammer! Auch wenn die "YES! YES! YES!" sowie "Daniel Bryan"-Chants mehr als nur deutlich auch im TV zu hören waren, so stellten wir später fest, dass zumindest die "Daniel Bryan"-Rufe von der WWE runtergeregelt wurden. Nichtsdestotrotz konnte die Übertragung recht gut rüberbringen, was live in der Halle los war. Getoppt wurden die "YES"-Rufe nur noch von Brock Lesnar, der unfassbare Pops bekam.

Nach der Ausstrahlung gab es für die Fans noch ein Dark Match zwischen DANIEL BRYAN, Kane & Cody Rhodes auf der einen und Sheamus, Big Show & Randy Orton auf der anderen Seite. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr Daniel Bryan geliebt wurde (sucht einfach mal bei YouTube).

Aber auch nach diesem letzten Match war der Hype für die Fans vor Ort noch lange nicht vorbei, denn überall - und wirklich ÜBERALL - waren anschließend die "YES"-Chants zu hören: In der Halle, in den Gängen, vor der Arena, in den Taxis und Autos, in den Restaurants - everywhere! Übrigens nicht nur "YES! YES! YES!", sondern auch "SÍ! SÍ! SÍ!", "OUI! OUI! OUI!" und "JA! JA! JA!"-Chants, an denen sich trotz anderer Nation alle beteiligten.










Tag 5 - 03.04.2012

OMG, schon der letzte Morgen in Miami... :-( Also frühstücken, Sachen packen und feststellen, wie viel Werbung für diversa Pizza-Lieferservices sich im Laufe der Zeit angesammelt hatte: Ein gutes Dutzend Zettel waren im Laufe der Tage unter unserer Tür durchgeschoben worden.

Um 10 Uhr ging es für die Fans, die sich wie wir für eine Verlängerung in Orlando entschiedenen haben los in Richtung Orlando und Freizeitparks. Nach einer kurzen Pause trafen wir vor 15 Uhr im Hotel ein und stellten fest, dass wir erst ab 16 Uhr einchecken können. Um 16 Uhr gaben wir also schließlich unsere Vouchers für die Übernachtungen ab, was allerdings für eine erste Überraschung sorgte: "Wir wissen nichts von einer Reservierung". WTF!? Ohne großartige Eile kümmerten sich die Mitarbeiter um unser Anliegen und etwa eine weitere Stunde später bekamen wir endlich unsere Zimmerkarten und teilten die Zimmer untereinander auf.

Wir hatten ein Zimmer im Erdgeschoss, was leider etwas muffig nach altem Keller roch, aber ansonsten völlig in Ordnung war. Wie in nahezu jedem geschlossenen Raum in den USA erlitten wir beim Betreten des Zimmers erst mal einen Kälteschock, denn auch hier war die Klimaanlage auf volle Pulle aufgedreht.

Fürs tägliche Rumnerden musste ich erst mal die WLAN-Verfügbarkeit überprüfen, die zum interessanten Ergebnis kam, dass in unserem Raum kein Empfang möglich war, 5 Zentimeter hinter der Tür auf dem Flur jedoch schon. Mit etwas Möbelrückerei entstand somit ein kleiner Arbeitsplatz, der aufgrund der ganzen upcoming Erlebnisse vor Ort jedoch kaum genutzt wurde.

Das "Econo Lodge Inn & Suites" befand sich direkt am Universal Drive und bot somit eine sehr gute Ausgangslage für alle möglichen Unternehmungen. Wir schauten uns erst mal etwas in der Gegend um und verabredeten uns für 21 Uhr zum "Pirate's Cove Adventure Golf" mit unserem Mitreisenden Pat. Sein Buddy Andi entschied sich für SmackDown, aber wir hatten vorerst genug vom Wrestling - und RAW wäre eh nicht mehr zu toppen gewesen. Wir hatten einen sehr netten Abend mit ein paar Bier im Hotelzimmer und der "Blackbeard's Challenge" beim Piratengolf sowie einem vernichtenden Ergebnis für meine Person, gefolgt von einem Mitternachtssnack bei "Friendly's Ice Cream".


Tag 6 - 04.04.2012

Am 4. April ging es zu unserem ersten Freizeitpark in Orlando. Wir hatten uns für "Universal's Islands of Adventure" in Verbindung mit einem Express Ticket entschieden, um die Warteschlangen möglichst oft zu skippen. Um es direkt vorweg zu nehmen: Islands of Adventure ist einer der besten Freizeitparks, den wir jemals besucht haben. Die Dimensionen sind kaum zu glauben, während gleichzeitig alles eine unglaublich hohe Qualität hat. Nichts kam uns veraltet oder halbherzig umgesetzt vor, wie man das hierzulande ja leider recht häufig feststellt.

Unser Highlight war die "Wizarding World of Harry Potter" und der Nachbau von Hogsmeade, wie man es aus den Büchern und Filmen kennt und natürlich mit den Shops "Die drei Besen", "Dervish und Banks", "Honigtopf", "Zonko's Scherzartikelladen"... Zu unserem Besuch gehörte auch die Bestellung von echtem "Butterbier". Geschmacklich eine Mischung aus Creamsoda und allen künstlichen Geschmacksstoffen dieser Welt, aber trotzdem interessant. Leider musste man dafür recht lange anstehen, aber gelohnt hat es sich trotzdem und dafür wurde auch "frisch gezapft".

Die Fahrattraktion "Harry Potter and the Forbidden Journey" befindet sich im nachgebauten Schloss ("Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei") und schon die Details während der Warteschlange im Schloss sind eine absolute Sensation, sowohl von den Details als auch von der technischen Umsetzung: Tatsächlich "lebendige" Gemälde, Schnee in der Halle und perfekte, realistische Projektionen. Die anschließende Fahrt ist ebenfalls ein Erlebnis auf allerhöchstem Niveau. Wir standen etwa eine Stunde in der Warteschlange und das war es definitiv wert.

Neben dem Harry Potter Stuff ist auch der restliche Park ein einziges Funhouse. Nach den drei großartigen Wasserbahnen waren wir erstmal klitschnass, was bei den sommerlichen Temperaturen aber kein Nachteil war. Im Jurassic Park River Adventure verabschiedete sich mein Cap, wie ihr auf dem Beweisfoto weiter unten sehen könnt. ;-) Gerade beim Jurassic Park Ride fühlt man sich wirklich wie im Film. Großartig umgesetzt! Gut gefallen hat uns außerdem die klasse gemachte Show "Poseidon's Fury" mit einem sehr witzigen und talentierten Darsteller. Die einzige Enttäuschung war der Freefall-Tower "Doctor Doom's Fearfall" - da haben wir in Deutschland schon deutlich besseres gesehen. Wir können diesen Park also wirklich empfehlen, falls ihr selbst auch mal in Florida sein solltet. Leider haben wir es nicht in die "Universal Studios" geschafft, aber nur gutes davon gehört - und fürs nächste Mal muss man sich ja schließlich auch noch was aufheben.

Zum Thema "kleine Welt": Wir trafen an diesem Tag mehrfach Sigi und Ralf, die uns insgesamt drei Mal unabgesprochen über den Weg liefen, obwohl an diesem Tag wirklich die Hölle los war und die beiden zwischendurch sogar einen ganz anderen Park besuchten und erst später wieder zurück zur Islands of Adventure kamen.

Unser Tag endete mit einem Besuch im Bob Marley's Restaurant sowie der World of Beer mit Dick und Mike, wo es über 500 Sorten Bier gab, davon 40 vom Fass. Für Bierfreunde wie mich also ein Eldorado!












Tag 7 - 05.04.2012

Zu einem Urlaub in Florida gehörte für uns auch der Besuch bei Disney World und so entschieden wir uns für unseren dritten Tag in Orlando zu "Disney's Magic Kingdom". Auch dieser Park war ein absolutes Erlebnis, aber er ist natürlich eher (aber nicht nur) für Kinder gemacht. Allein die Paraden sowie das fantastische Feuerwerk um 22 Uhr vor dem Schloss sollte man aber gesehen haben. Unser Highlight war das "Haunted Mansion" Spukhaus, in dem großartige Effekte zu sehen sind.

Zum Frühstück gab es ein "KLEINES" Sandwich - siehe Foto. Neben unzähligen Ständen für kleinere Speisen und Getränke sind die Restaurants auch einen Besuch wert. Im Magic Kingdom haben wir in der "Liberty Tree Tavern" gegessen und hatten ein tolles 3-Gänge Menü ("All you can eat") in nettem Ambiente.

In den Disney Parks gibt es für viele Attraktionen "Fastpass"-Automaten, die sich als sehr hilfreich herausgestellt haben: Dort zieht man ein Fastpass-Ticket und erhält darauf eine Uhrzeit, zu der man später mit diesem Ticket zurück zur jeweiligen Attraktion kommt und somit keine (oder nur eine kleine) Wartezeit hat - man muss also nur die angegebene Zeit einhalten. Eine tolle Sache, die im Gegensatz zu Universal übrigens gratis ist.

Vor dem Feuerwerk trafen wir uns mit GSW-Ingo und Jana und wollten danach noch "kurz" in ein paar Attraktionen. Die Schlangen waren nach dem Feuerwerk deutlich kürzer und so konnte man nahezu alles fast ohne Wartezeiten machen, auch begehrte Dinge wie "Splash Mountain", für die man sonst eine halbe Ewigkeit anstehen musste. Nach 1 Uhr machten wir uns auf den Weg zurück ins Hotel. Danke fürs Mitnehmen! BTW ist es echt unglaublich, wie lange die Attraktionen geöffnet haben. Ich hätte mir bisher jedenfalls nicht vorstellen können, mich um 2 Uhr nachts noch in einem Vergnügungspark aufzuhalten oder erst um 22 Uhr ein Minigolf-Spiel zu beginnen.








Tag 8 - 06.04.2012

Wenn man wie wir ein Fan von Tierparks ist, fällt die Wahl für den dritten Freizeitpark nicht schwer, also starteten wir gegen 8:30 Uhr zu "Disney's Animal Kingdom".

Animal Kingdom ist eine Mischung aus Zoo und Freizeitpark, wobei wir im Vorfeld gedacht hatten, dass der Zoo-Teil dominiert. Im Endeffekt ist es dennoch eine tolle Mischung aus beidem. Der Park ist weitläufig und (wie alle anderen Parks auch) für unsere Verhältnisse RIESIG. Mit zwei Quadratkilometern übrigens der größte aller Disneyparks. Highlights waren sicher die Safari-Tour in einem Safari-Bus durch eine Savanne, die spektakuläre Achterbahn "Expedition Everest" sowie die Wasserbahn "Kali River Rapids".

Auch toll: Die "König der Löwen" Show, die sich mit Live-Gesang, Akrobatik und passenden Kostümen qualitativ nicht vor ähnlichen, abendfüllenden Veranstaltungen verstecken muss.

Übrigens scheinen die Amis ihr schlechtes Gewissen beim Verzehr von ungesundem Kram mit Obst auszugleichen: An einem Stand gab es tatsächlich Äpfel mit Caramel-Soße zum Dippen - da musste ich natürlich zuschlagen. Außerdem interessant: Abgepackte Essiggurken als Erfrischung für zwischendurch. Yummy.

Als wir abends wieder im Hotel ankamen, erlebten wir eine kleine Überraschung, denn unsere Zimmerkarten funktionierten nicht mehr. Übrigens alle Zimmerkarten unserer Reisegruppe. Auf dieses sicher nicht unwichtige Detail angesprochen, antwortete die Rezeption damit, dass wir unsere Karten ja auch nicht an Magneten halten dürfen und somit selbst schuld sind. Eine plausible Erklärung, die wir natürlich sofort geglaubt haben. *g* Da die Karten aber ohne Probleme wieder aktiviert wurden, war das nach dem Durcheinander beim Check-In aber irgendwie keine große Überraschung mehr.

Später am Abend trafen wir uns noch mit Kathi, Pete, Pat und Andi und besuchten nochmals das coole "Pirate's Cove Adventure Golf" und entschieden uns diesmal für den Captain's Course, was erneut viel Spaß gemacht hat. Unser gemeinsamer Abend endete nach einem Essen und diversen Sangrias bei "Don Pablo's". Leute, ihr seid AWESOME!












Tag 9 - 07.04.2012

Tja, auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende und dieser allerletzte Tag in Orlando sollte nun beginnen.

Wir entschieden uns, die letzten Stunden bei "Ripley's Believe it or not" sowie im "Brick House Tavern + Tap" ausklingen zu lassen, bevor wir um 16 Uhr vor dem Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht werden sollten. SOLLTEN. Nach einiger Telefonierei kam der Transferbus dann wirklich irgendwann und so erhielten wir am Flughafen Orlando noch rechzeitig unsere Boardkarten. Am Flughafen nutzten wir noch die Gelegenheit zum Shoppen in den Universal- und Disney-Shops, bevor unsere Maschine um 20:10 Uhr schließlich zurück nach Frankfurt startete, wo sie dann am Folgetag gegen 11 Uhr Ortszeit landete und wir in unseren Flieger zurück nach Hannover einstiegen, nachdem unser Nintendo DS beim letzten Sicherheitscheck noch genauestens auf Sprengstoff untersucht wurde.

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich diese 9 Tage sicher nicht so schnell vergessen werde. Wir haben so viel erlebt und gesehen und nicht nur WrestleMania war ein einmaliges Erlebnis! Besonders angetan hat uns die wunderschöne Gegend in Florida, das Meer, das hervorragende Wetter, die Freundlichkeit aller Amerikaner in den Shops, Restaurants oder "auf der Straße" sowie natürlich die erstklassigen Freizeitsparks in Orlando. Vielen Dank an Hardy und Fritz vom Reisebüro Menziken und an alle anderen Fans und Freunde, die wir in Miami bzw. Orlando getroffen haben!


Wer Interesse hat, nächstes Jahr ebenfalls zu WrestleMania zu fliegen: Das Reisebüro Menziken veranstaltet natürlich auch 2013 wieder eine Fanreise. Wrestlemania XXIX findet am 7. April 2013 im MetLife Stadium in East Rutherford, New Jersey statt. Infos demnächst unter www.wrestling-reisen.ch sowie hier bei MOONSAULT.de!

Ben


» Was ist deine Meinung zu diesem Thema? Zum CyBoard mit 22.000 anderen Fans! Gehe zum letzten Beitrag
« zurück zur Gesamtübersicht [alle WWE News]11341 Views
MOONSAULT.de bei Facebook Follow MOONSAULT.de at Twitter WWE, TNA & Worldwide Wrestling-News per RSS-Feed abonnieren - hier bei MOONSAULT.de! Druckerfreundliche Version


Amazon   

   [ © 2000 - 2016 MOONSAULT.de | Impressum & Rechtshinweise | Team ]